Oberbürgermeister erkundigt sich über Situation von Essenern in Afghanistan

18.08.2021

Die Deutsch-Afghanische Gesellschaft e.V. (DAGeV) hat ihren Sitz unter anderem in Essen. In diesen Stunden ist sie in ständigem Austausch mit Kolleginnen*Kollegen vor Ort in Kabul und Masar-e-Scharif. Oberbürgermeister Thomas Kufen hat sich deshalb heute (18.08.) bei Elias Omar als Vorsitzendem der Gesellschaft über die Situation insbesondere von Essener*innen in Afghanistan erkundigt. Denn auch mehrere Essener*innen sind noch in Afghanistan und hoffen auf einen Flug nach Deutschland. Im Moment ist es das wichtigste, ihnen die Ausreise aus dem Land zu ermöglichen. Gemeinsam mit Matthias Hauer, MdB, versucht das Stadtoberhaupt Hilfe aus Essen zu leisten.

"Wir sind beschämt aufgrund der schwierigen Situation in Afghanistan, versuchen Kontakte herzustellen und Netzwerke zu nutzen, um Menschen vor Ort schnell zur Abreise zu verhelfen", so Kufen.

Während eines Telefonats mit einem Mitarbeiter des DAGeV in Kabul berichtet dieser, dass die Büros funktionsfähig sind und vor Ort unterstützen können, um beispielsweise Transporte zum Flughafen zu organisieren. Wer Hilfe braucht oder seine Hilfe anbieten möchte, kann sich an die Deutsch Afghanische-Gesellschaft in Essen wenden: www.dagev.org

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

Oberbürgermeister Thomas Kufen im Gespräch mit Elias Omar, Vorsitzender der Deutsch-Afghanischen Gesellschaft e.V., über die aktuelle Situation.
© 2021 Stadt Essen