Weiteres Vorgehen beim Parkplatzneubau im Umfeld der Bezirkssportanlage Ardelhütte

22.09.2021

In seiner heutigen (22.09.) Sitzung hat der Rat der Stadt Essen die Verwaltung beauftragt, die Planung des Parkplatzes an der Pollstraße einschließlich des Ausbaus der Pollstraße bis zur Baureife fortzuführen und die erreichten Verbesserungen bezüglich der Baukosten darzustellen.

Aufgrund der Höhe der kalkulierten Gesamtkosten von rund 1,45 Millionen Euro für eine mögliche Realisierung des Parkplatzes wurde die Stadtverwaltung bereits im Mai 2021 vom Rat der Stadt Essen beauftragt, gemeinsam mit den Akteur*innen aus dem Stadtteil eine kostengünstigere Alternative zur Verbesserung der Parkplatzsituation vor Ort zu suchen. Die ursprünglich geschätzten Kosten des ansässige Sportverein SG Essen-Schönebeck 19/68 (SGS) lagen bei rund 300.000 Euro. Die Kostensteigerungen ergeben sich vor allem aus Erkenntnissen aus einem Bodengutachten. Entgegen ursprünglicher Planungen sind demnach ein aufwändigerer Aufbau der Verkehrsoberfläche sowie eine deutlich aufwändigere Entwässerung der Fläche notwendig. Hinzu kämen ein notweniger Ausbau der Pollstraße auf eine Breite von 4,5 Metern, um Begegnungsverkehre in der Zufahrt zum Parkplatz zu ermöglichen.

In mehreren Terminen hat die Verwaltung im Juni und Juli 2021 mit dem Sportverein SG Essen-Schönebeck 19/68 (SGS) die angesetzten Kosten noch einmal intensiv geprüft. Der Verein hatte hierfür selbst noch einmal ein Bodengutachten beauftragt, das die Ergebnisse des von der Verwaltung beauftragten Bodengutachtens bestätigte. In den Gesprächen waren auch der vom Verein beauftragte Planer sowie beim letzten Termin auch ein Sachverständiger für Erdbaufragen anwesend. In diesen Sitzungen wurden die Ansätze und erforderlichen bautechnischen Maßnahmen von allen Seiten als notwendig bestätigt. In einem gesonderten Ortstermin wurde der erforderliche Ausbau der Pollstraße durch Beobachtungen des heute vorhandenen Verkehrsgeschehens ebenfalls bestätigt. Da die Kostenschätzung der Verwaltung auf den erzielten Marktpreisen der letzten Jahre basiert, sind zum jetzigen Zeitpunkt ohne eine vertiefte Planung der Entwässerung und des Bodenmanagements keine grundsätzlichen Kosteneinsparungen sichtbar. Von daher wird die Verwaltung bei der weiteren Planung diese beiden Positionen für eine Kostenreduzierung besonders im Blick behalten.

Zur Klärung dieser Fragestellung wird die Verwaltung nun eine vertiefende Planung des Parkplatzes einschließlich aller Zusatzanlagen an ein Planungsbüro vergeben. Die baureife Planung mit der optimierten Kostenberechnung kann voraussichtlich nach der Sommerpause 2022 dem Ausschuss für Verkehr und Mobilität vorgelegt werden. Die vorlaufenden Planungskosten betragen etwa 92.000 Euro.

Zum Hintergrund

Im näheren Umfeld der Bezirkssportanlage Ardelhütte in Essen-Schönebeck gibt es seit vielen Jahren einen erheblichen Parkdruck, weshalb sich der ansässige Sportverein SG Essen-Schönebeck 19/68 (SGS) für einen Parkplatz auf dem städtischen Grundstück zwischen Pollstraße und dem heute vorhandenen Sportplatz einsetzt. Bereits im Jahr 2013 stellte der Verein einen Bauantrag, welcher im selben Jahr unter Auflagen genehmigt wurde. Diese Baugenehmigung ist bis heute gültig. Im Anschluss an die Genehmigung beauftragt der Verein ein Ingenieurbüro für die Erstellung einer Ausführungsplanung für den Parkplatz. Da der Verein die Kosten für die Umsetzung des Parkplatzes nicht aufbringen konnte, gab es entsprechende Abstimmungen zwischen der SGS und der Stadtverwaltung, um Finanzierungsmöglichkeiten auszuloten.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: presse@essen.de
URL: www.essen.de/presse

© 2021 Stadt Essen