Blindgänger in Stoppenberg erfolgreich entschärft

13.10.2021

Die britische Luftmine in Stoppenberg an der Straße Kapitelacker wurde heute (13.10.) erfolgreich entschärft.

Bei dem aktuellen Bombenfund mussten über 11.000 Anwohner*innen evakuiert werden. Weitere 27.000 Personen mussten sich während der Entschärfung luftschutzgemäß verhalten.

Sowohl von der Sprengkraft her als auch von der daraus resultierenden Größe der Sperrbereiche handelt es sich um die bisher größte Entschärfung, die in Essen durchgeführt wurde.

Aufgrund der großen Anzahl betroffener Personen musste die Feuerwehr Essen gemeinsam mit den Hilfsorganisationen ein umfangreiches Betreuungsangebot einrichten und die Evakuierung im Vorfeld planen.

Für die Anwohner*innen wurden Betreuungsstellen in der Gustav-Heinemann-Gesamtschule und in der Weststadthalle eingerichtet. Zusätzlich mussten acht Alten- und Pflegeeinrichtungen evakuiert werden. Die rund 440 Bewohner*innen wurden zum Großteil im ehemaligen Marienhospital untergebracht.

Insgesamt wurden in den Betreuungsstellen knapp 700 Personen für die Dauer der Evakuierung und Entschärfung versorgt und es wurden 141 Krankentransporte durchgeführt.

Im Rahmen der heutigen Entschärfung waren Einsatzkräfte der Essener Feuerwehr, der RGE, der Stadtwerke Essen, der Polizei, die Bundespolizei, der Ruhrbahn, der Deutschen Bahn AG, des Ordnungsamtes sowie der Hilfsorganisationen unterwegs. Unterstützt wurden die lokalen Kräfte von Kolleg*innen aus insgesamt 25 verschiedenen Städten und Kreisen aus ganz NRW, so dass heute insgesamt 1.080 Personen im Einsatz waren.

Das Bürgertelefon zur Information für die Betroffenen wurde bereits gestern für einige Stunden geschaltet. Auch heute gingen zahlreiche Anrufe ein, so dass insgesamt über 2.650 Anfragen beantwortet wurden.

Die Straßensperrungen werden nach und nach wieder aufgehoben. Auch der Verkehr der Ruhrbahn und der Deutschen Bahn AG kann wieder anlaufen.

Die Verwaltung bedankt sich bei allen Beteiligten für die gute Arbeit.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

Über 11.000 Anwohner*innen mussten bei der heutigen Entschärfung ihre Wohnungen verlassen

Oberbürgermeister Thomas Kufen besuchte die Betreuungsstelle in der Weststadthalle

Technische Einsatzleitung für den heutigen Einsatz auf dem Gelände der Feuerwache Eiserne Hand
© 2021 Stadt Essen