Änderung der Gebührensätze für die Grundbesitzabgaben 2022

26.11.2021

Der Rat der Stadt Essen hat heute (26.11.) die Gebührensätze für die Grundbesitzabgaben 2022 beschlossen.

Die Gebühren für die Abfallbeseitigung, für die Straßenreinigung und für das Abwasser steigen im nächsten Jahr an. Die Gebühren für den Winterdienst werden gesenkt.

Die durchschnittliche finanzielle Belastung eines 4-Personen-Musterhaushalts im Jahr 2022 steigt gegenüber dem Vorjahr um 45,95 EUR pro Jahr an, das sind 3,49 Prozent.

Die Hebesätze der Grundsteuer A und B sowie der Gewerbesteuer werden nicht geändert. Im kommenden Jahr gilt damit für die Grundsteuer A weiterhin ein Hebesatz von 255 von Hundert, für die Grundsteuer B von 670 von Hundert sowie für die Gewerbesteuer 480 von Hundert.

Einzelheiten zu den Grundbesitzabgaben 2022

Die Gebühr für Restabfall steigt im Jahr 2022 um 0,66 Prozent auf 3,04 Euro je Liter bei wöchentlicher Leerung im Vollservice (im Vorjahr 3,02 Euro). Die Gebühr für den Bioabfall bleibt weiter konstant bei 0,45 Euro.

Die Straßenreinigungsgebühr steigt um 0,97 Prozent auf 8,34 Euro pro Frontmeter (im Vorjahr 8,26 Euro).

Bei den Abwassergebühren steigen die Schmutzwassergebühren von bisher 3,21 Euro auf 3,39 pro Kubikmeter (+5,61 Prozent) und die Niederschlagswassergebühren pro Quadratmeter befestigter Fläche von 1,78 Euro auf 1,87 Euro (+ 5,06 Prozent).

Die Winterdienstgebühren werden im Gegensatz dazu gesenkt. Für den Streuplan A sinkt die Gebühr um 6,47 Prozent, von 2,32 Euro auf 2,17 pro Frontmeter. Für den Streuplan B sinkt die Gebühr um 6,45 Prozent, von 1,55 Euro auf 1,45 pro Frontmeter.

Gründe für die Gebührenanpassungen

Grund für die Anhebungen bei der Abfallbeseitigung und der Straßenreinigung sind insbesondere die steigenden Kosten der Entsorgungsbetriebe Essen GmbH sowie höhere Verwaltungskosten. Zwar konnte ein Gutschriftenverfahren zur nachträglichen Erstattung von Straßenreinigungsausfällen ausgehandelt werden. Allerdings können die gestiegenen Kosten nur durch eine Gebührenanhebung gedeckt werden.

Im Bereich Abwasser sorgen höhere Kosten bei der Stadtwerke Essen AG für eine Gebührensteigerung. Diese ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass zwingend notwendige Investitionen im Kanalnetz in erheblichem Umfang umgesetzt werden.

Die Gebühren für den Winterdienst können aufgrund von geringeren Vorträgen aus Vorjahren in der Gebührenkalkulation gesenkt werden.

Die einzelnen Gebührenberechnungen können in den jeweiligen Vorlagen des Ratsinformationssystem nachgelesen werden.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: presse@essen.de
URL: www.essen.de/presse

© 2021 Stadt Essen