Doppelbock erstrahlt in Europa-Farben

29.11.2021

Anlässlich der "Konferenz zur Zukunft Europas" hatten Essener Bürgerinnen und Bürger vom 22. bis 27. November die Möglichkeit, ihre Ideen und Wünsche zur Zukunft der Europäischen Union mitzuteilen. An mehreren Standorten in Essen informierte der städtische EU-Informationspunkt EUROPE DIRECT (ED) über die Themen, die derzeit in ganz Europa diskutiert werden und bot damit gleichzeitig eine Plattform, um Veränderungswünsche an die Brüsseler Politik heranzutragen.

Am vergangenen Samstag, 27. November, endete die Aktionswoche mit Illuminationen in den Abendstunden. So erstrahlte beispielsweise der Doppelbock auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in den EU-Farben Blau und Gelb. Oberbürgermeister Thomas Kufen besuchte den Abschlusstag der Aktionswoche und betonte dabei die Bedeutung der Europäischen Union: "Die EU ist die größte Erfolgsgeschichte des vergangenen Jahrhunderts und die Ziele, die sich die Union bei ihrer Gründung gesteckt hatte, sind erfüllt: Der Frieden unter den Mitgliedstaaten ist gesichert, Europa ist wieder aufgebaut, der Kalte Krieg überwunden." Zugleich hob das Essener Stadtoberhaupt auch die aktuellen Herausforderungen hervor. "Die Corona-Pandemie stellt unsere Stadt, ganz Deutschland, die EU und die gesamte Welt vor nie gekannte Aufgaben. Der europaweite Austausch – auch unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger – ist bei der Bekämpfung der Pandemie sowie bei vielen weiteren Themen von ganz besonderer Bedeutung. EUROPE DIRECT bietet hier in Essen eine wichtige Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger, sich über die EU auszutauschen oder zu diskutieren, und ich danke allen Projektbeteiligten für das Engagement und den Einsatz."

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: presse@essen.de
URL: www.essen.de/presse


Doppelbock erstrahlte am Samstag in Europa-Farben (v.l.n.r.): Christine Dübbert, Nils Ole Haar, Sören Pargen, Petra Thetard, Oberbürgermeister Thomas Kufen, Rahel Gartzke und Sabine Paß.
© 2021 Stadt Essen