Lehrer*innen informieren sich über Lowenstein-Family-Award 2022 in der Alten Synagoge Essen

09.03.2022

Aus erster Hand informierten sich gestern (08.03.) interessierte Lehrer*innen über den Lowenstein-Family-Award 2022 bei Mitgliedern der Familie Lowenstein in der Alten Synagoge Essen. Der Lowenstein-Family-Award wurde 2012 von der Familie Lowenstein ins Leben gerufen und macht sich für Gerechtigkeit und Toleranz stark. Gründer Dr. Edward Lowenstein, MD emeritiert Professor der Harvard Medical School, Massachusetts wollte mit dem "Lowenstein-Family-Award" die Erinnerungskultur der deutschen Geschichte aufrechterhalten. Bei der gestrigen Veranstaltung informierten der Sohn Jeff Kelly Lowenstein und die Schwiegertochter Dunreith Kelly Lowenstein des Ideengebers alle Interessierten über den Award.

Jeff Kelly Lowenstein, der eigens aus Michigan, USA zur Informationsveranstaltung angereist war: "Meine Frau Dunreith und ich freuen uns sehr, nach Essen zurückzukehren, um dabei zu helfen, den Lowenstein-Family-Award sechs Jahre nach seiner letzten Verleihung und mehr als 80 Jahre, nachdem mein Vater und mein Onkel die Stadt im Rahmen des Kindertransportprogramms verlassen haben, wieder ins Leben zu rufen. Wir sind der Stadt Essen, der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und den beteiligten Lehrkräften zutiefst dankbar für die Unterstützung des Projekts. Wir schätzen auch die wegweisende Rolle von Gabriele Thimm, die sich seit der Gründung des Preises im Jahr 2012 jedes Jahr bis 2016 um die Organisation gekümmert hat."

Mit dem Lowenstein-Family-Award 2022 wird die Arbeit engagierter Essener Schüler*innen ausgezeichnet, die sich mit jüdischem Leben auseinandersetzen. "Ich bin beindruckt von dem Engagement der Familie Lowenstein. Der Preis wird meine Klasse in besonderer Weise motivieren, sich mit diesem wichtigen Thema zu beschäftigen", äußerte sich ein Lehrer.

Bewerbung für den Lowenstein-Family-Award 2022

In diesem Jahr wird der Preis gemeinsam mit der Stadt Essen und mit der Unterstützung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung unter dem Motto "Die Macht der Erinnerung: Lehre für heute" vergeben. Alle Essener Klassen oder Gruppen der 6. bis 11. Jahrgangsstufe können sich der Aufgabe stellen auf einer "digitalen Pinnwand" das Leben einer jüdischen Familie vorzustellen. Hauptgewinn des Lowenstein-Family-Awards 2022 ist eine Gruppenreise nach Berlin und Brandenburg.

Die Bewerbungsbedingungen wurden erweitert: Klassen der 10. Jahrgangsstufe können sich jetzt auch bewerben. Dabei ist zu bedenken, dass eine Fahrt nach Berlin/Brandenburg erst im neuen Schuljahr 2022/23 durchgeführt werden kann und die Schüler*innen zu diesem Zeitpunkt noch Schüler*innen der Schule sein müssen.

Das Kommunale Integrationszentrum begleitet den Lowenstein-Family-Award 2022. Genauere Informationen zu dem Wettbewerb können Interessierte dem Flyer (siehe rechts) entnehmen.

Der Anmeldeschluss zur Teilnahme am Wettbewerb ist, Freitag, 25. März. Anmeldungen werden von Annika Risken per E-Mail an annika.risken@interkulturell.essen.de mit dem Betreff "Lowenstein-Family-Award" entgegengenommen.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: presse@essen.de
URL: www.essen.de/presse


Aus erster Hand informierten sich gestern interessierte Lehrer*innen über den Award bei Jeff Kelly Lowenstein in der Alten Synagoge Essen.
© 2021 Stadt Essen