Sondertermin Gesundheitsberatung für Geflüchtete aus der Ukraine

04.05.2022

Um den ersten Kontakt mit dem deutschen Gesundheitssystem zu erleichtern, hat die Stadt Essen eine Sonderaktion zur ersten gesundheitlichen Vorsorge für Ukrainer*innen am Samstag, 7. Mai, von 12 Uhr bis 16 Uhr, im Verwaltungsgebäude des Marienhospitals (Johanniskirchstr. 27, 45329 Essen) geplant. Dieses Angebot richtet sich insbesondere an privat untergebrachte Ukrainer*innen. Zur Verringerung der sprachlichen Barriere und um Unterstützung beim Ausfüllen der Dokumente zu gewährleisten, werden vor Ort ukrainisch sprechende Sprachmittler*innen im Einsatz sein.

Vor Ort werden sowohl Haus- als auch Kinderärztinnen*ärzte die Untersuchungen und Beratungen durchführen. Diese sind für sie kostenlos. Das freiwillige Angebot umfasst:

1. Ärztliche Erstuntersuchungen

  • orientierende Anamnese, (u.a. insb. auf eine mögliche Tuberkuloseinfektion)
  • orientierende körperliche Inaugenscheinnahme mit Untersuchung auf übertragbare Krankheiten, Impfausweiskontrolle und Beratung zu Schutzimpfungen

2. Impfangebote

  • Corona-Schutzimpfung
    Informationen: Die vollständige Immunisierung gegen das Coronavirus ist in der aktuellen pandemischen Lage aus medizinischer Sicht weiterhin sehr wichtig. Die Grundimmunisierung besteht aus zwei Impfungen. Sonderfälle können durchgemachte Infektionen darstellen. Eine dritte Impfung drei Monate nach der Zweit-Impfung wird empfohlen.
  • Masern-Schutzimpfung
    Informationen: Die Masernimpfung wird als Standardimpfung für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen mit einem unklaren Impfstatus, ohne Impfung der mit nur einer Impfung in der Kindheit empfohlen. Für die Grundimmunisierung gegen Masern müssen zwei Impfstoffdosen verabreicht werden.

3. Information und Beratungsangebot zu:

  • HIV/AIDS und
  • anderen sexuell übertragbaren Infektionen.

Wer das Angebot einer Erstuntersuchung oder eines Impfangebotes wahrnehmen möchten, bringt bitte ein Ausweisdokument sowie – falls vorhanden – einen Arztbericht und Nachweise über durchgeführte Impfungen mit. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: presse@essen.de
URL: www.essen.de/presse

© 2021 Stadt Essen