Vier Jahre Mängelmelder: Stadt Essen zieht positive Bilanz

23.11.2022

Seit November 2018 gibt es die Mängelmelder-App "Essen bleib(t) sauber!" der Stadt Essen. Sie bietet Bürger*innen die Möglichkeit, unkompliziert, schnell und jederzeit der Stadtverwaltung illegale Müllablagerungen, Straßenschäden sowie defekte Laternen und Ampeln im Stadtgebiet zu melden. Seit Oktober 2019 ist der Mängelmelder Teil des Bürgerservices des Einwohneramtes. Nach vier Jahren zieht die Stadt Essen nun eine positive Bilanz.

Überblick über die letzten vier Mängelmelder-Jahre

Im ersten Mängelmelder-Jahr, also von November 2018 bis Oktober 2019, gingen insgesamt 19.108 Meldungen bei der Stadtverwaltung ein. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer der gemeldeten Anliegen – ab dem Eingang der Meldung bis zur Mängelbeseitigung – lag bei zehn bis elf Tagen. Im nächsten Zeitraum vom 1. November 2019 bis zum 31. Oktober 2020 gab es insgesamt 33.415 Meldungen. Durchschnittlich konnten Anliegen innerhalb von acht bis neun Tagen bearbeitet werden. Insgesamt 37.601 Meldungen gingen im dritten Jahr des Mängelmelders ein und wurden durchschnittlich innerhalb von acht bis neun Tagen bearbeitet. Im vierten Mängelmelder-Jahr verzeichnete die Stadt Essen 36.595 Meldungen und eine durchschnittliche Bearbeitungszeit von sieben bis acht Tagen.

Seit der Einführung des Mängelmelder sind also insgesamt 126.719 Meldungen in allen Kategorien bei der Stadtverwaltung eingegangen. Diese Entwicklung verdeutlicht, dass der Mängelmelder nach der Einführungsphase im ersten Jahr von den Bürger*innen gut angenommen und oft genutzt wird.

Bearbeitungsdauer deutlich reduziert

Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer der gemeldeten Anliegen – ab dem Eingang der Meldung bis zur Mängelbeseitigung - konnte in den letzten vier Jahren deutlich reduziert werden: von zehn bis elf Tagen auf durchschnittlich sieben bis acht Tage. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass die Bearbeitungsdauer stark variiert, da teilweise Mängel innerhalbe eines Tages behoben werden können, teilweise aber auch mit umfangreichen, behördlichen Ermittlungen und Vorarbeiten verbunden sind und daher entsprechend mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Höchste Anzahl von Meldungen im Bereich Stadtsauberkeit

Beim Mängelmelder können verschiedene Kategorien ausgewählt werden, die sich in die zwei großen Bereiche "Stadtsauberkeit" und "Schäden im öffentlichen Verkehrsraum" unterteilen. Den größten Anteil der Hinweise machen in jedem Mängelmelder-Jahr Meldungen aus dem Bereich Stadtsauberkeit aus. Dazu zählen beispielsweise die Meldung von illegalen Müllablagerungen, Sondermüll, Schrott, aber auch von Unkraut, Laub und starken Verunreinigungen.

Da es im ersten Jahr des Mängelmelders nur Kategorien zu "Stadtsauberkeit" gab, fielen alle 19.108 Meldungen in diesen Bereich. Im zweiten Mängelmelder-Jahr waren insgesamt 26.593 und damit knapp 80 Prozent aller Meldungen in diesem Zeitraum zu diesen Kategorien. Im dritten Jahr gab es 28.222 Meldungen, was etwa 75 Prozent der Meldungen in dem Zeitraum entspricht, und im vierten 26.971 Meldungen, somit knapp 74 Prozent der Meldungen in diesem Zeitraum.

Spitzenreiter im Bereich Stadtsauberkeit ist sowohl im dritten als auch im vierten Jahr des Mängelmelders die Kategorie illegale Müllablagerungen. Im dritten Jahr, im Zeitraum von November 2020 bis Oktober 2021, gab es insgesamt 14.520 Meldungen dazu. Im vierten Jahr waren es 15.528 und damit 1.008 Meldungen mehr als im Vorjahr.

Ständige Weiterentwicklung des Mängelmelders

Seit dem Start des Mängelmelders im November 2018 bis Oktober 2022 wurden die Webanwendung und die App zusätzlich um weitere Kategorien erweitert. Seit Anfang 2020 können Bürger*innen neben Verunreinigungen und illegale Müllablagerungen auch Schäden im öffentlichen Verkehrsraum, beispielsweise auf Straßen oder Gehwegen, sowie defekte Ampeln oder Laternen melden. Seit der Einführung sind insgesamt 15.740 Meldungen zu diesem Bereich eingegangen, davon 3.409 im zweiten, 6.165 im dritten und 6.166 im vierten Jahr des Mängelmelders.

Zudem können seit dem zweiten Jahr des Mängelmelders zu Zeiten von Wahlen verkehrsgefährdende oder anderweitig fehlerhaft platzierte Wahlplakate gemeldet werden. Im Zuge der Kommunalwahl im September 2020 (zweites Mängelmelder-Jahr) wurden in dieser Kategorie insgesamt 565 Hinweise an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Zur Bundestagswahl im September 2021 gingen 153 Meldungen (drittes Mängelmelder-Jahr) ein und zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im Mai 2022 insgesamt 160 Meldungen (viertes Mängelmelder-Jahr). Auch in Zukunft werden Prozesse und Verfahren weiterentwickelt.

Zahlreiche Meldemöglichkeiten

Die App "Mängelmelder" ist kostenfrei im Google Play-Store und im Apple App-Store erhältlich. Auch auf der Homepage der Stadt Essen können Meldungen unter www.essen.de/mängelmelder rund um die Uhr eingegeben werden. Die "Essen bleib(t) sauber!"-Hotline 0201 88-88888 ist zudem montags bis donnerstags von 8:30 bis 15 Uhr sowie freitags von 8:30 bis 12 Uhr erreichbar.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: presse@essen.de
URL: www.essen.de/presse

© 2022 Stadt Essen