Das Stadtmagazin
zurück zur Übersicht
Umwelt
22.12.2021
3 Min

Grün auf dem Dach

Eine Initiative der Stadt Essen


Einleitung

"Lass Grün drüber wachsen" – dieses Motto haben schon viele Essener*innen wörtlich genommen und sich ein grünes Dach auf Haus, Garage, Carport oder an der Fassade wachsen lassen. Tatsächlich sind Gründächer nicht nur hübsch anzusehen, sie haben auch viele Vorteile: für Haus und Garage, aber auch für die Umgebung. Im Sommer halten sie kühl, im Winter warm. Außerdem: gerade in den Innenstädten entstehen an heißen Sommertagen immer häufiger regelrechte Hitzeinseln. Grünflächen jeglicher Art, die Wasser binden und dieses verdunsten, helfen, das Stadtklima positiv zu beeinflussen.

Extensive und intensive Dachbegrünung

Flachdächer und Dächer mit einer Neigung bis zu 30 Grad eignen sich besonders gut für eine Begrünung und sind auch nachträglich nachzurüsten. Neben baulichen Voraussetzungen muss natürlich auch die Statik für eine Begrünung gegeben sein. Unterschieden wird zwischen intensiver und extensiver Dachbegrünung. Eine extensive Dachbegrünung wiegt nur etwa 60 bis 180 Kilogramm pro Quadratmeter und ist äußerst pflegeleicht. Die intensive Dachbegrünung ist quasi ein ganzer Dachgarten und wiegt zwischen 320 und 1200 Kilogramm pro Quadratmeter. Hier können je nach Aufbauart sogar Rasen, Sträucher und Bäume wachsen. Der Pflegeaufwand ist ähnlich hoch wie bei einem normalen Garten.


So sieht ein Dach aus, das extensiv begrünt wurde: 1. Geeignete Dachunterkonstruktion, 2. Dachabdichtung bzw. Wurzelschutzbahn, 3. Schutzlage (0,5–1 cm), 4. Drainage (2–6 cm), 5. Filtervlies (0,5 cm), 6. Extensivsubstrat (6–10 cm), 7. Vegetation.


So sieht ein Dach aus, das intensiv dachbegrünt wurde. 1. geeignete Dachunterkonstruktion, 2. Dachabdichtung bzw. Wurzelschutzbahn, 3. Schutzlage (1 cm), 4. Drainage (6-12 cm), 5. Filtervlies (0,5 cm), 6. Intensivsubstrat (20-35 cm), 7. Vegetation.

Begrünung auf dem Dach von Dirk Furch


Dirk Furch hat vor fünf Jahren das Flachdach seines Vorbaus begrünen lassen. Seitdem sei sein Dach ein sich selbstversorgendes System. Im Sommer blüht es hier wunderschön. Das erfreue nicht nur die Nachbarn, die darauf blicken, sondern auch die Bienen, die dort ein reichhaltiges Angebot an heimischen Wildblüten vorfinden.

Familie Giebelstein und ihr Carport


Vor zwölf Jahren ist die Familie Giebelstein in ein Reihenhaus gezogen. Es fehlte noch ein Carport, der eigentlich nur dem Auto Schatten spenden sollte. Jetzt schützt das Dach vor Hitze und Regen und bietet Vögeln, Eichhörnchen oder Schmetterlingen eine Tummelwiese.

Förderung und Kosten einer Dachbegrünung

Wer sich für Grün auf seinem Dach interessiert, kann sich der Gründach-Initiative von der Emschergenossenschaft und der Stadt Essen anschließen. Eine Förderung mit bis zu 50 Prozent der Planungs- und Baukosten gibt es derzeit genauso wie steuerliche Vorteile und beispielsweise niedrigere Niederschlagswassergebühren. Auch die Handwerkerkosten sind steuerlich abzugsfähig. Grundsätzlich können Bestandsgebäude, die älter als fünf Jahre sind, gefördert werden. Die Förderung für eine Dachbegrünung liegt aktuell bei bis 20 Euro pro Quadratmeter. Was kostet eine Dachbegrünung? Extensive Dachbegrünungen kosten je nach Aufbau und Größe etwa 25 bis 40 Euro/m². Für Intensivbegrünungen, also begehbare Dachgärten, sollte man Kosten ab 60 Euro/m² einplanen. Tipps und Beispiele für Gründächer in Essen sowie Antworten auf die meist gestellten Fragen gibt es auf der Internetseite der Initiative unter www.gruendachinitiative-essen.de.

Ansprechpartner für Fragen rund um eine Förderung sind Ludger Wegmann (Telefon: 0201 88-59228, E-Mail: ludger.wegmann@umweltamt.essen.de ) und Claudia Köllner (Telefon: 0201 88-59229, E-Mail: claudia.koellner@umweltamt.essen.de) vom Umweltamt der Stadt Essen.


zurück zur Übersicht
© 2021 Stadt Essen