Beratungsstellen

Service und Beratung für Zugewanderte

Neuzugewanderte Personen, hier länger lebende Migrantinnen und Migranten, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler und ihre Angehörigen, Bürger*innen der Europäischen Union sowie Geflüchtete finden in Essen spezielle Unterstützungsangebote.

Die Migrationsberatung

Diese Einzelberatung und Betreuung richtet sich an Zugewanderte ab 27 Jahre und ihre Familien in den ersten drei Jahren nach der Einreise in Deutschland oder der Erlangung eines dauerhaften Aufenthaltsstatus. Auch Migrant*innen, die schon länger in Deutschland leben, können den Dienst in Anspruch nehmen, wenn sie einen besonderen Unterstützungsbedarf haben, zum Beispiel wegen fehlender Deutschkenntnisse.

Angeboten wird die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer*innen (kurz: MBE) in Essen von Verbänden der freien Wohlfahrtspflege.

Eine Beratung speziell für junge Zugewanderte zwischen 12 und 27 Jahren bietet der Jugendmigrationsdienst (kurz: JMD) des Evangelischen Erwachsenen Bildungswerks.

Sozial- und Verfahrensberatung für Geflüchtete

Unterstützung für Geflüchtete bei asyl-, aufenthalts- und sozialrechtlichen Fragen bieten in Essen

  • die Flüchtlingsberatungstellen der AWO, des Diakoniewerks, des Caritasverbandes und der cse
  • die regionale Flüchtlingsberatung und Beratung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge des PlanB Ruhr e.V.
  • das Beratungsangebot des Vereins ProAsyl/Flüchtlingsrat Essen e. V.
© 2020 Stadt Essen