Verlegung von Stolpersteinen Verlegung von Stolpersteinen

Neue Stolpersteine in Essen verlegt

05.07.2017

Der Kölner Künstler Gunter Demnig verlegte am heutigen Mittwoch (5.7.) insgesamt 8 Stolpersteine in Essen.
Bei den Stolpersteinen handelt es sich um Gedenktafeln, die an das Schicksal der Menschen erinnern sollen, die im Nationalsozialismus ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Seit 1993 lässt Gunter Demnig die Stolpersteine - kubische Betonsteine, die mit einer individuell beschrifteten Messingplatte versehen sind - vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der Opfer des Nationalsozialismus in das Pflaster des Gehweges ein.

Einer der heute verlegten Stolpersteine erinnert in der Hurterstraße 5 an Karl Wolf. Auch dieser Gewerkschafter und überzeugte Sozialdemokrat wurde zu einem Opfer des Nationalsozialismus. 1883 geboren, wurde Karl Wolf schon 1904 zu einem wichtigen Gewerkschaftsfunktionär. Nach der Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Nazis 1933 wurde er mehrfach verhaftet und wieder freigelassen. 1939 wurde er zu zwei Jahren Haft wegen Heimtücke ("antifaschistische Mundpropaganda") verurteilt. 1941 wurde er für zwei Tage aus der Haft entlassen, um dann in sogenannte "Schutzhaft" genommen und ins Konzentrationslager Sachsenhausen deportiert zu werden. Dort starb er 1942 unter ungeklärten Umständen.

Bürgermeister Rudolf Jelinek erinnerte bei der Verlegung des Stolpersteines für Karl Wolf an die Botschaft der Gedenktafeln: "Wir alle müssen uns des Terrors und der Gewalt der nationalsozialistischen Diktatur entsinnen, der Opfer und Leidtragenden gedenken und immer aufs Neue mahnen, dass Ähnliches nie wieder geschehen darf!" Bei der Verlegung des Stolpersteins war auch Edith Neumann, die Enkelin von Karl Wolf, anwesend.

Initiiert wurde die Verlegung der Stolpersteine von der SPD Essen anlässlich der diesjährigen 150-Jahr-Feierlichkeiten.

Zum Hintergrund:

Die Aktion in Essen, die der Historische Verein für Stadt und Stift Essen betreut, begann 2004. Auf Initiative des ehemaligen Oberbürgermeisters Peter Reuschenbach fanden sich Spender und Paten zusammen, die die einzelnen Steine finanzieren. Das Projekt Stolpersteine wird in Essen fortgesetzt. Informationen über Patenschaften erteilt der Historische Verein Essen.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de