Climathon 2017:
Grüne Hauptstadt sucht Mobilitäts-Ideen. In 24 Stunden.

Am 27. Oktober finden Kreative in über 200 Städten weltweit lokale Klimaschutz-Lösungen nach dem Vorbild eines "Hackathon". Die Teilnahme ist kostenlos.

04.10.2017

Der Essener Climathon 2017 findet im "ImpactHubRuhr" im Haus der Technik statt und vereint die Herausforderungen unserer Städte mit den Menschen, die durch ihren persönlichen Einsatz und ihre Kenntnisse Lösungen anbieten können: Studierende, Unternehmerinnen und Unternehmer, Bürgerinnen und Bürger sowie politische Entscheidungsträgerinnen und -träger sind am Freitag, 27. Oktober, ab 10 Uhr eingeladen, exakt 24 Stunden zum Thema nachhaltige Mobilität zusammen zu denken, zu diskutieren und zu arbeiten.

Dabei ist die Idee dahinter simpel: Die Teams haben 24 Stunden Zeit, um mit Hilfe von Expertinnen und Experten, Workshops und einem Coaching innovative Ideen zu entwickeln, die am Ende des Events einer Jury präsentiert werden. Die Gewinner-Teams werden bis Ende des Jahres durch regelmäßige Sessions mit Business-Coaches unterstützt und erhalten zusätzliche Möglichkeiten für die Weiterentwicklung ihrer (Geschäfts-) Idee.

Die Herausforderung
Essen geht mit seinen lokalen Partnern mit insgesamt zwei "Challenges" an den Start:

  • Unter dem Motto "Meine Wege" werden Lösungen zu der Fragestellung entwickelt, wie Beschäftigte auf der einen und Unternehmen auf der anderen Seite bei der Wahl nachhaltiger Transportmöglichkeiten unterstützt und motiviert werden können.
  • Für Schülerinnen und Schüler findet parallel ein Mini-Climathon in denselben Räumlichkeiten und unter demselben Motto statt. Dieses Angebot richtet sich gezielt an die zukünftigen Entscheidungsträgerinnen und -träger der Stadtgemeinschaft, die in einer verkürzten Zeit von zwölf Stunden gemeinsam an ihren Visionen der Mobilität von Morgen für die gesamte Bevölkerung arbeiten werden.

Jetzt teilnehmen!
"Beim Climathon können die Menschen in unserer Stadt selbst aktiv werden und gemeinsam Projekte starten, mit denen sie den Klimawandel auf lokaler Ebene bekämpfen", meint Julia Milbredt, Organisatorin der Veranstaltung und Education Manager bei Climate-KIC. Christoph Schösser, Klimaschutzmanager für Bildungseinrichtungen bei der Stadt Essen ergänzt: "Das Format des Mini-Climathon liegt uns dabei besonders am Herzen. Es verbindet Menschen und Ideen, um Themen wie nachhaltige Mobilität noch stabiler dort zu verankern, wo für unsere Stadt die meisten Chancen entstehen: In den Köpfen der Essener Kinder."

Ab sofort und bis zum 15. Oktober ist die Registrierung für den Climathon 2017 in Essen möglich:
climathon.climate-kic.org/Essen
Unter dem Hashtag #Climathon werden die Fortschritte den ganzen Zeitraum über auf Twitter und Facebook geteilt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zum Hintergrund:

Climathon ist ein weltweiter 24-Stunden-Klimawandel-Hackathon, der am 27. Oktober 2017 gleichzeitig in über 200 Städten stattfindet und städtische Herausforderungen mit den Menschen, die die Leidenschaft und die Fähigkeit haben, sie zu lösen, vereint. Die Teilnehmenden versammeln sich dabei für 24 Stunden, um sich in einer Art klima-relevanten Problemlösungswerkstatt zu engagieren. Innovatoren und Unternehmen auf der ganzen Welt versuchen aktiven Klimaschutz zu betreiben und zukunftsweisende Lösungen für lokale Klimawandelprobleme zu schaffen.
Der Climathon befindet sich nun in seinem dritten Jahr und ist in dieser Zeit enorm gewachsen: Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der teilnehmenden Städte von 19 auf 59 auf sechs Kontinenten verdreifacht und wurde von über 16 Millionen Menschen in den sozialen Medien verfolgt. Auch 2017 wächst der Climathon weiter.

Essen ist in diesem Jahr die Grüne Hauptstadt Europas. In diesem Rahmen sollen die Wandlungskompetenz und der ganzheitliche Ansatz über die Stadtgrenzen in die gesamte Region hinein strahlen und als Vorbild dienen. Wie die Auszeichnung "Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017" attestiert, hat die Stadt Essen bereits viel geschafft und ist auf einem guten Weg, die Lebensräume im Stadtgebiet noch nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten. Bis 2035 soll der Modalsplit für ÖPNV, Motorisierten Individualverkehr (MIV), Fahrrad sowie Fußgänger jeweils 25 Prozent betragen. Bei diesem Vorhaben möchten wir mit der Austragung des Climathons 2017 unterstützen und Umsetzungsmöglichkeiten für die Stadt und die gesamten Region entwickeln.

Die Organisatoren:

Über 220 exzellente Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand bilden mit Climate-KIC Europas größtes öffentlich-privates Netzwerk für Innovationen gegen den Klimawandel. Climate-KIC verknüpft Innovationsförderung, ein europäisches Accelerator-Programm für Start-ups, sowie hochwertige Bildungsangebote um systematisch Wissen in wettbewerbsfähige Produkte und Dienstleitungen zu wandeln. Die Vision von Climate-KIC ist es, Europa eine Führungsrolle in der globalen Transformation Richtung Nachhaltigkeit zu ermöglichen. Gegründet wurde diese "Knowledge and Information Community" (KIC) 2010 vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT).

Unsere Partner:

  • Die Stiftung Mercator ist eine private, unabhängige Stiftung, die eine Gesellschaft anstrebt, die sich durch Weltoffenheit, Solidarität und Chancengleichheit auszeichnet. Dabei konzentriert sie sich auf die Stärkung Europas, den Bildungserfolg benachteiligter Kinder und Jugendlicher insbesondere mit Migrationshintergrund zu erhöhen, Qualität und Wirkung kultureller Bildung zu verbessern, Klimaschutz voranzutreiben und Wissenschaft zu fördern. Die Stiftung Mercator steht für die Verbindung von wissenschaftlicher Expertise und praktischer Projekterfahrung. Als eine führende Stiftung in Deutschland ist sie national wie international tätig. Essen und dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie und dem Sitz der Stiftung, fühlt sie sich besonders verpflichtet.
  • Unter der Dachmarke der klima|werk|stadt|essen sind sämtliche Klimaschutzaktivitäten in Essen gebündelt. Sie ist breit aufgestellt und wird getragen vom Konzern Stadt Essen, den Essener Unternehmen, Vereinen, Verbänden und Initiativen sowie allen engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Sie vereint damit die in der Stadt vorhandenen Kompetenzen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kommune und bietet Projekten und Institutionen, die in Essen zum Thema nachhaltiger Klimaschutz arbeiten, eine gemeinsame Arbeits- und Kommunikationsplattform. Mit der Erstellung eines eigenen Leitbildes besitzt die klima|werk|stadt|essen eine Orientierungshilfe für ein zielführendes und gemeinsames Arbeiten. Durch diesen Zusammenschluss der gesamten Essener Stadtgesellschaft soll ein breites Engagement gefördert werden, das für eine integrierte, nachhaltige und klimagerechte Stadtentwicklung benötigt wird.
  • Der Impact Hub Ruhr ist ein kollaborativer Ort, an dem sich eine Community aus Machern, Gründern, Kreativen, Freelancern, Unternehmen und Studierenden trifft. In dem Coworking- und Veranstaltungsort wird sowohl unternehmerisch als auch gemeinwohlorientiert gearbeitet. Das Impact Hub Ruhr Team möchte das Ruhrgebiet zu einer Region gestalten, die für nachhaltiges Unternehmertum steht und neue Wege einschlägt. Dabei glaubt das Team an Innovation durch Nachhaltigkeit und möchte zusammen mit der Impact Hub Ruhr Community unter anderem bei Veranstaltungen und in Workshops daran arbeiten.

Herausgeber:

Klimaagentur Essen
Porscheplatz 1
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 59200
Fax: +49 201 88 59009
E-Mail: klima@essen.de
URL: Klimawerkstadtessen

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de