"Im Rausch der Arbeit" - Ann Cotton schlüpft in die Rolle eines Gorillas - Gorilla sitzend am Tisch "Im Rausch der Arbeit" - Ann Cotton schlüpft in die Rolle eines Gorillas (Foto:Kerstin Cmelka)

Weltverbesserung durch Gorilla – Lecture Performance mit Ann Cotten

Am Donnerstag, 26. Oktober, um 18 Uhr im Museum Folkwang. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro.

24.10.2017

Am Donnerstag, 26. Oktober, findet um 18 Uhr im Rahmen der Veranstaltungsreihe der aktuellen Ausstellung "Alexander Kluge. Pluriversum " ein Vortrag von Ann Cotten statt. In ihrer Performance "Durch mehr Haare zu mehr Anerkennung" wählt die Autorin die Rolle eines Gorillas und ergründet gesellschaftliche Fragestellungen rund um Gender, soziale Gerechtigkeit und Ungleichheit.

Ann Cotten ist Schriftstellerin und Dichterin. In ihrer Lecture Performance setzt sich die gebürtige US-Amerikanerin künstlerisch mit gesellschaftskritischen Themen auseinander. Für die Bekämpfung sozialer Ungerechtigkeit, die Kluft zwischen Arm und Reich oder die Emanzipation der Frau findet Cotten Ideen im Urwald. Die Figur des Gorillas dient ihr dafür als objektiver Vermittler: unberührt von negativen menschlichen Charakterzügen unterbreitet sie frei nach dem Motto "Durch mehr Haare zu mehr Anerkennung" Vorschläge zur Weltverbesserung.

Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe "Im Rausch der Arbeit" zur Ausstellung "Alexander Kluge. Pluriversum" und widmet sich dem Wirken, Denken und künstlerischen Prozess des Filmemachers. Im November folgen Beiträge von Alexander Kluge mit Helge Schneider (am Donnerstag, 9. November) und Hannelore Hoger mit Sir Henry (am Donnerstag, 30. November). Der Workshop-Marathon mit Alexander Kluge, Dr. Richard Langston, University of North Carolina und Dr. Leslie Adelson, Cornell University, (am Donnerstag, 7. Dezember) bildet den Abschluss des hochkarätigen Begleitprogramms.

Ann Cotten wurde 1982 in Iowa geboren und lebt in Berlin und Wien. Sie studierte in Wien Germanistik und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Adelbert-von-Chamisso Preis (2014) und den Hugo-Ball-Preis (2017). Ihre jüngsten Veröffentlichungen sind "Jikiketsugaki.Tsurezuregusa" (2017), "Verbrannt" (2016) und "Lather in Heaven" (2015).

Information
Donnerstag, 26. Oktober um 18 Uhr: Vortrag von Ann Cotten
"Durch mehr Haare zu mehr Anerkennung"
Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Tickets online unter www.museum-folkwang.de sowie an der Museumskasse erhältlich. Die Veranstaltungsreihe Im Rausch der Arbeit wird gefördert durch die Stiftung Mercator und die Innogy-Stiftung.

Herausgeber:

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
Telefon: +49 201 88 45160
Fax: +49 201 88 45123
E-Mail: yvonne.daenekamp@museum-folkwang.essen.de
URL: www.museum-folkwang.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK