Logo der Aktionsgemeinschaft Essen forscht und heilt

"Die unterschätzte Gefahr" Patientenseminar zur Herzschwäche: Ursachen, Erkennung und Behandlung

02.11.2017

Leiden Sie unter Atemnot? Hat Ihre Leistungsfähigkeit in letzter Zeit abgenommen? Oder sind Ihre Beine häufiger geschwollen? Wenn Sie eine dieser Frage mit ja beantworten können, sollten Sie sicherheitshalber Ihr Herz einmal checken lassen. Denn diese Symptome können auf eine Herzschwäche hinweisen. Dazu informiert die Klinik für Kardiologie und Angiologie des Universitätsklinikums Essen - am Samstag, 4. November 2017, von 10 bis 13 Uhr, im 2. OG des Verwaltungsgebäudes an der Hufelandstraße. Neben Vorträgen bietet die Klinik zusammen mit der Deutschen Herzstiftung im Rahmen der Herzwochen 2017 ein Programm mit verschiedenen Messaktionen an. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht notwendig.

Herzschwäche ist deutschlandweit eine der häufigsten Erkrankungen, doch oftmals wird sie nicht erkannt, ihre Symptome als altersbedingt hingenommen und die Auswirkungen unterschätzt. "Je früher eine Herzschwäche erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Chancen sie wirksam zu bekämpfen. In den letzten Jahren konnten wir große Fortschritte in der Therapie erzielen", erläutert der Direktor der Klinik, Prof. Dr. Tienush Rassaf, der auch die wissenschaftliche Leitung des Symposiums innehat.

"Während des Patientenseminars können Besucher auch testen lassen, wie hoch ihr persönliches Herzinfarktrisiko ist. Neben Expertengesprächen bieten wir ihnen Blutdruck- und Blutzuckermessungen an", erklärt Dr. Heike Kahlert. Außerdem zeigen Mediziner auf, welche vielfältigen Chancen Patienten haben, sich vor der Entstehung einer Herzerkrankung zu schützen oder zumindest ihre Entwicklung positiv zu beeinflussen. "Je besser beispielsweise der Blutdruck eingestellt ist, desto geringer ist das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall", ergänzt die Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie.

Die Vorträge an diesem Vormittag reichen von "Was ist Herzschwäche?" "Wie macht sie sich bemerkbar?" "Woher kommt sie?" über "Der plötzliche Herztod -Wiederbelebung" bis zu "Das Leben mit Herzschwäche".

Nähere Informationen: nicole.frohnert@uk-essen.de, Durchwahl 0201/7234801

Herausgeber:

Universitätsklinikum Essen
Hufelandstraße 55
45122 Essen
Telefon: 0201 / 723 - 0
Fax: 0201 / 723 - 56 18
URL: Universitätsklinikum Essen

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK