Foto: Gerhard Steidl - Portraitfoto eines Mannes Gerhard Steidl (Foto: Robbie Lawrence, 2017)

Vortrag des Verlegers Gerhard Steidl am 16. Februar, 18 Uhr, im Museum Folkwang: "Plakate drucken für Klaus Staeck"

Die Teilnahme kostet 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Freier Eintritt für Mitglieder des Kunstring Folkwang.

14.02.2018

Am Freitag, 16. Februar, 18 Uhr, ist der Göttinger Verleger Gerhard Steidl anlässlich der aktuellen Ausstellung "Klaus Staeck. Sand fürs Getriebe" mit dem Vortrag "Plakate drucken für Klaus Staeck" zu Gast im Museum Folkwang. Bereits seit den 1970er Jahren wurden die Plakate des politischen Aktivisten Klaus Staeck in enger Zusammenarbeit mit Gerhard Steidl produziert und veröffentlicht. Nach einem kurzen Vortrag des Verlegers werden bei einem gemeinsamen Rundgang durch die Ausstellung technische Fragen rund um die Druckprozesse vor Plakatbeispielen besprochen.

"Sand fürs Getriebe" präsentiert vom 9. Februar bis 8. April 2018 das mehr als fünf Jahrzehnte umfassende Werk des Grafikers, Juristen, Verlegers und Plakatprovokateurs Klaus Staeck (geboren 1938). Mit seinen Plakaten hat Staeck eine Wirkung erzielt wie kaum ein anderer vor ihm; pointiert und scharfsinnig kommentiert er gesellschaftliche Themen und Krisen. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Staecks Abkehr von der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Druckgrafik und seiner Hinwendung zum Plakat. Dazu gibt die Ausstellung Einblicke in den technischen Entwicklungsprozess der Plakatproduktion im vordigitalen Zeitalter.

Gerhard Steidl, geboren 1950, gründete 1968 seinen eigenen Verlag und richtete in Göttingen eine Siebdruckwerkstatt für Druckgrafik und Plakate ein. Er arbeitete unter anderem mit Künstlern wie A.R. Penck, Klaus Staeck und Joseph Beuys. Das erste Buch im Steidl Verlag erschien 1972. Nach politischen Sachbüchern folgen Anfang der achtziger Jahre Literatur, Kunst- und Fotografiebände.

Information:
Freitag, 16. Februar, 18 Uhr
"Plakate drucken für Klaus Staeck" mit Gerhard Steidl
Begrüßung im Gartensaal, Teilnahmebeitrag: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Freier Eintritt für Mitglieder des Kunstring Folkwang.
Karten sind am Tag der Veranstaltung an der Kasse erhältlich.
Begrenzte Teilnehmerzahl.

Herausgeber:

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
Telefon: +49 201 88 45160
Fax: +49 201 88 45123
E-Mail: yvonne.daenekamp@museum-folkwang.essen.de
URL: www.museum-folkwang.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK