Oberbürgermeister Thomas Kufen bei der Auftaktveranstaltung zur Aktion „Versteckten Diabetes frühzeitig erkennen“. Oberbürgermeister Thomas Kufen bei der Auftaktveranstaltung zur Aktion „Versteckten Diabetes frühzeitig erkennen“. Foto: Peter Prengel

Fünf Jahre 1.000 Leben retten Ruhr. - Oberbürgermeister Thomas Kufen (1.Reihe, rechts) bei der Auftaktveranstaltung im Essener Ratssaal zur Aktion „Versteckten Diabetes frühzeitig erkennen“. Fünf Jahre 1.000 Leben retten Ruhr. - Oberbürgermeister Thomas Kufen (1.Reihe, rechts) bei der Auftaktveranstaltung im Essener Ratssaal zur Aktion „Versteckten Diabetes frühzeitig erkennen“. Foto: Peter Prengel

Fünf Jahre 1.000 Leben retten Ruhr. - Oberbürgermeister Thomas Kufen (1.Reihe, rechts) bei der Auftaktveranstaltung im Essener Ratssaal zur Aktion „Versteckten Diabetes frühzeitig erkennen“. Fünf Jahre 1.000 Leben retten Ruhr. - Oberbürgermeister Thomas Kufen (1.Reihe, rechts) bei der Auftaktveranstaltung im Essener Ratssaal zur Aktion „Versteckten Diabetes frühzeitig erkennen“. Foto: Peter Prengel

Aktion "Versteckten Diabetes frühzeitig erkennen"

04.05.2018

Die Arbeitsgemeinschaft "Essen forscht und heilt" konzipiert in Partnerschaft mit der AOK Rheinland/ Hamburg ein Aktionsbündnis zur Früherkennung von Diabetes, welches in der Systematik der bekannten Darmkrebsvorsorgeaktion "1000 Leben retten Ruhr" entspricht. Rund 400 Firmen, Kommunen, Krankenhäuser und andere Einrichtungen sowie Organisationen aus der Region Essen/ Mülheim an der Ruhr wurden eingeladen, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Teilnahme an einer Diabetes-Früherkennungsaktion anzubieten. Damit sollen möglichst viele Menschen über Prävention allgemein, speziell über Diabetes und seine Vermeidung aufgeklärt werden und an einem einfachen und klar strukturierten Programm zur Diabetes-Früherkennung teilnehmen.

Am Donnerstag (3.5.) fand die Auftaktveranstaltung zu der Aktion "Versteckten Diabetes frühzeitig erkennen" im Essener Ratssaal statt. Oberbürgermeister Thomas Kufen, der gemeinsam mit Ulrich Scholten, Oberbürgermeister der Stadt Mülheim an der Ruhr, die Schirmherrschaft für die Aktion übernommen hat, stellte dabei den Erfolg des Projektes "1000 Leben retten Ruhr" heraus: "Auswertungen haben ergeben, dass damit hinsichtlich einer Darmkrebserkrankung potenziell deutlich mehr als 1.000 Leben gerettet werden konnten. Ich begrüße es, dass sich das Projekt nun auf den Diabetes erweitert, denn diese Erkrankung wird Studien zufolge in den kommenden Jahren stark ansteigen." Das Stadtoberhaupt dankte der AOK Essen Mülheim sowie allen anderen an der Initiative beteiligten Akteuren für ihr Engagement.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK