Rolf Buchwitz (3. von links), Stv. Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg,, und Gabriele Schippers (links), Geschäftsbereichsleiterin Prävention der AOK Rheinland/Hamburg, empfingen die UN-Auszeichnung durch Dr. Christiane Schell (4. von links), Bundesamt für Naturschutz. Zu den ersten Gratulanten zählten Rudolf Jelinek (2. von links), 1. Bürgermeister der Stadt Essen, Adrian Köstler (2. von rechts), Vorstand der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung, und Jens Kort (rechts), Geschäftsführer der Deutschen Kinderkrebsstiftung Rolf Buchwitz (3. von links), Stv. Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg,, und Gabriele Schippers (links), Geschäftsbereichsleiterin Prävention der AOK Rheinland/Hamburg, empfingen die UN-Auszeichnung durch Dr. Christiane Schell (4. von links), Bundesamt für Naturschutz. Zu den ersten Gratulanten zählten Rudolf Jelinek (2. von links), 1. Bürgermeister der Stadt Essen, Adrian Köstler (2. von rechts), Vorstand der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung, und Jens Kort (rechts), Geschäftsführer der Deutschen Kinderkrebsstiftung. (Foto: Uwe Klein, AOK-Lichtblick)

Logo Allgemeine Ortskrankenkasse

Logo der Aktionsgemeinschaft Essen forscht und heilt

Geschwister-Freizeiten als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet

UN-Dekade würdigt Engagement der AOK Rheinland/Hamburg für Familien chronisch kranker Kinder

23.01.2019

Die LICHTBLICK-Ferienfreizeiten der AOK Rheinland/ Hamburg sind im Hundertwasser Haus in Essen als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet worden. Mit der Preisverleihung im Rahmen des Sonderwettbewerbs "Soziale Natur – Natur für alle" wird das Engagement der AOK Rheinland/Hamburg für Familien und insbesondere Geschwister chronisch kranker Kinder gewürdigt. „Die gesunden Geschwister von chronisch kranken Kindern tragen oft viel Verantwortung und müssen ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen. Die Ferienfreizeiten der AOK Rheinland/Hamburg sind für sie im wahrsten Sinne des Wortes Lichtblicke. Sie geben ihnen die Möglichkeit, in der Natur neue Kraft zu tanken und sich mit anderen Geschwisterkindern über ihre Erfahrungen auszutauschen. Ich freue mich sehr, dass Erlebnisse in der Natur hier helfen können“, sagte Dr. Christiane Schell vom Bundesamt für Naturschutz, die die Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt bei einer Feierstunde übergab.

Rolf Buchwitz, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg, nahm die Auszeichnung entgegen: „Eine umfassende Versorgung chronisch kranker Kinder und ihrer Familien ist uns ein besonderes Anliegen. Dank der engen Verbindung unserer LICHTBLICKFreizeiten mit der Vielfalt der Natur dürfen wir uns nun offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt nennen. Die Auszeichnung bestärkt uns in unserem langjährigen Engagement, das auch dank starker Partner wie der Deutschen Kinderkrebsstiftung so erfolgreichist.“

ZUM HINTERGRUND:

Das Projekt LICHTBLICK der AOK Rheinland/Hamburg steht seit 1996 für Maßnahmen zur Verbesserung der psychosozialen Nachsorge für Familien mit schwer und chronisch kranken Kindern und Jugendlichen. Gezielte Unterstützung ist häufig beim Übergang vom stationären Klinikaufenthalt in den Alltag daheim nötig. Die AOK Rheinland/Hamburg berät und betreut Familien in dieser Situation und vermittelt Hilfsangebote. Für die Geschwister kranker Kinder und für krebskranke Jugendliche bietet LICHTBLICK mehrtägige Freizeiten an. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.vigolichtblick.de.

Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Das Anliegen der UN-Dekade Biologische Vielfalt ist es, mehr Menschen für die Natur zu begeistern und sie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt zu motivieren. Dazu soll auch die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte beitragen.

Seit 2017 zeichnet die UN-Dekade im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des Bundesamtes für Naturschutz im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ vorbildliche Projekte an der Schnittstelle von Natur und sozialen Fragen aus. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.undekade-biologischevielfalt.de.

Herausgeber:

AOK Rheinland/Hamburg - Regionaldirektion Essen - Mülheim an der Ruhr
Friedrich-Ebert-Straße 49
45127 Essen
Telefon: 0201 2011-180
Fax: 0201 2011-214
E-Mail: Helmut.Kiedrowicz@rh.aok.de
URL: AOK Rheinland/Hamburg - Regionaldirektion Essen

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK