Logo der Aktionsgemeinschaft Essen forscht und heilt

Europäisches Forschungsnetz präsentiert neue Erkenntnisse zur Immuntherapie in zwei Filmen

20.05.2019

Das menschliche Immunsystem ist ein wahres Wunderwerk; es bekämpft Erkrankungen wie Infektionen oder Krebs. Was viele nicht wissen: Manche Immunzellen, wie etwa myeloide Suppressorzellen (MDSC), haben den gegenteiligen Effekt, indem sie Krankheiten wie zum Beispiel Krebs fördern. Um mehr über ihre Wirkung zu erfahren, haben sich vor vier Jahren mehr als 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 25 europäischen Ländern zum Forschungsnetz Mye-EUNITER zusammengeschlossen. Die Erkenntnisse ihrer Forschung und die Zusammenarbeit in dem paneuropäischen Netzwerk stellen sie jetzt in zwei Filmen der Wissenschaftscommunity und der interessierten Öffentlichkeit vor.

Prof. Dr. Sven Brandau, Leiter der Forschungsabteilung der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Universitätsklinikum Essen und Sprecher von Mye-EUNITER: „Natürlich steht die wissenschaftliche Arbeit für uns im Zentrum. Wir möchten die gewonnenen Erkenntnisse aber auch Kolleginnen und Kollegen sowie einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Aus diesem Grund wurden die beiden Filme erstellt.“

Der erste der beiden Filme, „European Task Force on Myeloid Regulatory Cells“, stellt die Aktivitäten des Netzwerkes in den Mittelpunkt. Denn eine so intensive Zusammenarbeit über so viele europäische Landesgrenzen hinweg muss sehr gut organisiert werden. Prof. Sven Brandau: „Zunächst geben wir den Zuschauern einen Einblick in die Wissenschaft, die Philosophie und Menschen hinter Mye-EUNITER. Wir erklären aber auch, wie wir nach Jahren enger Zusammenarbeit Messmethoden entwickelt haben, um wichtige (myeloide) Immunzellen im Blut von Patienten besser zu bestimmen und untersuchen.“ Diese Standards sind Voraussetzung für die zukünftige Entwicklung neuer Diagnosemethoden und Therapien in großen multizentrischer Studien. Anstrengungen, von denen am Ende auch Patientinnen und Patienten profitieren werden. Denn übergreifendes Ziel ist es, gewonnene Erkenntnisse für die Therapie von Betroffenen nutzbar zu machen.

http://www.youtube.com/watch?v=vQ4ljrf2Nfc

Im Animationsfilm „Myeloid Regulatory Cells: Novel Players in Cancer Immunotherapy“ stehen die untersuchten Zellen selber im Fokus. Hier wird sehr anschaulich erklärt, wie Tumore die normale Entwicklung von Immunzellen verändern, wie diese Zellen dann zum Tumorwachstum beitragen und wie dieser Mechanismus therapeutisch gehemmt werden könnte. Prof. Sven Brandau: „Ein spannender Einstieg ins Thema für Wissenschaftler, die sich bislang noch nicht dezidiert mit dem Immunsystem befasst haben. Und dabei so verständlich erklärt, dass auch interessierte Laien in das Thema hineinfinden können.“

http://www.youtube.com/watch?v=NjlKTSJgaXE

Gefördert wird das Netzwerk durch COST (European Cooperation in Science and Technology), im Rahmen des Horizon 2020 Programms der Europäischen Union.

Weitere Informationen: http://www.mye-euniter.eu

Herausgeber:

Universitätsklinikum Essen
Hufelandstraße 55
45122 Essen
Telefon: 0201 / 723 - 0
Fax: 0201 / 723 - 56 18
URL: Universitätsklinikum Essen

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK