Titelseite des 19. Bandes der Berichte aus der Essener Denkmalpflege. Titelseite des 19. Bandes der Berichte aus der Essener Denkmalpflege. Bild: Stadt Essen

Stadtarchäologie und Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster legen den 19. Band der Berichte aus der Essener Denkmalpflege vor

29.07.2019

Einmannbunker oder auch Splitterschutzzellen sind rar gewordene Zeitzeugen des Zweiten Weltkrieges. Dabei wurden sie ursprünglich oft dort aufgestellt, wo einzelne Personen für die Beobachtung in der Nähe wichtiger Werke oder auf Plätzen, bedeutenden Verkehrswegen oder an Bahnstrecken eingesetzt waren.

Heute sind nur noch wenige Exemplare in Essen bekannt. Diese werden in dem Heft, das von der Stadtarchäologie in Zusammenarbeit mit dem Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster als 19. Band der Berichte aus der Essener Denkmalpflege entstand, vorgestellt.

Das Heft kann kostenlos im Rathaus der Stadt Essen und beim Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege, Rathenaustr. 2, 45121 Essen gegen Übersendung eines freigemachten, rückadressierten Umschlages (DIN A4) bezogen werden kann.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK