Kranzniederlegung zum Gedenken an die polnischen Kriegsopfer

11.11.2019

Am Freitag (1.11.) besuchte Bürgermeister Rudolf Jelinek die Kranzniederlegung zum Gedenken an die polnischen Kriegsopfer auf dem Südwestfriedhof. Auch Aleksander Gowin, Konsul im Generalkonsulat der Republik Polen in Köln, nahm daran teil.

"Die zwei großen Weltkriege des vergangenen Jahrhunderts haben großes Leid über die Menschen gebracht. In Essen gehörten auch viele ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger zu den Opfern dieser schrecklichen Kriege, die in unserer Stadt zumeist als Zwangsarbeiter eingesetzt waren", so Jelinek bei der Kranzniederlegung. "Wir gedenken heute ganz besonders der Kriegstoten aus Polen, deren Namen teilweise bis heute nicht bekannt sind. Wir schauen zurück auf die dunkelsten Kapitel unserer Geschichte. Aber wir schauen auch nach vorne – mit dem festen Vorsatz: Nie wieder Krieg! Lassen Sie uns gemeinsam weiterhin viele Zeichen für ein friedliches Miteinander setzen!"

Um diesen Worten auch Taten folgen zu lassen, müsste man Krieg, Hass und Gewalt den Nährboden entziehen. Jeder Frieden müsste sorgsam gepflegt und bewahrt werden.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

Bürgermeister Rudolf Jelinek und Konsul Aleksander Gowin, Konsul im Generalkonsulat der Republik Polen, bei der Kranzniederlegung zum Gedenken an die polnischen Kriegsopfer auf dem Südwestfriedhof. Foto: Michael Gohl
© 2020 Stadt Essen