Asbest-Entsorgung an der Gustav-Heinemann-Gesamtschule hat begonnen

21.11.2019

Mit dem Abtransport der asbesthaltigen Bodenmaterialien auf dem Baufeld der Gustav-Heinemann-Gesamtschule wurde seit Dienstag (19.11.) begonnen. Vor Arbeitsbeginn wurden die strengen Sicherheitsvorkehrungen, unter anderem die Einhausungen der Mieten, durch mehrere Sachverständige und die Bezirksregierung Düsseldorf abgenommen und freigegeben.

Zunächst werden die Abfälle am südlichen Baustellenrand an der Straße Schonnebeckhöfe entsorgt. Im Anschluss beginnt voraussichtlich Anfang 2020 die Abfuhr der großen "Bodenmiete 10" hinter dem Schulneubau.

Es werden etwa 160-200 Tonnen luftdicht verpackter, asbesthaltiger Boden pro Tag das Baufeld verlassen. Mit voraussichtlich bis zu 15 Lastzügen täglich wird das Material zu entsprechenden Deponien gefahren.

In der nächsten Woche beginnen die begleitenden Luftpartikel- und Schallmessungen auf und in unmittelbarer Nähe zum Baustellengelände. Sobald die Ergebnisse vorliegen, werden diese umgehend unter www.essen.de/ghgs veröffentlicht und die Öffentlichkeit darüber informiert.

Die Stadt Essen plant im Frühjahr 2020 den nächsten Bürgerinformationstermin, um über den Fortschritt der Entsorgung zu informieren.

Zum Hintergrund

Auf dem Baufeld der neuen Gustav-Heinemann-Gesamtschule müssen große Mengen asbesthaltiger Abfälle entsorgt werden. Diese werden derzeit auf 26.000 Tonnen geschätzt. Für die Entsorgungsarbeiten gibt es strenge Sicherheitsvorkehrungen. Die ausführenden Firmen haben die Abfälle und Arbeitsflächen mit großen Zelten eingehaust, so dass unter Unterdruck gearbeitet werden kann und keine Stäube nach außen dringen. Auch für den Arbeitsschutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der Baustelle gelten strenge Vorgaben.

Begleitet wird die Gesamtmaßnahme durch das Fachgutachterbüro Dr. Spang GmbH. Es wird an drei sensiblen Punkten im Baustellenumfeld (Wohnbebauung im Südwesten, Schule im Südosten, Radweg im Norden) monatlich Staubimmissionsmessungen durchführen, um die Luftreinheit zu kontrollieren.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK