Jugendhilfe und Jugendberufshilfe Essen gGmbH verabschieden Geschäftsführer Thomas Virnich

17.12.2019

Zum 31. Dezember 2019 geht Thomas Virnich in den Ruhestand und übergibt den Posten des Geschäftsführers der Stadttöchter Jugendhilfe und Jugendberufshilfe Essen gGmbH. Virnich war über 30 Jahre vor allem für die Jugendberufshilfe aktiv und trug einen maßgeblichen Teil zur positiven Entwicklung des 1983 gegründeten Vereins bei.

Zum Abschied gab es stehende Ovationen der Mitarbeitenden auf der letzten Betriebsversammlung in der Kantine in der Zentrale in Essen-Bergerhausen. Der scheidende Geschäftsführer Thomas Virnich war sichtlich gerührt: "Ich will mich bei euch bedanken. Viele sind den langen Weg mitgegangen und wir haben hier ganz viel gemeinsam entwickelt. Danke für euren Einsatz, für eure Flexibilität und eure Loyalität gegenüber dem Unternehmen, den Jugendlichen und auch in der direkten Zusammenarbeit mit mir."

Auch die offizielle Verabschiedung fand unter Beteiligung vieler Weggefährten und Kooperationspartner aus Politik und Stadtgesellschaft in der Unternehmenszentrale in Essen-Bergerhausen statt: "Sie haben sich für unsere Stadt und für die Jugendhilfe/Jugendberufshilfe Essen gGmbH verdient gemacht", so Oberbürgermeister Thomas Kufen in seiner Rede. "Sie haben viel bewegt und selber auf den Weg bringen können. Dass Sie in all den Jahren dabei den Draht zu den jungen Menschen, zu ihren Sorgen und Nöten behalten haben, spricht neben Ihrer Fachkompetenz für Ihre überaus engagierte und fürsorgliche Arbeit. Sie hinterlassen eine gut aufgestellte Gesellschaft mit hochmotivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Dafür danke ich Ihnen heute persönlich und im Namen der Stadt Essen sehr herzlich."

Thomas Virnich studierte Sozialpädagogik, unter anderem an der McMaster University in Hamilton, Kanada. Seit 1981 ist er für die Stadt Essen tätig, zunächst als Praktikant im Anerkennungsjahr, dann als Pädagoge im Jugendzentrum Papestraße, dem damaligen Mittelpunkt für Jugendarbeit und -kultur in Essen.

Seit Ende der 1980er Jahre bei der Jugendberufshilfe

Zum Jahreswechsel 1988/89 wechselte der Diplom-Sozialpädagoge als städtischer Mitarbeiter in den Verein Jugendberufshilfe. Dort war Virnich zunächst in der Beratungsstelle an der Bergmühle im Einsatz, übernahm dann im Jahr 1993 die Leitung der Maßnahme BBI 48 – eine berufliche Bildungsinitiative mit 48 Teilnehmenden – und wurde im Oktober 1997 Abteilungsleiter der mit damals rund 100 Mitarbeitern besetzten Jugendberufshilfe.

Mit dem Übergang der Jugendberufshilfe in die Stadttochter Jugendhilfe Essen gGmbH im Jahr 2007 wurde Virnich Prokurist beim städtischen Tochterunternehmen. Am 1. Juni 2017 übernahm er schließlich die Geschäftsführung von Jugendhilfe und Jugendberufshilfe Essen von seinem langjährigen Weggefährten Jochen Drewitz und somit auch die Verantwortung der Bereiche Kinder- und Jugendarbeit sowie Offener Ganztag mit inzwischen insgesamt mehr als 500 Mitarbeitern. Im Juli dieses Jahres hätte Virnich bereits den Ruhestand antreten können, ging jedoch bis zum 31. Dezember weiter dem Geschäftsführer-Amt nach.

Thomas Wittke wird neuer Geschäftsführer

Zum 1. Januar 2020 übernimmt Thomas Wittke das Amt des Geschäftsführers der Jugendhilfe Essen gGmbH und deren Tochter Jugendberufshilfe Essen gGmbH. Der gebürtige Essener arbeitete zuletzt in Duisburg: Anfangs als Prokurist und Kaufmännischer sowie Pädagogischer Leiter für die Duisburger Werkstätten gGmbH, ab 2017 parallel als Geschäftsführer der LebensRäume für Menschen in Duisburg GmbH sowie als Gesellschafter der Medikon Akademie Oberhausen. Thomas Wittke freut sich auf die neue Aufgabe: "Bei der Jugendhilfe und Jugendberufshilfe Essen möchte ich in Zukunft mithelfen, jungen Menschen Perspektiven für ihren persönlichen und beruflichen Lebensweg zu eröffnen."

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

Oberbürgermeister Thomas Kufen verabschiedet Thomas Virnich, Geschäftsführer der Jugendberufshilfe und der Jugendhilfe Essen, in den Ruhestand. Foto: Elke Brochhagen, Stadt Essen
© 2020 Stadt Essen