Weiterer Förderzugang durch Gebietsbeschluss "Freiheit Emscher" und Entwicklungskonzept möglich

24.06.2020

Die Stadt Essen will ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept mit den beteiligten Kooperationspartnern Stadt Bottrop und RAG MI für das Projekt "Freiheit Emscher" erarbeiten. Das hat der Rat der Stadt Essen in seiner heutigen (24.6.) Sitzung beschlossen. Das integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept soll als Grundlage für eine spätere Festlegung von "Freiheit Emscher" als Stadtumbaugebiet dienen.

Bereits die Erstellung der Machbarkeitsstudie für "Freiheit Emscher" wurde 2015 mit Mitteln des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms (RWP) "Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" gefördert. Die seit 2019 kontinuierlich fortgeführte Weiterentwicklung und Konkretisierung von "Freiheit Emscher" erfordert weitere finanzielle Fördermittel, die nun akquiriert werden sollen.

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat bereits signalisiert, dass die Flächen von Freiheit Emscher auch mit Mitteln der Städtebauförderung gefördert werden könnten. Als gebietsbezogenes Förderprogramm setzt die Städtebauförderung ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept und eine räumliche Abgrenzung des Fördergebiets voraus.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

© 2020 Stadt Essen