Dritter Bauabschnitt des Berthold-Beitz-Boulevards und Bahnhofstangente: Rat beschließt Beauftragung von Planungs- und Bauvorbereitungsleistungen

24.02.2021

Gemeinsam mit der Ruhrbahn GmbH plant die Essener Stadtverwaltung die Umsetzung der Bahnhofstangente und die Erweiterung des Berthold-Beitz-Boulevards. Der Rat der Stadt Essen hat sich in seiner heutigen Sitzung (24.02.) für die Beauftragung von Planungs- und Bauvorbereitungsleistungen in Höhen von insgesamt rund fünf Millionen Euro für den dritten Abschnitt des Berthold-Beitz-Boulevards sowie der Bahnhofstangente ausgesprochen.

Planungen zur Fortführung des Berthold-Beitz-Boulevards

Der dritte Bauabschnitt des Berthold-Beitz-Boulevards wird insgesamt in drei Abschnitte unterteilt. Der erste umfasst demnach den Neubau von der Frohnhauser Straße bis zur Hans-Böckler-Straße inklusive der Kreuzung Hans-Böckler-Straße/Hachestraße, der zweite den Bau der neuen Schwanenkampbrücke und der dritte Abschnitt den Umbau der Friedrichstraße.

Im Zuge der Umsetzung des gesamten dritten Bauabschnitts sollen neben der Errichtung einer vierstreifigen Hauptverkehrsstraße inklusive einer Straßenbahntrasse als direkte Verbindung zwischen der Frohnhauser Straße bis zur Hans-Böckler-Straße unter anderem auch ein Unterführungsbauwerk im Bereich der Hachestraße, kurz hinter der zukünftigen Kreuzung Berthold-Beitz-Boulevard/Hans-Böckler-Straße, entstehen. Zudem sind insgesamt zwei neue Straßenbahnhaltestellen geplant: Zum einen die Haltestelle "Westendhof" im Kreuzungsbereich Berthold-Beitz-Boulevard/Westendhofstraße sowie im weiteren Verlauf die Haltestelle "Schwanenkampbrücke" an der östlichen Ausfahrt aus der künftigen Unterführung in der Hachestraße.

Mit der Umsetzung des ersten Teils des dritten Bauabschnitts - sprich die neue Verbindung zwischen der Frohnhauser Straße und der Hans-Böckler-Straße - soll voraussichtlich in diesem Jahr begonnen werden. Der notwendige Beschluss zum Bau und Baubeginn wird zu gegebener Zeit in die politischen Gremien eingebracht.

Planungen zur Bahnhofstangente

Durch den Bau des ersten Teilabschnitts des dritten Abschnittes des Berthold-Beitz-Boulevards und der geplanten neuen Straßenbahntrasse auf der Hachestraße und der Hollestraße, kann die Straßenbahn künftig oberirdisch am Essener Hauptbahnhof vorbei bis nach Steele fahren. Mit dieser Planung wird der Straßenzug Hachestraße/Hollestraße zwischen der Hindenburgstraße und dem östlichen Eingang des Hauptbahnhofs zu einer Umweltachse umgestaltet, die künftig nur von Bussen, Bahnen und Fahrrädern durchgängig befahren werden kann. Durch diese neue Schienenverbindung entsteht eine Umfahrungsmöglichkeit der Innenstadt nach Westen, in Richtung Borbeck, und nach Osten, Richtung Steele, was zudem zu einer Entlastung der Tunnelstrecken der Straßenbahn im Stadtkern führen wird.

Im Planungsbereich ist westlich der Hindenburgstraße eine neue Haltestelle "Hindenburgstraße" vorgesehen, unmittelbar vor dem Hauptbahnhof soll die Straßenbahnhaltestelle "Hauptbahnhof" entstehen. Westlich der Steeler Straße soll an der Haltestelle "Hollestraße" zudem ein neuer Bahnsteig in Betrieb genommen werden.

Mit dem Umbau der Hachestraße und Hollestraße soll im Jahr 2023 begonnen werden. Angestrebt wird, dass in 2025 die Straßenbahn in Betrieb geht.

Kostenübersicht

Die von der Stadt Essen und der Ruhrbahn ermittelten Gesamtkosten für den dritten Abschnitt des Berthold-Beitz-Boulevards sowie der Bahnhofstangente werden auf rund 89 Millionen geschätzt. Nach Absprachen wollen Bund und Land die Stadt Essen und die Ruhrbahn bei der Realisierung des Projektes durch die Bereitstellung von Fördergeldern unterstützen.

Zum Hintergrund

Der Berthold-Beitz-Boulevard und die Bahnhofstangente sind wesentliche Bestandteile des verkehrlichen und städtebaulichen Entwicklungsprojektes westlich der Essener Innenstadt und Teil des geplanten dritten Stadtringes. Im Jahr 2006 wurde mit dem Bau des Berthold-Beitz-Boulevards begonnen, wobei der erste Bauabschnitt von der Frohnhauser Straße bis zur Bottroper Straße bereits fertiggestellt ist. Für den zweiten Abschnitte und dem damit verbundenen vierspurigen Ausbau des Berthold-Beitz-Boulevards zwischen der Bottroper Straße und Feilenstraße im Nordviertel laufen vorbereitende Arbeiten. Mit den Umbauarbeiten des Berthold-Beitz-Boulevards soll an dieser Stelle im Sommer 2021 begonnen werden.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: presse@essen.de
URL: www.essen.de/presse

© 2021 Stadt Essen