Entwicklungsmaßnahmen im Bereich des Naturschutzgebietes Heisinger Ruhraue für das Jahr 2021

02.03.2021

Die Heisinger Ruhraue ist ein Schutzgebiet mit europaweiter Bedeutung und umfasst wertvollen Auenwald, Feuchtgrünland, Altgewässer sowie kleine Teiche, die durch Bergsenkungen entstanden sind. Zudem ist die Ruhraue ein Natura-2000-Gebiet gemäß der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie.

Für das Jahr 2021 sind nun spezielle Maßnahmen zur Waldentwicklung in bestimmten Bereichen des über 150 Hektar großen Gebietes vorgesehen. Demnach soll unter anderem ein Silberweiden-Auenwald südlich der Anlage des Post-Telekom Sportverein Essen e.V. mit rund 1.000 neuen Gehölzpflanzen erweitert werden.
Weitere rund 600 Neupflanzen sind für einen Hartholz-Auenwaldbestand vorgesehen, der sich östlich des zuvor genannten Silberweiden-Auenwaldes befindet. Da sich in diesem Jungbestand der invasive Japanische Staudenknöterich ausgebreitet hat, ist eine natürliche Verjüngung der Gehölze aktuell nicht möglich. Um entsprechend entgegenzuwirken und den Auenwald langfristig positiv entwickeln zu können, sollen nach Freischneidearbeiten beispielsweise Vogelkirschen, Stieleichen oder Hainbuchen gepflanzt werden.
Ergänzend zu den beiden Maßnahmen ist die Erweiterung eines bestehenden Silberweiden-Auenwaldes südöstlich des Einmündungsbereichs Ostpreußenstraße/Wuppertaler Straße vorgesehen. Demnach soll der zwischen zwei Stillgewässern gelegene Auenwald-Bestand durch rund 200 neue Pflanzen erweitert werden.

Es ist vorgesehen, im Herbst dieses Jahres mit den vorbereitenden Maßnahmen zur Entwicklung des Naturschutzgebietes Heisiniger Ruhraue zu beginnen. Die Pflanzung der rund 1.800 neuen Gehölze ist im Laufe des anschließenden Winters geplant. Die Kosten lassen sich auf rund 28.000 Euro beziffern.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

In diesen drei gekennzeichneten Bereichen erfolgen Auenwalderweiterungen in der Heisinger Ruhraue.
© 2021 Stadt Essen