Überreste des alten Hofes Graffweg in Stoppenberg gefunden

08.07.2021

Die Stadtarchäologie begleitete im Frühjahr 2021 Umbaumaßnahmen am alten Regenrückhaltebecken an der Twentmannstraße in Stoppenberg.

Auf der Südseite des riesigen Areals, fanden die Archäologen am Rand der alten Beckeneinfassung, unter modernen Auffüllungen begraben, Überreste eines alten Hofes. Darunter konnten auch Reste eines sehr stark beschädigten Gewölbes, das aus im 19. Jahrhundert gefertigten Backsteinen bestand, sichergestellt werden. Zudem konnte Spuren eines weiteren aus Backsteinen bestehenden Gebäudes sowie Überreste alter Wege gefunden werden.

Die Stadtarchäologie geht davon aus, dass es sich um Überreste des alten Hofes Graffweg in Stoppenberg handelt. Urkundlich reichen die Anfänge des Hofes Graffweg – auch Mansus ten Grafweghe oder Hof zum Grabenweg und Grafwegshof genannt – bis in das Mittelalter zurück: Er wird bereits im sogenannten Kettenbuch des Stiftes Essen (14. Jahrhundert) genannt. Aber auch in der Regaliensteuerliste der Äbtissin Katharina von Tecklenburg (1551-1560) und weiteren schriftlichen Quellen wird er erwähnt. Der in seinen Anfängen spätmittelalterliche Hof Graffweg lag nordwestlich der Siedlung Esteren (urkundlich bereits um 1170) und war ein Unterhof des Viehofes, des im Norden der historischen Innenstadt gelegenen Fronhofes des Essener Frauenstiftes, dessen Aufgabe die Versorgung des Stifts mit Fleisch und Milchprodukten war.

Bis auf einige hochmittelalterliche Wandungsscherben und eine Siedlungsgrube konnte die Stadtarchäologie bei den Umbaumaßnahmen keine sicheren mittelalterlichen Spuren finden. Das liegt vermutlich daran, dass große Teile des Hofgeländes schon in den 1930er Jahren durch ein Pumpwerk der Emschergenossenschaft eingenommen wurden.

Im 2. Weltkrieg wurden zudem die Kanäle und Rohre sowie das Pumpwerk selbst durch Bomben stark beschädigt. Auch ein Teil der Kapitelwiese wurden daraufhin bei starken Niederschlägen überschwemmt und erst nach Jahren konnten die Schäden beseitigt werden.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

Auch Kriegsschutt wurde entdeckt: Das Gelände des Rückhaltebeckens wurde im 2. Weltkrieg bombardiert.
© 2021 Stadt Essen