Überführung Sachsenring: Behelfsbrücke soll Ende des Jahres einsatzbereit sein

11.08.2022

Aufgrund ihres schlechten baulichen Zustandes darf die Brücke Sachsenring am S-Bahnhof Eiberg in Essen-Horst seit Anfang 2021 nur noch mit Fahrzeugen unter 3,5 Tonnen Gesamtgewicht überfahren werden. Im März dieses Jahres sprach sich der Rat dafür aus, das fast 100 Jahre alte Bauwerk abzureißen und im unmittelbaren Anschluss eine Behelfsbrücke zu errichten.

Ende Juni konnte durch die Stadtverwaltung Essen nun der Auftrag für den Abbruch der alten Brücke sowie die Errichtung der Behelfsüberfügung vergeben werden, weshalb die Detailplanungen für die Maßnahme aktuell auf Hochtouren laufen. Die Behelfsbrücke, welche über eine 3,5 Meter breite, einspurige Fahrspur für den Autoverkehr sowie einen 1,5 Meter breiten Gehweg verfügen wird, soll mindestens bis 2026 Bestand haben. Aufgrund einer Lebensdauer von 80 Jahren besteht im Anschluss die Möglichkeit, dass sie nach Fertigstellung des neuen Sachsenring-Brücke auch andernorts zum Einsatz kommt.

Der Zeitplan sieht vor, dass die Arbeiten in Essen-Horst voraussichtlich ab Oktober dieses Jahres beginnen werden. Um die 24 Meter lange Behelfsbrücke aus Stahl einsetzen zu können, sind zunächst Vorarbeiten notwendig. Mit dem Beginn dieser Arbeiten muss die Straße Sachsenring bis zum Abschluss der Maßnahme voll gesperrt werden. Der konkrete Zeitpunkt für den Beginn der Sperrung sowie die notwendigen Umleitungen werden aktuell im Detail geplant.

In Abstimmung mit der DB Netz AG soll der Abriss der alten Brücke im Zeitraum zwischen Ende November und Anfang Dezember erfolgen. Die entsprechend notwendige Sperrpause für die Bahnstrecke, auch für das anschließende Einsetzen der Behelfsbrücke durch einen Kran, sind bereits für den Zeitraum vom 25. November bis 9. Dezember zwischen DB Netz AG und der Stadtverwaltung abgestimmt.

Bei planmäßigem Verlauf kann die Behelfsbrücke mit Beginn der Weihnachtsferien 2022 freigegeben und wieder vom öffentlichen Verkehr genutzt werden. Der Verkehr wird dann auf der einspurigen Fahrbahn mittels Lichtsignalanlage für beide Richtungen geregelt. Mit der Freigabe der Behelfsbrücke entfällt auch die Gewichtsbeschränkungen für die Autoverkehr.

Die voraussichtlichen Kosten für die Gesamtmaßnahme, also den Abbruch der alten Brücke, den Neubau der Behelfsbrücke sowie die Herstellung von Widerlagern für diesen Ersatzbau und die notwendigen Leitungsarbeiten der DB Netz AG, belaufen sich auf rund 2,6 Millionen Euro.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: presse@essen.de
URL: www.essen.de/presse

Die Eisenbahnbrücke Sachsenring.
© 2021 Stadt Essen