Parken

Neue Stellplatzsatzung der Stadt Essen tritt in Kraft

Die neue Stellplatzordnung der Stadt Essen ist seit Freitag (10.7.2020) mit der Bekanntmachung im Amtsblatt in Kraft getreten. Die Satzung ist als Baustein des Mobilitätsmanagements zu betrachten, das die Verkehrswende in Essen unterstützt. Sie dient dazu, Stellplatzbedarfe auf Baugrundstücken zu regeln, den öffentlichen Straßenraum zu entlasten, alle Bauvorhaben gleich zu behandeln und den sogenannten ÖPNV-Bonus differenzierter nutzen zu können. Gleichzeitig sind mögliche Ablösebeträge für nicht realisierbare Stellplätze an die aktuelle Kostensituation angepasst worden.

Weitere Informationen zur neuen Stellplatzsatzung

Parken in der Essener Innenstadt

Das Parken in der Essener Innenstadt gliedert sich in 3 Zonen:

  • Parkzone 1: Citykernbereich
  • Parkzone 2: erweiterter Citybereich und Kernbereiche der größeren Stadtteilzentren
  • Parkzone 3: Cityrandlage, Randbereiche größerer Stadtteilzentren sowie kleinere Stadtteilzentren Alle Parkmöglichkeiten in der Innenstadt wie Parkhäuser, Parkplätze, Tiefgaragen und Motorradparkplätze sind im Stadtplan verzeichnet.

Mehr zu den Parkzonen und Parkgebühren

Bewohnerparken

In einigen Stadtteilen Essens mit dichter Bebauung und unterschiedlichsten Nutzungen sind die Bewohner*innen in besonderem Maße auf Parkplätze im öffentlichen Straßenraum angewiesen, die gleichzeitig auch Besucher*innen und Beschäftigte nutzen wollen. Daher wurden in drei Bereichen der Stadt eine Anwohnerparkregelung eingeführt: im Museums- und Sternviertel, in der Innenstadt und im Ostviertel.

In diesen ausgeschilderten Zonen haben Bewohner*innen das Recht, ihr Fahrzeug über einen längeren Zeitraum in einem Bereich abstellen zu dürfen, in dem ein Haltverbot mit Ausnahmen für Bewohner*innen gilt oder in dem Parken ansonsten nur mit Parkschein erlaubt ist.

Der herfür benötigte Parkausweis sowie Parkscheine für Gäste sind beim Amt für Straßen und Verkehr erhältlich.

© 2020 Stadt Essen