Beweg Dein Quartier

Gemeinsam Mobilität neu denken und Stadträume entwickeln – für die lebenswerten Quartiere von morgen

Ergebnispräsentation – Bürgerbeteiligungsprojekt stellt „Agenda-Map“ mit 13 Schlüsselprojekten vor

Das Projekt Beweg Dein Quartier, das in einem co-kreativen Beteiligungsprozess im Jahr 2020 Projektideen für die City-Nord, Eltingviertel, Grüne Mitte und Umgebung mit Bürger:innen, Expert:innen und Stadtverwaltung entwickelte, stellte nun seine Ergebnisse vor. Die 13 Schlüsselprojekte, aber auch der Prozess dahin, sowie viele weiteren Projektideen – der Projektschatz – wurden in einer umfangreichen Publikation – der Agenda-Map (pdf, 5172 kB) ReadSpeaker ausgearbeitet und in der Bezirksvertretung I und den betroffenen Fachausschüssen vorgestellt. Zu allen 13 Schlüsselprojekten gibt die Verwaltung in der Agenda-Map eine Bewertung: Hat die Projektidee Umsetzungspotenzial? Wenn ja, wann und wie? Am Ende des Beteiligungsprozesses steht damit eine Auswahl an qualifizierten, konkreten Projektvorschlägen für den Rad- und Fußverkehr, für den öffentlichen Raum und für Mobilitätsangebote, die für eine bessere Mobilität und mehr Lebensqualität im Projektgebiet sorgen. Die Umsetzung soll jetzt im Rahmen der üblichen kommunalpolitischen Entscheidungswege verfolgt werden.

Oberbürgermeister Thomas Kufen erklärt dazu: „Das Projekt Beweg Dein Quartier leistet einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zur Essener Mobilitätswende. Die Schritte von der gemeinsamen Ideenentwicklung, über das konkrete Testen neuer Angebote bis hin zur Weiterentwicklung und Priorisierung der Projektvorschläge sind ein guter Weg für eine echte Bürgerbeteiligung vor Ort.“

Beweg Dein Quartier / Illustration

Die Projekte spannen einen Bogen vom „Boulevard Berliner Platz“, einer „Nord-Süd-Fahrradachse durch Innenstadt und Eltingviertel“, einer neuen Fahrradkreuzung vom RS1 durch die Grüne Mitte in die Kreuzeskirchstraße, Updates für die Fahrradstraßen und einem Vorschlag zur Erweiterung des Bikesharing um Lastenräder bis hin zu Gestaltungsideen zum Radschnellweg 1. Für den Fußverkehr wird eine Fußgänger*innen-Achse zwischen Uni-Campus über Grüne Mitte und City Nord sowie Vorrang für den Fußverkehr bei der Querung der Fontänengasse vorgeschlagen. Aber auch Projekte wie Trinkbrunnen im öffentlichen Raum, eine Erweiterung der Blühinseln und das Projekt „Auf eine Limo am Viehofer Platz“, die die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum weiter verbessern sollen, gehören zu den 13 Schlüsselprojekten. Hier können Sie die Agenda-Map (pdf, 5172 kB) ReadSpeaker herunterladen.

„Unser Ziel mit dem Projekt ist es, die Lebens- und Aufenthaltsqualität in den städtischen Quartieren zu steigern und gleichzeitig über verändertes Mobilitätsverhalten den Umwelt-, Klima- und Gesundheitsschutz zu fördern,“ so Simone Raskob, Beigeordnete für Umwelt, Verkehr und Sport. „Als „Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017“ haben wir uns als oberstes Mobilitätsziel gesetzt: Bis ins Jahr 2035 sollen jeweils 25 Prozent der Wege in der Stadt mit dem Fahrrad, dem ÖPNV, dem Auto oder zu Fuß zurückgelegt werden (Modal Split von 4 × 25 Prozent). Die in Beweg Dein Quartier entwickelten Projekte können dafür einen wichtigen Beitrag leisten.“

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Projekt-Website: www.bewegdeinquartier.de.

Der Beteiligungsprozess

Im Sommer 2020 haben rund 500 Menschen an der Online-Umfrage zum Thema Mobilitätsverhalten und Aufenthaltsqualität im Gebiet rund um City-Nord, Eltingviertel, Grüne Mitte bis zum Berliner Platz teilgenommen. Diese Ergebnisse wurden anschließend in einem dreiteiligen Hackathon, einer Veranstaltungsreihe mit Einwohner*innen, Expert*innen und Vertreter*innen der Verwaltung online und vor Ort in Projektideen verwandelt. So sind 30 konkrete Maßnahmen-Vorschläge zur Verbesserung von Mobilität und Lebensqualität im Projektgebiet entstanden. Diese 30 Projektideen konnten dann im Rahmen einer Online-Beteiligung von der Öffentlichkeit kommentiert und bewertet werden. Auf der Webseite konnten interessierte Einwohner*innen kenntlich machen, ob sie eher für oder gegen die Idee sind, die einzelnen Ideen mit konstruktiven Hinweisen und Kommentaren versehen und so gemeinsam diskutieren.

Die 13 Projekte mit dem stärksten Feedback wurden anschließend gemeinsam weitergedacht: zufällig ausgewählte Einwohner*innen, Expert*innen, Verwaltungsmitarbeiter*innen sowie Teilnehmer*innen des bisherigen Prozesses berieten gemeinsam in einem abschließenden Workshop im November 2021, wie die Ideen vor Ort in Zukunft konkret umgesetzt werden könnten.

Hintergrund

Das Projekt „Beweg Dein Quartier – co-kreative Entwicklung von Stadträumen als Game-Changer für die Mobilitätswende“ wird im Rahmen des Programms „Nationale Klimaschutz-Initiative“ (NKI) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) umgesetzt und finanziert. Koordiniert wird das Projekt vom Centrum für Umweltmanagement, Ressourcen und Energie (Ruhr-Universität Bochum) mit Expert*innen für Partizipation in Klima- und Infrastrukturfragen und dem Büro urbanista, das auf langjährige Erfahrung bei der Umsetzung partizipativer Stadtentwicklungsprojekte blicken kann. Die Stadt Essen ist bei dem Projekt „Beweg Dein Quartier“ mit den Quartieren City-Nord, Eltingviertel, Grüne Mitte und Umgebung dabei. Daneben hat das Vorhaben einige Kooperationspartner*innen ins Boot holen können: den Verkehrsclub Deutschland e. V., den Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e. V. und den Fuss e.V. Lokale Kooperationspartner sind der Mobilität~Werk~Stadt e.V., die Initiative für Nachhaltigkeit e.V., Fuss e.V. Essen, Ruhrbahn, Stadtmobil, Allbau AG und Nextbike (Metropolrad Ruhr).

Über das Projekt

Das Projekt »Beweg Dein Quartier« will Mobilität im Quartier neu denken – gemeinsam mit den Menschen vor Ort, Bewohner*innen, Expert*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung. Im Mittelpunkt stehen das Testen neuer Mobilitätspraktiken im Alltag sowie temporärer Veränderungen im öffentlichen Raum, die zur Steigerung der Lebens- und Aufenthaltsqualität in städtischen Quartieren beitragen und Maßnahmen zur Reduktion von Emissionen liefern.

Die Praktiken sollen gebündelt innerhalb des Formats »1 Monat Zukunft« umgesetzt werden. Ergänzt wird dies durch weitere Aktionen wie Stadtteilspaziergänge und Fahrradtouren sowie einen Markt der Möglichkeiten, bei dem verschiedene Mobilitätsformen wie Lastenräder ausprobiert werden können. Im Rahmen von »1 Monat Zukunft« sollen zudem 20 bis 30 Personen gewonnen werden, deren Erprobung unterschiedlicher Mobilitätsmaßnahmen einen Monat lang begleitet wird und die von ihren individuellen Erfahrungen des neuen Mobilitätsverhaltens berichten. Der Prozess wird dabei von einer innovativen Online-Beteiligung begleitet. Zunächst werden die Bewohner*innen des Quartiers zu den Quartiersqualitäten und dem eigenen Mobilitätsverhalten befragt. In einem »Hackathon« werden im nächsten Schritt konkrete Projektideen für das Quartier entwickelt – aus den Erfahrungen, die mit den Praktiken gemacht wurden und der Auswertung des OnlineDialogs. Bei einer anschließenden »Agora« werden die Ergebnisse des Prozesses zusammengetragen und eine quartiersspezifische »Agenda-Map« entwickelt – mit einem Portfolio an lang- und kurzfristigen Maßnahmen.

Das Projektgebiet

Das Projektgebiet befindet sich zwischen den Verkehrsachsen Hans-Böckler-Straße (B224), Grillostraße, Karolingerstraße/Schützenbahn und endet im Süden auf Höhe des Rathauses. Damit gehören sowohl der Bereich der Universität Duisburg-Essen, das RWE-Firmengelände und das Einrichtungshaus IKEA, als auch die „Grüne Mitte“ und der Limbecker Platz dazu. Weiterhin interessiert sich das Projekt für das Eltingviertel. Das Gebiet hat keine feste Abgrenzung und kann nach Bedarf und im Rahmen der gemachten Erfahrungen im Prozess ergänzt oder verkleinert werden. Zur Vereinfachung wird die Bezeichnung „Essener Nordviertel und Umgebung“ genutzt.

Download Agenda-Map

© 2021 Stadt Essen