Breitbandausbau

Aktuelle Aufbrüche zum Aufbau von TK-Infrastrukturlinien

Aktuell beteiligen sich mehrere Telekommunikationsunternehmen am Glasfaserausbau in der Stadt Essen. Die Stadt Essen erteilt in diesem Zug gemäß TKG § 125 wegerechtliche Aufbruchgenehmigungen. Um zukünftig ein erneutes Aufbrechen von Verkehrswegen zu vermeiden und den Anwohnern*innen weitere Unannehmlichkeiten zu ersparen, werden hier ab sofort alle bereits erteilten wegerechtliche Aufbruchgenehmigungen veröffentlicht.

Interessierten Telekommunikationsunternehmen wird an dieser Stelle eine Gelegenheit zur Mitverlegung von TK-Infrastrukturlinien geboten. Anträge zur Mitverlegung können ab sofort beim Amt für Straßen und Verkehr unter der E-Mail-Adresse mitverlegung-aufbruch@amt66.essen.de eingereicht werden. Eine bevorzugte Genehmigung zur Mitverlegung kann umgehend erfolgen. Wir vermitteln Ihnen gerne den Ansprechpartner des ausbauenden Telekommunikationsunternehmen für die Verhandlungen zur Kostenaufteilung.

Schnelles Internet in Essen

Flächendeckendes, schnelles Internet ist für private Haushalte sowie für Unternehmen, Organisationen und Institutionen wichtig. Damit möglichst alle eine moderne und leistungsfähige Internetinfrastruktur nutzen können, treibt die Stadt Essen den Ausbau dieser Infrastruktur voran.

Im Jahr 2016 wurde mit der Ermittlung und Planung von Breitbandanschlüssen in Essen begonnen. Zur Beseitigung der sogenannten "weißen Flecken" im Stadtgebiet konnten Fördermittel von Bund und Land in Höhe von 18 Millionen Euro beantragt werden. Der Breitbandausbau wurde ab Dezember 2018 durchgeführt und konnte Anfang 2023 abgeschlossen werden. Der Netzausbau erfolgte durch die Deutschen Telekom AG. Insgesamt wurden rund 130 Kilometer Tiefbau realisiert und fast 470 Kilometer Glasfaserkabel neu verlegt. Es wurden über 309 Kabelverzweiger auf neue Technologien aufgestellt bzw. umgestellt.

Über 98 Prozent der Haushalte in den Ausbaugebieten erhalten nun Übertragungsgeschwindigkeiten von mindestens 50 Mbit/s. Die verbleibenden zwei Prozent der Haushalte werden mit 30 Mbit/s versorgt. Somit können knapp 17.500 Haushalte, 7.500 mehr als geplant, von einem Zugang zu schnelleren Internetverbindungen profitieren.

In Gewerbegebieten erfolgte ein Glasfaserausbau direkt bis ins jeweilige Gebäude. Damit stehen dort zukünftig für das Herunter- und Hochladen von Daten Bandbreiten von 1.000 Mbit/s zur Verfügung. Durch ein Sonderprogramm von Bund und Land zur Förderung von Gigabitanschlüssen in Höhe von 12 Millionen Euro können nun auch alle Gewerbegebiete in Essen mit Highspeed-Anschlüssen versorgt werden. Die Baumaßnahmen hierzu werden durch die Epcan GmbH und die Deutsche Telekom AG bis Ende 2023 durchgeführt.

Zukünftig setzt die Stadt Essen auf den flächendeckenden Glasfaserausbau, der eigenwirtschaftlich betrieben werden soll.

Für weitere Fragen und Informationen stehen Ihnen unsere FAQ, der Breitbandkoordinator und der Mobilfunkbeauftragte der Stadt Essen zur Verfügung.

Häufig gestellte Fragen

Gigabitkoordination

N.N.

Projekt Digitalisierung Kommunaler Verkehrsinfrastrukturen

Herr Blasche, Thomas
© 2024 Stadt Essen