Großbrand im Westviertel

03.03.2022: Härtefallkommission hat sich konstituiert

Die Spendenbereitschaft der Essener*innen nach dem Großbrand im Westviertel ist sehr hoch. Anfang dieser Woche lag die bei der Essener Caritas eingegangene Spendensumme bei über 600.000 Euro. Eine Soforthilfe wurde den Betroffenen bereits ausgezahlt. Nun können auch größere Bedarfe gemeldet werden. Hierzu ist allerdings eine weitergehende Prüfung notwendig, die beispielsweise auch Versicherungsleistungen berücksichtigt. Deshalb hat sich gestern eine Härtefallkommission konstituiert, die aus Vertreter*innen der Wohlfahrtsverbände, der Stadtverwaltung sowie der Politik besteht. Die Kommission wird die geprüften Anträge beraten. Die betroffenen Haushalte werden über die Möglichkeiten informiert und bei der Antragsstellung durch Mitarbeiter*innen des Caritasverbandes begleitet.

In der Nacht zu Montag (21.02.) hat es einen Großbrand in einem Wohnkomplex im Essener Westviertel gegeben. Betroffen sind 39 Wohnungen: der Großteil ist komplett ausgebrannt, weitere Wohnungen sind durch eine massive Rauchentwicklung betroffen. Rund150 Einsatzkräfte der Feuerwehren, der Polizei, der Hilfsorganisationen sowie Notfallseelsorger waren im Einsatz.

Von dem Brand betroffene Personen konnten vollständig untergebracht werden. Viele der Anwohner*innen waren zunächst bei Familien oder Freunden untergekommenoder wurden durch den Eigentümer des Gebäudes in Hotels untergebracht. Zu allen Betroffenen hat die Stadt laufend Kontakt.

Deutsche Post richtet Ausgabestelle für Postsendungen an Anwohner*innen der Bargmannstraße ein
Die Deutsche Post hat kurzfristig eine Ausgabestelle für alle Postsendungen an die durch den Brand betroffenen Anwohner*innen der Bargmannstraße 25 - 33 eingerichtet. Mehr dazu weiter unten unter der Frage "An wen kann ich mich als Betroffene*r wenden?"

Häufig gestellte Fragen zum Brand

© 2021 Stadt Essen