Jugendschöffen gesucht

Auf Essener Bürgerinnen und Bürger, die Interesse an jungen Menschen haben, wartet eine ganz besonders interessante Tätigkeit: das Ehrenamt des Jugendschöffen.

Viele Gestaltungsspielräume

Jugendschöffen nehmen im Jugendstrafverfahren eine wichtige Rolle ein, denn sie arbeiten mit den Richtern kollegial zusammen. Sie haben als ehrenamtliche Richter das gleiche Stimmrecht wie ihre hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen. Weil im Jugendstrafrecht die sozialen und pädagogischen Aspekte einen hohen Stellenwert haben, sind die Gestaltungsmöglichkeiten besonders ausgeprägt; so können an Stelle von Jugendstrafen auch Kurse der Jugendgerichtshilfe, Antiaggressionstrainings aber auch Wochenendarreste und Sozialstunden angeordnet werden.

Unkosten werden erstattet

Den Jugendschöffen erstattet das Gericht eine Aufwandsentschädigung und übernimmt Fahrtkosten und Parkgebühren. Zirka zwölf Verhandlungstermine jährlich müssen Jugendschöffen wahrnehmen; sie laufen zwischen 9 und 14 Uhr. Lediglich im Ausnahmefall kann die Verhandlung auch mal länger dauern, oder ein weiterer Termin anberaumt werden, weil vielleicht noch wichtige Zeugen fehlen.

Engagierte Essenerinnen und Essener sind gefragt

Das Jugendamt sucht Essener Bürgerinnen und Bürger, die sich als Jugendschöffe engagieren wollen. Gefragt sind Menschen zwischen 25 und 70 Jahren für die Amtsgerichte Essen, Borbeck und Steele. Gewählt werden Jugendschöffen für einen Zeitraum von fünf Jahren. Der nächste Einsatz startet ab 1.1.2024.

Noch Fragen?

Weitere Infos gibt es beim Jugendamt; hier wird auch Ihre persönliche Bewerbung entgegengenommen. Ihren Ansprechpartner finden Sie in dem untenstehenden Kontaktfeld.

Kinderbüro, Familienpunkt

Telefon
+49 201 8851777

Fax
+49 201 8851077

Jugendschöffen

Herr Pletzke
+49 201 8851772

Kinderbüro, Familienpunkt

Telefon
+49 201 8851777

Fax
+49 201 8851077

Jugendschöffen

Herr Pletzke
+49 201 8851772
© 2020 Stadt Essen