Erleichterungen für Geimpfte und Genesene

In Hinblick auf die von Bund und Ländern getroffenen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie regelt die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung (SchAusnahmV), die seit 9. Mai 2021 in Kraft ist und seit 15. Januar 2022 in aktualisierter Form gilt, die Aufhebung nicht mehr gerechtfertigter Grundrechtseingriffe für vollständig Geimpfte und von Corona Genesene. Sie sind dadurch rechtlich negativ getesteten Personen gleichgestellt.

Zudem schafft die Verordnung den rechtlichen Rahmen für die Regelungen zu Isolation und Quarantäne. Die konkreten Quarantäneregeln – unter Berücksichtigung des Impf- bzw. genesungsstatus – schreiben die Bundesländer in ihren jeweiligen Landesverordnungen fest.

Stand: 17.01.2022

Wer gilt als genesen oder geimpft und wie wird es nachgewiesen?

Geimpfte Person
Asymptomatische Person, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises ist.

Impfnachweis
Nachweis des Vorliegens eines vollständigen Impfschutzes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2:

Genesene Person
Asymptomatische Person mit einem auf sie ausgestellten Genesenennachweis.

Genesenennachweis
Nachweis über das Vorliegen eines Immunschutzes aufgrund vorheriger Coronavirus-Infektion:

  • in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache
  • in schriftlicher oder digitaler Form
  • der Nachweis entspricht den vom Robert Koch-Institut auf www.rki.de/covid-19-genesenennachweis unter Berücksichtigung des aktuellen Stands der medizinischen Wissenschaft veröffentlichten Vorgaben hinsichtlich folgender Kriterien:
    • Art der Testung zum Nachweis der vorherigen Infektion
    • Zeit, die nach der Testung zum Nachweis der vorherigen Infektion vergangen sein muss, oder Nachweis zur Aufhebung der aufgrund der vorherigen Infektion erfolgten Absonderung
    • Zeit, die die Testung zum Nachweis der vorherigen Infektion höchstens zurückliegen darf

Getestete Person
Asymptomatische Person, die unter 6 Jahre ist, oder über einen auf sie ausgestellten Testnachweises verfügt.

Testnachweis
Nachweis des Nichtvorliegens einer Coronavirus-Infektion:

  • in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache
  • in schriftlicher oder digitaler Form
  • Testung durch In-vitro-Diagnostika maximal 24 Stunden alt und
    • vor Ort unter Aufsicht desjenigen, der der jeweiligen Schutzmaßnahme unterworfen ist
    • im Rahmen einer betrieblichen Testung durch entsprechend geschultes Personal
    • von einem Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung vorgenommen oder überwacht wurde

Asymptomatische Person
Person, bei der aktuell kein typisches Symptom (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust) oder sonstiger Anhaltspunkt für eine Coronavirus-Infektion vorliegt.

© 2021 Stadt Essen