Unsere nächsten Konzerte:

Freier oder ermäßigter Eintritt

Freier Eintritt:
Kinder sowie Schüler*innen bis einschließlich 15 Jahre

Ermäßigter Eintritt (mit Nachweis):

  • Schüler*innen (ab 16 Jahre)
  • Studentinnen*Studenten
  • Städtische Bedienstete
  • Schwerbehinderte ab 70 Grad Schwerbehinderung
  • Empfänger*innen von Bürgergeld

Städtische Galerie Schloß Borbeck:
Eintritt frei

Kartenreservierung

Kartenreservierung können telefonisch oder per E-Mail erfolgen:

Telefon: 0201 88-44219
E-Mail: kulturzentrum@schlossborbeck.essen.de

Die Karten sind anschließend auf den gewünschten Namen an der Abendkasse hinterlegt.

Kommende Veranstaltungen

Veranstaltungen im September 2024

Veranstaltung "Klavierwerke"
am Freitag, 6. September ab 19 Uhr

Klavierwerke von Chikako Miyado und Denis Walter Olejak, die von Gedichten inspiriert wurden, sind hier zu hören.

Viele Komponisten vor ihnen haben sich von Gedichten inspirieren lassen. Franz Schubert und Franz Liszt, Alban Berg, Ludwig van Beethoven sowie Michail Glinka und Mili Balakirew haben Werke von Uhland, Storm, Tiedge und Kokolnik vertont. Das Klavierduo Chikako Miydo und Denis Walter Olejak werden einige dieser Klavierwerke interpretieren. Der WDR 3 wird das Konzert aufzeichnen und später ausstrahlen.

Biographien der Künstler:
Chikako Miyado, 1994 in Hiroshima / Japan geboren, studierte zunächst am Tokyo College of Music. Sie ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe und konzertierte bei Festivals in Japan, Polen, Italien, den Niederlanden und Deutschland.

Denis Walter Olejak, 1996 in Rydultau/Polen geboren, konzertierte bisher in Deutschland, Frankreich, Italien, Griechenland, Polen und in der Schweiz.

Die Wege von Chikako Miydo und Denis Walter Olejak kreuzten sich erstmals 2018 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln; wenige Monate später gründeten sie ein Klavierduo. In kurzer Zeit gelang es ihnen, eine eigene, überzeugende musikalische Sprache zu entwickeln. Dabei gibt sich das Duo im Konzert als „ein“ Klangkörper zu erkennen. Gleichwohl sind sie zwei Solisten, die das Konzertprogramm mit Beiträgen aus der Klavier-Solo-Literatur gerne bereichern.

Programm:
Auf dem Programm des Abends stehen von

Maurice Ravel (1875-1937) Introduktion und Allegro,

Igor Stravinsky (1882-1971) Le Sacre du Printemps,

Ludwig van Beethoven (1770-1827) Acht Variationen über das Thema des Grafen von Waldstein, WoO 67,

Franz Schubert (1797-1828) / Franz Liszt (1811-1886) Frühlingsglaube (nach einem Gedicht von Johann Ludwig Uhland),

Alban Berg (1885-1935) Die Nachtigall in einer Bearbeitung von Denis Walter Olejak (nach einem Gedicht von Theodor Storm),

Ludwig van Beethoven (1770-1827) An die Hoffnung, op. 32, ebenfalls in einer Bearbeitung von Denis Walter Olejak (nach einem Gedicht von Christoph August Tiedge),

Michail Glinka (1804-1857) / Mili Balakirew (1837-1910) Die Lerche (nach einem Text von Nestor Kukolnik) sowie

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) Andante und Allegro vivace assai op. 92.

Der WDR 3 wird das Konzert aufzeichnen und später senden.

Eintritt:
Karten gibt es ab sofort im Schloß Borbeck, Schlossplatz 1 (ehemals: Schloßstraße 101), unter der Telefonnummer 0201 88-44219 oder per E-Mail: kulturzentrum@schlossborbeck.essen.de

Jazzkonzert am Donnerstag, 12. September ab 19 Uhr,
Chris Hopkins feat. Jean Baptiste Franc präsentieren swingendem Jazz an zwei Flügeln.

Mit seinem melodischen, swingenden Stil zählt Chris Hopkins zu den meistbeschäftigten Musikern der internationalen Jazz-Szene. Als Leiter seines Ensembles Echoes of Swing räumte er zahlreiche Auszeichnungen wie den Preis der Deutschen Schallplattenkritik und den Prix de l'Académie du Jazz (Paris) ab. Als Keeper of the Flame wurde er für seine Verdienste im klassischen Jazz in Europa ausgezeichnet.

Biographien der Künstler:
Über 5000 Konzerte und Festivals an der Seite von Größen wie Clark Terry, Harry „Sweets“ Edison, Bucky Pizzarelli, Scott Hamilton oder Butch Miles führten ihn durch ganz Europa, in die USA, nach Japan, Australien und Neuseeland. Neben seiner Konzerttätigkeit lehrt Chris Hopkins seit 2005 als Jazzdozent an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und ist Botschafter der Stiftung Kinderzentrum Ruhrgebiet.

Chris Hopkins' besondere Leidenschaft gilt der Tradition des swingenden Jazz-Pianos von Fats Waller über Nat King Cole bis Erroll Garner. Aufbauend auf seinen Idolen hat er zu einer unverwechselbar eigenen musikalischen Sprache gefunden

Im Rahmen seiner Piano Friends-Reihe lädt Chris Hopkins jedes Jahr einen neuen Gast von internationalem Format ein. Dieses Mal ist es Jean-Baptiste Franc, der melodische Improvisation und Stride Piano zu einem ganz eigenen Stil verbindet.

Auf dem Programm stehen stilbildende Kompositionen der alten Meister ebenso wie geschickt arrangierte Titel aus der Swing-Ära und dem "Great American Songbook" von George Gershwin bis Duke Ellington. Dabei geht es nicht um den nostalgisch verklärenden Rückblick, sondern um die zeitgemäße Fortführung dieser so faszinierenden pianistischen Kunstform, mit enormen Spielwitz und großer Freude an der brillanten und mitreißenden Improvisation.

Eintritt:
Karten zu diesem Jazz-Abend gibt es ab sofort im Schloß Borbeck, Schlossplatz 1 (ehemals: Schloßstraße 101), unter der Telefonnummer 0201 88-44219 oder per E-Mail: kulturzentrum@schlossborbeck.essen.de.

"Familienkonzert Ritter Rost", am Donnerstag, 26. September, ab 17 Uhr
Das Familienkonzert Ritter Rost ist für Kinder ab 4 Jahren.

Handlung:
Ritter Rost lebt im Mittelalter! … Allerdings irgendwie nicht so ganz, denn es gibt dort Dinge wie fliegende Toaster, Telefon und Zauberspiegel-Internet. Auch die bekannte Ritter-Rost-Musik von Felix Janosa ist alles andere als altertümelnd.

Tenor Fabian Strotmann, Flötist Dominik Schneider und der Ritter-Rost-Erfinder Jörg Hilbert haben es sich zur Aufgabe gemacht, all das miteinander zu verbinden: Eine gelesene Geschichte von Ritter Rost, ganz alte Musik, ganz neue Musik und außerdem die Bilder aus den Büchern des beliebten Anti-Helden.

Ritter-Rost-Erfinder Jörg Hilbert erzählt Geschichten seines beliebten Helden und schlägt dazu die Laute. Tenor Fabian Strotmann und Flötist und Quinternen-Spieler Dominik Schneider geben ihren musikalischen Senf dazu.

Gespielt wird historisch informiert auf Instrumenten des Mittelalters, aber nicht nur: Neue Musik wird zu hören sein, aber auch ganz alte – von der Ritterzeit über Johann Sebastian Bach bis hin zum Rock.

Eingeladen sind alle ab vier Jahren. Zu hören und zu erleben gibt es ein Kammerkonzert, an dem Kinder und Erwachsene gleichermaßen ihre Freude haben werden. Nur der Bierernst, der muss leider draußen bleiben.

Eintritt:
Karten zu diesem Konzert gibt es ab sofort im Schloß Borbeck, Schlossplatz 1 (ehemals: Schloßstraße 101), unter der Telefonnummer 0201 88-44219 oder per E-Mail: kulturzentrum@schlossborbeck.essen.de.

Veranstaltungen im Oktober 2024

"Johann Sebastian Bach: Concerti für 2, 3 und 4 Cembali" am Freitag, 11. Oktober, ab 19 Uhr
Bachs Cembalokonzerte entstanden in Leipzig etwa zwischen 1729 und 1740 und gelten als die ersten Klavierkonzerte der Musikgeschichte.

Geschichte:
Bach führte sie mit dem von Telemann gegründeten Collegium Musicum im Zimmermannischen Caffee-Hauß in Leipzig auf. Erstmals setzte Bach hier in größerem Umfang das Cembalo als Soloinstrument ein. Die Biografen nehmen an, dass Bach in den Konzerten mit mehreren Solo-Cembali auch seinen beiden ältesten Söhnen Gelegenheit geben wollte, solistisch aufzutreten und entsprechende Erfahrungen zu sammeln.

Bach war ein Pionier dieser Gattung, die auch für heutige Komponisten noch eine bedeutende Rolle spielt. Der Thomaskantor schrieb diese Konzerte überwiegend um 1735 in Leipzig, wobei er oft auf ältere Stücke aus seinem riesigen Werkkatalog zurückgriff, vor allem auf geistliche Musik.

Die Concerti mit mehreren Cembali sind nur äußerst selten zu hören, was sicherlich auch dem großen organisatorischen Aufwand geschuldet ist, der mit einer Aufführung dieser höchst virtuosen und mitreißenden Musik verbunden ist: Alle vier Cembalisten (Léon Berben, Ure Gremmel-Geuchen, Christoph Scholz und Ada Tanir) werden ihre eigenen Cembali, wertvolle Nachbauten historischer Instrumente, mitbringen und vor Ort aufeinander abstimmen. Hinzu kommt mit dem Barockensemble Capella 94 unter der Leitung des Konzertmeisters Emilio Percan ein Streicherensemble in der Besetzung 1. und 2. Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass - wobei es sich hierbei ebenfalls um historische Instrumente handelt.

Eintritt:
Karten zu diesem Konzertabend gibt es ab sofort im Schloß Borbeck, Schlossplatz 1 (ehemals: Schloßstraße 101), unter der Telefonnummer 0201 88-44219 oder per E-Mail: kulturzentrum@schlossborbeck.essen.de.

© 2024 Stadt Essen