bzw plus – Beratung für Zugewanderte und Wohnungslose

Unter der Dachmarke „bzw plus – Beratung für Zugewanderte und Wohnungslose“ werden seit 2016 unter Federführung des Kommunalen Integrationszentrums zwei Teilprojekte mit Unterstützung des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) durchgeführt:

Teilprojekt „MiO – Migrantinnen und Migranten in Orientierung“

Verantwortlich für MiO ist die Evangelische Kirchengemeinde Essen-Borbeck-Vogelheim. MiO bietet neuzugewanderten Menschen aus EU-Ländern – vor allem auch aus Südosteuropa – Hilfe bei der Orientierung in ihrem neuen Lebensumfeld. In enger Kooperation mit zahlreichen weiteren Partnern fungiert MiO als Brückenbauer zu den Angeboten des Regelsystems.

(MiO-Team)

Teilprojekt „Wubb – Wohnungslose unterstützen, beraten und begleiten“

Mit Wubb wollen der Caritasverband für die Stadt Essen und das Diakoniewerk Essen mit aufsuchender Arbeit den Zugang wohnungsloser und von Wohnungslosigkeit bedrohter Menschen zu den Hilfsangeboten des Regelsystems erleichtern. Dies Projekt richtet sich an alle Essener*innen, die vom Problem „Wohnungslosigkeit“ betroffen sind.

(Wubb-Streetworker)

Kontakt MiO
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Borbeck-Vogelheim
interkulturelles Zentrum kreuzer Friedrich-Lange-Str. 3
45356   Essen
Telefon: +49 201 45876-494 oder -486

Aus aktuellem Anlass:

Kontakt Wubb
Zentrale Beratungsstelle für wohnungslose Frauen und Männer im Diakoniezentrum Mitte
Lindenallee 55
45127   Essen
Telefon: +49 201 2664 295 202

Projektleitung:

Günter Blocks
EU-Zuwanderung
Telefon: +49 201 8888484
Fax: +49 201 8888499
© 2020 Stadt Essen