Unter Zeitdruck: In nur 15 Minuten müssen Beruf und Alltag gemeistert werden. Unter Zeitdruck: In nur 15 Minuten müssen Beruf und Alltag gemeistert werden.

Schon Ebbe auf dem Konto? Die Jugendlichen lernen, mit ihrem Geld hauszuhalten. Fotos: Müller/JHE Schon Ebbe auf dem Konto? Die Jugendlichen lernen, mit ihrem Geld hauszuhalten. Fotos: Müller/JHE

Planspiel zeigt Altendorfer Teenies das spätere Leben

23.06.2017

Das Planspiel "Schule aus und jetzt?" von "Check In" Altendorf und "Team Mobile III" gab rund 100 Jugendlichen der Gesamtschule Bockmühle und der Nelli-Neumann-Schule in dieser Woche einen Vorgeschmack aufs spätere Leben: Nur ein Job zahlt die Miete, die Schuldenfalle schnappt schneller zu als man meint und es gilt, stets das Kleingedruckte zu lesen! Die Aktion der Jugendhilfe Essen unterstützt die Teenager dabei, den Übergang von der Schule in den Beruf individuell und selbstbestimmt zu gestalten.

"Wir wollen den Jugendlichen einen Einblick geben, was in Zukunft alles auf sie zukommt", erklärt Daniela Kopietz, Sozialpädagogin der Jugendhilfe Essen. Dazu absolvieren die Acht- und Zehntklässler ihr Leben im Schnelldurchlauf von acht Wochen á 15 Minuten. Unter Zeitdruck klappern sie verschiedene Stationen ab, die jeweils Institutionen des Alltags widerspiegeln: Konto und Kredit gibt’s bei der Sparkasse, Hilfe in allen Lebenslagen bei der Beratungsstelle und unterschiedliche Aufgaben repräsentieren Berufe in Branchen wie Hauswirtschaft, Tischlerei oder Garten- und Landschaftsbau.

Dabei sind schon die Startvoraussetzung individuell: Manche Schülerinnen und Schüler fangen mit einer Festanstellung an, andere haben zumindest ein Vorstellungsgespräch und für einige Pechvögel geht’s direkt beim JobCenter los. Die Teenager müssen sich selbst organisieren, mit ihrem Geld haushalten. Allein die Preise fürs Essen sind gepfeffert, so schlägt das Kaubonbon für die Woche mit satten 20 Euro zu Buche: "Das ist eben Konjunktur", zwinkert Kopietz. Halbzeitstand: "Wir haben eine 100-prozentige Quote von Obdachlosigkeit!"

Über den eigenen Schatten springen

Keine optimalen Bedingungen, ist doch beispielsweise in der Pension "Fühl dich wohl!" wegen des Kundenkontakts ein gepflegtes Aussehen erforderlich. Aber noch ist nicht aller Tage Abend! "Das sind Stolpersteine, die Jugendlichen müssen lernen, sich davon nicht unterkriegen zu lassen", erklärt Jugendhilfe-Pädagogin Kopietz. Fehlt einigen Schülerinnen und Schülern am Anfang noch der Elan, sprechen sie sich mehr und mehr miteinander ab und stellen sich zunehmend auf die Hürden des Alltags ein.

Am Ende werden die Erlebnisse noch einmal in der großen Runde besprochen. Nicht alle Jugendlichen werden zuhause mit Blick auf die Zukunftsplanung an die Hand genommen, deshalb ist "Schule aus und jetzt?" ein erster Schritt zur beruflichen Orientierung, erläutert Kopietz: "Wir möchten zeigen, dass im Leben Eigeninitiative und Geduld gefordert sind – und man ab und an auch über den eigenen Schatten springen muss."

Herausgeber:

Jugendhilfe Essen gGmbH
Schürmannstraße 7
45136 Essen
Telefon: 0201/88 54 - 300
Fax: 0201/88 54 - 301
E-Mail: presse@jh-essen.de
URL: Jugendhilfe Essen gGmbH

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK