Oberbürgermeister bei der Verleihung des Signets "Essen ohne Barrieren"

30.10.2020

Oberbürgermeister Thomas Kufen nahm heute (30.10.) an der feierlichen Verleihung des Signets "Essen ohne Barrieren" für 13 als barrierefrei ausgezeichnete Gebäude im "Haus der Begegnung" in Essen teil. Das Signet wurde 2005 von der Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen in Essen e.V. zusammen mit der Stadt Essen ins Leben gerufen und zeichnet Gebäude für ihre Barrierefreiheit in den Bereichen Gehbehinderung, Sehbehinderung, Hörbehinderung und mentale Behinderung aus.

"Ich freue mich, dass seit 2005 zahlreiche Gebäude und Orte in unserer Stadt mit dem Signet ‚Essen ohne Barrieren‘ ausgezeichnet werden konnten. Das Signet ist ein wichtiger Bestandteil der inklusiven Stadt Essen. Ergänzt werden sie heute um zentrale Anlaufstellen für die Bürgerinnen und Bürger: Kliniken, medizinische Einrichtungen, Kirchen, ein Stadtteiltreff – und das ‚Haus der Begegnung‘ selbst. Seniorinnen und Senioren sowie Menschen mit Behinderungen sollen sich jederzeit als gleichberechtigter Teil unserer Gesellschaft fühlen - dafür ist der Abbau von Barrieren nötig", so Kufen.

Die Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen in Essen e.V. prüft seit Jahren öffentliche Gebäude sowie Gebäude mit Publikumsverkehr in Essen auf Barrierefreiheit für behinderte Menschen. Sie gibt Empfehlungen, wie man die Barrierefreiheit in Essener Gebäuden verbessern kann und vergibt nach erfolgreicher Prüfung das „Signet – Essen ohne Barrieren“. Dabei kommt es vor allem auf die Praxistauglichkeit an. Die Prüfung der Gebäude erfolgt von ehrenamtlich tätigen und selbst von Behinderung betroffenen Personen anhand einer mit den Behindertenverbänden abgestimmten Checkliste.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

Signet-Verleihung "Essen ohne Barrieren" an das Haus der Begegnung v. r. n. l. : Oberbürgermeister Thomas Kufen, Vorsitzende Angelika Ströter und Ann Kathrin Kestil, pädagogische Fachkraft.
© 2021 Stadt Essen