Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion

19.01.2021

In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits in der ersten Januarwoche (10.01.) sind eine 98-jährige Essenerin im Martineum in Steele verstorben sowie ein 89-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus Essen in Huttrop. Am vergangenen Freitag (15.01.) ist eine 95-jährige Essenerin im Otto-Hue-Haus in Holsterhausen verstorben. Am gestrigen Montag (18.01.) sind ein 79-jähriger Essener sowie ein 96-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen sowie ein 81-jähriger Essener im Evangl. Huyssens-Stiftung in Huttrop verstorben. Am heutigen Dienstag (19.01.) sind eine 97-jährige Essenerin im Adolphinum in Bergerhausen, ein 77-jähriger Essener im Evangl. Huyssens-Stiftung, eine 99-jährige Essenerin im Elisabeth-Krankenhaus Essen sowie ein 72-jähriger Essener ebenfalls im Adolphinum verstorben.

Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 309 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

Kurz-URLs zum Coronavirus-Informationsangebot der Stadt Essen

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

© 2021 Stadt Essen