Aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus in Essen

2.551
Infizierte aktuell
35.898
Infizierte gesamt
4,37
Hospitalisierungsrate
NRW
18
Essener*innen auf
Intensivstation
72,8
Impfquote
235,4
7-Tage-Inzidenz
(aktueller Wert RKI/LZG NRW)
1.898
Personen in
Quarantäne
aktuell
619
Verstorbene
Stand: 26.11.2021, 10:15 Uhr

Wichtige Hinweise

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter 0201 88-88999 erreichbar. Insbesondere Menschen, die Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, oder deren Corona-Warn-App einen Kontakt mit dem Gesundheitsamt empfiehlt, soll mit dem Bürgertelefon schnell geholfen werden. Impf- und Testnachweise können Bürger*innen online über das Formular auf www.essen.de/coronavirus_nachweis an das Gesundheitsamt Essen übermitteln.

Aktuelle Regelungen, Antworten auf häufig gestellte Fragen, Unterstützung, Beratung und Einschränkungen bei der Stadtverwaltung: zum Online-Informationsangebot für Essen

Aktuelle Informationen:

26.11.2021, 21:45 Uhr:
Impfbus fällt wetterbedingt aus, geimpft wird in der Grugahalle: Die für Samstag (27.11.) geplante Impfaktion auf der Rüttenscheider Straße muss an einen anderen Ort verlegt werden. Aufgrund des angekündigten Wetters wird die Impfaktion nicht im Impfbus auf der Rü, sondern im Foyer der Grugahalle an der Messe Essen stattfinden.
Die geplante Uhrzeit bleibt bestehen, Erst-, Zweit- und Drittimpfungen können in der Zeit von 17:30 bis 21 Uhr ohne Termin in Anspruch genommen werden.
Auch am Sonntag (28.11.) wird der Impfbus nicht wie geplant an der Essen Motor Show in Rüttenscheid stehen, sondern es wird von 9 bis 14 Uhr erneut im Foyer der Grugahalle geimpt.
Damit es vor Ort schneller geht sollten alle notwendigen Unterlagen mitgebracht werden: Personalausweis, Impfausweis und das ausgefüllte Aufklärungsmerkblatt sowie der Anamnesebogen.
Direkt zu den Unterlagen
Mehr zum Thema Impfen unter www.essen.de/coronavirus_impfen.

26.11.2021, 15:45 Uhr:
Hier hält das Corona-Info-Mobil nächste Woche: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig im Stadtgebiet unterwegs. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus. Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination. Nächste Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Dienstag, 30. November, 12 bis 17 Uhr: Steele, DITIB-Moschee Steele, Westfalenstraße 203-204
  • Mittwoch, 1. Dezember, 9 bis 13 Uhr: Borbeck, Zug um Zug e.V. (im Bahnhof Borbeck), Markstraße 11
  • Mittwoch, 1. Dezember, 14 bis 18 Uhr: Borbeck, Bürgeramt Borbeck, Rudolf-Heinrich-Straße 1
  • Donnerstag, 2. Dezember, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 3. Dezember, 11 bis 16 Uhr: Werden, Zentrum 60plus, Heckstraße 27
  • Samstag, 4. Dezember, 12 bis 17 Uhr: Altendorf, DITIB-Zentralmoschee Essen, In der Hagenbeck 41

Das Corona-Info-Mobil steht kommende Woche in unmittelbarer Nähe zu den Impfaktionen der Stadt Essen, so dass sich die Bürger*innen bei dieser Gelegenheit auch impfen lassen können.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen

26.11.2021, 10:15 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 530 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 2.551 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 35.898 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 32.728 Personen. 619 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 62 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,37.
424.071 Personen sind (Stand 22.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,8 Prozent), 396.896 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 68,2 Prozent). Darüber hinaus wurden 43.125 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (19.11.–25.11.) hat es 1.488 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.371 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 235,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 1.898 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 85.077 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (445), der 30- bis 39-jährigen (407) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (381).

25.11.2021, 16:55: Uhr:
Ehrenamtliche Pandemie-Helfer*innen gesucht: Als Unterstützung in der Pandemie-Bewältigung sucht die Stadt Essen ab sofort ehrenamtliche Pandemie-Helfer*innen. Bereits in der Vergangenheit war das ehrenamtliche Engagement im Rahmen von Corona-Hilfen in Essen groß. Auch im Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde gab es ehrenamtliche Unterstützung.
Für die Kontaktnachverfolgung und damit die Kontaktaufnahme zu Personen, die einen längeren Kontakt zu einer*einem Corona-Infizierten hatten, benötigt das Lagezentrum dringend weitere Unterstützung. Die Kontaktnachverfolgung ist eine äußerst wichtige Aufgabe, um Infektionsketten zu entdecken und zu unterbrechen. Die Verwaltung setzt derzeit auch Mitarbeiter*innen aus anderen Fachbereichen der Stadtverwaltung für Aufgaben des Lagezentrums ein.
Wer bereits Erfahrungen im Gesundheitswesen und/oder eine medizinische Grundausbildung hat, an einzelnen Tagen in der Woche oder auch samstags als ehrenamtliche Pandemie-Helfer*innen für das Lagezentrum im Einsatz seien kann, ist herzlich eingeladen, sich zu bewerben. Wer Interesse hat, erhält eine Schulung. Das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde begleitet die Einsätze mit erfahrenen Fachkräften. Eine Vertraulichkeitsverpflichtung ist selbstverständlich. Bewerbungen können unter buerger@gesundheitsamt.essen.de eingesendet werden.

25.11.2021, 13:40 Uhr:
Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat die Impfung gegen das Coronavirus mit dem mRNA-Impfstoff des Herstellers Biontech / Pfizer auch für Kinder ab fünf Jahren zugelassen. Bisher waren Coronaschutzimpfungen grundsätzlich für Personen ab 12 Jahren möglich. Bevor Impfungen in Deutschland bei der Altersgruppe durchgeführt werden können, muss noch eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) erfolgen. Diese arbeitet derzeit an einer Empfehlung zur Coronaimpfung für Kinder zwischen fünf und elf Jahren. Mit einer Entscheidung wird in der zweiten Dezemberhälfte gerechnet. Das Bundesgesundheitsministerium hatte angekündigt, den Ländern ab 20. Dezember die erste Lieferung mit 2,4 Millionen Dosen des Impfstoffs für Kinder zur Verfügung zu stellen.

25.11.2021, 11:10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 530 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 2.355 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 35.586 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 32.612 Personen. 619 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 62 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,21.
424.071 Personen sind (Stand 22.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,8 Prozent), 396.896 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 68,2 Prozent). Darüber hinaus wurden 43.125 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (18.11.–24.11.) hat es 1.331 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.194 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 205,0 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 1.869 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 84.872 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-jährigen (416), der 30- bis 39-Jährigen (379) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (364).

24.11.2021, 9:25 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 529 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 2.223 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 35.292 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 32.450 Personen. 619 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 51 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 15 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 3,96.
424.071 Personen sind (Stand 22.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,8 Prozent), 396.896 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 68,2 Prozent). Darüber hinaus wurden 43.125 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (17.11.–23.11.) hat es 1.285 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.244 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 213,6 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 1.720 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 84.574 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (382), der 20- bis 29-jährigen (346) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (341).

23.11.2021, 18:30 Uhr:
Land veröffentlicht neue Coronaschutzverordnung: Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) hat eine neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht.
Ab morgen (24.11.) gilt für viele Bereiche des öffentlichen Lebens die sogenannte 2G-Regelung. Für den Zugang zu Freizeitangeboten ist damit ein Impf- oder Genesenennachweis Voraussetzung. Das gilt beispielsweise in Kultureinrichtungen, wie Theater, Konzerten oder Kino. Dies gilt auch für den Besuch von gastronomischen Betrieben, Weihnachtsmärkten im Stadtgebiet oder von (Sport-)Veranstaltungen. Auch wer selbst Sport treiben möchte, beispielsweise in Schwimmbädern oder weiteren Sporteinrichtungen, braucht einen Immunnachweis. Dies gilt auch für den Amateursportbereich. 2G gilt ab morgen außerdem bei touristischen Reisen und Übernachtungen, in Tier- oder Freizeitparks, aber auch für körpernahe Dienstleistungen.
In Bereichen, in denen eine erhöhte Infektionsgefahr besteht, gilt darüber hinaus die 2G plus-Regelung. Zusätzlich zu einem Nachweis über eine Impfung oder eine Genesung ist ein negativer Coronatest für den Zutritt notwendig. Das gilt beispielsweise für Clubs und Diskotheken, für Tanz- oder auch Karnevalsveranstaltungen sowie in Prostitutionsstätten.
Ausgenommen von diesen Regelungen sind Kinder und Jugendliche im Alter von einschließlich 15 Jahren und Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht gegen COVID-19 impfen lassen können und über ein ärztliches Attest verfügen. Diese müssen einen negativen Testnachweis erbringen.
Darüber hinaus gilt die 3G-Regel zukünftig in weiteren Bereichen, beispielsweise für den Besuch beim Friseur oder der medizinischen Fußpflege, in Hochschulen und Universitäten, bei Beerdigungen oder auch bei Trauungen.
Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz auf Bundesebene gilt ab morgen außerdem die 3G-Regel am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Das Land NRW hat zusätzlich zur neuen Coronaschutzverordnung einen neuen Bußgeldkatalog veröffentlicht. Wer beispielsweise an einer Veranstaltung ohne erforderlichen Immunnachweis teilnimmt, muss mit einem Bußgeld von 250 Euro rechnen. Wer einen gefälschten Impf- oder Testnachweis vorzeigt, mit einem Bußgeld von 1.000 Euro.
Mehr zu den Regelungen der neuen Coronaschutzverordnung und den aktuellen Bußgeldkatalog des Landes NRW gibt es unter essen.de/coronavirus_regeln.

23.11.2021, 17:30 Uhr:
Impfaktionen in der nächsten Woche – Einrichtung der temporären stationären Impfstellen läuft auf Hochtouren: Vor dem Hintergrund des steigenden Interesses an Impfungen, insbesondere von Boosterimpfungen, weitet die Stadt Essen ihr Impfangebot aus. Die Stadt plant die Einrichtung von zunächst drei temporären stationären Impfstellen, im Essener Norden, in der Stadtmitte und im Süden. Diese Impfstellen sollen an mehreren Tagen die Woche öffnen und so die Impfkapazitäten steigern. Gleichzeitig organisiert die Stadt Essen weiterhin dezentrale Impfaktionen in den Stadtteilen. Bürger*innen ab 12 Jahre können sich in der kommenden Woche an folgenden Orten impfen lassen:

  • Montag, 29. November, 15 bis 20 Uhr: Innenstadt, Grillo-Theater, Theaterplatz 11
  • Dienstag, 30. November, 12 bis 17 Uhr: Steele, DITIB-Moschee Steele, Westfalenstraße 203-204
  • Dienstag, 30. November, 12 bis 17 Uhr: Altendorf, Alevitische Gemeinde e.V., Altendorfer Straße 379
  • Mittwoch, 1. Dezember, 9 bis 13 Uhr: Borbeck, Zug um Zug e.V. (im Bahnhof Borbeck), Markstraße 11
  • Mittwoch, 1. Dezember, 14 bis 18 Uhr: Borbeck, Bürgeramt Borbeck, Rudolf-Heinrich-Straße 1
  • Donnerstag, 2. Dezember, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 3. Dezember, 11 bis 16 Uhr: Werden, Zentrum 60plus, Heckstraße 27
  • Freitag, 3. Dezember, 14 bis 20 Uhr: Altenessen-Nord, Marienhospital, Verwaltungsgebäude, Johanniskirchstraße 27
  • Samstag, 4. Dezember, 12 bis 17 Uhr: Altendorf, DITIB-Zentralmoschee Essen, In der Hagenbeck 41

Bei den Impfaktionen wird ein mRNA-Impfstoff genutzt. Bei Impfungen von Personen zwischen 12 und 15 Jahren muss ein*e Erziehungsberechtigt*e anwesend sein.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen.

23.11.2021, 10:10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 530 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 2.183 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 35.104 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 32.302 Personen. 619 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 51 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 15 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,22.
424.071 Personen sind (Stand 22.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,8 Prozent), 396.896 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 68,2 Prozent). Darüber hinaus wurden 43.125 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (16.–22.11.) hat es 1.256 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.218 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 209,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 1.732 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 84.362 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (380), der 20- bis 29-jährigen (351) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (340).

22.11.2021, 16:10 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen: Bilanz der dritten Novemberwoche: Auch in der dritten Novemberwoche konnten Personen ab 12 Jahre wieder Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils. Die Anzahl der verabreichten Impfungen ist dabei sehr stark angestiegen, bei den Aktionen wurde wie folgt geimpft:

  • in Bochold: 254 Impfungen insgesamt, davon 46 Erstimpfungen
  • in Kray: 606 Impfungen insgesamt, davon 81 Erstimpfungen,
  • in Katernberg: 463 Impfungen insgesamt, davon 108 Erstimpfungen,
  • in Holsterhausen: 351 Impfungen insgesamt, davon 60 Erstimpfungen
  • in der Innenstadt (Impfbus am Weihnachtsmarkt): 833 Impfungen insgesamt, davon 168 Erstimpfungen
  • in Frohnhausen: 574 Impfungen insgesamt, davon 116 Erstimpfungen*
  • in Katernberg: 482 Impfungen insgesamt, davon 99 Erstimpfungen*
  • in der Innenstadt ("Shoppen und Impfen"): 775 Impfungen insgesamt, davon 256 Erstimpfungen*

Bei den mit * markierten Angaben handelt es sich um vorläufige Zahlen, da die Abarbeitung der Impfdokumente in der Koordinierenden Corona-Impfeinheit (KoCI) noch andauert. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Unterlagen nicht mehr abschließend bei der Impfaktion vor Ort eingegeben werden können, sondern aufgrund der sehr stark angestiegenen Anzahl teils im Nachgang registriert wird.
Unter Berücksichtigung der vorläufigen Zahlen wurden in der letzten Woche insgesamt 4.338 Impfungen durchgeführt, davon 933 Erstimpfungen. Auch Auffrischungsimpfungen, sogenannte Boosterimpfungen, werden bei den Impfaktionen in den Stadtteilen angeboten, in der letzten Woche wurden 2.948 davon durchgeführt. Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 29.755 Impfungen durchgeführt, davon 13.251 Erstimpfungen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen

22.11.2021, 10:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 529 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 2.041 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 34.793 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 32.133 Personen. 619 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 47 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 14 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 3,92.
422.125 Personen sind (Stand 15.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,5 Prozent), 394.477 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,7 Prozent). Darüber hinaus wurden 28.683 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (15.–21.11.) hat es 1.009 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.173 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 201,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 1.573 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 83.653 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (354), der 20- bis 29-jährigen (328) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (311).

19.11.2021, 17:45 Uhr:
Neues Infektionsschutzgesetz beschlossen – Der Bundestag hat gestern ein neues Infektionsschutzgesetz beschlossen, dem heute auch der Bundesrat zugestimmt hat. Das Gesetz kann damit schon bald in Kraft treten. Mit der Gesetzesnovelle sind auch nach dem Auslaufen der Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite am 25. November 2021 bundesweit einheitliche Coronaschutzvorkehrungen möglich. Das neue Infektionsschutzgesetz wird in Zukunft auch die Basis für die Coronaschutzverordnungen der Bundesländer sein, die diese weiterhin erlassen können. Das neue Gesetz gibt verschiedene Instrumente vor, die in den Ländern zum Einsatz kommen können, um das lokale Infektionsgeschehen einzudämmen. Wichtiger Indikator für Schutzmaßnahmen soll die Hospitalisierungsrate sein. Flächendeckende Schließungen von Schulen, Kitas, Betrieben und Geschäften (ein sogenannter "Lockdown") soll allerdings nicht mehr so einfach möglich sein. Erst bei einer Überschreitung der höchsten Stufe des Schwellenwertes soll dies im Einzelfall entschieden werden können.
Im neuen Infektionsschutzgesetz sind darüber hinaus bereits Coronaregeln festgelegt worden, die bundesweit gelten:
Zum einen soll zukünftig die 3G-Regel in öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus, Bahn und Flugzeugen gelten. Ausgenommen von der Regelung sollen kleine Kinder sowie Schüler*innen sein. Die Impf-, Genesenen- oder Testnachweise sollen von den Verkehrsbetrieben stichprobenartig kontrolliert werden und es soll Bußgelder bei Verstößen geben. Die Ruhrbahn hat ihre Fahrgäste dazu bereits heute informiert.
Zum anderen regelt das Infektionsschutzgesetz ab dem 24. November eine bundesweite 3G-Regel am Arbeitsplatz für Beschäftigte, die bei der Arbeit Kontakt zu anderen haben.
Weiterhin soll es zum Schutz von vulnerablen Gruppen, also insbesondere älterer Menschen in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, eine Testpflicht für Beschäftigte und Besucher*innen geben.
Diese Regelungen sollen bundesweit bis zum 19. März 2022 gelten.

19.11.2021, 10:40 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 529 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 1.909 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 34.432 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 31.904 Personen. 619 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 49 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 14 davon intensivmedizinisch. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 422.125 Personen sind (Stand 15.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,5 Prozent), 394.477 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,7 Prozent). Darüber hinaus wurden 28.683 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (12.–18.11.) hat es 919 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 909 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 156,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 105.233 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.133 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet. Derzeit befinden sich 1.666 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 83.653 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 81.987 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (334), der 20- bis 29-Jjährigen (305) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (295).

18.11.2021, 16:35 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion.
Am Montag, 15. November, starb ein 42-jähriger Essener im Universitätsklinikum. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 619 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

18.11.2021, 15:35 Uhr:
Essen schafft mehr Impfmöglichkeiten - Die Koordinierende Impfeinheit (KoCI) der Stadt Essen wird in der Adventszeit mehr Impfmöglichkeiten schaffen. Neben den dezentralen Impfaktionen in den Stadtteilen wird zukünftig an mehreren Stellen im Stadtgebiet wiederkehrend wöchentlich geimpft.
Bereits fest stehen die Standorte AOK-Haus in Essen-Mitte, das Grillo-Theater in der Innenstadt und am Marienhospital in Altenessen-Nord.
Im AOK-Haus in Essen-Mitte wird bereits seit vielen Monaten immer wieder geimpft. Die Kooperation konnte für den Rest des Jahres ausgebaut werden, so dass ab Donnerstag, 25. November, einmal pro Woche dort geimpft wird. Die Termine für den Rest des Jahres stehen bereits fest: 2. Dezember, 9. Dezember, 16. Dezember, 22. Dezember.
Im Grillo-Theater in der Innenstadt, in unmittelbarer Nähe zum International Weihnachtsmarkt, wird ab Montag, 29. November, einmal pro Woche geimpft werden. Hier stehen die Termine für den Rest des Jahres ebenfalls schon fest: 6. Dezember, 13. Dezember und 20. Dezember.
Am Marienhospital in Altenessen-Nord soll ab dem 3. Dezember geimpft werden. Die Impfungen werden voraussichtlich im Verwaltungsgebäude an der Johanniskirchstraße 27 stattfinden.
Die KoCI ist dabei, zusätzliche temporäre stationäre Impfstellen einzurichten, um weitere Impfmöglichkeiten für Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen im Stadtgebiet zu schaffen.
Alle Impftermine sind stets aktuell unter essen.de/coronavirus_impfen zu finden.

18.11.2021, 14:50 Uhr:
Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt nun Corona-Auffrischungsimpfungen, sogenannte Boosterimpfungen, für alle ab 18 Jahren. Der entsprechende Beschlussentwurf ist in der Abstimmung, daher sind Änderungen noch möglich. Die Auffrischungsimpfung soll in der Regel sechs Monate nach der Grundimmunisierung mit einem mRNA-Impfstoff wie dem von BioNTech/Pfizer erfolgen – unabhängig vom bisher verwendeten Impfstoff. Gefährdete Menschen, wie Personen über 70 Jahre, Bewohner*innen von Pflegeheimen, Menschen mit krankheitsbedingter Immunschwäche sowie Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegebereich, sollen weiter mit Priorität geimpft werden.
Impfungen sind vor allem bei niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen möglich. Die Impfaktionen der Stadt Essen ergänzen dieses Angebot.
Zu den Terminen in den Stadtteilen und weiteren Informationen zur Corona-Schutzimpfung

18.11.2021, 11:20 Uhr:
Hier hält das Corona-Info-Mobil nächste Woche: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig im Stadtgebiet unterwegs. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus. Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination. Nächste Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Mittwoch, 24. November, 12 bis 16 Uhr: Südostviertel, Essener Tafel, Steeler Straße 137
  • Donnerstag, 25. November, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 26. November, 14 bis 19 Uhr: Westviertel, Kronenberg Center, Haedenkampstraße 21
  • Samstag, 27. November, 12 bis 17 Uhr: Ostviertel, Islamisches Kulturzentrum für Albaner e.V., Elisenstraße 18
  • Sonntag, 28. November, 9 bis 14 Uhr: Rüttenscheid, Essen Motor Show, zwischen Grugahalle und Haupteingang Messe Essen

Das Corona-Info-Mobil steht kommende Woche in unmittelbarer Nähe zu den Impfaktionen der Stadt Essen, so dass sich die Bürger*innen bei dieser Gelegenheit auch impfen lassen können.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen

18.11.2021, 9:35 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 529 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 1.841 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 34.283 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 31.824 Personen. 618 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 49 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 14 davon intensivmedizinisch. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 422.125 Personen sind (Stand 15.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,5 Prozent), 394.477 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,7 Prozent). Darüber hinaus wurden 28.683 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (10.–17.11.) hat es 921 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 905 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 155,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 105.083 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.138 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.529 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 83.380 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 81.851 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (325), der 20- bis 29-jährigen (288) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (281).

17.11.2021, 15:20 Uhr:
Weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am vergangenen Montag starb ein 78-jähriger Essener im Universitätsklinikum. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 618 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

17.11.2021, 11:15 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 529 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 1.715 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 34.034 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 31.702 Personen. 617 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 42 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 14 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 422.125 Personen sind (Stand 15.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,5 Prozent), 394.477 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,7 Prozent). Darüber hinaus wurden 28.683 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (10.–16.11.) hat es 865 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 864 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 148,3 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 104.845 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.153 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.482 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 83.131 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 81.649 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (301), der 30- bis 39-jährigen (277) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (254).

16.11.2021, 17:30 Uhr:
Impfaktionen in der nächsten Woche – bei der AOK wird regelmäßig geimpft: Die Stadt Essen organisiert weiterhin dezentrale Impfaktionen für alle ab 12 Jahren in den Stadtteilen. Mit der AOK konnte jetzt vereinbart werden, dass ab der nächsten Woche wieder regelmäßig jede Woche eine Impfaktion im AOK-Haus an der Friedrich-Ebert-Straße 49 stattfinden kann. Die Impfaktionen finden von 10 bis 17 Uhr an folgenden Terminen bis zum Jahresende statt:

  • Donnerstag, 25. November
  • Donnerstag, 2. Dezember
  • Donnerstag, 9. Dezember
  • Donnerstag, 16. Dezember
  • Mittwoch, 22. Dezember

Bei den Impfaktionen im AOK-Haus sind auch Zweitimpfungen mit dem Impfstoff Moderna möglich.
Darüber hinaus gibt es weiterhin in den Stadtteilen organisierte Impfangebote, in der kommenden Woche an folgenden Orten:

  • Dienstag, 23. November, 11 bis 15 Uhr: Horst, Bürgerladen Hörsterfeld, Mierendorffweg 99
  • Dienstag, 23. November, 12 bis 17 Uhr: Vogelheim, Jugendhof Vogelheim, Lütkenbrauk 12
  • Mittwoch, 24. November, 12 bis 17 Uhr: Altendorf, Kirche St. Mariä Himmelfahrt, Helenenstraße / Ecke Ehrenzeller Straße
  • Mittwoch, 24. November, 12 bis 17 Uhr: Altenessen-Nord, DITIB-Moschee Altenessen, Heßlerstraße 115
  • Mittwoch, 24. November, 12 bis 16 Uhr: Südostviertel, Essener Tafel, Steeler Straße 137
  • Donnerstag, 25. November, 14 bis 19 Uhr: Holsterhausen, Evangelisches Jugendhaus Wichernhaus, Planckstraße 113
  • Freitag, 26. November, 14 bis 19 Uhr: Westviertel, Kronenberg Center (Impfbus), Haedenkampstraße 21
  • Samstag, 27. November, 12 bis 17 Uhr: Altenessen-Nord, Islamisches Zentrum Essen Salâhu d-Dîn Moschee, II. Schnieringstraße 50
  • Samstag, 27. November, 12 bis 17 Uhr: Ostviertel, Islamisches Kulturzentrum für Albaner e.V., Elisenstraße 18
  • Samstag, 27. November, 17:30 bis 21 Uhr: Rüttenscheid, Impfbus, Höhe Rüttenscheider Straße 100–104
  • Sonntag, 28. November, 9 bis 14 Uhr: Rüttenscheid, Essen Motor Show (Impfbus), zwischen Grugahalle und Haupteingang Messe Essen

Bei den Impfaktionen wird in der Regel der Impfstoff von BioNTech/Pfizer genutzt, auch bei Auffrischungsimpfungen. Bei Impfungen von Personen zwischen 12 und 15 Jahren muss ein*e Erziehungsberechtigt*e anwesend sein.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen.

16.11.2021, 16:30 Uhr:
Ministerpräsident Hendrik Wüst hat heute in einer Pressekonferenz angekündigt, dass NRW flächendeckend im Freizeitbereich eine "2G-Regel" einführen wird. Hintergrund sind die stark gestiegenen Infektionszahlen. Die nun angekündigten strengeren Regeln sollen eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.
Mit einer 2G-Regelung würde der Zugang zu bestimmten Dienstleistungen und Services nur noch für geimpfte und genesene Personen möglich sein. Unter anderem soll das für Freizeit- und Kultureinrichtungen, Weihnachtsmärkte, die Gastronomie sowie für Sportgroßveranstaltungen gelten. Für Karnevalsveranstaltungen und Diskotheken sollen noch strengere Zugangsbeschränkungen gelten. Am Arbeitsplatz soll die 3G-Regel eingeführt werden.
Die neuen Regelungen sollen mit einer neuen Coronaschutzverordnung festgeschrieben werden, die für nächste Woche angekündigt wurde. Bis dahin gelten die Regelungen der aktuellen Coronaschutzverordnung NRW.
Mehr zu den aktuell gültigen Regelungen unter essen.de/coronavirus_regeln.

16.11.2021, 16 Uhr:
Das Schulministerium NRW hat heute in einer Schulmail angekündigt, dass ab dem 10. Januar 2022 das Lolli-Testverfahren an Grund- und Förderschulen vereinfacht werden soll. Statt nur einer geben die Schüler*innen dann morgens zwei Lolli-Test-Proben ab. Eine dieser Proben wird dann im Labor wie bisher gemeinsam mit denen der anderen Schüler*innen einer Lerngruppe als sogenannter Pool-Test auf PCR-Basis überprüft. Fällt dieser Pool-Test negativ aus, können alle Schüler*innen am nächsten Tag normal in die Schule gehen. Die zweite Speichelprobe ("Rückstellprobe") kommt nur dann zur Auswertung, falls der Pool-Test ein positives Ergebnis aufweist. In diesem Fall können im Labor unmittelbar im Anschluss an die Pooltestung noch am selben Tag die Rückstellproben aller Schüler*innen individuell ausgewertet werden. Damit soll das Lolli-Test-Verfahren weiter optimiert und erheblich beschleunigt werden.
Weiterhin gilt: Alle Schüler*innen, deren Test negativ ausfällt, dürfen am nächsten Tag wieder in die Schule. In Quarantäne müssen wie bisher die positiv nachgetesteten Schüler*innen sowie gegebenenfalls deren direkte Sitznachbar*innen.
Eltern, deren Kinder positiv nachgetestet wurden, werden dann vom Labor direkt per SMS oder E-Mail informiert. Die Schule und die jeweils zuständige Gesundheitsbehörde werden ebenfalls informiert.
Die Schulen sollen nun ein Informationsschreiben über die Details an alle Eltern versenden.
Zur Schulmail

16.11.2021, 9:45 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 529 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 1.782 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 33.869 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 31.470 Personen. 617 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 42 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 14 davon intensivmedizinisch. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 422.125 Personen sind (Stand 15.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,5 Prozent), 394.477 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,7 Prozent). Darüber hinaus wurden 28.683 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (09.–15.11.) hat es 806 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 837 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 143,7 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 104.674 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.157 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet. Derzeit befinden sich 1.383 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 82.915 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 81.532 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (309), der 30- bis 39-jährigen (275) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (268).

15.11.2021, 18:10 Uhr:
Corona-Tests wieder kostenlos: Die sogenannten "Bürgertestungen" als Antigen-Schnelltests (PoC) auf das Coronavirus sind seit Samstag, 13. November, wieder kostenlos. Das Land Nordrhein-Westfalen hat heute die Corona-Test- und Quarantäneverordnung entsprechend geändert, nachdem Gesundheitsminister Jens Spahn am Freitag, 12. November, die Änderung auf Bundesebene angekündigt hatte. Die Tests sind erneut für alle asymptomatischen Personen mindestens einmal die Woche, je nach Verfügbarkeit, in den lokalen Teststellen kostenlos.
Mehr Informationen zu den Tests und zu den Teststellen in Essen sind unter essen.de/coronavirus_testen zu finden.

15.11.2021, 17 Uhr:
Die Stadt Essen bietet im Rahmen der Impfaktionen in den Stadtteilen auch Auffrischungsimpfungen an, sogenannte Boosterimpfungen. In der Regel sind diese sechs Monate nach dem zweiten Impftermin möglich.
Für folgende Personengruppen gibt es Ausnahmen, die bereits früher eine Boosterimpfung erhalten können:

  • Personen, die mit Johnson & Johnson geimpft wurden, können die Auffrischungsimpfung bereits nach vier Wochen erhalten - unabhängig vom Alter.
  • Personen, die eine vollständige Impfserie mit Vektor-Impfstoffen von AstraZeneca erhalten haben, können bereits nach weniger als sechs Monaten eine Boosterimpfung erhalten - unabhängig vom Alter.
  • Personen, die über 70 Jahre alt sind, können bereits fünf Monate nach dem zweiten Impftermin eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen

15.11.2021, 16:40 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen: Bilanz der zweiten Novemberwoche: In der zweiten Novemberwoche konnten Personen ab 12 Jahre wieder Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils. Dabei wurden insgesamt 2.459 Impfungen durchgeführt, davon 478 Erstimpfungen:

  • in Steele: 227 Impfungen insgesamt, davon 47 Erstimpfungen
  • in Borbeck: 345 Impfungen insgesamt, davon 79 Erstimpfungen
  • in Essen-Mitte (AOK-Haus): 708 Impfungen insgesamt, davon 162 Erstimpfungen
  • im Nordviertel: 196 Impfungen insgesamt, davon 36 Erstimpfungen
  • in Werden: 481 Impfungen insgesamt, davon 43 Erstimpfungen
  • in Frohnhausen: 389 Impfungen insgesamt, davon 71 Erstimpfungen
  • in Altendorf: 113 Impfungen insgesamt, davon 40 Erstimpfungen

Auch Auffrischungsimpfungen, sogenannte Boosterimpfungen, werden bei den Impfaktionen in den Stadtteilen angeboten, in der letzten Woche wurden 1.487 davon durchgeführt. Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 25.417 Impfungen durchgeführt, davon 12.318 Erstimpfungen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen

15.11.2021, 13:30 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am vergangenen Freitag starb ein 88-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 617 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

15.11.2021, 10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 529 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 1.775 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 33.798 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 31.407 Personen. 616 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 40 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 11 davon intensivmedizinisch. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 420.760 Personen sind (Stand 08.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,2 Prozent), 392.648 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 22.760 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (08.–14.11.) hat es 814 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 837 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 143,7 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 104.602 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.158 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet. Derzeit befinden sich 1.249 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 82.626 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 81.377 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (308), der 30- bis 39-jährigen (281) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (264).

12.11.2021, 15:50 Uhr:
Corona-Updates: Das nächste reguläre, ausführliche Update veröffentlicht die Stadt Essen am Montag, 15. November, an dieser Stelle. Aktuelle Zahlen für Essen erhalten Interessierte bis dahin über die Corona-Meldelage des LZG.NRW oder über das Dashboard des RKI. Ausführliche Informationen zu den Corona-Regeln, der Impfung, Quarantäne-Vorschriften und weiteren Themen rund um das Coronavirus finden Bürger*innen weiterhin über die Themenseite auf www.essen.de/coronavirus_infos.

12.11.2021, 13:35 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 529 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 1.756 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 33.524 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 31.152 Personen. 616 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 40 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 11 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 420.760 Personen sind (Stand 08.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,2 Prozent), 392.648 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 22.760 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (05.–11.11.) hat es 799 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 789 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 135,5 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 104.339 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.177 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.424 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 82.404 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 80.980 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (300), der 30- bis 39-jährigen (286) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (257).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit leider nicht zur Verfügung.

11.11.2021, 16:15 Uhr:
Weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Gestern starb ein 58-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 616 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

11.11.2021, 11:40 Uhr:
Hier macht das Corona-Info-Mobil kommende Woche Halt: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig im Stadtgebiet unterwegs. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus. Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination.
Nächste Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Dienstag, 16. November, 12 bis 17 Uhr: Kray, Kath. Kirche St. Barbara, Krayer Straße 228
  • Mittwoch, 17. November, 12 bis 17 Uhr: Katernberg, Islamisches Gemeindezentrum Essen e.V., Meybuschhof 28
  • Donnerstag, 18. November, 14 bis 19 Uhr: Innenstadt, Internationaler Weihnachtsmarkt Essen (Impfbus), Höhe Kettwiger Straße 39
  • Freitag, 19. November, 12 bis 17 Uhr: Frohnhausen, Mehrgenerationenhaus Frohnhausen, Kerkhoffstraße 22b
  • Samstag, 20. November, 11 bis 15 Uhr: Innenstadt ("Shoppen und Impfen"), Marktkirche, Markt 2

Das Corona-Info-Mobil steht kommende Woche in unmittelbarer Nähe zu den Impfaktionen der Stadt Essen, so dass sich die Bürger*innen bei dieser Gelegenheit auch impfen lassen können.
Termine der Impfaktionen in den Stadtteilen und mehr zur Corona-Schutzimpfung.
Weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil.

11.11.2021, 8:55 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 528 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 1.685 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 33.377 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 31.077 Personen. 615 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 45 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 11 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 420.760 Personen sind (Stand 08.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,2 Prozent), 392.648 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 22.760 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (04.–10.11.) hat es 826 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 815 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 139,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 104.192 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.181 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.316 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 82.177 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 80.861 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-jährigen (288), der 30- bis 39-Jährigen (279) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (249).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit leider nicht zur Verfügung.

10.11.2021, 16:15 Uhr:
Todesfall in Verbindung mit Corona-Infektion: Erneut gibt es in Essen einen Todesfall in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion. Eine 89-jährige Essenerin ist am heutigen Mittwoch im Philippusstift in Borbeck verstorben. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Essen 615 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

10.11.2021, 13:35 Uhr:
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre COVID-19-Impfempfehlung auf der Grundlage neuer Sicherheitsdaten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und weiterer internationaler Daten aktualisiert. Sie empfiehlt, Personen unter 30 Jahren künftig ausschließlich mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer zu impfen. Dies gilt sowohl für die Grundimmunisierung als auch für mögliche Auffrischimpfungen sowie, wenn zuvor ein anderer Impfstoff verwendet wurde. Auch Schwangere sollen – unabhängig vom Alter – den Impfstoff von BioNTech/Pfizer erhalten.
Bei beiden zugelassenen mRNA-Impfstoffen – BioNTech/Pfizer und Moderna – können in seltenen Fällen Herzmuskel- und/oder Herzbeutelentzündungen bei jüngeren Personen auftreten, die nach bisherigen Sicherheitsberichten jedoch überwiegend mild verlaufen. Da dies beim Impfstoff von Moderna laut aktueller Meldeanalysen häufiger festgestellt wurde, empfiehlt die STIKO Personen unter 30 Jahren künftig die Impfung mit dem Vakzin von BioNTech/Pfizer. Für Menschen ab 30 Jahren besteht nach einer Moderna-Impfung kein erhöhtes Risiko für eine Herzmuskel- und Herzbeutelentzündung.
Das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren für diesen Beschlussentwurf der STIKO wurde eingeleitet. Die endgültige Empfehlung für die ausschließliche Impfung mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer bei unter 30-Jährigen erscheint zeitnah im Epidemiologischen Bulletin.
Zur Pressemitteilung der STIKO zur COVID-19-Impfung mit mRNA-Impfstoff bei Personen unter 30 Jahren
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen

10.11.2021, 12:05 Uhr:
Coronaschutzverordnung: aktuelle Regeln für Tests und Karnevalsveranstaltungen: Das Land NRW hat die Coronaschutzverordnung, die noch bis einschließlich 24. November gilt, aktualisiert. Damit gelten ab heute einige angepasste Regelungen, insbesondere in Hinblick auf die Gültigkeitsdauer von Tests und für Karnevalsveranstaltungen.
Damit Personen als getestet gelten, darf das negative Testergebnis grundsätzlich maximal 24 Stunden zurückliegen. Dies gilt für Antigen-Schnelltests wie für PCR-Tests, für die bislang eine Gültigkeit von 48 Stunden vorgesehen war.
Bürger*innen, die an Karnevalsveranstaltungen oder vergleichbaren Brauchtumsveranstaltungen mit Mitsingen, Schunkeln oder Tanzen in Innenräumen teilnehmen möchten, benötigen für den Zutritt entweder einen höchstens 24 Stunden alten PCR-Test oder einen höchstens sechs Stunden alten Antigen-Schnelltest. Auf das Tragen einer medizinischen Maske können die Teilnehmenden verzichten, wenn im jeweiligen Hygienekonzept keine abweichenden Regelungen getroffen sind und nur immunisierte oder getestete Personen Zutritt haben.
Zu sämtlichen aktuell gültigen Regelungen im Alltag
Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den aktuellen Regeln

10.11.2021, 10:05 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 529 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 1.565 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 33.181 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 31.002 Personen. 614 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 41 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 13 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 420.760 Personen sind (Stand 08.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,2 Prozent), 392.648 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 22.760 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (03.–09.11.) hat es 733 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 736 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 126,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 104.003 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.191 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.209 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 81.955 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 80.746 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (265), der 30- bis 39-jährigen (254) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (217).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit leider nicht zur Verfügung.

09.11.2021, 16:40 Uhr:
Gemäß aktuellem Erlass des Landes NRW ergänzt die Stadt Essen ihre dezentralen Impfaktionen um das Angebot von Boosterimpfungen. Bislang konnten nur Erst- und Zweitimpfungen bei den Impfaktionen in den Stadtteilen durchgeführt werden. Ab sofort sind auch Auffrischungsimpfungen entsprechend der aktuellen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für folgende Personen möglich:

  • Personen ab 70 Jahre
  • Personen mit Immundefizienz
  • Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt mit den zu Pflegenden in ambulanten, teil- oder vollstationären Einrichtungen der Pflege für alte Menschen oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Krankheitsverläufe
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt
  • Personen mit einer mindestens vier Wochen zurückliegenden Impfung des Impfstoffs der Firma Johnson & Johnson.

Im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten und nach ärztlicher Beurteilung und Entscheidung können Auffrischungsimpfungen grundsätzlich auch allen weiteren Personen angeboten werden, die diese nach Ablauf von sechs Monaten nach Abschluss der ersten Impfserie wünschen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen

09.11.2021, 16:25 Uhr:
In Deutschland regelt die Coronavirus-Einreiseverordnung für Reisende die Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvariantengebieten. Alle Personen ab 12 Jahren müssen grundsätzlich bei der Einreise über ein negatives Testergebnis, einen Impf- oder einen Genesenennachweis verfügen. Personen, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet eingestuften Gebiet aufgehalten haben, müssen daneben eine spezielle Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht beachten. Bei Einreise aus Virusvariantengebieten gilt – vorbehaltlich sehr eng begrenzter Ausnahmen – ein Beförderungsverbot für den Personenverkehr per Zug, Bus, Schiff und Flug direkt aus diesen Ländern.
Die "Erste Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Einreiseverordnung" vom 8. November, die seit heute gilt, verlängert die bislang geltenden Regeln für die Einreise nach Deutschland bis einschließlich 15. Januar 2022. Dies gilt auch für die sogenannte Einreisequarantäne, die ebenso lange gilt. Ansonsten wurde die Verordnung inhaltlich nicht verändert.
Mehr zum Reisen während der Corona-Pandemie

09.11.2021, 10:10 Uhr:
Nächste Impftermine in den Stadtteilen: Alle ab 12 Jahren können sämtliche Impfangebote ohne Termin nutzen. In der kommenden Woche gibt es folgende Termine:

  • Dienstag, 16. November, 12 bis 16 Uhr: Bochold, Interkulturelles Zentrum Kreuzer, Friedrich-Lange-Straße 3
  • Dienstag, 16. November, 12 bis 17 Uhr: Kray, Kath. Kirche St. Barbara, Krayer Straße 228
  • Mittwoch, 17. November, 12 bis 17 Uhr: Katernberg, Islamisches Gemeindezentrum Essen e.V., Meybuschhof 28
  • Donnerstag, 18. November, 12 bis 17 Uhr: Holsterhausen, Ali‘s Weg und Irakische Sozial- und Kulturgemeinde e.V., Gewerbehofstraße 11
  • Donnerstag, 18. November, 14 bis 19 Uhr: Innenstadt, Internationaler Weihnachtsmarkt Essen (Impfbus), Höhe Kettwiger Straße 39
  • Freitag, 19. November, 12 bis 17 Uhr: Frohnhausen, Mehrgenerationenhaus Frohnhausen, Kerkhoffstraße 22b
  • Freitag, 19. November, 10 bis 15 Uhr: Katernberg, Bürgerzentrum Kon-Takt, Katernberger Markt 4
  • Samstag, 20. November, 11 bis 15 Uhr: Innenstadt ("Shoppen und Impfen"), Marktkirche, Markt 2

Bürger*innen, die bei diesen Terminen eine Erstimpfung erhalten, können ihre zweite Impfung, die für den vollständigen Immunschutz nötig ist, bei niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen erhalten. Die Zweitimpfung ist auch bei den Impfaktionen in den Stadtteilen, die in den kommenden Wochen durchgeführt werden, möglich. Bei Impfungen von Kindern zwischen 12 und 15 Jahren muss ein*e Erziehungsberechtigte*r anwesend sein.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen.

09.11.2021, 9:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 529 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 1.525 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 33.077 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 30.938 Personen. 614 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 41 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 13 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 419.401 Personen sind (Stand 02.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,0 Prozent), 390.080 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,0 Prozent). Darüber hinaus wurden 17.968 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (02.–08.11.) hat es 648 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 673 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 115,6 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 103.900 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.197 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.263 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 81.822 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 80.559 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (264), der 30- bis 39-Jjährigen (258) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (216).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit leider nicht zur Verfügung.

08.11.2021, 17:40 Uhr:
Zwei Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es zwei weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am Sonntag, 7. November, ist eine 84-jährige Essenerin im Philippusstift in Borbeck verstorben. Am vergangenen Donnerstag, 5. November, ist dort eine 90-jährige Essenerin verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie hat es in Essen 614 Todesfälle an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion gegeben.

08.11.2021, 17:10 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen: Bilanz der ersten Novemberwoche: In der ersten Novemberwoche konnten Personen ab 12 Jahre wieder Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils. Dabei wurden insgesamt 1.568 Impfungen durchgeführt, davon 461 Erstimpfungen:

  • in Horst: 115 Impfungen insgesamt, davon 35 Erstimpfungen
  • in Vogelheim: 110 Impfungen insgesamt, davon 40 Erstimpfungen
  • im Südostviertel: 254 Impfungen insgesamt, davon 53 Erstimpfungen
  • in Altendorf: 110 Impfungen insgesamt, davon 44 Erstimpfungen
  • in Holsterhausen: 170 Impfungen insgesamt, davon 58 Erstimpfungen
  • im Westviertel (Impfbus): 312 Impfungen insgesamt, davon 117 Erstimpfungen
  • in der Innenstadt ("Shoppen und Impfen"): 409 Impfungen insgesamt, davon 73 Erstimpfungen
  • in Altenessen-Nord: 88 Impfungen insgesamt, davon 41 Erstimpfungen

Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 22.958 Impfungen durchgeführt, davon 11.840 Erstimpfungen. Auch in dieser Woche gibt es Impfangebote vor Ort in den Stadtteilen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen

08.11.2021, 8:40 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 530 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 1.515 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 32.995 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 30.868 Personen. 612 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 44 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 12 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 419.401 Personen sind (Stand 02.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,0 Prozent), 390.080 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,0 Prozent). Darüber hinaus wurden 17.968 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (01.–07.11.) hat es 575 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 634 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 108,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 103.823 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.205 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.153 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 81.637 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 80.484 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (253), der 30- bis 39-jährigen (250) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (219).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit leider nicht zur Verfügung.

05.11.2021, 16:50 Uhr:
Corona-Updates: Das nächste reguläre, ausführliche Update veröffentlicht die Stadt Essen am Montag, 8. November, an dieser Stelle. Aktuelle Zahlen für Essen erhalten Interessierte bis dahin über die Corona-Meldelage des LZG.NRW oder über das Dashboard des RKI. Ausführliche Informationen zu den Corona-Regeln, der Impfung, Quarantäne-Vorschriften und weiteren Themen rund um das Coronavirus finden Bürger*innen weiterhin über die Themenseite auf www.essen.de/coronavirus_infos

05.11.2021, 16:05 Uhr:
Weitere Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Es gibt einen weiteren Todesfall in Essen in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am Mittwoch, 3. November, ist eine 72-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie hat es in Essen 612 Todesfälle an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion gegeben.

05.11.2021, 10:55 Uhr:
Statistische Aufbereitung der Corona-Situation in Essen: Das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen hat aktuelle Daten zur Corona-Situation in Essen aufbereitet. Die Auswertung ermöglicht einen differenzierten Blick auf die monatliche Entwicklung der infizierten Personen sowie auf Beprobungen. Außerdem wird ein Bezug zur Bevölkerung in Essen hergestellt. Ausgewertet wurden zurückliegende Daten einschließlich des Monats Oktober.
Die Informationen stehen tabellarisch sowie grafisch aufbereitet zur Verfügung. Damit liegt neben den täglichen Updates der Stadt Essen auch eine systematische statistische Aufbereitung vor.
Zur Statistik: Covid-19-Situation in Essen, Stand: 01.11.2021 (pdf, 747 kB) ReadSpeaker
Zu sämtlichen Statistiken der Vormonate

05.11.2021, 9:25 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 530 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 1.319 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 32.736 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 30.806 Personen. 611 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 35 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 12 davon intensivmedizinisch. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 419.401 Personen sind (Stand 02.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,0 Prozent), 390.080 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,0 Prozent). Darüber hinaus wurden 17.968 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (29.10.–04.11.) hat es 531 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 519 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 89,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 103.570 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.215 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.053 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 81.254 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 80.201 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (220), der 30- bis 39-jährigen (218) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (191).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit leider nicht zur Verfügung.

04.11.2021, 13:30 Uhr:
Hier hält das Corona-Info-Mobil nächste Woche: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig im Stadtgebiet unterwegs. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus.
Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination.
Nächste Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Dienstag, 9. November, 12 bis 17 Uhr: Steele, DITIB-Moschee Steele, Westfalenstraße 203-204
  • Mittwoch, 10. November, 14 bis 18 Uhr: Borbeck, Bürgeramt Borbeck, Rudolf-Heinrich-Straße 1
  • Donnerstag, 11. November, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 12. November, 11 bis 16 Uhr: Werden, Zentrum 60plus, Heckstraße 27

Das Corona-Info-Mobil steht kommende Woche in unmittelbarer Nähe zu den Impfaktionen der Stadt Essen, so dass sich die Bürger*innen bei dieser Gelegenheit auch impfen lassen können.
Termine der Impfaktionen in den Stadtteilen und mehr zur Corona-Schutzimpfung.
Weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil.

04.11.2021, 9:55 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 529 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 1.189 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 32.554 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 30.754 Personen. 611 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 42 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 15 davon intensivmedizinisch. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 419.401 Personen sind (Stand 02.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 72,0 Prozent), 390.080 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 67,0 Prozent). Darüber hinaus wurden 17.968 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (28.10.–03.11.) hat es 440 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 439 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 75,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 103.402 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.227 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 899 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 81.000 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 80.101 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (196), der 10- bis 19-Jährigen (196) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (171).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit leider nicht zur Verfügung.

03.11.2021, 10:40 Uhr:
Termine für nächste Impfaktionen in den Stadtteilen stehen fest: Die Stadt Essen organisiert weiterhin Impfaktionen vor Ort in den Stadtteilen. Alle ab 12 Jahren können sämtliche Impfangebote ohne Termin nutzen. In der kommenden Woche gibt es folgende Termine:

  • Dienstag, 9. November, 12 bis 17 Uhr: Steele, DITIB-Moschee Steele, Westfalenstraße 203-204
  • Mittwoch, 10. November, 14 bis 18 Uhr: Borbeck, Bürgeramt Borbeck, Rudolf-Heinrich-Straße 1
  • Donnerstag, 11. November, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 12. November, 8 bis 14 Uhr: Nordviertel, Turnhalle am Integrativen Familienzentrum, Helen-Keller-Straße 10
  • Freitag, 12. November, 11 bis 16 Uhr: Werden, Zentrum 60plus, Heckstraße 27
  • Samstag, 13. November, 10 bis 15 Uhr: Frohnhausen, Zukunft Bildungswerk, Berliner Straße 114
  • Samstag, 13. November, 12 bis 17 Uhr: Altendorf, DITIB-Zentralmoschee Essen, Helenenstraße 37

Bürger*innen, die bei diesen Terminen eine Erstimpfung erhalten, können ihre zweite Impfung, die für den vollständigen Immunschutz nötig ist, bei niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen erhalten. Die Zweitimpfung ist auch bei den Impfaktionen in den Stadtteilen, die in den kommenden Wochen durchgeführt werden, möglich.
Bei Impfungen von Kindern zwischen 12 und 15 Jahren muss ein*e Erziehungsberechtigte*r anwesend sein.
Bei den Impfaktionen wird in der Regel der Impfstoff von BioNTech/Pfizer genutzt. Da es aktuell eine erhöhte Nachfrage für Zweitimpfungen mit dem Impfstoff Moderna gibt, organisiert die Koordinierende COVID-Impfeinheit (KoCI) für einige zukünftige Impfaktionen die zusätzliche Belieferung mit dem Impfstoff Moderna. Die nächste Impfaktion, bei der bereits mit Moderna erstgeimpfte Personen auch für die Zweitimpfung Moderna erhalten können, findet am Donnerstag, 11. November, von 10 bis 17 Uhr, im AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49, statt. Leider ist es logistisch nicht möglich, dass Moderna bei allen Impfaktionen angeboten werden kann. Erstimpfungen finden weiterhin ausschließlich mit BioNTech/Pfizer statt.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen.

03.11.2021, 9:50 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 530 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 1.119 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 32.448 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 30.718 Personen. 611 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 42 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 15 davon intensivmedizinisch. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 417.907 Personen sind (Stand 25.10.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 71,7 Prozent), 386.829 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 66,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 13.696 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (27.10.–02.11.) hat es 457 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 459 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 78,8 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 103.296 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.228 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 829 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 80.860 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 80.031 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (184), der 10- bis 19-Jährigen (178) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (165).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit leider nicht zur Verfügung.

02.11.2021, 17:30 Uhr:
Zwei Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es zwei weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am Sonntag,31. Oktober, ist eine 86-jährige Essenerin im Philippusstift in Borbeck verstorben. Am heutigen Dienstag ist dort eine 85-jährige Essenerin verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie hat es in Essen 611 Todesfälle an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion gegeben.

02.11.2021, 17:10 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen – Bilanz der letzten Oktoberwoche: In der letzten Oktoberwoche konnten Personen ab 12 Jahre wieder Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils. Dabei wurden insgesamt 1.474 Impfungen durchgeführt, davon 455 Erstimpfungen:

  • im Ostviertel: 194 Impfungen insgesamt, davon 49 Erstimpfungen
  • in Altenessen-Süd: 159 Impfungen insgesamt, davon 59 Erstimpfungen
  • in Bochold: 40 Impfungen insgesamt, davon 19 Erstimpfungen
  • in Bedingrade: 120 Impfungen insgesamt, davon 30 Erstimpfungen
  • im Südostviertel: 146 Impfungen insgesamt, davon 40 Erstimpfungen
  • in Frohnhausen: 160 Impfungen insgesamt, davon 49 Erstimpfungen
  • in Katernberg: 94 Impfungen insgesamt, davon 42 Erstimpfungen
  • in der Innenstadt ("Shoppen und Impfen"): 237 Impfungen insgesamt, davon 72 Erstimpfungen
  • in Altenessen-Nord: 324 Impfungen insgesamt, davon 95 Erstimpfungen

Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 21.390 Impfungen durchgeführt, davon 11.379 Erstimpfungen. Auch in dieser Woche gibt es Impfangebote vor Ort in den Stadtteilen. Interessierte finden alle Termine auf essen.de/coronavirus_impfen. Mehr Informationen zur Corona-Schutzimpfung
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen.

02.11.2021, 13:15 Uhr:
Am Dienstag haben in Essen aktuell 1.147 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 32.428 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 30.672 Personen. 609 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 30 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 11 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist seit dem 1. Oktober das Impfmonitoring des Robert Koch-Instituts aus. 417.907 Personen sind (Stand 25.10.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 71,7 Prozent), 386.829 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 66,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 13.696 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (26.10.–01.11.) hat es 514 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 478 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 82,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 103.272 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.228 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 776 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 80.717 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 79.941 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (195), der 10- bis 19-Jährigen (180) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (163).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit leider nicht zur Verfügung.

Archiv: Corona-Updates

Behelfs-Mund-Nasen-Schutz

© 2021 Stadt Essen