Corona-Updates für Essen: Dezember 2021

Aktuelle Informationen:

31.12.2021, 11:15 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 525 kB) ReadSpeaker
An Silvester haben in Essen aktuell 3.331 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 43.437 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 39.444 Personen. 662 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 75 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 2,82.
440.253 Personen sind (Stand 27.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 75,6 Prozent), 410.941 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 70,5 Prozent). Darüber hinaus wurden 200.783 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (24.12.–30.12.) hat es 1.299 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.369 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 235,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.627 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 95.268 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne. Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (621), der 30- bis 39-jährigen (556) Essener*innen sowie der 0- bis 09-Jährigen (492).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

30.12.2021, 20:00 Uhr:
In seinem neuen Impferlass hat das Land NRW Boosterimpfungen für alle Personen ab 12 Jahre geregelt. Damit können nun auch alle Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren drei Monate nach der Zweitimpfung eine Boosterimpfung erhalten. Zwar gibt es hierfür noch keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), der Bund hatte zwischenzeitlich allerdings die Haftungsfrage bei einem möglichen Impfschaden geklärt. Bei einer Booster-Impfung von 12- bis 15 Jährigen muss eine erziehungsberechtige Person anwesend sein. Bei 12- bis 17 Jährigen ist in jedem Fall das ärztliche Aufklärungsgespräch sowie die Einwilligung der sorgeberechtigten Person bzw. des Impflings schriftlich zu dokumentieren. Der neue Impferlass des Landes NRW wird ab sofort auch bei allen städtischen Impfaktionen umgesetzt.

30.12.2021, 16:30 Uhr:
Neue Coronaschutzverordnung gültig ab 30.12.2021 Das Land Nordrhein-Westfalen hat die aktuell geltende Coronaschutzverordnung nochmals aktualisiert. Seit heute ist der Betrieb von Swingerclubs sowie vergleichbare Angebote insbesondere von Bordellen und Prostitutionsstätten untersagt. Bis einschließlich zum 31. Januar 2022 sind sogenannte Publikumsmessen untersagt, wenn sie im Normalfall auf einen gleichzeitigen Besuch von mehr als 750 Personen ausgerichtet wären. Gewerbliche Messen und Ausstellungen dürfen ausschließlich von immunisierten Personen besucht werden. Hier gilt die 2G-Regelung. Fachmessen sowie Kongresse und ähnliche berufliche Veranstaltungen, an denen ausschließlich Angehörige von Firmen und Unternehmen teilnehmen, können mit der 3G-Regelung stattfinden. Auch die Kontaktbeschränkungen für nicht immunisierte sowie immunisierte Personen wurden in der aktuellen Coronaschutzverordnung nochmal präzisiert. Alle Informationen finden Interessierte unter: essen.de/coronavirus_faq_regeln

30.12.2021, 10:40 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 538 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 3.440 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 43.217 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 39.115 Personen. 662 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 76 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 2,73. 440.253 Personen sind (Stand 27.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 75,6 Prozent), 410.941 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 70,5 Prozent). Darüber hinaus wurden 200.783 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI). In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (23.12.–29.12.) hat es 1.322 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.211 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 207,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette. Derzeit befinden sich 2.535 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 94.840 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne. Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (651), der 30- bis 39-jährigen (581) Essener*innen sowie der 0- bis 09-Jährigen (541).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

29.12.2021, 10:00 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 580 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 3.504 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 42.914 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 38.748 Personen. 662 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 79 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 2,73. 440.253 Personen sind (Stand 27.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 75,6 Prozent), 410.941 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 70,5 Prozent). Darüber hinaus wurden 200.783 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI). In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (22.12.–28.12.) hat es 1.275 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.225 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 210,3 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette. Derzeit befinden sich 2.459 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 94.513 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne. Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jjährigen (670), der 0- bis 09-jährigen (578) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (577).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

28.12.2021, 13:40 Uhr:
Es gibt sieben weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion in Essen. Bereits Mitte Dezember (18.12.) ist ein 89-jähriger Essener im Philippusstift verstorben. Am vergangenen Mittwoch (22.12.) ist ein 74-jähriger Essener in der Universitätsmedizin Essen verstorben. Am vergangenen Donnerstag (23.12.) ist ein 75-jähriger Essener im Philippusstift verstorben. Der Patient ist auch der erste Essener, der in Verbindung mit der Omikron-Virusvariante verstorben ist. Am Samstag (25.12.) ist eine 82-jährige Essenerin im Geriatrie-Zentrum Haus Berge verstorben. Am Sonntag (26.12.) sind eine 65-jährige Essenerin in der Universitätsmedizin Essen, ein 64-jähriger Essener im St. Josef-Krankenhaus und ein 80-jähriger Essener im Philippusstift verstorben.
Das Mitgefühl gilt der Familien und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 662 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

28.12.2021, 13:20 Uhr:
Termine für Impfungen für Kinder unter 12 Jahren noch frei – Für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren bietet die Stadt Essen ebenfalls Impftermine an, für den 29. Und 30.12. sind noch Termine frei. Da hierfür ein spezieller Kinderimpfstoff nötig ist, sind Kinderimpfungen nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Mehr Infos dazu und zum Terminbuchungssystem unter Mehr Infos dazu und zum Terminbuchungssystem unter essen.de/coronavirus_kinderimpfungen.

28.12.2021, 13:00 Uhr:
Sonder-Impfaktion am 2. Januar auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein – Nach dem großen Erfolg der Sonder-Impfaktion auf der Zeche Zollverein am 2. Weihnachtsfeiertag, wird die Aktion am 2. Januar 2022 noch einmal wiederholt. Von 11 bis 18 Uhr können sich dann alle Bürger*innen ab 12 Jahren in der Halle 5 auf dem Zollverein-Gelände impfen lassen. Boosterimpfungen sind ab 18 Jahren möglich. Für die Anreise werden der Parkplatz A2 oder die öffentlichen Verkehrsmittel empfohlen. Eine Impfung ist auch bei dieser Aktion wieder sowohl ohne als auch mit Termin möglich. Über das Terminbuchungssystem dubidoc werden am heutigen Dienstag, 28. Dezember, ab 14 Uhr, rund 500 Termine freigeschaltet, die vorab online buchbar sind. Das Terminbuchungssystem ist über essen.de/coronavirus_impfen erreichbar.

28.12.2021, 12:50 Uhr:
Mehr Fälle der Omikron-Variante in Essen – Auch in Essen steigt die Anzahl der Infektionen mit der Omikron-Variante. Derzeit sind es 100 Fälle, in denen die Analyse der PCR-Testungen die neue Virusvariante ergeben hat. In Essen gibt es auch den ersten Todesfall in Verbindung mit Omikron-Variante. Ein 75-jähriger Essener ist in den vergangenen Tagen in Verbindung mit einer Corona-Infektion und der Virusvariante verstorben.

28.12.2021, 09:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 525 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 3.542 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 42.609 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 38.412 Personen. 655 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 76 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 2,70. 440.253 Personen sind (Stand 27.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 75,6 Prozent), 410.941 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 70,5 Prozent). Darüber hinaus wurden 200.783 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI). In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (21.12.–27.12.) hat es 1.202 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.082 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 185,8 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette. Derzeit befinden sich 2.548 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 94.149 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (681), der 0- bis 09-jährigen (610) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (581).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

27.12.2021, 09:30 Uhr:
Anzahl der Omikron-Fälle in Essen steigt weiter - Die Anzahl der Omikron-Fälle in Essen steigt weiter. Nach aktuellem Stand gibt es derzeit 51 Fälle im Essener Stadtgebiet.

27.12.2021, 09:20 Uhr:
Weihnachts-Impfaktion auf Zollverein - Die gestrige Sonder-Impfaktion am 2. Weihnachtsfeiertag auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein ist sehr gut verlaufen. Insgesamt 2.004 Impfungen konnten durchgeführt werden, davon 1.833 Boosterimpfungen sowie 77 Erst- und 94 Zweitimpfungen. Die Stadt Essen bedankt sich bei allen, die die gestrige Aktion unterstützt und möglich gemacht haben.

27.12.2021, 09:15 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 533 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 3.777 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 42.477 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 38.045 Personen. 655 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 75 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 22 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 2,53.
437.349 Personen sind (Stand 20.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 75,1 Prozent), 408.419 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 70,1 Prozent). Darüber hinaus wurden 178.305 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (20.12.–26.12.) hat es 1.321 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.170 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 200,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.464 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 93.814 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (750), der 30- bis 39-jährigen (613) Essener*innen sowie der 0- bis 09-Jährigen (650).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

24.12.2021, 11:05 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 99 kB) ReadSpeaker
An Heiligabend haben in Essen aktuell 3.746 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 42.172 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 37.771 Personen. 655 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 75 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 22 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 3,54.
437.349 Personen sind (Stand 20.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 75,1 Prozent), 408.419 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 70,1 Prozent). Darüber hinaus wurden 178.305 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (18.12. – 23.12.) hat es 1.473 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.345 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 230,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 3.066 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 93.580 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (761), der 0- bis 9-Jährigen (636) sowie der 30- bis 39-jährigen (614) Essener*innen.
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

23.12.2021, 17:20 Uhr:
Neue Coronaschutzverordnung ab 28. Dezember – Kontaktbeschränkungen auch für Immunisierte:
Das Land NRW hat heute (23.12.) eine neue Coronaschutzverordnung erlassen, die ab Dienstag, 28. Dezember gelten wird.
Mit der neuen Verordnung werden die Kontaktbeschränkungen auch für Immunisierte ausgeweitet und (überregionale) Großveranstaltungen können ab diesem Zeitpunkt nur ohne Zuschauer*innen stattfinden. Das Land will damit das Infektionsgeschehen bremsen und die weitere Ausbreitung der Omikron-Variante eindämmen.
Ab dem 28. Dezember wird es auch Kontaktbeschränkungen für immunisierte Personen geben. Private Zusammenkünfte im Innen- und Außenbereich von Geimpften und Genesenen sind nur noch mit maximal zehn Personen erlaubt, allerdings ohne Begrenzung auf eine bestimmte Zahl von Hausständen. Ohne eine Personenbegrenzung darf der eigene Hausstand mit höchstens zwei Personen aus einem weiteren Hausstand zusammentreffen. Kinder bis einschließlich 13 Jahren sind hiervon ausgenommen. Sobald eine nicht immunisierte Person teilnimmt, gelten die strengeren Bestimmungen fort und neben dem eigenen Hausstand dürfen nur noch zwei Personen eines weiteren Hausstands teilnehmen.
Überregionale Großveranstaltungen dürfen ab dem 28. Dezember nur noch ohne Zuschauer*innen stattfinden. Bei anderen Veranstaltungen gelten neben der 2G-Regelung Kapazitätsgrenzen und eine Höchstzahl von 750 Zuschauer*innen.
Auch im Freizeitbereich gibt es weitere Einschränkungen und die 2G-plus-Regel wird beispielsweise auf die Sportausübung in Innenräumen, in Schwimmbädern und bei Wellnessangeboten ausgeweitet – dann müssen auch immunisierte Personen einen aktuellen, negativen Schnelltestnachweis mit sich führen, der nicht älter als 24 Stunden ist oder einen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden alt sein darf.
Die neue Coronaschutzverordnung ist gültig bis zum 12. Januar 2022.
Mehr zu den aktuell gültigen Regeln unter essen.de/coronavirus_regeln.

23.12.2021, 15:15 Uhr:
Zahl der Omikron-Fälle steigt auch in Essen: Die Anzahl der nachgewiesenen Omikron-Fälle steigt auch in Essen. In den vergangenen Tagen hat sich die Zahl verdoppelt. Stand heute gibt es 26 bestätigte Fälle.

23.12.2021, 14:45 Uhr:
Stadt Essen startet Einführung der PCR-Pooltestung in Kitas ab 13. Januar 2022: Kindergartenkinder, die in Essen eine Kindertagesstätte besuchen, sollen ab 13. Januar 2022 mit einem "PCR-Lolli-Test", einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Kindergartengruppe auf das Coronavirus getestet werden.
"Das Ziel einer Pooltestung von Kita-Kindern ist, Infektionen schneller zu identifizieren und für Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine höhere Sicherheit zu gewährleisten", so Oberbürgermeister Thomas Kufen. Für die Kita-Pooltestung müssen Eltern ihr Einverständnis geben. Dazu hat das Jugendamt die Kita-Träger, Erzieher*innen und Eltern angeschrieben.
Stadtweit werden aktuell 20.946 Kinder in Essen in rund 300 Kitas in 1.075 Gruppen betreut. Die Stadt hat intensiv die gesamte Logistik sowie die Kapazität von Laboren geprüft, um sicherstellen zu können, dass Kita-Pooltestungen in Essen möglich sind.
Mit der Einführung der PCR-Pooltestung in Kitas löst die Stadt Essen ab Januar die Antigentests ab, die bisher durch das Land NRW zur Verfügung gestellt und in der Regel zu Hause von Eltern durchgeführt wurden. Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach und altersgerecht: Dabei lutschen die Kinder 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Gruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sogenannter "Pool") noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Nur wenn der „Pool“ positiv ist, werden am nächsten Tag Einzelproben untersucht.
"Der Lolli-Test wird auch schon in den Grundschulen angewendet und sichert ein sehr verlässliches Testergebnis", so Schuldezernent Muchtar Al Ghusain. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird. Der Kitabesuch ist auch möglich, wenn die Teilnahme am Test nicht erfolgt.
Laut aktueller Coronabetreuungsverordnung müssen im Falle einer Infektion in einer Kita alle Kinder und nicht immunisierte Mitarbeitende sich dreimal wöchentlich testen müssen, es sei denn, sie nehmen an regelmäßigen PCR-Pool-Testungen teil. Insofern ist die Pooltestung in den Kindertagesstätten auch eine Erleichterung bei einem Infektionsfall.

23.12.2021, 14:35 Uhr:
Fünf Schulen bereits mit mobilen Luftreinigern ausgestattet: Die Stadt Essen hat in den letzten Wochen mobile Luftreinigungsgeräte für die Ausrüstung von Schulräumen geliefert bekommen. Bereits im letzten Jahr hatte die Verwaltung alle Schulstandorte überprüft und Räume identifiziert, die zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus, nicht ausreichend gelüftet werden können und die für eine Nutzung von mobilen Luftreinigungsgeräte in Frage kommen. Insgesamt acht Schulstandorte wurden dabei identifiziert.
Stand heute sind bereits fünf Schulstandorte mit Luftreinigern ausgestattet: Dabei wurden vier Geräte an die Andreasschule, zehn Geräte an das Gymnasium Essen-Werden, ein Gerät an die Schule Im Steeler Rott, zwei Geräte an die Hauptschule an der Wächtlerstraße und 17 Geräte an die Frida-Levy-Gesamtschule geliefert.
In der dritten Kalenderwoche des neuen Jahres werden noch sechs weitere Geräte geliefert: Die Schule an der Rahmstraße, das Berufskolleg Ost und das Berufskolleg im Bildungspark erhalten dann noch jeweils zwei Luftreiniger.
Insgesamt werden 31 Klassenräume und 3 sonstige Räume mit 40 mobilen Luftreinigern ausgestattet. Die bereits gelieferten Geräte sind betriebsbereit und sollen voraussichtlich direkt nach den Weihnachtsferien zum Einsatz kommen.
Die Kosten für die 40 Geräte belaufen sich auf rund 142.000 Euro.

23.12.2021, 12:05 Uhr:
Bund verschärft Corona-Einreiseregeln aus Virusvariantengebieten: Die Bundesregierung hat am Mittwoch, 22. Dezember, entschieden, dass zukünftig Reisende aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland einen negativen PCR-Test benötigen. Grund dafür ist die Ausbreitung der hoch ansteckenden Omikron-Variante. Die PCR-Testverpflichtung soll auch für Reisende gelten, die nur auf der Durchreise einen Stopp in Deutschland machen. Weiterhin gilt für Einreisende aus Virusvariantengebieten eine zweiwöchige Quarantänepflicht - auch für Geimpfte und Genesene. Sie kann nicht durch negative Tests verkürzt werden.
Ebenfalls wurde geändert, dass die allgemeine Nachweis- und Testpflicht ab heute für alle ab einem Alter von sechs Jahren gelten.
Es wird dringend empfohlen, dass sich alle Bürger*innen vor Antritt ihrer Reise genau über die aktuell geltenden Einreisebestimmungen informieren.
Mehr zum Thema Reisen in Coronazeiten unter essen.de/coronavirus_reisen.

23.12.2021, 11:25 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 587 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 3.998 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 41.940 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 37.287 Personen. 655 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 81 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 3,61.
437.349 Personen sind (Stand 20.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 75,1 Prozent), 408.419 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 70,1 Prozent). Darüber hinaus wurden 178.305 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (17.12.–22.12.) hat es 1.525 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.505 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 258,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.930 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 93.176 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (813), der 0- bis 9-Jährigen (650) sowie der 30- bis 39-jährigen (642) Essener*innen.
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

23.12.2021, 8:30 Uhr:
Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Es gibt vier weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion in Essen. Bereits Anfang Dezember (02.12.) ist ein 89-jähriger Essener im Philippusstift verstorben. Mitte Dezember (08.12.) ist eine 82-jährige Essenerin im Seniorenstift St. Franziskus verstorben. Ebenfalls Mitte Dezember (12.12.) ist eine 86-jährige Essenerin in der Universitätsmedizin Essen verstorben. Gestern ist ein 75-jähriger Essener im Philippusstift verstorben.
Das Mitgefühl gilt der Familien und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 655 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

22.12.2021, 13:15 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 538 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 4.201 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 41.673 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 36.821 Personen. 651 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 81 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 3,53.
437.349 Personen sind (Stand 20.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 75,1 Prozent), 408.419 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 70,1 Prozent). Darüber hinaus wurden 178.305 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (16.12.–21.12.) hat es 1.589 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.480 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 254,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.808 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 92.768 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (848), der 30- bis 39-jährigen (674) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (672).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

22.12.2021, 11:15 Uhr:
Sonder-Impfaktion am 2. Weihnachtstag und Impfaktionen in der ersten Januarwoche: Aufgrund des anhaltend hohen Interesses an Impfungen organisiert die Stadt Essen am 2. Weihnachtstag, 26. Dezember, eine Sonder-Impfaktion auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein.
Von 11 bis 18 Uhr können sich alle Bürger*innen ab 12 Jahren in der Halle 5 auf dem Zollverein-Gelände impfen lassen. Boosterimpfungen sind ab 18 Jahren möglich. Für die Anreise wird der Parkplatz A2 oder die öffentlichen Verkehrsmittel empfohlen.
Eine Impfung ist bei dieser Aktion sowohl ohne als auch mit Termin möglich. Über das Terminbuchungssystem dubidoc werden am heutigen Mittwoch, 22. Dezember, ab 12 Uhr, rund 500 Termine freigeschaltet, die vorab online buchbar sind. Damit ist für die Bürger*innen am Feiertag eine bessere Planbarkeit möglich. Das Terminbuchungssystem ist über essen.de/coronavirus_impfen erreichbar.
Die drei temporären stationären Impfstellen (TSI) werden bis einschließlich 22. Dezember ihr regelmäßiges Impfangebot anbieten. Am 23. Dezember, an Heiligabend sowie am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag wird in den Impfstellen nicht geimpft.
Zwischen den Feiertagen, also vom 27. bis zum 30. Dezember, wird neben den drei bereits laufenden Impfstellen im Norden, Süden und der Stadtmitte auch die neue Impfstelle West in Frohnhausen im LIGHTHOUSE öffnen. Alle vier Impfstellen öffnen an diesen Tagen von jeweils täglich von 10 bis 16 Uhr.
Am 31. Dezember, sowie am 1. und 2. Januar finden ebenfalls keine Impfungen statt. Im neuen Jahr öffnen die temporären stationären Impfstellen wieder ab Montag, den 3. Januar 2022, zu ihren üblichen Öffnungszeiten.
Auch im neuen Jahr wird es verschiedene Impfaktionen geben. In der 1. Kalenderwoche 2022 sind bisher folgende geplant:

  • Montag, 3. Januar, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Dienstag, 4. Januar, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Donnerstag, 6. Januar, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK Friedrich-Ebert-Straße 49

Bei den Impfaktionen und in den Impfstellen wird ein mRNA-Impfstoff (BioNTech/Pfizer oder Moderna) genutzt. Eine Auswahl des Impfstoffes ist nicht möglich. Welcher Impfstoff in welchem Fall genutzt wird entscheidet das ärztliche Personal vor Ort.
Bei Impfungen von Personen zwischen 12 und 15 Jahren muss ein*e Erziehungsberechtigt*e anwesend sein. Boosterimpfungen sind erst ab 18 Jahren möglich.
Für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren bietet die Stadt Essen ebenfalls Impftermine an, zwischen den Feiertagen sind noch Termine frei. Da hierfür ein spezieller Kinderimpfstoff nötig ist, sind Kinderimpfungen nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Mehr Infos dazu und zum Terminbuchungssystem unter essen.de/coronavirus_kinderimpfungen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und den Terminen in den Stadtteilen finden Interessierte auf essen.de/coronavirus_impfen. Die Stadt Essen bietet zudem auf essen.de/coronavirus_vaccination ein Informationsangebot in mehreren Sprachen.

21.12.2021, 17:10 Uhr:
Erneut Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 8. Dezember starb ein 74-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen. Am heutigen Dienstag ist eine 78-jährige Essenerin im Philippusstift verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 651 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

21.12.2021, 16:30 Uhr:
EU-Zulassung für Totimpfstoff gegen das Coronavirus: Die Europäische Arzneimittelbehörde hat gestern den ersten sogenannten Totimpfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. Dieser Empfehlung für den Impfstoff der Firma Novavax ist auch die EU-Kommission gefolgt und hat die bedingte Marktzulassung erteilt. Die EU-Kommission hat insgesamt bis zu 200 Millionen Impfdosen bestellt, die voraussichtlich in den ersten Monaten 2022 in den EU-Mitgliedstaaten eintreffen. Wann erste Impfdosen in Essen verabreicht werden können, ist noch unklar. Der Impfstoff wird in zwei Dosen im Abstand von etwa drei Wochen verabreicht.

21.12.2021, 16:10 Uhr:
Insgesamt zehn bestätigte Omikron-Fälle in Essen: Seit Anfang Dezember gibt es inzwischen insgesamt zehn bestätigte Omikron-Fälle in Essen. Mit der aktuellen Test- und Quarantäneverordnung des Landes NRW gibt es besondere Maßnahmen zum Schutz vor einer Ausbreitung: zum einen gilt für Virusvarianten für Betroffene und Kontaktpersonen einen 14-tägige Quarantäne, aus der sich Betroffene nicht nach fünf Tagen freitesten können. Kontaktpersonen müssen dem Gesundheitsamt außerdem nach fünf Tagen und nach zwölf Tagen eine PCR-Testung vorweisen, letztere um aus der Quarantäne entlassen werden zu können.

21.12.2021, 15:55 Uhr:
EU-Regelung für Gültigkeit von digitalen Impfzertifikaten tritt ab Februar 2022 in Kraft: EU-Impfzertifikate ohne Booster-Impfungen sind künftig spätestens neun Monate nach der Grundimmunisierung ungültig. Die EU-Regelung tritt am 1. Februar 2022 in Kraft. Die digitalen EU-Impfnachweise verlieren ohne die dritte Booster-Impfung damit künftig neun Monate nach der Grundimmunisierung ihre Gültigkeit.

21.12.2021, 15:50 Uhr:
STIKO empfiehlt Booster-Impfung bereits nach drei Monaten: Die Ständige Impfkommission hat eine aktuelle Empfehlung für Booster-Impfungen gegen das Coronavirus ausgesprochen. Angesichts des aktuellen Nachweises von Infektionen durch die Omikron-Variante und der anzunehmenden Verbreitung der Virusvariante sowie neuester Daten zur Schutzdauer einer Impfung gegenüber der Omikron-Variante sollte eine Auffrischimpfung nach drei Monaten erfolgen. Gleiches gilt für eine Auffrischungsimpfung nach einer Genesung nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion. Ziel ist es, die Auffrischungsimpfkampagne zu intensivieren, um letztlich schwere Verläufe von COVID-19 zu verhindern.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen

21.12.2021, 10:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 589 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 4.230 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 41.443 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 36.564 Personen. 649 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 80 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 3,60.
437.349 Personen sind (Stand 20.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 75,1 Prozent), 408.419 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 70,1 Prozent). Darüber hinaus wurden 178.305 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (15.12.–21.12.) hat es 1.354 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.582 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 271,6 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.402 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 92.320 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (864), der 0- bis 09-jährigen (678) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (649).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

20.12.2021, 15:45 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 23. November starb ein 95-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid. Am Samstag ist ein 68-Jähriger im Philippusstift verstorben. Am gestrigen Sonntag starb ein 66-jähriger Essener im Geriatrie-Zentrum Haus-Berge. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 649 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

20.12.2021, 15 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen: Bilanz der letzten Woche und Jahresrückblick: Auch in der letzten Woche konnten Personen ab 12 Jahre wieder Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils. In den temporären stationären Impfstellen (TSI) der Stadt Essen wurden letzte Woche insgesamt 5.267 Impfungen durchgeführt, davon 434 Erstimpfungen:

  • Altenessen-Nord (Marienhospital): 2.012 Impfungen, davon 203 Erstimpfungen
  • Werden (Kardinal-Hengsbach-Haus): 1.402 Impfungen, davon 41 Erstimpfungen
  • Innenstadt (Theaterpassage): 1.853 Impfungen, davon 190 Erstimpfungen

Parallel dazu fanden auch öffentliche Impfaktionen in den Stadtteilen statt, hier gab es insgesamt 3.180 Impfungen, davon 195 Erstimpfungen:

  • Innenstadt (Grillo-Theater): 314 Impfungen, davon 29 Erstimpfungen
  • Margaretenhöhe: 645 Impfungen, davon 26 Erstimpfungen
  • Essen-Mitte (AOK): 1.119 Impfungen, davon 97 Erstimpfungen
  • Bredeney: 351 Impfungen, davon 9 Erstimpfungen
  • Rüttenscheid: 751 Impfungen, davon 34 Erstimpfungen

Erstmals wurden in der letzten Woche, am 17. Dezember, auch Kinderimpfungen durchgeführt. Insgesamt wurden 547 Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren geimpft. In der letzten Woche wurden somit insgesamt 8.994 Impfungen für alle Bürger*innen durchgeführt, davon 1.174 Erstimpfungen. Auffrischungsimpfungen wurden in der letzten Woche 6.398 durchgeführt.
Seit 14. Juli führt die Stadt Essen dezentral in den Stadtteilen Impfaktionen für die Bürger*innen durch, zu Beginn noch parallel zum Impfzentrum in Rüttenscheid, das zum 26. September geschlossen wurde.
Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen, die allen impfberechtigten Bürger*innen zugänglich waren und im Vorfeld von der Stadt Essen angekündigt wurden, 60.892 Impfungen durchgeführt, davon 18.506 Erstimpfungen.
Neben den öffentlichen Impfaktionen in den Stadtteilen hat die Stadt Essen seit März auch Impfungen für spezielle Zielgruppen durchgeführt. Beispielsweise wurden wohnungslose Personen, Menschen in Flüchtlingsunterkünften, der Rettungsdienst und die Feuerwehr sowie Bewohner*innen und Personal in Einrichtungen der Eingliederungshilfe und der Pflege geimpft.
Unter Berücksichtigung dieser zielgruppenspezifischen Aktionen hat die Stadt Essen seit März bis jetzt insgesamt 71.889 Impfungen dezentral durchgeführt, davon 23.264 Erstimpfungen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen

20.12.2021, 10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 535 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 4.181 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 41.190 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 36.363 Personen. 646 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 87 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 3,38.
434.089 Personen sind (Stand 13.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 74,5 Prozent), 404.262 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 69,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 133.583 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (13.12.–19.12.) hat es 1.717 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.639 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 281,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.452 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 91.840 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (870), der 0- bis 09-jährigen (666) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (627).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

20.12.2021, 9:15 Uhr:
Neue Coronaschutzverordnung regelt anstehende Feiertage: Die seit Freitag gültige Coronaschutzverordnung des Landes NRW regelt insbesondere die anstehenden Feiertage. Strengere Maßnahmen sind dabei für private und öffentliche Veranstaltungen vorgesehen. Private Feiern mit Tanz, ohne dass das Tanzen den Schwerpunkt der Veranstaltung bildet, sowie Karnevalsveranstaltungen und vergleichbare Brauchtumsveranstaltungen in Innenräumen dürfen nur noch von immunisierten Personen in Anspruch genommen werden, die zusätzlich über einen höchstens 24 Stunden alten Negativtestnachweis verfügen. Der Betrieb von Clubs, Diskotheken und vergleichbaren Einrichtungen sowie vergleichbare Veranstaltungen (öffentliche Tanzveranstaltungen, private Tanz- und Diskopartys und ähnliches) bleiben untersagt. Hierunter fallen auch etwa Silvesterbälle in der Gastronomie und vergleichbare Veranstaltungen, wenn das Tanzen Schwerpunkt der Veranstaltung ist.
Für Gottesdienste oder Veranstaltungen, bei denen gesungen wird, gilt, dass Mitglieder von Chören oder Sänger*innen, die geimpft oder genesen sind, auf das Tragen einer Maske während des Gesangs verzichten können. Alle anderen Personen müssen beim Singen eine Maske aufbehalten.
Das Land NRW hat außerdem die Testungen von Schüler*innen in den Weihnachtsferien geregelt. Zwischen den Jahren (27.12.2021 -09.01.2022) gelten Schüler*innen nicht grundsätzlich als getestet. Nicht geimpfte oder genesene Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren sind in dieser Zeit nur dann den immunisierten Personen gleichgestellt, wenn sie über einen aktuellen, negativen Testnachweis verfügen.
Die Coronaschutzverordnung tritt mit Ablauf des 12. Januar 2022 außer Kraft.

17.12.2021, 16 Uhr:
Stadt Essen richtet vierte Impfstelle ein:
Da weiterhin davon auszugehen ist, dass die Impfnachfrage in Essen konstant hoch bleibt, richtet die Koordinierende COVID-Impfeinheit der Stadt Essen eine vierte temporäre stationäre Impfstelle (TSI) ein.
Bereits zwischen den Feiertagen, vom 27. bis 30. Dezember, wird die neue TSI West in Frohnhausen im LIGHTHOUSE an der Liebigstraße 1 das erste Mal öffnen. Wie in den anderen drei Impfstellen gibt es an diesen Tagen abweichende Öffnungszeiten, so dass die Impfstelle in Frohnhausen zwischen den Feiertagen täglich von 10 bis 16 Uhr öffnen wird.
Ab dem 3. Januar 2022 wird die TSI West regulär öffnen. Dort werden dann jeden Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag in der Zeit von 14 bis 20 Uhr Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus durchgeführt. Wie in den anderen Impfstellen ist eine vorherige Terminreservierung nicht notwendig und es wird eine extra Impfstraße für Erstimpfungen eingerichtet, um die Wartezeiten zu verkürzen (Fast Lane).
In allen temporären stationären Impfstellen gibt es abweichende Öffnungszeiten zum Jahresende:
Vom 23. bis 26. Dezember haben alle Impfstellen geschlossen. Von Montag, 27. Dezember, bis Donnerstag, 30. Dezember, haben alle vier TSI täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet.
Vom 31. Dezember 2021 bis 2. Januar 2022 haben die Impfstellen erneut geschlossen. Ab 3. Januar 2022 öffnen alle TSI wieder zu ihren regulären Öffnungszeiten.
Mehr zu den Impfstellen, anderen Impfmöglichkeiten und allgemein zum Thema Corona-Schutzimpfung unter essen.de/coronavirus_impfen.

17.12.2021, 15:50 Uhr:
Kinderimpfungen in Essen gestartet – Termine für Zweitimpfungen werden freigeschaltet:
Heute ist das städtische Impfangebot für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren gestartet. Die Koordinierende COVID-Impfeinheit der Stadt Essen hat dafür mehrere Termine organisiert, der erste fand von 10 und 18 Uhr in der temporären stationären Impfstelle (TSI) in Altenessen im Verwaltungsgebäude Marienhospital statt.
Eltern müssen für ihre Kinder im Vorfeld online einen Termin buchen. Die heutige Kinderimpfaktion war nahezu ausgebucht und auch bei den nächsten Terminen am Montag, 20. Dezember, in Werden und am Montag, 27. Dezember, in der Grugahalle sind bereits viele Termine reserviert worden. Für die Kinderimpfungen vom 28. bis 30. Dezember in der Grugahalle ist der Großteil der Termine noch frei.
Die Zweitimpfung soll für Kinder von 5 bis 11 Jahren nach drei bis sechs Wochen stattfinden. Die Stadt Essen wird auch Zweitimpftermine organisieren, wofür im Vorfeld wieder online ein Termin gebucht werden muss. Die Zweitimpftermine starten am 7. Januar 2022 von 10 bis 18 Uhr in der TSI Altenessen. Weitere Termine sind am 10. Januar in der Impfstelle TSI Werden im Kardinal-Hengsbach-Haus und vom 19. bis 22. Januar in der Grugahalle geplant.
Die Online-Terminbuchung wird, wie schon die Termine zur Erstimpfung, über das Programm dubidoc laufen und am Montag, 20. Dezember, um 12 Uhr freigeschaltet werden.
Mehr Informationen zu den Kinderimpfungen und zum Online-Terminbuchungssystem unter essen.de/coronavirus_kinderimpfung.

17.12.2021, 14:50 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Donnerstag ist ein 70-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen verstorben. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 646 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

17.12.2021, 11:15 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 535 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 3.942 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 40.738 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 36.151 Personen. 645 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 89 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 3,78.
434.089 Personen sind (Stand 13.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 74,5 Prozent), 404.262 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 69,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 133.583 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (10.12.–16.12.) hat es 1.765 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.636 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 280,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.472 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 91.048 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (822), der 0- bis 09-jährigen (611) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (599).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

16.12.2021, 16:45 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am Montag ist ein 84-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am Dienstag ist ein 86-jähriger Essener im Seniorenstift St. Franziskus verstorben. Am gestrigen Mittwoch sind eine 90-jährige Essenerin im Seniorenstift St. Franziskus sowie ein 86-jähriger Essener und eine 85-jährige Essenerin im Philippusstift verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 645 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

16.12.2021, 14:05 Uhr:
Online-Dienste der Verwaltung stehen wieder zur Verfügung
Die zuletzt eingeschränkt erreichbaren Online-Dienste der Verwaltung stehen nun wieder zur Verfügung. Die erforderlichen Sicherheits-Updates konnten erfolgreich installiert werden, so dass beispielswiese das Corona-Dashboard der Stadt Essen sowie die Übersicht der Corona-Teststellen im Stadtgebiet und weitere Dienste im Geoportal der Stadt Essen nun wieder zur Verfügung stehen.

16.12.2021, 9:50 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 534 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 3.901 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 40.445 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 35.904 Personen. 640 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 98 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 3,97. 434.089 Personen sind (Stand 13.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 74,5 Prozent), 404.262 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 69,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 133.583 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (09.12.–15.12.) hat es 1.806 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.610 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 276,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.257 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 90.499 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (807), der 0- bis 09-jährigen (597) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (583).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

15.12.2021, 12 Uhr:
Ruhrbahn richtet Impfshuttle in Essen-Werden ein: Ab heute richtet die Ruhrbahn bis auf Weiteres ein Impfshuttle vom S-Bahnhof Essen-Werden direkt zur Impfstelle am Kardinal-Hengsbach-Haus ein. Der Bus verkehrt alle 30 Minuten zu den Öffnungszeiten der Impfstelle, also mittwochs bis freitags zwischen 14 Uhr und 20 Uhr sowie samstags zwischen 10 und 16 Uhr. Zwischen den Feiertagen (27. bis 30.12.) gelten abweichende Öffnungszeiten, so dass auch das Impfshuttle anders fahren wird.
Der Halteplatz für den dafür eingesetzten Kleinbus mit acht Plätzen befindet sich auf dem rechten Parkstreifen auf der Straße Im Löwental. Ein Haltestellenschild macht den Haltepunkt kenntlich.
Mehr zum Thema Impfen unter essen.de/coronavirus_impfen.

15.12.2021, 11:45 Uhr:
Boosterimpfungen doch erst nach 5 Monaten: Das Land NRW hat mit einem erneuten Erlass heute die Vorgabe korrigiert, in welchem Abstand Auffrischungsimpfungen erfolgen können. Es wurde nun festgelegt, dass die Boosterimpfungen nach 5 Monaten erfolgen sollen – im Einzelfall frühestens 4 Monate nach dem Zweitimpftermin. Nach vier Wochen ist eine Auffrischungsimpfung ausschließlich für Personen mit einem stark geschwächten Immunsystem möglich. Die Ärztinnen*Ärzte entscheiden vor Ort. Die Stadt Essen wird ab sofort die korrigierten Vorgaben bei ihren Impfungen umsetzen.
Mehr zum Thema Impfen unter essen.de/coronavirus_impfen.

15.12.2021, 9:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 534 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 3.718 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 40.113 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 35.755 Personen. 640 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 97 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 17 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,08.
434.089 Personen sind (Stand 13.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 74,5 Prozent), 404.262 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 69,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 133.583 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (08.12.–14.12.) hat es 1.775 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.675 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 287,6 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.106 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 90.106 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (768), der 30- bis 39-jährigen (559) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (557).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

14.12.2021, 17:40 Uhr:
Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Es gibt drei weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion in Essen. Am gestrigen Montag sind eine 66-jährige Essenerin, eine 75-jährige Essenerin und ein 76-jähriger Essener in der Universitätsmedizin Essen verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 640 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

14.12.2021, 17:30 Uhr:
Landesweiter Kontrolltag im ÖPNV erfolgreich verlaufen: In dieser Woche finden landesweite Aktionstage und Kontrollen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) statt. Auch die Stadt Essen hat sich heute daran beteiligt und die Einhaltung der 3G-Regelung im ÖPNV überprüft. Während der Aktion, die in Kooperation mit der Ruhrbahn, dem Ordnungsamt der Stadt Essen, der Polizei Essen sowie der Bundespolizei und der DB Sicherheit durchgeführt wurde, wurden Fahrgäste am Essener Hauptbahnhof sowie Haltestellen der Ruhrbahn überprüft. Insgesamt wurden 8.903 Fahrgäste überprüft, 133 Fahrgäste konnten keinen 3G-Nachweis vorzeigen und haben entsprechend eine Ordnungswidrigkeitsanzeige erhalten. Das entspricht einer Beanstandungsquote von 1,49 Prozent.

14.12.2021, 17:15 Uhr:
Online-Dienste der Stadtverwaltung kurzfristig eingeschränkt: Aufgrund der aktuell bestehenden Sicherheitslücke bei JAVA-Anwendungen sind auch Online-Dienste der Stadtverwaltung betroffen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte in einer Mitteilung vor einer gravierenden Sicherheitslücke in der Software Log4j gewarnt. Betroffen davon sind derzeit auch Kartenanwendungen auf Basis der ESRI-Software im Geoportal der Stadt Essen. Darunter fällt das Corona-Dashboard der Stadt Essen genauso wie die Übersicht der Corona-Teststellen im Stadtgebiet.
Weitere Informationen zu den Einschränkungen

14.12.2021, 11:20 Uhr:
Abstand zwischen Zweit- und Boosterimpfung deutlich verkürzt: Seit gestern gibt es einen neuen Impferlass des Landes NRW. Die notwendigen Abstände zwischen erfolgter Zweitimpfung und einer Auffrischungsimpfung wurden darin deutlich verkürzt. NRW-weit ist eine Boosterimpfung gegen das Coronavirus ab sofort bereits vier Wochen nach erfolgter Zweitimpfung möglich. Dieses Impfschema wird entsprechend bei allen städtischen Impfangeboten umgesetzt.

14.12.2021, 10:00 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 534 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 3.821 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 39.795 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 35.337 Personen. 637 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 98 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 3,96.
434.089 Personen sind (Stand 13.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 74,5 Prozent), 404.262 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 69,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 133.583 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (07.12.–13.12.) hat es 1.589 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.423 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 244,3 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.188 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 89.786 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (779), der 0- bis 9-jährigen (577) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (566).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

13.12.2021, 17:25 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen: Bilanz der letzten Woche: Auch in der letzten Woche konnten Personen ab 12 Jahre wieder Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils.
In der letzten Woche starteten die temporären stationären Impfstellen (TSI) der Stadt Essen. In jeder TSI wurde an vier Tagen in der Woche geimpft. Insgesamt wurden hier 4.992 Impfungen durchgeführt, davon 652 Erstimpfungen:

  • Altenessen-Nord (Marienhospital): 1.602 Impfungen, davon 304 Erstimpfungen
  • Werden (Kardinal-Hengsbach-Haus): 1.557 Impfungen, davon 61 Erstimpfungen
  • Innenstadt (Theaterpassage): 1.833 Impfungen, davon 287 Erstimpfungen

Parallel dazu fanden auch öffentliche Impfaktionen in den Stadtteilen statt, hier gab es insgesamt 2.872 Impfungen, davon 371 Erstimpfungen:

  • Innenstadt (Grillo-Theater): 381 Impfungen, davon 42 Erstimpfungen
  • Bedingrade: 650 Impfungen, davon 37 Erstimpfungen
  • Kray: 504 Impfungen, davon 69 Erstimpfungen
  • Essen-Mitte (AOK): 922 Impfungen, davon 188 Erstimpfungen
  • Kupferdreh: 415 Impfungen, davon 35 Erstimpfungen

In der letzten Woche wurden somit insgesamt 7.864 Impfungen für alle Bürger*innen ab 12 Jahren durchgeführt, davon 1.023 Erstimpfungen. Auffrischungsimpfungen wurden in der letzten Woche 6.147 durchgeführt.
Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 51.898 Impfungen durchgeführt, davon 17.332 Erstimpfungen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen

13.12.2021, 16:00 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.
Am 9. Dezember starb ein 46-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen. Am 10. Dezember verstarb ein 96-Jähriger im Elisabeth-Krankenhaus. Am gestrigen Sonntag starb eine 88-jährige Essenerin im Philippusstift.
Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 637 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

13.12.2021, 15:50 Uhr:
Weiterer Omikron-Fall in Essen: In Essen gibt es einen weiteren Omikron-Fall. Die Variante des Coronavirus wurde nach einer PCR-Testung festgestellt. Für den Indexfall sowie Kontaktpersonen gilt eine angeordnete Quarantäne. Auch bei diesem Fall liegt eine Reisetätigkeit vor.

13.12.2021, 14:30 Uhr:
Kinderimpfungen in Essen – Terminbuchungssystem startet: Die Impfungen für Essener Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren starten am Freitag, 17. Dezember. Die Koordinierende COVID-Impfeinheit der Stadt Essen (KoCI) hat dafür extra Termine eingerichtet.
Da der Kinderimpfstoff bisher noch stark begrenzt ist und Kinder- und Jugendärztinnen*ärzte vor Ort sein müssen, können Kinderimpfungen nur an diesen Terminen und nur nach vorheriger Terminvereinbarung durchgeführt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Termine nur für Essener Kinder gedacht sind und für jedes Kind jeweils ein eigener Termin vereinbart werden muss. Eine sorgeberechtigte Person muss bei der Impfung anwesend sein.
Bei den Kinderimpfterminen können keine anderen Impfungen durchgeführt werden, da nur Kinderimpfstoff vor Ort vorhanden sein wird.
Die Stadt hat für die Vereinbarung von Impfterminen kurzfristig ein Terminbuchungssystem über die Plattform dubidoc eingerichtet. Dubidoc wurde für die Buchung von Terminen bei Ärztinnen*Ärzten und anderen Praxen programmiert. Das System fragt daher Daten ab, die für die Buchung von Kinderimpfterminen bei der Stadt Essen nicht benötigt werden und keinerlei Einfluss auf die Terminvergabe haben. Vor dem Start der Kinderimpfungen konnten vom Betreiber keine technischen Anpassungen mehr vorgenommen werden. Diese werden zum Teil nachgeholt.
Die Terminbuchung über dubidoc wird für Kinderimpfungen am Montag, 13. Dezember, um 15 Uhr freigeschaltet. Den Link zur Terminbuchung und eine entsprechende Anleitung sowie allgemeine Informationen zu Kinderimpfungen gibt es unter essen.de/coronavirus_kinderimpfung.
Der Kinderimpfstoff muss für eine Grundimmunisierung von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren zweimal im Abstand von 3 bis 6 Wochen verabreicht werden. Die Zweitimpfung kann bei einer*einem Kinder- und Jugendmediziner*in durchgeführt werden. Auch die Stadt Essen wird Termine für Zweitimpfungen von Kindern in dieser Altersgruppe organisieren. Termine dafür werden rechtzeitig bekannt gegeben und müssen erneut online gebucht werden.
Da noch nicht bekannt ist, wie viel Impfstoff der Stadt Essen im Januar geliefert wird, stehen noch keine weiteren Impftermine ab Januar 2022 fest.
Allgemeine Informationen zur Corona-Schutzimpfung und mehr zum Impfangebot für alle über 12 Jahren sind auf essen.de/coronavirus_impfen zu finden. Die Stadt Essen bietet zudem auf essen.de/coronavirus_vaccination ein Informationsangebot in mehreren Sprachen.

13.12.2021, 10:45 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 534 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 3.785 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 39.510 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 35.091 Personen. 634 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 92 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,38.
431.605 Personen sind (Stand 06.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 74,1 Prozent), 402.085 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 69,0 Prozent). Darüber hinaus wurden 98.826 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (06.12.–12.12.) hat es 1.589 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.444 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 247,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.518 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 88.818 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-jährigen (777), der 0- bis 9-Jährigen (566) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (549).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

10.12.2021, 16:05 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es erneut einen Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion.
Am heutigen Freitag (10.12.) starb eine 92-Jährige im St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh.
Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 634 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

10.12.2021, 15:30 Uhr:
Bundestag und Bundesrat haben heute weitere Änderungen im Infektionsschutzgesetz verabschiedet. Dazu zählt insbesondere eine Impfpflicht gegen das Coronavirus für Beschäftigte im Gesundheitsbereich. Wer beispielsweise in der stationären oder ambulanten Pflege arbeitet oder zum weiteren medizinischen Personal in Kliniken, Krankenhäusern oder Arztpraxen gehört, muss bis Mitte März 2022 eine vollständige Schutzimpfung gegen oder eine Genesung von Corona vorweisen. Darüber hinaus können besonders stark von der Corona-Pandemie betroffene Länder weitere, strengere Maßnahmen ergreifen. Dazu zählen Kontaktbeschränkungen auch für geimpfte Personen oder auch Schließungen in Sport, Freizeit, Handel oder Gastronomie. Außerdem verabschiedet wurde die Erweiterung der Impfmöglichkeiten bei Zahnärztinnen*Zahnärzten oder Apotheker*innen.

10.12.2021, 10:35 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 535 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 3.648 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 39.011 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 34.730 Personen. 633 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 91 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,89.
431.605 Personen sind (Stand 06.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 74,1 Prozent), 402.085 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 69,0 Prozent). Darüber hinaus wurden 98.826 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (02.12.–09.12.) hat es 1.649 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.409 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 241,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.549 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 89.108 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-jährigen (764), der 0- bis 9-Jährigen (520) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (517).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

09.12.2021, 17:40 Uhr:
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat heute ihre Empfehlung für eine Impfung gegen das Coronavirus bei Kindern im Alter von fünf bis einschließlich elf Jahren ausgesprochen. Kinder in dem Alter sollen vor allem dann geimpft werden, wenn Vorerkrankungen vorliegen. Aber auch Kinder ohne Vorerkrankungen können laut StiKo eine Impfung auf individuellen Wunsch erhalten. Insbesondere dann, wenn sich in deren Umfeld Kontaktpersonen befinden, die nicht oder nur unzureichend gegen einen schweren Verlauf nach einer COVID-19-Erkrankung geschützt werden können. Eine Impfung sollte mit einem Abstand von drei bis sechs Wochen und nach ärztlicher Aufklärung erfolgen.
Mehr zum Thema Impfen

09.12.2021, 17:30 Uhr:
Anpassung der Corona-Test und Quarantäneverordnung wegen besonderer Virusvarianten: Das Land NRW hat heute die Corona-Test und Quarantäneverordnung angepasst. Es wurde klargestellt, dass die Gesundheitsämter auch Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen in Quarantäne schicken können, wenn diese immunisiert sind - insbesondere in Fällen mit einer besorgniserregenden SARS-CoV-2-Variante oder bei einem Verdacht darauf (bspw. der Omikron-Variante). Die örtlichen Ordnungs- und Gesundheitsbehörden können dann auch eine Verlängerung der Quarantäne auf 14 Tage sowie einen vorsorglichen PCR- oder Coronaschnelltest zu Beginn und vor Beendigung der Quarantäne anordnen.
Mehr zum Thema Quarantäne

09.12.2021, 16:50 Uhr:
Corona-Info-Mobil: Termine bis zu den Feiertagen: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig im Stadtgebiet unterwegs. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus.
Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination.
Bis zu den Feiertagen macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Donnerstag, 16. Dezember, 10 bis 17 Uhr, Essen-Mitte, AOK Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Samstag, 18. Dezember, 12 bis 18 Uhr, Rüttenscheid, Grugahalle, Messeplatz 2
  • Montag, 20. Dezember, 15 bis 20 Uhr, Innenstadt, Hirschlandplatz
  • Mittwoch, 22. Dezember, 10 bis 17 Uhr, Essen-Mitte, AOK Friedrich-Ebert-Straße 49

Das Corona-Info-Mobil steht kommende Woche in der Nähe der temporären stationären Impfstellen und Impfaktionen der Stadt Essen, so dass sich die Bürger*innen bei dieser Gelegenheit auch impfen lassen können. Weitere Termine zu Impfaktionen in den Stadtteilen und mehr Informationen zur Corona-Schutzimpfung finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_impfen.
Interessierte finden zudem weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil auf www.essen.de/coronavirus_infomobil.

09.12.2021, 15:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 534 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 3.460 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 38.680 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 34.587 Personen. 633 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 91 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,88.
431.605 Personen sind (Stand 06.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 74,1 Prozent), 402.085 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 69,0 Prozent). Darüber hinaus wurden 98.826 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (01.12.–08.12.) hat es 1.554 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.580 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 271,3 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.518 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 88.818 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-jährigen (703), der 0- bis 9-Jährigen (491) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (482).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

09.12.2021, 15:20 Uhr:
Impfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren starten am 17. Dezember: Laut Erlass des Landes NRW sollen die Impfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren landesweit und unabhängig von einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Freitag, 17. Dezember, starten. Damit die Impfungen möglichst kindgerecht verlaufen und um dem besonderen medizinischen Beratungsbedarf der Eltern zu entsprechen, wird der Schwerpunkt der Kinderimpfungen in den Praxen der Kinder- und Jugendmediziner*innen liegen und um das Angebot der Hausärztinnen*ärzte ergänzt.
Die Kommunen sollen ebenfalls ein Impfangebot für diese Altersgruppe schaffen. Für die Impfungen von Kindern wird ein spezieller Impfstoff von BioNTech/Pfizer genutzt und es müssen Kinder- und Jugendmediziner*innen vor Ort sein. Aufgrund dieser Voraussetzungen wird es für das städtische Impfangebot feste Termine für die Kinderimpfungen geben, wofür die Stadt Essen ein Terminreservierungssystem einrichten wird.
An folgenden Terminen werden Kinderimpfungen angeboten:

  • Freitag, 17. Dezember, von 12 bis 18 Uhr, in Altenessen-Nord, Verwaltungsgebäude Marienhospital, Johanniskirchstraße 27
  • Montag, 20. Dezember, von 12 bis 18 Uhr, in Werden, Kardinal-Hengsbach-Haus, Dahler Höhe 29

Zu diesen Zeiten sind keine anderen Impfungen in der genannten Impfstelle möglich, da vor Ort an diesen Tagen auch nur der Kinderimpfstoff bereit liegt. Es werden auch nur die Kinder geimpft, für die im Vorfeld ein Termin vereinbart wurde.
Sobald die Termine für Kinderimpfungen über das Terminbuchungssystem gebucht werden können, wird die Öffentlichkeit darüber informiert.
Ab Montag, 27. Dezember, soll für die Impfungen von Kindern eine eigene Impfstelle eingerichtet werden. Auch hier wird eine vorherige Terminreservierung nötig sein. Wenn die Details dazu feststehen, werden die Bürger*innen umgehend informiert.
Mehr zum Thema Impfen

08.12.2021, 13:45 Uhr:
Um den Start der neuen Impfstelle in Essen-Werden im Kardinal-Hengsbach-Haus zu unterstützen, bietet der Verein Bürgerbus Kettwig e.V. in dieser Woche einen kostenfreien Shuttle-Service an. Bis einschließlich Samstag, 11. Dezember, bringen die ehrenamtlichen Fahrer*innen Impfwillige vom S-Bahnhof Werden zur Impfstelle und wieder zurück. Der Bürgerbus bietet Platz für bis zu 8 Personen und pendelt im ca. 30-Minuten-Takt zwischen S-Bahnhof Werden und der Impfstelle im Kardinal-Hengsbach-Haus, Dahler Höhe 29. Für den Bürgerbus wird am S-Bahnhof ein eigener Haltepunkt auf dem Seitenstreifen der Straße "Im Löwental" eingerichtet, der zu den Öffnungszeiten der Impfstelle angefahren wird.
Mehr zum Thema Impfen

08.12.2021, 9:50 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 534 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 3.545 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 38.381 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 34.203 Personen. 633 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 94 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,62.
431.605 Personen sind (Stand 06.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 74,1 Prozent), 402.085 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 69,0 Prozent). Darüber hinaus wurden 98.826 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (30.11.–07.12.) hat es 1.475 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.424 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 244,5 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.456 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 88.533 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-jährigen (701), der 0- bis 9-Jährigen (515) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (499).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

07.12.2021, 18:05 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen bis Ende des Jahres stehen fest: Vor dem Hintergrund des steigenden Interesses an Impfungen, insbesondere von Boosterimpfungen, bietet die Stadt Essen weiterhin ein umfangreiches Impfangebot an.
Bis zum Ende des Jahres organisiert die Stadt Essen folgende dezentrale Impfaktionen in den Stadtteilen, bei denen sich Bürger*innen ab 12 Jahre erst- und zweitimpfen sowie ab 18 Jahren boostern lassen können:

  • Montag, 13. Dezember, 12 bis 18 Uhr: Innenstadt, Grillo-Theater, Theaterplatz 11
  • Dienstag, 14. Dezember, 13 bis 18 Uhr, Margarethenhöhe, Freiwillige Feuerwehr Margarethenhöhe Lührmannwald 28
  • Donnerstag, 16. Dezember, 10 bis 17 Uhr, Essen-Mitte, AOK Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 17. Dezember, 11 bis 16 Uhr, Bredeney, Turnverein Bredeney 1895 e.V, Meisenburgstraße 30
  • Samstag, 18. Dezember, 12 bis 18 Uhr, Rüttenscheid, Grugahalle, Messeplatz 2
  • Montag, 20. Dezember, 15 bis 20 Uhr: Innenstadt, Grillo-Theater, Theaterplatz 11
  • Mittwoch, 22. Dezember, 10 bis 17 Uhr, Essen-Mitte, AOK Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Donnerstag, 23. Dezember, 10 bis 17 Uhr, Essen-Mitte, AOK Friedrich-Ebert-Straße 49

Die drei temporären stationären Impfstellen (TSI) werden bis einschließlich 22. Dezember parallel dazu ihr regelmäßiges Impfangebot anbieten:

  • in Altenessen-Nord (Marienhospital): dienstags, mittwochs und donnerstags von 14 bis 20 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr
  • in Werden (Kardinal-Hengsbach-Haus): mittwochs, donnerstags und freitags von 14 bis 20 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr
  • in der Innenstadt (Theaterpassage): montags, dienstags und freitags, von 14 bis 20 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr

Am 23. Dezember, an Heiligabend sowie am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag wird in den Impfstellen nicht geimpft. Zwischen den Feiertagen, also vom 27. bis zum 30. Dezember, werden die drei Impfstellen im Norden, Süden und der Stadtmitte abweichend von ihren bisherigen Öffnungszeiten jeweils täglich von 10 bis 16 Uhr öffnen. Am 31. Dezember, sowie am 1. und 2. Januar finden ebenfalls keine Impfungen statt.
Im neuen Jahr öffnen die temporären stationären Impfstellen wieder ab Montag, den 3. Januar 2022, zu ihren üblichen Öffnungszeiten.
Bei den Impfaktionen und in den Impfstellen wird ein mRNA-Impfstoff (BioNTech/Pfizer oder Moderna) genutzt. Eine Auswahl des Impfstoffes ist nicht möglich. Welcher Impfstoff in welchem Fall genutzt wird entscheidet das ärztliche Personal vor Ort.
Bei Impfungen von Personen zwischen 12 und 15 Jahren muss ein*e Erziehungsberechtigt*e anwesend sein. Boosterimpfungen sind erst ab 18 Jahre möglich.
Darüber hinaus bereitet sich die Stadt Essen darauf vor, noch in diesem Jahr mit den Impfungen für Kinder unter 12 Jahren zu beginnen. Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) dazu steht allerdings noch aus. Weiterhin muss dafür ausreichend geeigneter Impfstoff von Bund und Land zur Verfügung gestellt werden. Wenn alle Voraussetzungen vorliegen plant die Stadt Essen eine eigene Impfstelle für die Impfungen von Kindern im Alter von 5 bis 12 Jahren einzurichten.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen

07.12.2021, 17:45 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen: Bilanz der letzten Woche: Auch in der letzten Woche konnten Personen ab 12 Jahre wieder Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils.
Die Anzahl der verabreichten Impfungen liegt weiterhin auf einem sehr hohen Niveau, bei den Aktionen wurde wie folgt geimpft:

  • Innenstadt (Grillo-Theater): 580 Impfungen, davon 105 Erstimpfungen
  • Steele: 494 Impfungen, davon 70 Erstimpfungen
  • Altendorf: 259 Impfungen, davon 59 Erstimpfungen
  • Borbeck (Bahnhof): 489 Impfungen, davon 51 Erstimpfungen
  • Borbeck (Bürgeramt): 531 Impfungen, davon 84 Erstimpfungen
  • Essen-Mitte (AOK): 1.183 Impfungen, davon 226 Erstimpfungen
  • Werden: 875 Impfungen, davon 55 Erstimpfungen
  • Altenessen-Nord: 607 Impfungen, davon 127 Erstimpfungen
  • Altendorf: 596 Impfungen, davon 146 Erstimpfungen

In der letzten Woche wurden somit insgesamt 5.614 Impfungen durchgeführt, davon 923 Erstimpfungen. Auffrischungsimpfungen wurden in der letzten Woche 4.086 durchgeführt.
Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 44.034 Impfungen durchgeführt, davon 16.309 Erstimpfungen.
Auch in dieser Woche gibt es Impfangebote vor Ort in den Stadtteilen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und Termine in den Stadtteilen
Mehr zur Corona-Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen

07.12.2021, 15:55 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am 1. Dezember starb ein 52-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen. Am vergangenen Sonntag, 5. Dezember, starb ein 55-Jähriger im Bergmannsheil in Bochum.
Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 633 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

07.12.2021, 10:15 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 534 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 3.866 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 38.241 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 33.744 Personen. 631 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 94 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,44.
431.605 Personen sind (Stand 06.12.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 74,1 Prozent), 402.085 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 69,0 Prozent). Darüber hinaus wurden 98.826 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (30.11.–06.12.) hat es 1.639 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.601 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 274,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.474 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 88.121 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (763), der 0- bis 9-jährigen (564) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (549).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

06.12.2021, 17:30 Uhr:
Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am vergangenen Samstag verstarb eine 78-jährige Essenerin im Elisabeth-Krankenhaus Essen-Huttrop. Am vergangenen Donnerstag verstarben ein 68-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus sowie eine 84-jährige Essenerin im eigenen Zuhause. Bereits Anfang November (10.11.) verstarb ein 42-jähriger Essener im Bergmannsheil in Gelsenkirchen-Buer.
Das Mitgefühl gilt den Familien und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 631 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

06.12.2021, 10:00 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 534 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 3.796 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 37.949 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 33.526 Personen. 627 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 90 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 3,97.
427.764 Personen sind (Stand 29.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 73,4 Prozent), 399.478 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 68,5 Prozent). Darüber hinaus wurden 65.249 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (29.11.–05.12.) hat es 1.534 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.588 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 272,7 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 2.096 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 87.557 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (764), der 0- bis 9-Jährigen (546) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (540).

03.12.2021, 18:00 Uhr:
Erster bestätigter Omikron-Fall in Essen: In Essen gibt es eine erste bestätigte Corona-Infektion mit der Omikron-Virusvariante. Der Fall wurde heute von einem Labor gemeldet. Das Gesundheitsamt der Stadt Essen hat sofort Kontakt aufgenommen. Bei der betroffenen Person hat sich ein nur milder Krankheitsverlauf gezeigt. Für die betroffene Person selbst sowie enge Kontaktpersonen gilt eine angeordnete Quarantäne. Eine Freitestung ist nicht möglich. Bei dem Indexfall liegen ein zweifacher Impfschutz und eine Reisetätigkeit vor.

03.12.2021, 17:45 Uhr:
Neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW gilt ab 4. Dezember: Das Land Nordrhein-Westfalen hat eine neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht, die ab dem morgigen Samstag gilt. Die Verordnung setzt im Wesentlichen die Bund-Länder-Beschlüsse um. Bis auf eine Ausnahme: Clubs und Diskotheken müssen NRW-weit unabhängig vom Inzidenzwert schließen. Für Freizeit-, Kultur- oder Sportveranstaltungen gilt ein Zutritt nur unter der 2G-Regelung. Ein Zutritt ist damit nur für geimpfte oder genesene Personen möglich. Ebenfalls unter Einhaltung der 2G-Regelung können Weihnachtsmärkte geöffnet bleiben. Auch im Einzelhandel – bis auf Läden des täglichen Bedarfs – gilt ab morgen die 2G-Regelung. Der Besuch beim Friseur fällt dagegen weiterhin unter die 3G-Regelung.
Überregionale Sport-, Kultur- und vergleichbare Großveranstaltungen werden deutlich eingeschränkt. Die Kapazitätsbegrenzung greift nun bereits ab 1.000 Zuschauenden. Darüber darf nur noch 30 Prozent der Kapazität genutzt werden. Alternativ kann auch auf 50 Prozent der Gesamtkapazität abgestellt werden. Allerdings gilt in beiden Varianten unabhängig von der Größe des Veranstaltungsorts: Es besteht eine absolute Obergrenze von maximal 5.000 Zuschauenden in Innenräumen und maximal 15.000 Zuschauenden im Freien. Für diese Veranstaltungen gelten weiterhin die 2G-Regel sowie grundsätzlich die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.
Auch im privaten Bereich gibt es Einschränkungen. Menschen, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, dürfen sich bei privaten Zusammenkünften im öffentlichen und privaten Raum nur noch mit Angehörigen des eigenen Haushalts sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes treffen. Kinder unter 14 Jahren sind hiervon ausgenommen. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten als ein Haushalt, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben. Diese Regelung gilt auch dann, wenn ungeimpfte mit geimpften bzw. genesenen Personen zusammentreffen. Ab einem Inzidenzwert über 350 pro 100.000 Einwohner*innen greifen auch für private Feiern und Zusammenkünften von Geimpften und Genesenen Kontaktbeschränkungen. Dann sind Zusammenkünfte nur noch bis zu 50 Personen in Innenräumen und 200 Personen im Außenbereich möglich. Die Verordnung ist bis zum 21. Dezember gültig.

03.12.2021, 16:00 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es drei weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Donnerstag verstarb ein 92-jähriger Essener im Philippusstift in Borbeck. Am vergangenen Sonntag verstarben ein 94-jähriger Essener in Donaueschingen sowie eine 93-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen in Holsterhausen. Das Mitgefühl gilt den Familien und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 627 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

03.12.2021, 14:10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 534 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 3.396 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 37.387 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 33.367 Personen. 624 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 90 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,11.
427.764 Personen sind (Stand 29.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 73,4 Prozent), 399.478 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 68,5 Prozent). Darüber hinaus wurden 65.249 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (26.11.–02.12.) hat es 1.516 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.472 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 252,7 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 1.991 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 86.625 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (664), der 30- bis 39-jährigen (491) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (491).

03.12.2021, 11:15 Uhr:
Coronaschutzmaßnahme: 3G-Regel in städtischen Gebäuden: Ab kommenden Montag wird in allen städtischen Gebäuden die 3G-Regelung für Besucher*innen gelten. Nachdem für Mitarbeitende der Verwaltung bereits die 3G-Regel am Arbeitsplatz eingeführt wurde, wird die Verpflichtung den Zutritt nur für geimpfte, genesene und getestete Personen zu ermöglichen, auch auf Bürger*innen ausgeweitet. Dies dient dem Schutz aller, die die Gebäude nutzen. Besucher*innen müssen bei Aufforderung entsprechende Nachweise vorzeigen können. Bereits seit Beginn der Pandemie bietet die Verwaltung verstärkt Online-Termine oder telefonische Absprachen an. Alle Online-Dienste der Stadt Essen finden interessierte auf https://service.essen.de/dienste-a-z.

02.12.2021, 17:05 Uhr:
Corona-Info-Mobil: Termine in der kommenden Woche: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig im Stadtgebiet unterwegs. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus.
Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination.
Nächste Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Montag, 6. Dezember, 15 bis 20 Uhr: Innenstadt, Hirschlandplatz
  • Dienstag, 7. Dezember, 12 bis 17 Uhr: Kray, kath. St. Barbara Kirche Kray, Krayer Straße 228
  • Mittwoch, 8. Dezember, 16 bis 20 Uhr: Werden, S-Bahnhof Werden
  • Donnerstag, 9. Dezember, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 10. Dezember, 12 bis 17 Uhr: Kupferdreh, Kupferdreher Moschee, Kupferdreher Straße 188
  • Samstag, 11. Dezember, 10 bis 16 Uhr: Innenstadt, Hirschlandplatz

Das Corona-Info-Mobil steht kommende Woche in der Nähe der temporären stationären Impfstellen und Impfaktionen der Stadt Essen, so dass sich die Bürger*innen bei dieser Gelegenheit auch impfen lassen können. Weitere Termine zu Impfaktionen in den Stadtteilen und mehr Informationen zur Corona-Schutzimpfung finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_impfen.
Interessierte finden weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil auf www.essen.de/coronavirus_infomobil.

02.12.2021, 16:55 Uhr:
Bund-Länder-Beschlüsse sehen weitere Einschränkungen zum Schutz gegen Corona vor: Bund und Länder haben in ihrer heutigen Konferenz weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen.
Die 2G-Regelungen werden neben dem Freizeitbereich nun auch auf den Einzelhandel ausgeweitet. Ausgenommen sind Einzelhandelsgeschäfte für den täglichen Bedarf.
Im Freizeitbereich dürfen an (Kultur-)Veranstaltungen nur geimpfte oder genesene Personen teilnehmen. Das gilt auch für Großveranstaltungen, die darüber hinaus auch von der Anzahl der Personen begrenzt werden sollen. In Innenräumen darf es eine Auslastung von 30 Prozent und bis zu 5.000 Personen geben. Große Sport-, Kultur oder vergleichbare Veranstaltungen im Freien dürfen ebenfalls mit einer Auslastung von maximal 30 Prozent und einer Höchstzahl von 15.000 Personen stattfinden.
In Städten und Gemeinden mit einer Inzidenz von 350 und darüber müssen außerdem Innenräume von Clubs und Diskotheken schließen. Weihnachtsmärkte dürfen inzidenzunabhängig geöffnet bleiben.
In den Schulen soll bundesweit eine Maskenpflicht für alle Klassenstufen gelten.
Für private Zusammenkünfte mit Ungeimpften soll es darüber hinaus strengere Kontaktbeschränkungen geben: Treffen werden auf Personen aus dem eigenen Haushalt sowie höchstens zwei Menschen eines weiteren Haushaltes begrenzt – Kinder bis 14 Jahres sind ausgenommen. Die Länder können darüber hinaus weitere Maßnahmen verabschieden.
Eine neue Coronaschutzverordnung für das Land NRW ist bereits angekündigt, bis dahin gelten die bisherigen Regelungen. Mehr dazu unter www.essen.de/coronavirus_regeln.

02.12.2021, 16:10 Uhr:
Per Erlass hat das Land Nordrhein-Westfalen geregelt, dass für eine Auffrischungsimpfung ab sofort eine verkürzte Form der Aufklärung und Anamnese ausreichend ist. Es müssen dafür nicht mehr die Unterlagen des RKI (Aufklärungsmerkblatt und Anamnese- und Einwilligungsbogen) vorgelegt werden.
Die KoCI der Stadt Essen hat daher für die Auffrischungsimpfungen einen kurzen Vordruck erstellt, der ausgefüllt zur Impfung mitgebracht werden soll.
Vordruck für Auffrischungsimpfungen (pdf, 193 kB) ReadSpeaker

02.12.2021, 10:45 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 533 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 3.234 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 37.151 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 33.293 Personen. 624 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 87 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 23 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,12.
427.764 Personen sind (Stand 29.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 73,4 Prozent), 399.478 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 68,5 Prozent). Darüber hinaus wurden 65.249 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (25.11.–01.12.) hat es 1.581 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.470 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 252,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 1.752 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 86.168 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (623), der 30- bis 39-jährigen (472) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (455).

01.12.2021, 14:05 Uhr:
Temporäre stationäre Impfstellen ab nächste Woche im Einsatz – Impfaktionen in den Stadtteilen laufen weiter:
Vor dem Hintergrund des steigenden Interesses an Impfungen, insbesondere von Boosterimpfungen, weitet die Stadt Essen ihr Impfangebot aus.
Die Stadt richtet ab Montag, 6. Dezember, zunächst drei temporäre stationäre Impfstellen (TSI) ein. Die Impfstellen werden an mehreren Tagen die Woche regelmäßig zu festen Uhrzeiten öffnen. Dort werden mehrere Impfstraßen eingerichtet, so dass die Impfkapazitäten erheblich gesteigert werden. Wie bei den Impfaktionen in den Stadtteilen ist keine vorherige Terminvereinbarung notwendig. Erstimpfungen werden in den Impfstellen mit Priorität drangenommen, dafür wird eine extra Impfstraße (Fast Lane) eingerichtet.
Im Norden wird als Impfstelle das Verwaltungsgebäude des Marienhospitals in Altenessen-Nord, Johanniskirchstr. 27, eingerichtet. Im Essener Süden wird das Kardinal-Hengsbach-Haus in Werden, Dahler Höhe 29, als Impfstelle genutzt. In der Innenstadt soll ein Ladenlokal in der Theaterpassage an der Rathenaustraße 2 als Impfstelle eingerichtet werden.
Diese Impfstellen werden wie folgt geöffnet sein:

  • in Altenessen-Nord: dienstags, mittwochs und donnerstags von 14 bis 20 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr
  • in Werden: mittwochs, donnerstags und freitags von 14 bis 20 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr
  • in der Innenstadt: montags, dienstags und freitags, von 14 bis 20 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr

Gleichzeitig organisiert die Stadt Essen weiterhin dezentrale Impfaktionen in den Stadtteilen. Bürger*innen ab 12 Jahre können sich in der kommenden Woche an folgenden Orten impfen lassen:

  • Montag, 6. Dezember, 15 bis 20 Uhr: Innenstadt, Grillo-Theater, Theaterplatz 11
  • Dienstag, 7. Dezember, 10 bis 16 Uhr: Bedingrade, Lutherhaus, ev. Kirchengemeinde Essen-Bedingrade-Schönebeck, Bandstraße 35
  • Dienstag, 7. Dezember, 12 bis 17 Uhr: Kray, kath. St. Barbara Kirche Kray, Krayer Straße 228
  • Donnerstag, 9. Dezember, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 10. Dezember, 12 bis 17 Uhr: Kupferdreh, Kupferdreher Moschee, Kupferdreher Straße 188

Die für kommenden Freitag, 3. Dezember, geplante Impfaktion im Zentrum 60plus, Heckstraße 27, in Essen-Werden wird an einem anderen Ort stattfinden. In der Zeit von 11 bis 16 Uhr wird stattdessen im Kardinal-Hengsbach-Haus, Dahler Höhe 29, geimpft. Grund sind die stark begrenzten räumlichen Kapazitäten an der Heckstraße, im Kardinal-Hengsbach-Haus ist deutlich mehr Platz vorhanden.
Bei den Impfaktionen und in den Impfstellen wird ein mRNA-Impfstoff (BioNTech/Pfizer oder Moderna) genutzt. Eine Auswahl des Impfstoffes ist nicht möglich. Welcher Impfstoff in welchem Fall genutzt wird entscheidet das ärztliche Personal vor Ort.
Bei Impfungen von Personen zwischen 12 und 15 Jahren muss ein*e Erziehungsberechtigt*e anwesend sein. Boosterimpfungen sind erst ab 18 Jahre möglich.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und den Terminen in den Stadtteilen finden Interessierte auf essen.de/coronavirus_impfen. Die Stadt Essen bietet zudem auf essen.de/coronavirus_vaccination ein Informationsangebot in mehreren Sprachen.

01.12.2021, 13:25 Uhr:
Erneut Maskenpflicht in Schulen: Das Schulministerium hat heute angekündigt, dass ab dem morgigen Donnerstag, 2. Dezember, in ganz NRW wieder die Maskenpflicht am Sitzplatz gilt. Die Maske am Sitzplatz gilt ab sofort auch wieder für Ganztags- und Betreuungsangebote, darüber hinaus für alle sonstigen Zusammenkünfte im Schulbetrieb (Konferenzen, Besprechungen, Gremiensitzungen), sofern ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. Lediglich auf dem Außengelände der Schulen (Schulhof, Parkplatz) gilt wie bisher grundsätzlich keine Maskenpflicht.
Zur Pressemeldung des Schulministeriums

01.12.2021, 13:10 Uhr:
Weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Dienstag starb ein 82-jähriger Essener im eigenen Zuhause. Das Mitgefühl gilt der Familien und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 624 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

01.12.2021, 10:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 534 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 3.247 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 36.927 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 33.057 Personen. 623 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 91 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 28 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt heute bei 4,14.
427.764 Personen sind (Stand 29.11.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 73,4 Prozent), 399.478 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 68,5 Prozent). Darüber hinaus wurden 65.249 Auffrischungsimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI). In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (24.11.–30.11.) hat es 1.654 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 1.515 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 260,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Derzeit befinden sich 1.724 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 85.951 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Darüber hinaus gilt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (609), der 30- bis 39-jährigen (487) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (465).

© 2022 Stadt Essen