Coronavirus: Regelungen zur Quarantäne

Quarantäne: das Wichtigste auf einen Blick

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, ist die Identifizierung und Unterbrechung von Infektionsketten von besonderer Bedeutung. Deshalb ist es wichtig, Personen mit positivem Testergebnis und Verdachtsfälle schnell zu isolieren und weitere Ansteckungen zu vermeiden.

Dazu trägt die Corona-Test- und Quarantäneverordnung NRW bei, die bis vorerst 5. Februar gilt und die Quarantäneregelungen vereinheitlicht. Sie verkürzt den Informationsweg, entlastet die Behörden und sorgt zudem für eine Vereinfachung und Beschleunigung des Verfahrens für die Betroffenen. Neben den behördlich angeordneten Quarantänen im Einzelfall gelten damit automatische Quarantänen für bestimmte Personengruppen. Eine gesonderte Anordnung der Behörde ist für die Isolierung oder Quarantäne nicht erforderlich, es genügt der Testnachweis - insbesondere auch für Ansprüche nach § 56 Infektionsschutzgesetz. Auch das Ende der Quarantäne bedarf keiner gesonderten behördlichen Anordnung.

Das Land regelt Bußgelder bei Verstößen gegen die Corona-Test- und Quarantäneverordnung NRW einheitlich in einem Bußgeldkatalog.

Wer muss in Quarantäne?

In Quarantäne müssen automatisch und ohne extra Bescheinigung des Gesundheitsamtes:

  • Personen mit einem positiven PCR-Test
  • Personen, die sich einem PCR-Test unterzogen haben, bis zum Vorliegen des Testergebnisses
  • Personen mit positivem Coronaschnelltest, bis zum Vorliegen eines PCR-Testergebnisses (denn Personen mit einem positiven Coronaselbsttest müssen unverzüglich einen PCR-Kontrolltest durchführen lassen)
  • Personen, die mit einer positiv getesteten Person (PCR-Test oder Coronaschnelltest) in einem Haushalt leben

Kontaktpersonen aus anderen Haushalten (als dem des Primärfalles) müssen erst in Quarantäne, wenn das Gesundheitsamt dies im Einzelfall anordnet.

Reisende aus Risikogebieten müssen zudem die für sie geltenden Quarantänepflichten beachten. Zu weiteren Informationen für Reisende.

Für Bewohner*innen von Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe, der Sozialhilfe und Betreuungsgruppen nach der Anerkennungs- und Förderungsverordnung gelten die Regelungen der jeweils aktuellen Allgemeinverfügung der Landesregierung.

Ausnahmen von der Quarantäne

Immunisierte Kontaktpersonen sind von der Quarantäne ausgenommen, das sind folgende Personen:

  • Personen mit einer Auffrischungsimpfung (Boosterimpfung), also insgesamt drei Impfungen erhalten haben (auch bei jeglicher Kombination mit dem Impfstoff Johnson & Johnson)
  • geimpfte genesene Personen, die eine mittels PCR-Test nachgewiesene COVID-19-Infektion hatten und davor oder danach mindestens eine Impfung erhalten haben
  • Personen mit einer zweimaligen Impfung, bei denen die zweite Impfung mehr als 14, aber weniger als 90 Tage zurückliegt
  • genesene Personen, die eine mittels PCR-Test nachgewiesene COVID-19-Infektion hatten, wobei der PCR-Test mehr als 27, aber weniger als 90 Tage zurückliegen muss

Treten allerdings ab Vorliegen der Quarantänevoraussetzungen Krankheitssymptome auf, müssen auch immunisierte Kontaktpersonen unverzüglich in Quarantäne und sich testen lassen.

Das Gesundheitsamt kann davon abweichend auch für immunisierte Kontaktpersonen eine gesonderte Quarantäne anordnen. Eine ausdrückliche behördliche Anordnung des Gesundheitsamtes für den Einzelfall geht den allgemeinen Regelungen immer vor und ist stets zu beachten.

Für die Durchführung eines Tests auf das Coronavirus und die dafür nötige Hin- und Rückfahrt darf die Quarantäne unterbrochen werden. Auch zum Schutz von Leib und Leben, zum Beispiel bei einem Hausbrand oder akuten medizinischen Notfall, darf die Quarantäne verlassen werden.

Im Einzelfall kann die örtlich zuständige Ordnungsbehörde in Abstimmung mit dem zuständigen Gesundheitsamt bei Vorliegen wichtiger Gründe Ausnahmen zur Ausübung der beruflichen Tätigkeit zulassen, wenn keine Krankheitssymptome vorliegen und ein betriebliches Konzept mit präventiven Maßnahmen zum betrieblichen Infektionsschutz besteht.

Wann endet die Quarantäne?

Das Ende einer Quarantäne richtet sich nach der Anordnung des Gesundheitsamtes oder den Regelungen der Corona-Test- und Quarantäneverordnung NRW.

Die Quarantäne endet in der Regel:

  • für Personen mit positivem PCR-Test frühestens 10 Tage nach dem ersten Test. Das gilt auch für Personen mit einem positivem Coronaschnelltest, die keinen PCR-Kontrolltest durchführen lassen.
    • Die Isolierung ist fortzusetzen, wenn und solange zu diesem Zeitpunkt noch Symptome vorliegen.
    • Die Isolierung kann von Personen, die seit 48 Stunden symptomfrei sind, vorzeitig beendet werden, wenn die betreffende Person über ein negatives Testergebnis eines PCR-Tests oder eines Coronaschnelltests durch eine zugelassene Teststelle verfügt. Ein solcher Test zur vorzeitigen Beendigung der Quarantäne kann frühestens am siebten Tag der Isolierung vorgenommen werden.
  • für Personen mit negativem PCR-Test, nach Erhalt des negativen Testergebnisses.
    • Es sei denn, sie befinden sich bereits in einer bestehenden behördlich angeordneten Quarantäne. Dann gilt das Enddatum der behördlich angeordneten Quarantäne.

Für Kontaktpersonen endet die Quarantäne in der Regel:

  • für Haushaltsangehörige 10 Tage nach dem Test des positiv getesteten Haushaltsmitglieds (Primärfall), wenn keine Krankheitssymptome vorliegen oder während der Quarantäne auftreten.
  • Die Quarantäne kann vorzeitig beendet werden
    • nach 7 Tagen, wenn die betreffende Person über ein negatives Testergebnis eines PCR-Tests oder eines Coronaschnelltests einer Teststelle verfügt, der frühestens am siebten Tag der Quarantäne vorgenommen wurde,
    • bereits nach 5 Tagen für Schüler*innen und Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, wenn die betreffende Person über ein negatives Testergebnis eines PCR-Tests oder Coronaschnelltests einer Teststelle verfügt, der frühestens am fünften Tag der Quarantäne vorgenommen wurde
  • Treten in einem Haushalt eines Falles während der Quarantänezeit der Haushaltsangehörigen Folgefälle auf, so verlängert sich die Quarantänedauer für die übrigen Haushaltsmitglieder nicht über 10 Tage hinaus.

Alle Personen, die der automatischen Quarantänepflicht nach der Corona-Test- und Strukturverordnung NRW unterliegen, haben das zuständige Gesundheitsamt über das Ende der Quarantäne zu informieren.
Zum Online-Formular der Stadt Essen für Corona-Meldungen: Impf- und Testnachweise an das Gesundheitsamt Essen übermitteln

Für andere Kontaktpersonen, die nicht zum Haushalt des Primärfalles gehören, ergibt sich die Dauer der Quarantäne aus der entsprechenden Anordnung des Gesundheitsamtes. Sie soll in der Regel 10 Tage betragen. Bei Auftreten von Symptomen innerhalb der ersten 10 Tage nach Kontakt zu der positiv getesteten Person sind sie aufgefordert, sich umgehend selbst in Isolierung zu begeben und testen zu lassen.

Das Gesundheitsamt kann individuelle Anordnungen zur Quarantäne treffen, die über diese Regelungen vorgehen. Dies gilt insbesondere bei Verdacht auf oder nachgewiesener Infektion mit einer besorgniserregenden SARS-CoV-2-Variante.

Wen muss ich informieren?

Personen mit einem positiven PCR-Test oder Coronaschnelltest müssen unverzüglich alle Personen informieren, mit denen sie in den zwei Tagen vor dem Test oder seit der Durchführung engen persönlichen Kontakt hatten. Das sind Personen, mit denen länger als 10 Minuten und mit weniger als 1,5 Metern Abstand ein Kontakt bestand, wobei beide keine Maske getragen haben. Ebenfalls zu den Kontaktpersonen zählen alle, mit denen ein*e Betroffene*r längere Zeit in einem schlecht oder nicht belüfteten Raum verbracht hat. Diese Kontaktpersonen müssen die Betroffenen ebenfalls dem Gesundheitsamt melden, damit es bei Bedarf weitere Maßnahmen treffen kann. Die Stadt Essen stellt eine Vorlage für Kontaktlisten (pdf, 1040 kB) ReadSpeaker zum Download bereit. Diese können Betroffene dem Gesundheitsamt mit dem entsprechenden Vordruck per E-Mail an kontaktlisten@gesundheitsamt.essen.de oder per Fax an 0201 88 53889 übermitteln.

Weiterhin müssen die Betroffenen das zuständige Gesundheitsamt über die Verlängerung der Quarantäne und deren Ende informieren.

Personen, die mit einer positiv getesteten Person (PCR-Test) in einem Haushalt leben, müssen das Gesundheitsamt über den Beginn der Quarantäne oder ihre Immunisierung informieren.

Zum Online-Formular der Stadt Essen für Corona-Meldungen: Impf- und Testnachweise an das Gesundheitsamt Essen übermitteln

Sie müssen es zudem unverzüglich telefonisch kontaktieren, wenn sie Krankheitszeichen zeigen, die auf eine Coronavirus-Infektion hinweisen. Dafür ist das Bürgertelefon montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter 0201 88 88999 erreichbar.

Andere Kontaktpersonen, die sich in angeordneter Quarantäne befinden, müssen das Gesundheitsamt über das Bürgertelefon sofort telefonisch kontaktieren, wenn sie Krankheitssymptome aufweisen, die auf eine SARS-CoV-2-Infektion hindeuten.

Welche Regeln gelten in der Quarantäne?

Personen, für die eine Quarantäne gilt, müssen sich zu Hause und abgeschottet von anderen aufhalten. Sie dürfen insbesondere keinen Besuch empfangen. Zudem sollen sie den Kontakt mit Personen des eigenen Haushalts möglichst gering halten, wenn diese nicht selbst in Quarantäne und auf Unterstützung angewiesen sind.

Ist ein Kontakt unbedingt nötig, müssen die Betroffenen grundsätzlich eine medizinische Maske tragen, wenn nicht nicht ausnahmsweise eine Ausnahme besteht (z. B. medizinische Gründe). Gehört ein Balkon, eine Terrasse oder ein Garten zur Häuslichkeit, dürfen Personen, die in Quarantäne sind, sich dort aufhalten, wenn der Bereich nur von ihnen oder Personen, die mit ihnen zusammenleben, genutzt wird.

Darüber hinaus gelten für Personen in Quarantäne bestimmte Verhaltensregeln, die das Robert Koch-Institut im Hinweisblatt "Häusliche Isolierung bei bestätigter Covid 19-Infektion" zusammenfasst.

Personen, denen die Personensorge für geschäftsunfähige oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkte Personen zukommt, die in Quarantäne müssen, müssen dafür Sorge tragen, dass die Pflichten, die sich aus der Quarantäneverordnung ergeben, erfüllt werden. Dies gilt ebenso für gesetzliche Betreuer*innen von quarantänepflichtigen Personen, wenn dies zu ihren Aufgaben gehört.

Quarantänepflichtige Personen unterliegen der Beobachtung durch das Gesundheitsamt. Individuelle Anordnungen zur Quarantäne von örtlichen Ordnungs- oder Gesundheitsbehörden haben Vorrang vor den Regelungen der Corona-Test- und Quarantäneverordnung NRW.

Coronatests: Weitere Informationen und Teststellen

Die Stadt Essen hat umfangreiche Informationen zu den Coronatests und Teststellen zusammengefasst.

Zu den weiteren Informationen

© 2021 Stadt Essen