Corona-Updates für Essen: März 2022

Aktuelle Informationen:

31.03.2022, 13:40 Uhr:
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) hat heute die Test- und Quarantäneverordnung NRW ohne nennenswerte inhaltliche Änderungen verlängert. Es bleibt bei den automatisch geltenden Isolations- und Quarantäneregeln bei einer Corona-Infektion und als Kontaktperson. Die Test- und Quarantäneverordnung gilt vorerst bis zum 10. April.
Mehr zu den aktuellen Quarantäne-Regeln
Mehr zum Thema Coronatestungen

31.03.2022, 10:30 Uhr:
Am Donnerstag gibt es in Essen aktuell 17.003 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 118.914 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 101.163 Personen. 748 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 151 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 15 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 7,03.
453.591 Personen sind (Stand: 29.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,9 Prozent), 435.605 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,8 Prozent). Darüber hinaus wurden 327.730 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 56,3 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (24.–30.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.169 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 887 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (2.154), der 20- bis 29-jährigen (2.072) Essener*innen sowie der 50- bis 59-Jährigen (1.910).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

30.03.2022, 14:30 Uhr:
Am Mittwoch gibt es in Essen aktuell 17.821 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 117.327 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 98.758 Personen. 748 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 151 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 15 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 7,26.
453.591 Personen sind (Stand: 29.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,9 Prozent), 435.605 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,8 Prozent). Darüber hinaus wurden 327.730 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 56,3 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (23.–29.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.072 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 870 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (1.917), der 20- bis 29-jährigen (1.841) Essener*innen sowie der 50- bis 59-Jährigen (1.673).

29.03.2022, 17:05 Uhr:
Coronavirus – Impfangebote der Stadt Essen in der nächsten Woche:
Die Stadt Essen organisiert kommende Woche wieder Impfangebote. Bürger*innen erhalten ihre Corona-Schutzimpfung sowohl in den temporären stationären Impfstellen (TSI) als auch im Rahmen von Impfaktionen.
Alle ab 12 Jahre können ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung unter anderem in den städtischen Impfstellen abholen. Sie sind zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Altenessen-Nord, Verwaltungsgebäude Marienhospital, Johanniskirchstraße 27
    Dienstag von 16 bis 19 Uhr
    Samstag von 12 bis 16 Uhr
  • Werden, Kardinal-Hengsbach-Haus, Dahler Höhe 29
    Mittwoch von 16 bis 19 Uhr
  • Frohnhausen, LIGHTHOUSE Essen, Liebigstraße 1
    Freitag von 16 bis 19 Uhr
  • Innenstadt, Theaterpassage, Rathenaustraße 2
    Samstag von 12 bis 16 Uhr

Für die Impfstellen in Altenessen, Werden und Frohnhausen können Bürger*innen zu bestimmten Zeiten auch Termine buchen, eine vorherige Terminvereinbarung ist aber nicht notwendig.
Grundsätzlich wird ein mRNA-Impfstoff verwendet. Alternativ ist die Schutzimpfung mit dem proteinbasierten Novavax-Impfstoff in der Impfstelle in der zentral gelegenen Theaterpassage für Personen ab 18 Jahren möglich.
Ergänzend bietet die Stadt Essen Bürger*innen ab 12 Jahren die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Impfaktion erst- und zweitimpfen sowie boostern zu lassen: am Donnerstag, 7. April , von 14 bis 17 Uhr, im AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49, in Essen-Mitte.
Zudem gibt es in der Impfstelle im LIGHTHOUSE Essen, Liebigstraße 1, in Frohnhausen eine Impfaktion für Kinder von 5 bis 11 Jahren: Sie können am Samstag, 9. April, von 10 bis 12 Uhr, ihre Erst- oder Zweitimpfung erhalten. Interessierte Eltern können im Vorfeld pro Kind online einen Termin buchen, das ist aber nicht zwingend erforderlich.
Mehr Informationen zur Coronaschutzimpfung und den Link zum Online-Terminbuchungssystem finden Bürger*innen auf essen.de/coronavirus_impfen.

29.03.2022, 15:55 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Montag (28.03.) verstarb ein 72-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 748 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

29.03.2022, 10:35 Uhr:
Am Dienstag gibt es in Essen aktuell 17.418 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 116.221 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 98.056 Personen. 747 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 136 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 13 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 7,27.
453.591 Personen sind (Stand: 29.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,9 Prozent), 435.605 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,8 Prozent). Darüber hinaus wurden 327.730 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 56,3 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (22.–28.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.328 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 914 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (1.677), der 20- bis 29-jährigen (1.627) Essener*innen sowie der 50- bis 59-Jährigen (1.472).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

28.03.2022, 15:40 Uhr:
Am Montag gibt es in Essen aktuell 18.157 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 116.121 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 97.217 Personen. 747 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 136 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 13 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 6,97.
453.244 Personen sind (Stand: 22.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,8 Prozent), 435.065 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,7 Prozent). Darüber hinaus wurden 326.165 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 56,0 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (21.–27.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 6.046 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 1.038 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (2.283), der 30- bis 39-jährigen (2.274) Essener*innen sowie der 50- bis 59-Jährigen (1.889).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

28.03.2022, 11:05 Uhr:
Bilanz der Essener Impfaktionen in der vierten Märzwoche: Vergangene Woche organisierte die Stadt Essen verschiedene Impfangebote, die Bürger*innen mit und ohne Termin nutzten. Vom 21. bis 27. März verzeichnete die Verwaltung bei sämtlichen Angeboten insgesamt 634 Impfungen: Davon waren 34 Erstimpfungen, 253 waren erste Boosterimpfungen sowie 252 zweite Auffrischungsimpfungen. In den vier temporären stationären Impfstellen (TSI) der Stadt Essen verabreichten die Mitarbeiter*innen insgesamt 505 Impfungen, darunter 21 Erstimpfungen:

  • Altenessen-Nord (Marienhospital): 140 Impfungen, davon 1 Erstimpfung
  • Werden (Kardinal-Hengsbach-Haus): 105 Impfungen, davon 4 Erstimpfung
  • Innenstadt (Theaterpassage): 174 Impfungen, davon 15 Erstimpfungen
    • mit mRNA-Impfstoffen: 141 Impfungen, davon 6 Erstimpfungen
    • mit Impfstoff von Novavax: 33 Impfungen, darunter 9 Erstimpfungen
  • Frohnhausen (LIGHTHOUSE Essen): 86 Impfungen, davon 1 Erstimpfung

Bürger*innen holten sich auch bei den Impfaktionen bei der AOK in Essen-Mitte insgesamt 82 Impfungen ab, darunter 3 Erstimpfungen. Zudem nutzten vergangene Woche 5- bis 11-Jährige das Impfangebot in der Frohnhausener Impfstelle: Bei der Aktion nahm das Impfteam insgesamt 47 Impfungen vor, darunter 10 Erstimpfungen.
Bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen, die allen impfberechtigten Bürger*innen zugänglich waren und im Vorfeld von der Stadt Essen angekündigt wurden, erfolgten insgesamt 101.554 Impfungen, wobei 23.274 Erstimpfungen waren. Davon entfallen insgesamt 6.477 Impfungen auf Kinder, wovon 3.296 Erstimpfungen sind.
Auch in dieser Woche gibt es Impfangebote vor Ort in den Stadtteilen.
Termine sowie weitere Informationen zur Coronaschutzimpfung
Informationsangebot zur Corona-Schutzimpfung in mehreren Sprachen

25.03.2022, 9:55 Uhr:
Am Freitag gibt es in Essen aktuell 15.889 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 113.923 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 97.287 Personen. 747 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 132 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 16 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 6,96.
453.244 Personen sind (Stand: 22.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,8 Prozent), 435.065 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,7 Prozent). Darüber hinaus wurden 326.165 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 56,0 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (18.–24.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.790 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 994 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (2.021), der 30- bis 39-jährigen (1.992) Essener*innen sowie der 50- bis 59-Jährigen (1.653).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

24.03.2022, 16:25 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Mittwoch starben ein 86-Jähriger im Philippusstift in Borbeck und ein 74-Jähriger im Evang. Krankenhaus Essen-Steele. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 747 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

24.03.2022, 9:30 Uhr:
Am Donnerstag gibt es in Essen aktuell 15.462 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 113.033 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 96.826 Personen. 745 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 145 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 9,31.
453.244 Personen sind (Stand: 22.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,8 Prozent), 435.065 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,7 Prozent). Darüber hinaus wurden 326.165 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 56,0 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (17.–23.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.978 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 1.026 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (1.982), der 30- bis 39-jährigen (1.897) Essener*innen sowie der 50- bis 59-Jährigen (1.551).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

23.03.2022, 16:15 Uhr:
Erneut Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Dienstag (22.03.) starben eine 80-Jährige im Elisabeth Krankenhaus in Huttrop und eine 81-Jährige im Philippusstift in Borbeck. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 745 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

23.03.2022, 13 Uhr:
Am Mittwoch gibt es in Essen aktuell 15.481 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 111.409 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 95.185 Personen. 743 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 145 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 9,58.
453.244 Personen sind (Stand: 22.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,8 Prozent), 435.065 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,7 Prozent). Darüber hinaus wurden 326.165 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 56,0 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (16.–22.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.377 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 923 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (2.093), der 30- bis 39-jährigen (1.990) Essener*innen sowie der 50- bis 59-Jährigen (1.571).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

22.03.2022, 15:45 Uhr:
Stadt Essen passt Impfangebote ab der letzten Märzwoche an: Die Stadt Essen organisiert kommende Woche erneut verschiedene Impfangebote. Vor dem Hintergrund der weiterhin sinkenden Nachfrage nach der Corona-Schutzimpfung passt die Stadt Essen ihr Angebot erneut an und reduziert die Öffnungszeiten. Bürger*innen ab 12 Jahre können sich ihre Erst-, Zweit- oder die beiden Boosterimpfungen unter anderem in den städtischen Impfstellen abholen. Ab Montag, 28. März, sind diese zu den folgenden, angepassten Zeiten geöffnet:

  • Altenessen-Nord, Verwaltungsgebäude Marienhospital, Johanniskirchstraße 27
    Dienstag von 16 bis 19 Uhr
    Samstag von 12 bis 16 Uhr
  • Werden, Kardinal-Hengsbach-Haus, Dahler Höhe 29
    Mittwoch von 16 bis 19 Uhr
  • Frohnhausen, LIGHTHOUSE Essen, Liebigstraße 1
    Freitag von 16 bis 19 Uhr
  • Innenstadt, Theaterpassage, Rathenaustraße 2
    Samstag von 12 bis 16 Uhr

Für die Impfstellen in Altenessen, Werden und Frohnhausen können Bürger*innen zu bestimmten Zeiten auch Termine buchen, eine vorherige Terminvereinbarung ist aber nicht notwendig. Grundsätzlich wird ein mRNA-Impfstoff verwendet. Alternativ ist die Corona-Schutzimpfung mit dem proteinbasierten Novavax-Impfstoff in der Impfstelle in der zentral gelegenen Theaterpassage für Personen ab 18 Jahren möglich.
Ergänzend bietet die Stadt Essen Bürger*innen die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Impfaktion erst- und zweitimpfen sowie boostern zu lassen: am Donnerstag, 31. März, von 14 bis 17 Uhr, im AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49, in Essen-Mitte.
Mehr Informationen zur Coronaschutzimpfung und Link zum Online-Terminbuchungssystem

22.03.2022, 9:30 Uhr:
Am Dienstag gibt es in Essen aktuell 14.252 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 110.209 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 95.214 Personen. 743 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 127 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 7,32.
453.244 Personen sind (Stand: 22.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,8 Prozent), 435.065 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,7 Prozent). Darüber hinaus wurden 326.165 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 56,0 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (15.–21.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 4.515 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 775,2 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (1.886), der 30- bis 39-jährigen (1.784) Essener*innen sowie der 50- bis 59-Jährigen (1.397).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

21.03.2022, 16:55 Uhr:
Neue Coronaschutzverordnung - Lockerungen, viele Regeln bleiben dennoch bestehen: Der Bundestag hat am Freitag, 18. März, eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen, das die Grundlage für die Corona-Schutzmaßnahmen der Länder bildet. Am Samstag, 19. März, ist auch eine neue Coronaschutzverordnung in Nordrhein-Westfalen in Kraft getreten, die vorerst bis zum 2. April gilt. Die Verordnung regelt weitere Lockerungen, aufgrund der aktuell hohen Infektionszahlen bleiben aber auch viele Regeln bestehen, beispielsweise die Maskenpflicht in Innenräumen.
Mit der neuen Coronaschutzverordnung gibt es keine persönlichen Kontaktbeschränkungen mehr, sowohl für immunisierte als auch für nicht immunisierte Personen.
Die Maskenpflicht in Innenräumen und bei Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen in Innenräumen bleiben bestehen, beispielsweise im Einzelhandel und auch im ÖPNV. Im Freien wird die Maskenpflicht, wo sie bisher noch galt, aufgehoben. Die Landesregierung empfiehlt jedoch weiterhin, in Situationen mit vielen Menschen auf engem Raum einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
Auch bei den Zugangsbeschränkungen gibt es einige Änderungen: Für Angebote der Jugendarbeit, Sport im Freien, Versammlungen und Feiern in Privaträumen entfallen ab sofort die Zugangsbeschränkungen (3G, etc.). Die 3G-Regel gilt allerdings weiterhin in der Gastronomie, im Freizeitbereich oder bei Messen.
Alle Einrichtungen und Veranstaltungen, bei denen die Auslastung bisher auf 60 oder 75 Prozent oder durch absolute Höchstgrenzen beschränkt war, können ab sofort wieder voll besetzt werden. Für Großveranstaltungen gilt künftig 3G und nicht mehr 2G-plus, ebenso für Volksfeste. Die 2G-plus-Regel gilt in NRW und in Essen weiterhin in Clubs, Diskotheken und in vergleichbaren Einrichtungen sowie in Prostitutionsstätten.
Mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes wurde darüber hinaus bundeseinheitlich definiert, wer genau als geimpft, genesen und getestet gilt. Ab dem 1. Oktober 2022 wird festgelegt, dass ein vollständiger Impfschutz in der Regel nur noch mit drei Einzelimpfungen besteht.
Mehr zu den aktuell gültigen Corona-Regeln unter www.essen.de/coronavirus_regeln.
Auch bei der Stadt Essen bleiben die bisherigen Schutz- und Hygienemaßnahmen bestehen. In den städtischen Gebäuden gelten bis auf weiteres für Besucher*innen weiterhin die 3G-Regel und Maskenpflicht. Auch gibt es weiterhin Personenbegrenzungen in den einzelnen Büros, so dass weiterhin viele Fachbereiche eine Vorsprache nur nach Termin anbieten. Damit einher geht auch die Personenbegrenzung in den Traubereichen des Standesamtes.
Mehr Infos dazu sind auf www.essen.de/coronavirus_verwaltung zu finden.

21.03.2022, 16:35 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am vergangenen Freitag, 18. März, ist ein 65-Jähriger im Philippusstift in Borbeck gestorben. Ebenfalls dort starb am heutigen Montag ein 59-jähriger Essener. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 743 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

21.03.2022, 10:45 Uhr:
Bilanz der Essener Impfaktionen in der dritten Märzwoche: Letzte Woche organisierte die Stadt Essen verschiedene Impfangebote, die Bürger*innen mit und ohne Termin nutzten. Vom 14. bis 20. März verzeichnete die Verwaltung bei sämtlichen Angeboten insgesamt 945 Impfungen: Davon entfielen 98 auf Erstimpfungen, 403 waren erste Boosterimpfungen sowie 216 zweite Auffrischungsimpfungen. In den vier temporären stationären Impfstellen (TSI) der Stadt Essen verabreichten die Mitarbeiter*innen insgesamt 479 Impfungen, darunter 27 Erstimpfungen:

  • Altenessen-Nord (Marienhospital): 180 Impfungen, davon 7 Erstimpfungen
  • Werden (Kardinal-Hengsbach-Haus): 91 Impfungen, davon 1 Erstimpfung
  • Innenstadt (Theaterpassage): 110 Impfungen, davon 16 Erstimpfungen
    • mit mRNA-Impfstoffen: 97 Impfungen, davon 5 Erstimpfungen
    • mit Impfstoff von Novavax: 13 Impfungen, darunter 11 Erstimpfungen
  • Frohnhausen (LIGHTHOUSE Essen): 98 Impfungen, davon 3 Erstimpfungen

Bürger*innen ließen sich ebenfalls vor Ort in den Stadtteilen impfen. Bei den Aktionen erfolgten insgesamt 466 Impfungen, darunter 71 Erstimpfungen:

  • Essen-Mitte (zwei Termine bei der AOK): 122 Impfungen, davon 6 Erstimpfungen
  • Stoppenberg (UNESCO-Welterbe Zollverein): 344 Impfungen, darunter 65 Erstimpfungen
    • mit mRNA-Impfstoffen: 160 Impfungen, davon 49 Erstimpfungen
    • mit Impfstoff von Novavax: 184 Impfungen, darunter 16 Erstimpfungen

Bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen, die allen impfberechtigten Bürger*innen zugänglich waren und im Vorfeld von der Stadt Essen angekündigt wurden, erfolgten insgesamt 100.920 Impfungen, wobei 23.240 Erstimpfungen waren. Davon entfallen insgesamt 6.430 Impfungen auf Kinder, wovon 3.286 Erstimpfungen sind.
Auch in dieser Woche gibt es Impfangebote vor Ort in den Stadtteilen.
Termine sowie weitere Informationen zur Coronaschutzimpfung
Informationsangebot zur Corona-Schutzimpfung in mehreren Sprachen

21.03.2022, 9:25 Uhr:
Am Montag gibt es in Essen aktuell 15.952 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 109.297 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 92.604 Personen. 741 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 135 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 7,83.
452.951 Personen sind (Stand: 14.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,7 Prozent), 434.508 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,6 Prozent). Darüber hinaus wurden 324.069 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 55,6 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (14.–20.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.078 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 871,9 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (2.212), der 30- bis 39-jährigen (2.027) Essener*innen sowie der 40- bis 49-Jährigen (1.578).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

18.03.2022, 16:20 Uhr:
Der Bundestag hat heute eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen, das die Grundlage für die Corona-Schutzmaßnahmen der Länder bildet. Vor diesem Hintergrund hat das Schulministerium über die Regelungen in Schulen informiert. Das Land NRW macht von der im Infektionsschutzgesetz vorgesehenen Übergangsregelung Gebrauch, sodass die bestehenden Maßnahmen zum Infektionsschutz in Schulen bis 2. April weiter gelten.
Somit besteht die Maskenpflicht weiterhin in allen Innenräumen von Schulen. Danach endet sie. Schüler*innen und Personal können jedoch darüber hinaus freiwillig weiter eine Maske tragen. Auch die Testungen in Schulen bleiben bestehen. Das Land NRW setzt diese in allen Schulen und Schulformen in der derzeitigen Form bis vorerst 8. April, dem letzten Schultag vor den Osterferien, fort.
Spätestens bis Mai 2022 sollen alle Einschränkungen, insbesondere die Maskenpflicht und anlasslose Testungen in Schulen, aufgehoben werden, wenn das Pandemiegeschehen dies erlaubt.
Weitere Informationen zum Schulbetrieb in Essen

18.03.2022, 16:05 Uhr:
Der Bundestag hat heute eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen, das die Grundlage für die von den Ländern beschlossenen Corona-Schutzmaßnahmen bildet. Die aktualisierten Regelungen des Infektionsschutzgesetzes gelten ab 20. März und vorerst bis einschließlich 23. September. Das Land NRW will von der vorgesehenen Übergangsregelung Gebrauch machen, sodass aktuell geltende Schutzregeln zumindest teilweise bis zum 2. April aufrechterhalten werden bis die Regelungen des Infektionsschutzgesetzes zum Einsatz kommen.
Zum sogenannten Basisschutz zählen ab 20. März die Masken- und Testpflicht in Einrichtungen für gefährdete Gruppen, beispielsweise in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Masken sollen zudem weiterhin im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) verpflichtend bleiben und Testungen können auch weiterhin in Schulen und Kitas stattfinden. Die allgemeine Maskenpflicht in Innenräumen, auch in Schulen und im Einzelhandel, entfällt. Möglich bleiben jedoch individuelle Vorkehrungen in Betrieben oder Einrichtungen sowie gegenüber Kranken, Krankheitsverdächtigen, Ansteckungsverdächtigen oder sogenannten Ausscheider*innen.
Zudem besteht ab 20. März die Möglichkeit, für regionale "Hotspots" weitergehende Schutzmaßnahmen anzuordnen, wenn das Landesparlament dies beschließt und eine konkrete Gefahr einer sich dynamisch ausbreitenden Infektionslage in dem jeweiligen Gebiet feststellt. Voraussetzung ist dabei die Ausbreitung einer gefährlichen Virusvariante in einer Region oder die drohende Überlastung des Gesundheitswesens durch hohe Infektionszahlen. Zu den zusätzlichen Schutzmaßnahmen für Hotspots zählen eine verschärfte Maskenpflicht, Abstandsgebote, die 3G-Regel und die Notwendigkeit von Hygienekonzepten.
Mehr über die aktualisierten Regelungen des Infektionsschutzgesetzes
Zu den bis einschließlich Samstag, 19. März, geltenden Regeln
Zu den jeweils aktuellen Verordnungen des Landes NRW.

18.03.2022, 9:20 Uhr:
Am Freitag gibt es in Essen aktuell 13.878 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 107.243 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 92.624 Personen. 741 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 136 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 17 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 8,01.
452.951 Personen sind (Stand: 14.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,7 Prozent), 434.508 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,6 Prozent). Darüber hinaus wurden 324.069 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 55,6 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (11.–17.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.318 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 913,1 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (2.024), der 30- bis 39-jährigen (1.861) Essener*innen sowie der 50- bis 59-Jährigen (1.417).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

17.03.2022, 15:15 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am Montag, 14. März, verstarb ein 68-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus Steele. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 741 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

17.03.2022, 9:25 Uhr:
Am Donnerstag gibt es in Essen aktuell 13.447 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 105.587 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 91.400 Personen. 740 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 136 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 17 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 7,78.
452.951 Personen sind (Stand: 14.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,7 Prozent), 434.508 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,6 Prozent). Darüber hinaus wurden 324.069 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 55,6 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (10.–16.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.227 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 897,5 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (2.058), der 30- bis 39-jährigen (1.880) Essener*innen sowie der 40- bis 49-Jährigen (1.403).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

16.03.2022, 10 Uhr:
Am Mittwoch gibt es in Essen aktuell 12.947 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 105.128 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 91.441 Personen. 740 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 123 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 16 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 7,82.
452.951 Personen sind (Stand: 14.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,7 Prozent), 434.508 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,6 Prozent). Darüber hinaus wurden 324.069 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 55,6 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (09.–15.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.558 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 954 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (1.771), der 30- bis 39-jährigen (1.682) Essener*innen sowie der 40- bis 49-Jährigen (1.205).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

15.03.2022, 16:25 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Montag (14.03.) ist eine 66-Jährige in den Kliniken Essen-Mitte gestorben. Am heutigen Dienstag (15.03.) starb eine 94-jährige Essenerin im St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 740 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

15.03.2022, 13 Uhr:
Städtische Impfangebote in der dritten Märzwoche: Die Stadt Essen organisiert kommende Woche erneut verschiedene Impfangebote. Sowohl in den temporären stationären Impfstellen (TSI) als auch im Rahmen von Impfaktionen können sich Bürger*innen ihre Corona-Schutzimpfung abholen.Alle ab 12 Jahre erhalten ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung unter anderem in den städtischen Impfstellen. Sie sind zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Altenessen-Nord, Verwaltungsgebäude Marienhospital, Johanniskirchstraße 27
    Dienstag von 16 bis 19 Uhr
    Samstag von 10 bis 16 Uhr
  • Frohnhausen, LIGHTHOUSE Essen, Liebigstraße 1
    Dienstag und Mittwoch von 16 bis 19 Uhr
  • Innenstadt, Theaterpassage, Rathenaustraße 2
    Freitag von 16 bis 19 Uhr
    Samstag von 10 bis 16 Uhr
  • Werden, Kardinal-Hengsbach-Haus, Dahler Höhe 29
    Mittwoch und Donnerstag von 16 bis 19 Uhr

Für die Impfstellen in Altenessen, Werden und Frohnhausen können Bürger*innen zu bestimmten Zeiten auch Termine buchen, eine vorherige Terminvereinbarung ist aber nicht notwendig.
Ergänzend bietet die Stadt Essen Bürger*innen die Möglichkeit, sich im Rahmen der folgenden Impfaktionen erst- und zweitimpfen sowie boostern zu lassen:

  • Montag, 21. März, 14 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Donnerstag, 24. März, 14 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49

Kommende Woche gibt es zudem in der Impfstelle im LIGHTHOUSE Essen, Liebigstraße 1, in Frohnhausen eine Impfaktion für Kinder von 5 bis 11 Jahren: Sie können am Samstag, 26. März, von 10 bis 12 Uhr, eine Erst- oder Zweitimpfungen erhalten. Interessierte Eltern müssen im Vorfeld pro Kind online einen Termin buchen.
Grundsätzlich wird bei Angeboten der Stadt Essen ein mRNA-Impfstoff verwendet. Alternativ ist die Corona-Schutzimpfung mit dem proteinbasierten Impfstoff Nuvaxovid von Novavax in der Impfstelle in der Theaterpassage in der Innenstadt für Personen ab 18 Jahren möglich.
Weitere Informationen zur Coronaschutzimpfung und Link zum Online-Terminbuchungssystem
Informationsangebot in mehreren Sprachen

15.03.2022, 8:50 Uhr:
Am Dienstag gibt es in Essen aktuell 12.117 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 103.522 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 90.667 Personen. 738 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 122 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 7,80.
452.951 Personen sind (Stand: 14.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,7 Prozent), 434.508 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,6 Prozent). Darüber hinaus wurden 324.069 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 55,6 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (08.–14.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.511 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 946 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (1.698), der 30- bis 39-jährigen (1.515) Essener*innen sowie der 40- bis 49-Jährigen (1.132).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

14.03.2022, 16:15 Uhr:
Einrichtungsbezogene Impfpflicht: Stadt Essen bietet Meldeformular für Arbeitgeber*innen an: Ab dem 16. März 2022 gilt in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen und Unternehmen eine einrichtungsbezogene Impfpflicht. Bis einschließlich 15. März müssen Arbeitnehmer*innen dann eine vollständige Impfung, eine maximal 90 Tage zurückliegende Genesung oder eine medizinische Kontraindikation für eine Impfung nachweisen. Erfolgt dies nicht oder haben Arbeitgeber*innen Zweifel an der Echtheit bzw. Richtigkeit von Nachweisen, sind sie verpflichtet, die betroffenen Mitarbeitenden dem Gesundheitsamt zu melden. Dafür hat die Stadt Essen ein Meldeformular eingerichtet, dass den Arbeitgeber*innen ab Mittwoch, 16. März, eine einfache und sichere Übermittlung der Daten ermöglicht.
Vom 16. bis 31. März haben Einrichtungen und Unternehmen, die gemäß §20a des Infektionsschutzgesetzes von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen sind – darunter Krankenhäuser, Pflegeheime, Rettungsdienste und Arztpraxen – die Möglichkeit, Mitarbeitende, die die Impfpflicht nicht erfüllen, über ein Online-Formular dem Gesundheitsamt Essen zu melden. Das Land NRW hat für die Meldung dieser Fälle ebenfalls ein Portal entwickelt, das derzeit jedoch noch nicht zur Verfügung steht. Beide Systeme können unabhängig voneinander genutzt werden. Eine Meldung über eines der beiden Portale ist ausreichend. Auch Nachmeldungen nach dem 31. März sind möglich, beispielsweise, wenn ein Genesenenstatus in der Zwischenzeit abläuft.
Die Meldungen prüft das Gesundheitsamt Essen bis 31. Mai. Bei Bedarf nimmt es Kontakt zu Beschäftigten und/oder den Einrichtungen bzw. Unternehmen auf und führt eine Anhörung durch bzw. fordert den entsprechenden Nachweis an. Es kann auch eine ärztliche Untersuchung anordnen. Sollte eine Entscheidung über ein Betretungs- oder Tätigkeitsverbot nötig sein, berücksichtigt das Gesundheitsamt sowohl personenbezogene Aspekte, wie die Art der Tätigkeit, als auch die konkrete Situation in der Einrichtung. Bei Verstößen gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht drohen Bußgelder.
Weitere Informationen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht sowie den Link zum Meldeformular für Arbeitgeber*innen finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_impfpflicht. Für Fragen stehen zudem die Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamts montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr telefonisch unter 0201 88-53112 zur Verfügung. Anfragen können Arbeitgeber*innen auch per E-Mail an CoronaImpfpflicht@gesundheitsamt.essen.de senden.

14.03.2022, 15:05 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am vergangenen Samstag, 12. März, starb eine 82-jährige Essenerin im Philippusstift in Borbeck. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 738 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

14.03.2022, 13:55 Uhr:
Bilanz der Essener Impfaktionen in der zweiten Märzwoche: In der vergangenen Woche organisierte die Stadt Essen verschiedene Impfangebote, die Bürger*innen mit und ohne Termin nutzten. Vom 7. bis 13. März verzeichnete die Verwaltung bei sämtlichen Angeboten insgesamt 619 Impfungen: Davon entfielen 54 auf Erstimpfungen, 318 waren erste Boosterimpfungen sowie 130 zweite Auffrischungsimpfungen. In den vier temporären stationären Impfstellen (TSI) der Stadt Essen verabreichten die Mitarbeiter*innen insgesamt 403 Impfungen, darunter 42 Erstimpfungen:

  • Altenessen-Nord (Marienhospital): 103 Impfungen, davon 4 Erstimpfungen
  • Werden (Kardinal-Hengsbach-Haus): 60 Impfungen, davon 1 Erstimpfung
  • Innenstadt (Theaterpassage): 148 Impfungen, davon 32 Erstimpfungen
    • mit mRNA-Impfstoffen: 113 Impfungen, davon 7 Erstimpfungen
    • mit Impfstoff von Novavax: 35 Impfungen, darunter 25 Erstimpfungen
  • Frohnhausen (LIGHTHOUSE Essen): 92 Impfungen, davon 5 Erstimpfungen

Bürger*innen ließen sich ebenfalls vor Ort in den Stadtteilen impfen. Bei den Aktionen erfolgten insgesamt 148 Impfungen, darunter 3 Erstimpfungen:

  • Essen-Mitte (zwei Termine bei der AOK): 104 Impfungen, davon 2 Erstimpfungen
  • Kettwig (Rathaus): 11 Impfungen, darunter keine Erstimpfungen
  • Heisingen (Evangelisches Gemeindehaus): 33 Impfungen, darunter 1 Erstimpfungen

Zudem gab es vergangene Woche für Kinder von 5 bis 11 Jahren ein Impfangebot: Im Julius-Leber-Haus in Kray nahm das Impfteam insgesamt 68 Impfungen vor, darunter 9 Erstimpfungen.
Bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen, die allen impfberechtigten Bürger*innen zugänglich waren und im Vorfeld von der Stadt Essen angekündigt wurden, erfolgten insgesamt 99.975 Impfungen, wobei 23.142 Erstimpfungen waren. Davon entfallen insgesamt 6.430 Impfungen auf Kinder, wovon 3.286 Erstimpfungen sind.
Auch in dieser Woche gibt es Impfangebote vor Ort in den Stadtteilen.
Termine von Impfaktionen und weitere Informationen
Informationsangebot in mehreren Sprachen

14.03.2022, 9:40 Uhr:
Am Montag gibt es in Essen aktuell 15.097 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 103.404 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 87.570 Personen. 737 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 107 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 12 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 7,50.
452.645 Personen sind (Stand 07.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,7 Prozent), 433.723 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 321.125 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 55,1 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (07.–13.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 5.896 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 1.012,3 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (1.896), der 30- bis 39-jährigen (1.826) Essener*innen sowie der 40- bis 49-Jährigen (1.394).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

11.03.2022, 18 Uhr:
Land ändert Corona-Teststrategie in Kindertageseinrichtungen: Stadt Essen beendet die PCR-Pooltestung zum 28. März: Das Land NRW hat den Kommunen am Freitag, 11. März, die Einstellung der Förderung von PCR-Pool-Tests in Kindertageseinrichtungen mitgeteilt und die entsprechende Vereinbarung mit Wirkung zum 03.04.2022 gekündigt. Vor diesem Hintergrund hat die Stadt Essen mit den Trägern die Beendigung der PCR-Pooltests zum nächstmöglichen Zeitpunkt beschlossen. Zum 28. März werden die Essener Kindertageseinrichtungen zu den vom Land zur Verfügung gestellten Antigentests zur Eigenanwendung (Selbsttests) zurückkehren. Diese werden vom Land noch bis zum 22. April bereitgestellt. Das Jugendamt der Stadt Essen wird die Einrichtungen und Eltern ab 14. März über die konkreten weiteren Schritte ausführlich informieren.

11.03.2022, 9:55 Uhr:
Am Freitag gibt es in Essen aktuell 11.626 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 100.009 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 87.646 Personen. 737 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 114 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 13 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 7,69.
452.645 Personen sind (Stand 07.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,7 Prozent), 433.723 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 321.125 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 55,1 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (04.–10.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 4.083 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 693,3 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (1.602), der 30- bis 39-jährigen (1.580) Essener*innen sowie der 40- bis 49-Jährigen (1.225).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

10.03.2022, 10:10 Uhr:
Am Donnerstag gibt es in Essen aktuell 10.795 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 99.241 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 87.709 Personen. 737 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 113 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 11 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 7,12.
452.645 Personen sind (Stand 07.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,7 Prozent), 433.723 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 321.125 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 55,1 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (03.–09.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 4.195 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 720 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (1.463), der 30- bis 39-jährigen (1.417) Essener*innen sowie der 40- bis 49-Jährigen (1.114).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

09.03.2022, 15:05 Uhr:
Weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am heutigen Mittwoch (09.03.) starb ein 84-jähriger Essener im Geriatrie-Zentrum Haus Berge in Bochold. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 737 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

09.03.2022, 10 Uhr:
Am Mittwoch gibt es in Essen aktuell 10.771 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 98.132 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 86.625 Personen. 736 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 130 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 14 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 6,90.
452.645 Personen sind (Stand 07.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,7 Prozent), 433.723 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 321.125 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 55,1 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (02.–08.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 3.921 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 673 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (1.511), der 20- bis 29-jährigen (1.477) Essener*innen sowie der 40- bis 49-Jährigen (1.163).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

08.03.2022, 17:10 Uhr:
Rathaus beleuchtet: Stadt gedenkt der in der Corona-Pandemie verstorbenen Essener*innen: Am 9. März 2020 gab es in Essen den ersten Todesfall in der Corona-Pandemie: Eine 89-jährige Essenerin verstarb an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion und war damit einer der ersten Todesfälle deutschlandweit. Anlässlich dieses traurigen Jahrestags gedenkt die Stadt Essen am morgigen Mittwoch aller verstorbenen Essener*innen mit einer Lichtaktion am Rathaus.
Bis heute hat die Stadtverwaltung in Essen insgesamt 736 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Ebenso viele Fenster werden daher im Rathaus in der Innenstadt am Mittwochabend erleuchtet: jedes steht für einen Todesfall in Essen. Das Mitgefühl von Oberbürgermeister Thomas Kufen und der gesamten Stadtverwaltung gilt den Familien und Angehörigen der Verstorbenen.

08.03.2022, 11:40 Uhr:
Hier bietet die Stadt Essen kommende Woche Impfungen an: Die Stadt Essen organisiert kommende Woche erneut verschiedene Impfangebote. Sowohl in den temporären stationären Impfstellen (TSI) als auch im Rahmen von Impfaktionen können sich Bürger*innen ihre Corona-Schutzimpfung abholen. Alle ab 12 Jahre erhalten ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung unter anderem in den städtischen Impfstellen. Sie sind zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Altenessen-Nord, Verwaltungsgebäude Marienhospital, Johanniskirchstraße 27
    Dienstag von 16 bis 19 Uhr
    Samstag von 10 bis 16 Uhr
  • Frohnhausen, LIGHTHOUSE Essen, Liebigstraße 1
    Dienstag und Mittwoch von 16 bis 19 Uhr
  • Innenstadt, Theaterpassage, Rathenaustraße 2
    Freitag von 16 bis 19 Uhr
    Samstag von 10 bis 16 Uhr
  • Werden, Kardinal-Hengsbach-Haus, Dahler Höhe 29
    Mittwoch und Donnerstag von 16 bis 19 Uhr

Für die Impfstellen in Altenessen, Werden und Frohnhausen können Bürger*innen zu bestimmten Zeiten auch Termine buchen, eine vorherige Terminvereinbarung ist aber nicht notwendig.
Ergänzend bietet die Stadt Essen Bürger*innen die Möglichkeit, sich im Rahmen der folgenden Impfaktionen erst- und zweitimpfen sowie boostern zu lassen:

  • Montag, 14. März, 14 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Donnerstag, 17. März, 14 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Sonntag, 20. März, 11 bis 18 Uhr, auch mit Novavax: Stoppenberg, UNESCO-Welterbe Zollverein, Halle 5, Gelsenkirchener Straße 181 (Parken: P A2)

Grundsätzlich wird bei Angeboten der Stadt Essen ein mRNA-Impfstoff verwendet. Alternativ ist die Corona-Schutzimpfung mit dem proteinbasierten Impfstoff Nuvaxovid von Novavax in der Impfstelle in der Theaterpassage in der Innenstadt für Personen ab 18 Jahren möglich. Zudem können sich Interessierte damit bei der Impfaktion auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein impfen lassen.
Da die Nachfrage nach einer Corona-Schutzimpfung zuletzt weiter gesunken ist, reduziert die Stadt Essen nach dem Termin am Sonntag, 20. März, das Angebot von Impfaktionen, sodass voraussichtlich bis auf Weiteres neben den städtischen Impfstellen nur noch Termine bei der AOK angeboten werden. Auch das Corona-Info-Mobil ist vor diesem Hintergrund bis auf Weiteres nicht im Einsatz. Sollten sich die Bedarfe ändern, wird die Stadt Essen kurzfristig die beiden Angebote wieder reaktivieren und darüber informieren.
Mehr Informationen zur Coronaschutzimpfung und Link zum Online-Terminbuchungssystem

08.03.2022, 10:10 Uhr:
Am Dienstag gibt es in Essen aktuell 11.556 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 97.870 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 85.578 Personen. 736 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 130 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 6,17.
452.645 Personen sind (Stand 07.03.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,7 Prozent), 433.723 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,4 Prozent). Darüber hinaus wurden 321.125 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 55,1 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (01.–07.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 4.411 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 757 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (1.655), der 20- bis 29-jährigen (1.478) Essener*innen sowie der 40- bis 49-Jährigen (1.251).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

07.03.2022, 15:50 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 17. Februar starb eine 94-jährige Essenerin im Paul-Hannig-Heim in Essen-Heidhausen. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 736 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

07.03.2022, 14:25 Uhr:
Essener Impfaktionen – Bilanz der ersten Märzwoche: In der ersten Märzwoche organisierte die Stadt Essen verschiedene Impfangebote, die Bürger*innen mit und ohne Termin nutzten. Vom 28. Februar bis 6. März verzeichnete die Stadt Essen bei sämtlichen Angeboten insgesamt 819 Impfungen: Davon waren 53 Erstimpfungen, 537 erste Boosterimpfungen sowie 124 zweite Auffrischungsimpfungen. Die Mitarbeiter*innen in den vier temporären stationären Impfstellen (TSI) der Stadt Essen verabreichten insgesamt 551 Impfungen, darunter 44 Erstimpfungen:

  • Altenessen-Nord (Marienhospital): 171 Impfungen, davon 7 Erstimpfungen
  • Werden (Kardinal-Hengsbach-Haus): 68 Impfungen, davon 1 Erstimpfung
  • Innenstadt (Theaterpassage): 139 Impfungen, davon 30 Erstimpfungen
    • mit mRNA-Impfstoffen: 105 Impfungen, davon 4 Erstimpfungen
    • mit Impfstoff von Novavax: 34 Impfungen, darunter 26 Erstimpfungen
  • Frohnhausen (LIGHTHOUSE Essen): 173 Impfungen, davon 6 Erstimpfungen

Auch vor Ort in den Stadtteilen holten sich Bürger*innen ihre Corona-Schutzimpfung ab. Bei den Aktionen erfolgten insgesamt 268 Impfungen, darunter 9 Erstimpfungen:

  • Essen-Mitte (zwei Termine bei der AOK): 160 Impfungen, davon 4 Erstimpfungen
  • Margarethenhöhe (Freiwillige Feuerwehr): 35 Impfungen, darunter 1 Erstimpfungen
  • Borbeck (Bürgeramt): 39 Impfungen, darunter keine Erstimpfungen
  • Freisenbruch (Bad- & Sport Oststadt): 34 Impfungen, darunter 4 Erstimpfungen

Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen, die allen impfberechtigten Bürger*innen zugänglich waren und im Vorfeld von der Stadt Essen angekündigt wurden, 99.356 Impfungen durchgeführt, davon 23.088 Erstimpfungen. Davon entfallen insgesamt 6.362 Impfungen auf Kinder-Impfaktionen, wovon 3.277 Erstimpfungen sind.
Auch in dieser Woche gibt es Impfangebote vor Ort in den Stadtteilen.
Termine von Impfaktionen sowie weitere Informationen
Informationsangebot zur Coronaschutzimpfung in mehreren Sprachen

07.03.2022, 11:25 Uhr:
Am Montag gibt es in Essen aktuell 16.113 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 97.496 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 80.648 Personen. 735 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 135 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 5,84.
452.062 Personen sind (Stand 22.02.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,6 Prozent), 432.693 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,3 Prozent). Darüber hinaus wurden 317.989 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 54,6 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (28.02.–06.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 4.184 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 718 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (2.354), der 20- bis 29-jährigen (2.026) Essener*innen sowie der 10- bis 19-Jährigen (1.830).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

04.03.2022, 13:25 Uhr:
Kulturausschuss beschließt Corona Sonderfonds Kultur 2022: Der Kulturausschuss der Stadt Essen hat am Mittwoch, 2. März, die Antragsvoraussetzungen für den dritten Corona Sonderfonds Kultur für das Jahr 2022 in Höhe von bis zu 500.000 Euro beschlossen. Die in Essen über viele Jahre entwickelte vielfältige freie Kunst- und Kulturszene war bereits in den beiden letzten Jahren in gravierender Weise von den sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie betroffen und ist mittlerweile verstärkt in ihrer Existenz und in ihrem Fortbestand bedroht. Wie bereits im letzten Jahr soll der Corona Sonderfonds Kultur 2022 Rettungsschirm und Impulsgeber zugleich sein.

04.03.2022, 11:30 Uhr:
Am Freitag gibt es in Essen aktuell 14.389 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 95.830 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 80.706 Personen. 735 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 135 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 6,21.
452.062 Personen sind (Stand 22.02.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,6 Prozent), 432.693 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,3 Prozent). Darüber hinaus wurden 317.989 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 54,6 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (25.02.–03.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute einen Inzidenzwert von 430,3 für Essen aus. Für die vergangenen zwei Tage konnten seitens des RKI die aus Essen gemeldeten Neuinfektionen nicht berücksichtigt werden. Das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde der Stadt Essen weist heute einen Inzidenzwert von 901 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (2.045), der 20- bis 29-jährigen (1.747) Essener*innen sowie der 10- bis 19-Jährigen (1.674).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

03.03.2022, 17:10 Uhr:
3G-Regel in städtischen Kultureinrichtungen: Das Land Nordrhein-Westfalen hat gestern eine neue Coronaschuzverordnung veröffentlicht, in der die von Bund und Länder beschlossenen Öffnungsschritte umgesetzt werden. Auch für die städtischen Kultureinrichtungen bedeutet dies Lockerungen.
Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv: Im Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv gilt ab Dienstag, 8. März, die 3G-Regel, das heißt Zutritt erhalten vollständig geimpfte, genesene und tagesaktuell negativ getestete Personen. Dies gilt sowohl für Nutzer*innen des Lesesaals, für Besucher*innen der Dauerausstellung und der Wechselausstellung als auch für Teilnehmer*innen an Führungen und Veranstaltungen. Beim Betreten des Hauses ist an der Info-Loge ein entsprechender 3G-Nachweis zusammen mit einem amtlichen Ausweispapier vorzulegen. Dabei handelt es sich um einen Impf- oder Genesenennachweis oder einen tagesaktuellen negativen Testnachweis (Antigen-Schnelltest maximal 24 Stunden, PCR-Test höchstens 48 Stunden alt). Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre müssen keinen 3G-Nachweis vorlegen.
Alte Synagoge Essen: Beim Besuch der Alten Synagoge Essen gilt ab morgen (04.03.) die 3G-Regel. Der Zutritt ist dann für geimpfte, genesene oder tagesaktuell negativ getestete Personen möglich – ein Nachweis ist beim Betreten des Hauses in Verbindung mit einem amtlichen Ausweispapier vorzuzeigen. Es gilt weiterhin die Pflicht eine medizinische Maske zu tragen. Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre müssen keinen 3G-Nachweis vorlegen.
Zentralbibliothek Essen und Stadtteilbibliotheken: Sowohl die Zentralbibliothek Essen als auch die Stadtteilbibliotheken sind wieder für geimpfte, genesene und getestete Personen zugänglich, es gilt die 3G-Regel. Die Nachweise werden beim Zutritt kontrolliert. Auch hier müssen Kinder und Jugendliche einschließlich 17 Jahre keinen 3G-Nachweis vorlegen. An allen Standorten gelten die Hygiene- und Abstandsregeln der aktuellen Coronaschutzverordnung sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.
Zu den aktuell geltenden Regelungen

03.03.2022, 9:30 Uhr:
Am Donnerstag gibt es in Essen aktuell 15.900 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 94.152 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 77.517 Personen. 735 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 134 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 17 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 6,32.
452.062 Personen sind (Stand 22.02.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,6 Prozent), 432.693 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,3 Prozent). Darüber hinaus wurden 317.989 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 54,6 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (24.02.–02.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute einen Inzidenzwert von 555 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (2.472), der 10- bis 19-jährigen (2.081) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (2.033).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

02.03.2022, 17:45 Uhr:
Weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Heute starb ein 99-jähriger Essener im Katholischen Krankenhaus Essen. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 735 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

02.03.2022, 17:40 Uhr:
Weitere Corona-Lockerungen ab Freitag, 4. März, auch in Essen: Seit 19. Februar gelten in NRW erste Lockerungen der Coronaschutzmaßnahmen, darunter der Wegfall der Kontaktbeschränkungen für Immunisierte und der Zugang für alle zum Einzelhandel. Wie angekündigt erfolgen nun ab Freitag, 4. März, weitere von Bund und Ländern beschlossene Öffnungsschritte, die die Landesregierung heute mit einer aktuellen Coronaschutzverordnung veröffentlicht hat. Ab dann gilt für die Gastronomie und Übernachtungsangebote sowie für den Besuch von Museen, Konzerten und weiteren Kultureinrichtungen, ebenso wie für die gemeinsame Sportausübung im Freien wie in Innenräumen die 3G-Regel: Neben geimpften und genesenen Bürger*innen haben künftig auch tagesaktuell negativ getestete Personen wieder Zugang zu diesen Angeboten. Zudem dürfen Diskos und Clubs wieder öffnen: für immunisierte Personen, die zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Test vorweisen können (2G-plus-Regel), auch wenn sie bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben oder frisch genesen sind.
Für kleinere Veranstaltungen mit bis zu 1.000 Zuschauer*innen gilt 3G (geimpft, genesen, getestet). Es gilt außerdem: Für Veranstaltungen mit bis zu 500 teilnehmenden Personen gelten keine Kapazitätsbeschränkungen. Bei mehr als 500 gleichzeitig anwesenden oder teilnehmenden Personen darf die zusätzliche Auslastung bei höchstens 60 Prozent der über 500 Personen hinausgehenden regulären Höchstkapazität liegen. Insgesamt sind jedoch höchstens 1.000 gleichzeitig anwesende Zuschauende, Besucher*innen oder Teilnehmende erlaubt. Wird 2G-plus gewährleistet, kann bei bis zu 1.000 Teilnehmenden auf das Tragen von Masken verzichtet werden. Bei Großveranstaltungen (ab 1.000 Personen) ist unter den weiterhin geltenden Bedingungen von 2G-plus und zusätzlicher Maskenpflicht im Innenbereich eine maximale Auslastung von 60 Prozent bei maximal 6.000 Zuschauer*innen erlaubt. Im Freien sind bei einer maximalen Auslastung von 75 Prozent höchstens 25.000 Zuschauende gestattet. Ausnahmen von den Obergrenzen sind unter bestimmten Voraussetzungen möglich.
Die Zugangsbeschränkungen 2G-plus und 3G entfallen für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre. Sie können damit an allen Veranstaltungen und Angeboten ohne Nachweispflichten teilnehmen, solange dies im Rahmen der maximalen Teilnehmer*innenzahl erlaubt ist.
Die allgemein bekannten Schutzmaßnahmen, wie die Maskenpflicht, das Abstandsgebot und die Hygieneregeln bleiben weiterhin bestehen. Weitere Lockerungen der Corona-Auflagen sind laut Bund-Länder-Beschluss in der finalen dritten Stufe vorgesehen: Ab 20. März sollen die Kontakt- und Zugangsbeschränkungen voraussichtlich ganz entfallen, ebenso wie die Homeoffice-Pflicht. Damit weitere Lockerungen greifen können, muss die Landesregierung die Coronaschutzverordnung erneut anpassen.
Zu den aktuell geltenden Regelungen

02.03.2022, 11:10 Uhr:
Am Mittwoch gibt es in Essen aktuell 15.835 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 94.151 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 77.582 Personen. 734 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 144 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 6,15.
452.062 Personen sind (Stand 22.02.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,6 Prozent), 432.693 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,3 Prozent). Darüber hinaus wurden 317.989 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 54,6 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (23.02.–01.03.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 4.471 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 767,7 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (2.314), der 10- bis 19-jährigen (1.992) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (1.889).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

01.03.2022, 17:55 Uhr:
Städtische Impfangebote in der zweiten Märzwoche – bereits ab 4. März in der Innenstadt auch mit Impfstoff von Novavax: Die Stadt Essen organisiert nächste Woche wieder verschiedene Impfangebote, sowohl in den temporären stationären Impfstellen (TSI) als auch im Rahmen von Impfaktionen in den Stadtteilen. Da die Impfzahlen zuletzt weiter zurückgegangen sind, gelten in den städtischen Impfstellen ab kommender Woche angepasste Öffnungszeiten. Bürger*innen ab 12 Jahre können sich ihre Erst-, Zweit- oder die beiden Boosterimpfungen unter anderem in den städtischen Impfstellen abholen. Ab Montag, 7. März, sind diese zu den folgenden, angepassten Zeiten geöffnet:

  • Altenessen-Nord, Verwaltungsgebäude Marienhospital, Johanniskirchstraße 27
    Dienstag von 16 bis 19 Uhr
    Samstag von 10 bis 16 Uhr
  • Frohnhausen, LIGHTHOUSE Essen, Liebigstraße 1
    Dienstag und Mittwoch von 16 bis 19 Uhr
  • Innenstadt, Theaterpassage, Rathenaustraße 2
    Freitag von 16 bis 19 Uhr
    Samstag von 10 bis 16 Uhr
  • Werden, Kardinal-Hengsbach-Haus, Dahler Höhe 29
    Mittwoch und Donnerstag von 16 bis 19 Uhr

Für die Impfstellen in Altenessen, Werden und Frohnhausen können Bürger*innen zu bestimmten Zeiten auch Termine buchen, eine vorherige Terminvereinbarung ist aber nicht notwendig.
Ab kommenden Freitag, 4. März, wird die Corona-Schutzimpfung in der Impfstelle in der Essener Innenstadt auch mit dem Impfstoff Nuvaxovid der Firma Novavax ermöglicht. Mit dem proteinbasierten Impfstoff können sich Personen ab 18 Jahren impfen lassen. Für die Grundimmunisierung sind zwei Impfdosen im Abstand von mindestens drei Wochen nötig.
Beschäftigte des Gesundheits- und Pflegewesens, die von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen sein werden, benötigen eine aktuelle Arbeitgeber*innenbescheinigung. Personen mit einer Unverträglichkeit gegenüber mRNA-Impfstoffen müssen ein ärztliches Attest mitbringen. Auch alle weiteren impfwilligen Bürger*innen können nach Verfügbarkeit eine Impfung mit dem sogenannten Totimpfstoff erhalten.
Ergänzend bietet die Stadt Essen Bürger*innen die Möglichkeit, sich im Rahmen von Impfaktionen in den Stadtteilen erst- und zweitimpfen sowie boostern zu lassen:

  • Montag, 7. März, 14 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Donnerstag, 10. März, 14 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Donnerstag, 10. März, 14 bis 18 Uhr: Kettwig, Rathaus, Bürgermeister-Fiedler-Platz 1
  • Freitag, 11. März, 14 bis 18 Uhr: Heisingen, Evangelisches Gemeindehaus, Stemmering 20

Kommende Woche gibt es zudem im Julius-Leber-Haus (AWO), Meistersingerstraße 50, in Kray eine Impfaktion für Kinder von 5 bis 11 Jahren: Sie können am Sonntag, 13. März, von 10 bis 14 Uhr, eine Erst- oder Zweitimpfungen erhalten. Interessierte Eltern müssen im Vorfeld pro Kind online einen Termin buchen.
Mehr Informationen zur Coronaschutzimpfung, Termine der Impfaktionen und Link zum Terminbuchungsportal
Informationsangebot zur Impfung in mehreren Sprachen

01.03.2022, 13:25 Uhr:
Stadt Essen kündigt Kooperationsvertrag mit Luca-App: Im Rahmen der notwendigen Coronaschutzmaßnahmen wurden Handel und Gastronomie Anfang 2021 dazu verpflichtet, Besucher*innen und Gäste über analoge oder digitale Listen zu registrieren, Besuchslisten für Kontrollen vorzuhalten und eine Kontaktnachverfolgung im Falle von Infektionen zu ermöglichen. Mit den Betreibern der bundesweit stark verbreiteten Luca-App hat die Stadt Essen im März 2021 dazu eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Auf dieser Basis konnte das Gesundheitsamt der Stadt Essen für die Kontaktnachverfolgung auf digitale Informationen zugreifen. Die Vereinbarung der Nutzung erfolgte im Rahmen eines Modellvorhabens und war für die Stadt Essen mit keinerlei Kosten verbunden.
Nachdem bereits vor einigen Monaten die Führung von Besuchslisten aus der Coronaschutzverordnung herausgenommen wurde, ist die Notwendigkeit für die Fortführung der Vereinbarung nicht mehr gegeben. Die Stadt Essen hat daher den Kooperationsvertrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigt.
Um Benachrichtigungen für Kontaktpersonen schnell und einfach sicherzustellen, empfiehlt die Stadt Essen weiterhin die Nutzung der Corona Warn-App. Sie ermöglicht eine schnelle und anonyme Warnung von Kontaktpersonen.

01.03.2022, 9:55 Uhr:
Am Dienstag gibt es in Essen aktuell 16.673 registrierte Corona-Fälle. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 93.328 Essener*innen mit einer registrierten COVID-19-Infektion. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 75.921 Personen. 734 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 135 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 17 davon intensivmedizinisch. Die Hospitalisierungsrate in NRW liegt bei 6,09.
452.062 Personen sind (Stand 22.02.) in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 77,6 Prozent), 432.693 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 74,3 Prozent). Darüber hinaus wurden 317.989 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 54,6 Prozent) durchgeführt (Quelle: RKI).
Für die vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tage (22.–28.02.) weisen das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 4.438 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 762 für Essen aus.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (2.513), der 10- bis 19-jährigen (2.181) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (2.055).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

© 2021 Stadt Essen