Corona-Updates für Essen: August 2021

Aktuelle Informationen:

31.08.2021, 9:50 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 1.585 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 28.326 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.152 Personen. 589 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 37 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 11 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 30.08.) 395.812 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 67,9 Prozent), 336.624 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 62,4 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (24.–30.08.) hat es 773 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 132,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 135,5 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 99.031 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.201 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.418 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 72.545 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 70.127 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 19.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (361), der 20- bis 29-jährigen (293) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (285).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

30.08.2021, 16:55 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen – Bilanz für die vierte Augustwoche: In der vierten Augustwoche konnten Personen ab 16 Jahre erneut Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils. Das Impfzentrum und die Stadt Essen haben heute (30.08.) Bilanz gezogen. In der vierten Augustwoche führten die Mitarbeiter*innen bei den Terminen vor Ort insgesamt 1.173 Impfungen durch, davon 652 Erstimpfungen.
Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 8.222 Impfungen durchgeführt, davon 5.668 Erstimpfungen. Alle Bevölkerungsteile haben das sehr niederschwellige Angebot gut angenommen: es kamen sowohl alte als auch junge Bürger*innen, mit und ohne Migrationshintergrund.
Seit 23. August besuchen Teams des Impfzentrums Essen auch die Essener Gymnasien und Gesamtschulen: Während der Schulzeit können sich Schüler*innen der Sekundarstufe II sowie Lehr- und weiteres Personal die Corona-Schutzimpfung abholen. In der ersten Woche machten an neun Schulen insgesamt 211 Personen davon Gebrauch; 200 von ihnen erhielten dabei ihre Erstimpfung. Insgesamt sind Impfaktionen an 28 Schulen geplant.
Auch in dieser Woche gibt es dezentrale Impfangebote in den Stadtteilen. Interessierte finden alle Termine auf essen.de/coronavirus_impfen. Personen ab 12 Jahren können sich darüber hinaus auch weiterhin im Impfzentrum in der Messe Essen ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen – mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.
Mehr Informationen zur Corona-Schutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und den Terminen in den Stadtteilen
Mehrsprachiges Informationesangebot zur Impfung.

30.08.2021, 16:40 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am letzten Samstag, 28. August, starb eine 72-jährige Essenerin im St. Josef-Hospital in Bochum. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 589 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

30.08.2021, 9:35 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 515 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 1.620 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 28.282 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.074 Personen. 588 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 33 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 8 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 27.08.) 393.699 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 67,6 Prozent), 334.587 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 57,4 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (23.–29.08.) hat es 815 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 139,9 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 140,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 98.965 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.191 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.206 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 72.254 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 70.048 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 19.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (363), der 20- bis 29-jährigen (304) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (287).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

27.08.2021, 16:50 Uhr:
Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) des Landes NRW hat weitere Informationen und Darstellungen zum Infektionsgeschehen im Zusammenhang mit COVID-19 zusammengestellt. In der Corona-Meldelage werden gemeldete Corona-Fälle, die Wocheninzidenz, aktuell infizierte Personen, bislang genesene Personen sowie die Anzahl an gemeldeten verstorbenen Personen für ganz NRW sowie die NRW-Städte und Gemeinden aufgeführt.
Darüber hinaus können Interessierte auf einen Blick Verläufe der Corona-Situation einsehen sowie aktuelle Entwicklungen in verschiedenen Altersgruppen. Die Zahlen basieren auf den durch die Gesundheitsämter gemeldeten Informationen zum Infektionsgeschehen an das LZG und das Robert Koch-Institut.
www.lzg.nrw.de/inf_schutz/corona_meldelage

27.08.2021, 16 Uhr:
Corona-Updates: Aktuelle Zahlen zur Corona-Lage in Essen erhalten Interessierte am Wochenende nur noch über das Dashboard des Lagezentrums Untere Gesundheitsbehörde. Ausführliche Informationen zu aktuellen Regelungen, der Impfung, Reisen, Quarantänen und weiteren Themen rund um das Coronavirus finden Bürger*innen weiterhin über die Themenseite der Stadt Essen auf www.essen.de/coronavirus_infos. Das nächste reguläre, ausführliche Update wird am Montag, 30. August, an dieser Stelle veröffentlicht.

27.08.2021, 9:35 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 570 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 1.364 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 28.003 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.051 Personen. 588 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 33 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 7 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 25.08.) 391.583 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 67,1 Prozent), 332.259 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 57,0 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (20.–26.08.) hat es 797 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 136,8 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 143,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 98.698 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.197 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.106 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 71.759 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 69.653 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 19.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (310), der 20- bis 29-jährigen (253) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (241).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

26.08.2021, 17:20 Uhr:
Todesfall in Verbindung mit Corona-Infektion: Erneut gibt es in Essen einen Todesfall in Verbindung mit einer COVID-19-Erkrankung. Eine 82-jährige Essenerin ist am Mittwoch (25.08.) im Elisabeth-Krankenhaus Essen verstorben.
Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Essen 588 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Die Verstorbene ist eine Bewohnerin des Alten- und Pflegeheims Hospital zum Heiligen Geist in Schonnebeck. In der Einrichtung wurden zuletzt 19 Bewohner*innen und sechs Mitarbeitende positiv auf das Coronavirus getestet.

26.08.2021, 16:25 Uhr:
Seit März 2020 gilt die sogenannte "epidemische Lage von nationaler Tragweite". Gestern hat der Bundestag in Anbetracht der Coronavirus-Pandemie für deren Verlängerung um drei Monate gestimmt. Damit können Bund und Länder über Ende September hinaus weiter Sonderbefugnisse nutzen, um bei Bedarf bestimmte Schutzmaßnahmen anzuordnen, beispielsweise Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen, Versammlungsverbote, Betriebsschließungen oder Reiseeinschränkungen. Zudem sieht der Beschluss des Bundestags vor, dass ein Vorschlag für die Ablösung der bisherigen Inzidenzwerte von anderen Indikatoren gemacht werden soll, die dann als Maßstab für coronabedingte Einschränkungen gelten sollen. Derzeit ist geplant, im Infektionsschutzgesetz den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner*innen in sieben Tagen zu streichen und neue Parameter wie die Zahl der Krankenhauseinweisungen von COVID-19-Patient*innen zu nutzen.

26.08.2021, 14:35 Uhr (Korrektur Standorte 16:50 Uhr):
Corona-Info-Mobil – Termine in der nächsten Woche: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig unterwegs. Dabei macht es an unterschiedlichen Tagen in verschiedenen Stadtteilen Halt. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus.
Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination.
In der kommenden Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Mittwoch, 1. September, 12 bis 17 Uhr: Frintrop, Kath. Kirche St. Joseph, Schlenterstr. 14
  • Donnerstag, 2. September, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Parkplatz, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 3. September, 12 bis 17 Uhr: Kray, Vorplatz Kirche St. Barbara, Krayer Straße 228
  • Samstag, 4. September, 12 bis 17 Uhr: Karnap, Karnaper Markt (Karnaper Gesundheitstag)
  • Sonntag, 5. September, 12 bis 16 Uhr: Katernberg, Fatih Moschee Essen, Schalker Straße 23

Die Termine für die Kalenderwoche 36 veröffentlicht die Stadt Essen in der kommenden Woche. Interessierte finden diese und weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil auf www.essen.de/coronavirus_infomobil.

26.08.2021, 14:10 Uhr:
Die Essener Zentralbibliothek ist ohne Zugangsbeschränkungen geöffnet, jedoch ist in der Kinderbibliothek räumlich bedingt derzeit nur eine begrenzte Anzahl von Personen möglich. Mit Ausnahme der Französischen Bibliothek, die aufgrund größerer Umbauarbeiten bis 31. August geschlossen ist, sind die Stadtteilbibliotheken ebenfalls für Publikum geöffnet: auch hier aufgrund der räumlichen Situation nur für eine begrenzte Kund*innenzahl. An sämtlichen Standorten gelten die Hygiene- und Abstandsregeln nach der Coronaschutzverordnung sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.
Bibliotheksführungen und Veranstaltungen sind ebenfalls möglich. Bei Veranstaltungen gilt ab einem Inzidenzwert von 35 und mehr die 3G-Regel: Ausschließlich geimpfte, genesene und getestete Personen können teilnehmen. Die Nachweise werden kontrolliert; ein negativer Antigen-Schnelltest oder ein negativer PCR-Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.
Weitere Informationen zur Stadtbibliothek Essen und den Corona-Regeln

26.08.2021, 13:40 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 520 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 1.233 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 27.837 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.017 Personen. 587 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 33 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 7 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 25. August 391.583 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 67,1 Prozent), 332.259 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 57,0 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (19.–25.08.) hat es 739 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 126,8 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 130,0 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 98.519 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.200 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.844 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 71.368 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 69.524 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 19.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (273), der 20- bis 29-jährigen (242) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (222).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

26.08.2021, 8:30 Uhr:
Maßnahmen zur Entlastung der Außengastronomie verlängert: In seiner Sitzung am 2. Dezember 2020 hatte sich der Rat der Stadt Essen dafür ausgesprochen, die bisherige coronabedingte Reduzierung der Sondernutzungsgebühren für die Außengastronomie vom 1. Januar bis zum 30. September 2021 zu verlängern. Am 11. März 2021 stimmte der Ausschuss für Verkehr und Mobilität zudem dafür, dass Gastronomiebetriebe auch bis 30. September 2021 ihre außengastronomischen Flächen erweitern dürfen. Der Rat der Stadt Essen entschied gestern, dass beide Maßnahmen bis zum 30. September 2022 verlängert werden.

26.08.2021, 7:50 Uhr:
Absage von verkaufsoffenen Sonntagen: In den kommenden Wochen müssen bereits beschlossene verkaufsoffene Sonntage entfallen. Ende August (29.08.) wird das Wottelfest im Essener Stadtteil Heisingen nur in kleinerer Form stattfinden können, damit entfällt allerdings die rechtliche Grundlage für den geplanten verkaufsoffenen Sonntag im Stadtteil.
Entfallen müssen auch die für den ersten Sonntag im September (05.09.) geplanten verkaufsoffenen Sonntage in Borbeck, Steele und Werden. Im Stadtteil Kettwig entfallen gleich zwei geplante geöffnete Sonntage, im September (12.09.) entfällt das Brunnenfest sowie im Oktober (24.10.) das Kürbisfest. Damit gibt es auch hier keine rechtliche Grundlage mehr für die durch den Rat der Stadt Essen beschlossene Sonntagsöffnung.

25.08.2021, 15:30 Uhr:
Die Stadt Essen entwickelt Post-Corona-Strategie und beschließt Sofort-Maßnahmen für Kinder und Jugendliche in Höhe von 913.500 Euro: Seit Beginn der weltweiten Corona-Pandemie im März 2020 hat sich auch das Leben von 13 Millionen Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien in Deutschland schlagartig verändert. Schulen und Kitas wurden (zeitweise) geschlossen, soziale Kontakte reduziert und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung deutlich eingeschränkt. Durch Homeschooling und fehlende Betreuungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten kamen viele Familien an ihre Belastungsgrenzen. In engem Schulterschluss aller Akteur*innen in Essen konnten in dieser Zeit unter den Vorgaben der jeweils aktuellen Coronaschutzverordnung die vorhandenen Angebote der Kinder- und Jugendhilfe in angepasster Form – häufig als digitale Formate – weiterhin umgesetzt und damit der Kontakt zu vielen Heranwachsenden in Essen trotzdem aufrecht erhalten werden.
Die vorhandenen Angebote zur Förderung sind mittelfristig nicht ausreichend, um Kinder, Jugendliche und ihre Familien in der notwendigen Form zu unterstützen. Die Defizite aus der Corona-Pandemie sind häufig in der sprachlichen und motorischen Entwicklung von Kindern festzustellen. Deshalb hat die Stadt Essen unter der Federführung des Jugendamtes eine geschäfts- und fachbereichsübergreifende Arbeitsstruktur mit Gesundheitsamt, Kommunalem Integrationszentrum, Fachbereich Schule, JobCenter sowie mit Vertreter*innen der Wohlfahrtsverbände und Akteuren der Jugendförderung etabliert, um Entwicklungen zu analysieren und Lösungsstrategien zu entwickeln.
"Es war schnell klar, dass wir neue Hilfsangebote schaffen und gut koordinieren müssen", so Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Gemeinsam mit dem Deutschen Städtetag haben wir finanzielle Mittel von Bund und Land eingeworben. Als Kommune setzen wir mit Unterstützung der Träger die Hilfsangebote und gezielten Förderungen in Essen jetzt konkret um", erläutert das Stadtoberhaupt die Initiative.
Die Akteur*innen haben in Essen insgesamt acht Handlungsbedarfe festgestellt und Lösungen entwickelt. Sie engagieren sich in der Aufarbeitung von Informationsdefiziten (1), für kurzfristige Unterstützungsangebote für Familien bei existenziellen Notlagen (2), Maßnahmen zur Kontakterhaltung von Bürger*innen (3), Hilfen bei psychischen Belastungssituationen bei Kindern, Jugendlichen und Familien (4), Förderangeboten in Bereich Motorik und Bewegung (5), Förderangebote zur Deutschförderung und Sprachentwicklung (6), Maßnahmen zur Reduzierung von Bildungsrückständen (7) sowie für die berufliche Orientierung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen (8). "Die Stadt schafft Rahmenbedingungen zur Umsetzung von dringend notwendigen Sofortmaßnahmen. Insgesamt steht bis Ende des Jahres eine Fördersumme von bis zu 913.500 Euro zur Verfügung. Diese Mittel werden beispielsweise für (Förder-)Maßnahmen an Schulen, Sport- und Bewegungsangebote, Ferienprogramme und Sprachbildungsgruppen /Deutschförderangebote eingesetzt", sagt Muchtar Al Ghusain, Geschäftsbereichsvorstand Jugend, Bildung und Kultur der Stadt Essen. Bund und Land haben unter den Überschriften "Aufholen nach Corona" und "Ankommen nach Corona" (Förder-)Programme auf den Weg gebracht. Diese werden ebenfalls zur Ausgestaltung der Essener "Post-Corona-Strategie" genutzt. "Wir prüfen fortwährend, ob die Anpassungen des Regelsystems und ergänzende Angebote ausreichend sind, um die pandemiebedingten Folgen einzugrenzen oder bei Bedarf neu ausgerichtet werden müssen", macht Carsten Bluhm, Fachbereichsleiter des Jugendamtes der Stadt Essen den laufenden Prozess deutlich.
Zu weiteren Informationen und einem Überblick über die acht Handlungsfelder der Post-Corona-Strategie der Stadt Essen

25.08.2021, 14:20 Uhr:
Impf-Aktionen in den Stadtteilen – Termine in der ersten September-Woche: Neben dem zentralen Impfangebot, das alle ab 12 Jahre mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr (geöffnet bis 18 Uhr) ohne Termin im Impfzentrum Essen in der Halle 4 der Messe Essen wahrnehmen können, haben Bürgerinnen ab 16 Jahre auch die Möglichkeit, sich in den Stadtteilen gegen das Coronavirus impfen zu lassen. In der ersten September-Woche stehen die Mitarbeiter*innen des Impfzentrums Essen dafür wieder an verschiedenen Standorten vor Ort zur Verfügung:

  • Mittwoch, 1. September, 12 bis 17 Uhr: Frintrop, Adler-Union-Frintrop, Am Kreyenkrop 1, und Kath. Pfarrheim, Schlenterstraße 18
  • Donnerstag, 2. September, 12 bis 17 Uhr: Karnap, Helene-Reinhold-Senioren-Begegnungszentrum, Timpestraße 33
  • Donnerstag, 2. September, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 3. September, 12 bis 17 Uhr: Kray, Kirche St. Barbara, Krayer Straße 228
  • Samstag, 4. September, 10 bis 15 Uhr: Flohmarkt an der Universität im Nordviertel, Universitätsgebäude S06, Universitätsstraße 2
  • Sonntag, 5. September, 12 bis 16 Uhr: Katernberg, Fatih Moschee Essen, Schalker Straße 23

Neben dem Impf-Angebot im AOK-Haus, das Bürger*innen bis Ende September dort jeden Donnerstag nutzen können, werden bei den Terminen vorwiegend Zweitimpfungen für Personen angeboten, die an den Standorten zuvor bereits ihre Erstimpfung erhalten haben. Alle, die sich bei diesen Impfaktionen in den Stadtteilen die erste Dosis der Corona-Schutzimpfung abholen möchten, können ihre zweite Impfung, die für den vollständigen Immunschutz nötig ist, bei niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen oder bis Ende September im Impfzentrum Essen erhalten. Zum Einsatz kommt der Impfstoff von BioNTech/Pfizer.
finden Interessierte auf
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und den Terminen in den Stadtteilen
Informationsangebot in mehreren Sprachen

25.08.2021, 9:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 571 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 1.065 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 27.643 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.941 Personen. 587 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 34 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 7 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 23. August 390.113 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 66,9 Prozent), 330.363 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 56,6 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (18.–24.08.) hat es 652 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 111,9 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 108,6 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 98.331 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.205 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.659 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 71.082 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 69.423 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 19.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (221), der 20- bis 29-jährigen (212) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (203).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

24.08.2021, 17:15 Uhr:
Weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer COVID-19-Erkrankung. Eine 74-jährige Essenerin ist am Sonntag, 22. August, in der Ruhrlandklinik verstorben. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Essen 587 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Die Verstorbene ist eine Bewohnerin des Alten- und Pflegeheims Hospital zum Heiligen Geist in Schonnebeck. In der Einrichtung wurden zuletzt 17 Bewohner*innen und sechs Mitarbeitende positiv auf das Coronavirus getestet. Bei zwei weiteren Bewohner*innen fiel eine PCR-Testung inzwischen ebenfalls positiv aus.

24.08.2021, 17 Uhr:
Um im Rahmen der sogenannten 3G-Regel eine Immunisierung durch Genesung nachweisen zu können, benötigen Bürger*innen einen entsprechenden Beleg. Dieser muss eine positive PCR-Testung nachweisen. Die Infektion muss mindestens 28 Tage und darf maximal sechs Monate zurückliegen. Der Nachweis eines positiven Testergebnisses kann grundsätzlich über jedes Dokument – digital oder in Papierform – erfolgen, das eine Personenzuordnung und den Zeitpunkt des positiven PCR-Tests sowie die ausstellende Stelle ausweist: Das kann beispielsweise das schriftliche Laborergebnis sein oder die amtliche Quarantäneanordnung mit den relevanten Angaben.
Ab sofort sind sogenannte Genesenenzertifikate, die bereits in Arztpraxen ausgestellt werden, in zahlreichen Apotheken in digitaler Form erhältlich. Bürger*innen können sich online auf www.mein-apothekenmanager.de über teilnehmende Apotheken in Essen und ganz Deutschland informieren. Liegt eine Corona-Infektion länger als sechs Monate zurück, ist einen Impfung notwendig, um den vollen Immunschutz zu erhalten. Dabei reicht eine einzelne Dosis aus; eine Immunisierung kann dann mit dem sogenannten Genesenenimpfzertifikat nachweisen können. Dieses stellen Impfzentren, Arztpraxen oder auch Apotheken aus.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und den Impfterminen vor Ort in den Stadtteilen

24.08.2021, 14:35 Uhr:
Nachdem das Land NRW eine aktualisierte Coronaschutzverordnung erlassen hat, gelten auch im Grugapark Essen seit Freitag, 20. August, angepasste Regelungen. So gilt die bisherige Begrenzung der Besucher*innenzahl auf 5.000 Personen aktuell nicht mehr. Für den Besuch benötigen Bürger*innen derzeit weder einen Impf-, Genesenen- noch Testnachweis. Besucher*innen müssen in sämtlichen Gebäuden (WCs, Kassengebäuden, etc.), in Warteschlangen und Anstellbereichen, an Verkaufsständen sowie in der Grugabahn eine medizinische Masken tragen. Zudem gelten die Hygiene- und Infektionsschutzregelungen - auch nach Kassenschluss.
Die Angebote der Gastronomie stehen Besucher*innen zur Verfügung: Im Innenbereich ist dabei die Vorlage eines Immunisiertennachweises oder eines negativen Antigen-Schnelltetsts (max. 48 Stunden alt) nötig, ebenso wie das Tragen einer medizinischen Maske, außer am Sitz- oder Stehplatz. Auch die Angebote der Tierhaltung sind geöffnet, der Reitbetrieb am Ponyhof bleibt jedoch weiterhin geschlossen. Wer die Grugabahn nutzen möchte, kann aktuell nur an der Haltestelle am Kleintiergehege ein- und aussteigen. An den anderen Bahnhöfen hält die Bahn derzeit nicht.
Aktuelle Informationen finden Interessierte auch auf der Website des Grugaparks.

24.08.2021, 9:20 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 1.026 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 27.556 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.944 Personen. 586 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 34 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 7 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 20. August 390.113 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 66,9 Prozent), 330.363 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 56,6 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (17.–23.08.) hat es 661 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 113,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 116,7 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 98.228 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.204 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.626 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 70.887 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 69.261 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 19.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (217), der 10- bis 19-jährigen (214) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (188).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

24.08.2021, 8:30 Uhr:
Vorbereitungen für dritte Schutzimpfung gegen das Coronavirus laufen: Spätestens Anfang September sollen auch in Essen erste Drittimpfungen gegen COVID-19 erfolgen. Das Land hat geregelt, dass insbesondere Menschen in Alten- und Pflegeeinrichtungen, der Tagespflege, Demenz-WGen, Beatmungs-WGen sowie Einrichtungen der Eingliederunsghilfe oder Werkstätten für behinderte Menschen eine sogenannte Booster-Impfung erhalten können. Hintergrund ist: Studien zeigen, dass insbesondere bei älteren Menschen eine Immunität gegen das Coronavirus schneller nachlassen kann. Die Essener Einrichtungen werden derzeit angeschrieben und auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht. Die Auffrischungsimpfungen sollen durch die betreuenden niedergelassen Ärztinnen*Ärzte durchgeführt werden. Eine Meldung der durchgeführten Impfungen muss an die Stadt Essen erfolgen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung

24.08.2021, 7:55 Uhr:
Dezentrale Impfaktionen: Bilanz für die dritte August-Woche: In der dritten Augustwoche fanden erneut Impfaktionen in den Essener Stadtteilen statt. Dabei konnten sich Personen ab 16 Jahre ohne Termin in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils impfen lassen. Das Impfzentrum und die Stadt Essen haben ggestern Bilanz gezogen. Bei den Terminen vor Ort konnten in der dritten Augustwoche insgesamt 1.949 Impfungen durchgeführt werden, davon 1.256 Erstimpfungen. Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 7.049 Impfungen durchgeführt, davon 5.016 Erstimpfungen. Alle Bevölkerungsteile haben das sehr niederschwellige Angebot gut angenommen: es kamen sowohl alte als auch junge Bürger*innen, mit und ohne Migrationshintergrund.
Das dezentrale Impfen in den Stadtteilen geht auch in dieser Woche weiter. Bürger*innen finden alle Termine auf essen.de/coronavirus_impfen. Personen ab 16 Jahren können sich darüber hinaus auch weiterhin im Impfzentrum in der Messe Essen ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen – mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.
Mehr Informationen rund um das Thema "Impfen lassen"
Informationsangebot zur Corona-Schutzimpfung in mehreren Sprachen.

23.08.2021, 16:45 Uhr:
Zugänglichkeit des Hauses der Essener Geschichte/Stadtarchiv ab Dienstag, 24. August: Zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist das Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv ab dem morigigen Dienstagbis auf Weiteres ausschließlich für geimpfte, genesene und getestete Personen zugänglich. Beim Betreten des Hauses ist an der Info-Loge ein entsprechender Nachweis (ein analoges oder digitales Impfzertifikat oder ein bestätigter negativer, höchstens 48 Stunden zurückliegender Antigen-Schnelltest bzw. ein von einem anerkannten Labor bescheinigter, höchstens 48 Stunden zurückliegender negativer PCR-Test oder ein Nachweis über die Genesung) zusammen mit einem amtlichen Ausweispapier vorzulegen.

23.08.2021, 9:25 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 515 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 1.051 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 27.469 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.832 Personen. 586 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 29 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 8 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 20. August 386.470 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 66,3 Prozent), 327.277 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 56,1 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (16.–22.08.) hat es 600 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 103 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 106,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 98.126 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.196 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.374 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 70.571 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 69.197 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 19.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (235), der 10- bis 19-jährigen (208) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (188).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

20.08.2021, 18 Uhr:
Corona-Updates: Aktuelle Zahlen zur Corona-Lage in Essen erhalten Interessierte am Wochenende nur noch über das Dashboard des Lagezentrums Untere Gesundheitsbehörde. Ausführliche Informationen zu aktuellen Regelungen, der Impfung, Reisen, Quarantänen und weiteren Themen rund um das Coronavirus finden Bürger*innen weiterhin über die Themenseite der Stadt Essen auf www.essen.de/coronavirus_infos. Das nächste reguläre, ausführliche Update wird am Montag, 23. August, an dieser Stelle veröffentlicht.

20.08.2021, 17:50 Uhr:
In folgenden Kindertageseinrichtungen wurden in der vergangenen Woche (Zeitraum 16.–20.08.) Quarantänen für eine oder weitere Gruppen angeordnet:

  • FRÖBEL Kindergarten Zollvereinstraße (Zollvereinstraße 5)
  • KiFaZ BLAUER ELEFANT Zollverein (Viktoriastraße 33)

Es werden nur solche Ausbruchsgeschehen gemeldet, die sich auf Schließungen ganzer Gruppen oder Einrichtungen und damit auf den Arbeitsablauf der Einrichtung auswirken. Schulen oder OGS-Bereiche sind derzeit nicht betroffen. Ganze Schulklassen oder OGS-Gruppen mussten in dem Zeitraum nicht geschlossen werden.

20.08.2021, 17:45 Uhr:
Corona-Info-Mobil: Termine in der vierten August-Woche: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig unterwegs. Dabei macht es an unterschiedlichen Tagen in verschiedenen Stadtteilen Halt. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus. Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination. In der vierten August-Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Mittwoch, 25. August, 12 bis 17 Uhr: Stoppenberg, Barbarossa Platz
  • Donnerstag, 26. August, 12 bis 17 Uhr: Westviertel, AOK-Parkplatz
  • Freitag, 27. August, 12 bis 17 Uhr: Vogelheim, Computainer
  • Samstag, 28. August, 13:30 bis 18 Uhr: Innenstadt, Marktkirche

Weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil auf www.essen.de/coronavirus_infomobil.

20.08.2021, 17:15 Uhr:
Impfzentrum Essen: für Kinder sind keine extra Termine mehr notwendig: Das Land NRW hat mit einem aktuellen Erlass in dieser Woche auf die neue STIKO-Empfehlung für die Impfung bei Kindern und Jugendlichen reagiert und geregelt, dass bei den Impfungen der 12- bis 15-Jährigen die Aufklärung und Beratung nicht mehr nur durch Kinder- und Jugendärzte*ärztinnen erfolgen kann, sondern auch durch Hausärztinnen*ärzte.
Das Impfzentrum Essen muss daher keine extra Termine mehr für die Impfung von Kindern und Jugendlichen organisieren, da zu den üblichen Öffnungszeiten stets Kinder- und Jugendärzte*ärztinnen oder Allgemeinmediziner*innen im Dienst sind.
Ebenfalls neu geregelt wurde, dass bei den Impfungen von Kindern und Jugendlichen die Einwilligung eines Elternteils bzw. Sorgeberechtigten ausreichend ist. Da weiterhin eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen bzw. ihrer Sorgeberechtigen in einem geschützten Bereich erfolgen muss und daher der zeitliche Aufwand größer ist, können 12- bis 15-Jährige weiterhin nicht bei den dezentralen Impfaktionen geimpft werden.
Impfungen ohne Termin sind im Impfzentrum Essen ab kommender Woche von mittwochs bis sonntags in der Zeit von 10 bis 17 Uhr möglich, montags und dienstags ist das Impfzentrum geschlossen. Impfungen sind auch weiterhin bei niedergelassenen Ärztinnen*Ärzten möglich.

20.08.2021, 17 Uhr:
Geänderte Öffnungszeiten im Impfzentrum Essen: Ab der kommenden Woche hat das Impfzentrum Essen geänderte Öffnungszeiten. Montags und dienstags hat das Impfzentrum geschlossen. Von mittwochs bis sonntags können Termine für Impfungen gegen das Coronavirus in der Zeit von 10 bis 18 Uhr wahrgenommen werden. Personen, die am kommendem Montag oder Dienstag einen über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) vereinbarten Termin haben, werden gebeten, an einem anderen Tag ins Impfzentrum Essen zu kommen. Insgesamt 600 Personen sind von dieser Terminverschiebung betroffen und wurden mit einem Anschreiben der Stadt Essen darüber informiert. Eine neue Terminvereinbarung ist nicht notwendig, ohne Termin kann das Impfzentrum Essen mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr aufgesucht werden.

20.08.2021, 16:10 Uhr:
Weitere Impfaktionen in der nächsten Woche – Zusammenarbeit mit der AOK und mit der Essener Wohnungswirtschaft: Für die kommende Woche hat das Impfzentrum Essen erneut dezentrale Impfaktionen geplant. In Zusammenarbeit mit der AOK wird ab nächsten Donnerstag, 26. August, im AOK-Haus im Universitätsviertel - grüne mitte Essen geimpft. Die Impfaktion findet jeden Donnerstag, von 10 bis 17 Uhr, bis zum 30. September statt. Auch die Arbeitsgemeinschaft der Wohnungsunternehmen in der Stadt Essen unterstützt die Essener Impfkampagne. Es konnten bereits drei Termine in den nächsten Wochen gefunden werden, an denen das Impfzentrum große Wohnsiedlungen aufsucht und vor Ort impfen wird. Denn die Erfahrung zeigt, dass die Impfbereitschaft im eigenen sozialen und örtlichen Umfeld deutlich höher ist. Die Wohnungsbaugesellschaften unterstützen die Impfaktionen, in dem sie Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und ihre Mieter*innen über das Impfangebot informieren.

In der nächsten Woche finden folgende Impfaktionen des Impfzentrums statt:

  • Donnerstag, 26. August, 10 bis 17 Uhr: Westviertel, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Samstag, 28. August, 13:30 bis 18 Uhr: Innenstadt, "Shoppen und Impfen“", Marktkirche, Markt 2
  • Samstag, 28. August, 16 bis 18 Uhr: Überruhr, GEWOBAU, Nockwinkel 26
  • Sonntag, 29. August, 10-15 Uhr: Nordviertel, Alfaruq Moschee, Bersonstr. 11-13

Am Sonntag, 29. August, ab 12 Uhr wird auch wieder beim RWE-Heimspiel geimpft. Zuschauer*innen ab 16 Jahre können sich ohne vorherige Anmeldung hinter der WAZ-Westkurve im Stadion an der Hafenstraße impfen lassen.

Bei den folgenden Terminen in den Stadtteilen werden vorwiegend Zweitimpfungen für die Personen angeboten, die dort zuvor bereits ihre Erstimpfung erhalten haben:

  • Mittwoch, 25. August, 12 bis 17 Uhr, Stoppenberg, Rathaus Stoppenberg – AWO Seniorenbegegnungsstätte, Stoppenberger Platz 6
  • Donnerstag, 26. August, 12 bis 17 Uhr, Burgaltendorf, Freiwillige Feuerwehr Burgaltendorf, Alte Hauptstraße 36
  • Freitag, 27. August, 12 bis 17 Uhr, Vogelheim, Bürgerbegegnungszentrum Computainer, Stakenholt 24
  • Samstag, 28. August, 10 bis 15 Uhr, Steele, Ev. Kirchengemeinde Königssteele zu Essen-Steele, Kaiser-Wilhelm-Straße 39

Bürger*innen können sich darüber hinaus weiterhin auch im Impfzentrum in der Messe Essen gegen das Coronavirus impfen lassen - ohne Termin, ab dem 23. August mittwochs bis sonntags, von 10 bis 17 Uhr.
Mehr Informationen rund um das Thema "Impfen lassen" finden Interessierte auf essen.de/coronavirus_impfen. Das Informationsangebot steht auch in mehreren Sprachen zur Verfügung: auf essen.de/coronavirus_vaccination.

20.08.2021, 13:55 Uhr:
Seit heute gilt die aktualisierte Coronaschutzverordnung, die wieder mehr Freiheiten in allen Bereichen des Alltags vorsieht. Ab einem Inzidenzwert von 35 und mehr, der aktuell in Essen gilt, greift nun die sogenannte 3G-Regel, die den Zugang zu bestimmten Angeboten nur für Geimpfte, Genesene und Getestete vorsieht. Geimpften und Genesenen stehen damit grundsätzlich alle Einrichtungen und Angebote wieder offen. Durch Vorlage eines negativen Antigen-Schnelltests oder eines negativen PCR-Tests, der nicht älter als 48 Stunden ist, können Personen, die nicht geimpft und nicht genesen sind, beispielsweise an Veranstaltungen in Innenräumen (zusätzlich Hygienekonzept) und Sport in Innenräumen teilnehmen, die Innengastronomie oder Großveranstaltungen im Freien (ab 1.000 Personen) besuchen, körpernahe Dienstleistungen oder Beherbergungsangebote in Anspruch nehmen.
Mit Blick auf anstehende Hochzeiten und weitere private Feiern möchte die Stadt Essen auf die nun geltenden Regelungen hinweisen. Private Feiern mit Tanz ("Party"), worunter auch Hochzeitsfeiern mit Tanz fallen, können unter Einhaltung der allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen (u.a. Mindestabstand etc.) und ausschließlich mit immunisierten oder getesteten Personen stattfinden. Die teilnehmenden Personen, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, benötigen einen negativen PCR-Test. Sind die Hochzeiten oder andere private Feiern ohne Tanz bzw. ohne "Party-Charakter" geplant, so ist dies unter Einhaltung der allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen erlaubt. Sind Teilnehmer*innen nicht vollständig geimpft oder genesen, benötigen sie mindestens einen negativen Antigen-Schnelltest. Eine Maskenpflicht besteht für Veranstaltungen dieser Art nicht.
Zu den aktuell gültigen Regelungen im Alltag
Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den neuen Regeln

20.08.2021, 9:45 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 808 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 27.209 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.815 Personen. 586 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 29 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 10 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 18. August 388.661 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 66,6 Prozent), 323.841 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 55,5 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (13.–19.08.) hat es 509 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 87,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 86,7 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.890 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.211 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.224 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 70.250 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 69.026 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 19.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (194), der 10- bis 19-jährigen (150) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (149).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

19.08.2021, 9:40 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 719 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 27.098 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.793 Personen. 586 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 29 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 10 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 18. August 388.661 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 66,6 Prozent), 323.841 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 55,5 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (12.–18.08.) hat es 469 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 80,5 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 77,7 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.770 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.211 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.103 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 70.050 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.947 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 19.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (179), der 30- bis 39-jährigen (126) Essener*innen sowie der 10- bis 19-Jährigen (122).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

19.08.2021, 8:05 Uhr:
Erweiterung der Außengastronomie: Vorgehen ab 1. Oktober: Sowohl die Reduzierung der Sondernutzungsgebühren als auch die Möglichkeit zur vereinfachten Erweiterung der Außengastronomie sollen bis 30. September 2022 verlängert werden. Die Verwaltung möchte hiermit unter anderem der Planungssicherheit der Essener Gastronomie Rechnung tragen. Der Haupt- und Finanzausschuss stimmte in seiner gestrigen Sitzung für die Verlängerung beider Maßnahmen. Die abschließende Entscheidung fällt der Rat der Stadt Essen voraussichtlich am 25. August.
Gastronomiebetrieben soll künftig ergänzend aufgegeben werden, genutzte Parkplatzflächen freizuräumen, wenn der Betrieb an mehr als zwei aufeinanderfolgenden Tagen geschlossen ist, beispielsweise bei Betriebsferien. Vom 1. November 2021 bis 28. Februar 2022 sollen keine Parkplatzflächen genutzt werden können, da die Außengastronomie witterungsbedingt häufig gar nicht betrieben wird. Gastronom*innen sollen bei Bedarf allerdings auf die außengastronomischen Bereiche auf den übrigen fußläufigen und/oder privaten Flächen, wie Gehwege oder Innenhöfe, zurückgreifen können. Eine solche Vorgehensweise käme auch den Interessen des Einzelhandels mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft entgegen. Sollte es aus Gründen des Coronaschutzes allerdings wieder zu gänzlichen Schließungen Innengastronomie kommen, auf Antrag auch von November 2021 bis Februar 2022 eine erneute Nutzung von Stellplätzen für die Dauer eines Bewirtungsverbotes innerhalb der Gasträume gestattet werden. Vom 1. Oktober 2021 bis 31. März 2022 soll das Aufstellen von Heizgeräten befristet geduldet werden. Der Antrag zur Erweiterung der Außengastronomie kann auch künftig über das Serviceportal der Stadt Essen gestellt werden. Weitere Auskünfte gibt die zuständige Verkehrsbehörde der Stadt Essen unter der Telefonnummer 0201 88-66560 oder per Email an sondernutzung@amt66.essen.de .

18.08.2021, 19:15 Uhr:
Impfaktionen in Schulen ab 23. August: Das Impfzentrum Essen hat bereits Terminangebote für die Essener Schulen mit Sekundarstufe II organisiert. Insgesamt 28 Gymnasien und Gesamtschulen werden ab dem kommenden Montag, 23. August, von Teams des Impfzentrums Essen besucht. Die Schulen bekommen die genauen Termine für die Erstimpfungen und drei Wochen später für die Zweitimpfungen vom Fachbereich Schule mitgeteilt. Die Schulen erhalten auch Informationen zu den Abläufen. Geimpft wird mit einem mRNA-Impfstoff und während der Schulzeit. Das Impfangebot in den Schulen richtet sich ausschließlich an Schüler*innen der Sekundarstufe II sowie Lehr- und weiteres Personal. Sollten Schüler*innen der Sekundarstufe II das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, muss eine Einwilligung von einem Elternteil bzw. Sorgeberechtigten vorliegen. Für Schüler*innen, die nicht der Sekundarschule II angehören, gibt es die Möglichkeit, sich bei niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen oder im Impfzentrum Essen impfen zu lassen.

18.08.2021, 17:45 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Dienstag starb ein 82-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Der Mann wohnte in der Pflegeeinrichtung "Hospital zum Heiligen Geist" in Schonnebeck. Damit sind inzwischen drei Bewohner*innen der Einrichtung in den letzten Wochen in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 586 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

18.08.2021, 10:05 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 626 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.993 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.782 Personen. 585 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 29 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 10 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 16. August 381.970 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 65,5 Prozent), 317.982 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 54,5 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (11.–17.08.) hat es 438 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 75,2 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 69,0 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.665 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.215 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 939 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 69.820 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.881 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 31.07.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (159), der 30- bis 39-jährigen (109) Essener*innen sowie der 10- bis 19-Jährigen (103).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

17.08.2021, 19:40 Uhr:
Aus aktuellem Anlass wird noch einmal auf die geänderten Öffnungszeiten des Impfzentrums Essen hingewiesen: Personen, die über die Kassenärztliche Vereinigung jetzt noch einen Termin nach 18 Uhr gebucht haben, können diesen im Impfzentrum Essen nicht mehr wahrnehmen. Denn das Impfzentrum Essen ist ab 18 Uhr geschlossen. Zusätzlich gilt für die nächste Woche, dass das Impfzentrum montags und dienstags komplett geschlossen ist. Personen, die über die Kassenärztliche Vereinigung jetzt noch einen Termin an einem Montag oder Dienstag im Impfzentrum haben, können diesen ebenfalls nicht wahrnehmen.
Die Betroffenen werden gebeten ohne Termin mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr ins Impfzentrum zu kommen oder sich bei einer der vielen Impfaktionen in den Stadtteilen impfen zu lassen.
Mehr zum Thema Impfen und zu den Terminen der Impfaktionen unter essen.de/coronavirus_impfen.

17.08.2021, 18:45 Uhr:
Mehrere Corona-Fälle im GLS Paketzentrum in Bergeborbeck – keine weiteren Fälle im Hospital zum Heiligen Geist: Im GLS Paketzentrum in Bergeborbeck gibt es mehrere Corona-Fälle. Das Gesundheitsamt Essen wurde gestern darüber informiert, dass einige Mitarbeiter*innen positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Daraufhin wurden gemeinsam mit dem Betreiber Maßnahmen getroffen, um die Infektionsketten zu unterbrechen. Die besonders betroffene Spätschicht der Mitarbeiter*innen wurde unverzüglich freigestellt. Außerdem wurde und wird die gesamte Belegschaft engmaschig getestet. Inzwischen sind 47 positive Fälle durch PCR-Tests bestätigt worden, die Hälfte davon lebt in Essen. Bisher gibt es keine positiven Fälle bei den Zusteller*innen und es sind bisher keine schweren Verläufe aufgetreten. Das Gesundheitsamt arbeitet nun unter Hochdruck an der Kontaktnachverfolgung und ordnet entsprechende Quarantänen an. Auch die Gesundheitsämter anderer Städte, wo die betroffenen Mitarbeiter*innen ihren Wohnsitz haben, müssen informiert werden.
In der Pflegeeinrichtung "Hospital zum Heiligen Geist" in Schonnenbeck sind seit der Meldung am vergangenen Freitag keine weiteren positiven Corona-Fälle dazu gekommen. Dort wurden bisher 17 Bewohner*innen und sechs Mitarbeiter*innen positiv auf das Coronavirus getestet, wovon sechs zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus mussten und zwei verstorben sind.

17.08.2021, 16:25 Uhr:
Am Donnerstag ist Essen in Inzidenzstufe 2 – ab Freitag gilt neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW: Die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Essen überschreitet heute laut Robert Koch-Institut den achten Tag in Folge den Grenzwert von 35, sodass nach aktueller Coronaschutzverordnung NRW ab Donnerstag, 19. August, für Essen die Inzidenzstufe 2 gilt. Da das Land NRW heute eine aktualisierte Coronaschutzverordnung veröffentlicht hat, die ab Freitag, 20. August, greift und weitgehende Erleichterungen vorsieht, gelten die verschärften Regelungen der Inzidenzstufe 2 in Essen nur am kommenden Donnerstag.
Die neue Fassung der Corona-Schutzverordnung gilt bis vorerst Freitag, 17. September. Darin sind keine Inzidenzstufen und damit verbundene Regelungen mehr enthalten. Dafür gilt künftig ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 und mehr die sogenannte 3G-Regel: Zugang nur für Geimpfte, Genesene und Getestete. In NRW und in Essen gilt dies ab Freitag, sodass ab dann wieder mehr Freiheiten in allen Bereichen des Alltags gelten.
Zur Pressemitteilung der Stadt Essen mit weiteren Informationen zu den am Donnerstag und ab Freitag geltenden Regelungen

17.08.2021, 16 Uhr:
Weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 28. Juli starb ein 56-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 585 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

17.08.2021, 11:15 Uhr:
Dezentrale Impfaktionen: Bilanz zur fünften Woche und Angebot in Schulen geplant: In der letzten Woche fanden weitere Impfaktionen in den Essener Stadtteilen statt, bei denen sich Personen ab 16 Jahren ohne Termin in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils impfen lassen konnten. Das Impfzentrum und die Stadt Essen haben gestern Bilanz gezogen. Insgesamt konnten bei den Aktionen in der letzten Woche 1.604 Impfungen durchgeführt werden, davon 700 Erstimpfungen:

  • in Altenessen: 293 Impfungen insgesamt, 101 davon Erstimpfungen
  • in der Innenstadt (u.a. "Shoppen und Impfen"): 562 Impfungen insgesamt, 362 davon Erstimpfungen
  • in Katernberg: 442 Impfungen insgesamt, 168 davon Erstimpfungen
  • in Frohnhausen: 307 Impfungen insgesamt, 252 davon Erstimpfungen
  • in Katernberg: 135 Impfungen, 69 davon Erstimpfungen

Insgesamt wurden bei den bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 5.145 Impfungen durchgeführt, davon 3.760 Erstimpfungen. Das sehr niederschwellige Angebot wurde von allen Bevölkerungsteilen gut angenommen: es kamen sowohl alte als auch junge Bürger*innen, mit und ohne Migrationshintergrund.
Das dezentrale Impfen in den Stadtteilen geht auch in dieser Woche weiter: Alle Termine finden Interessierte auf essen.de/coronavirus_impfen. Bürger*innen ab 16 Jahren können sich darüber hinaus weiterhin auch im Impfzentrum in der Messe Essen ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen: bis einschließlich 22. August täglich von 10 bis 17 Uhr, ab 23. August mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.
Das Land NRW hat die Kommunen per Erlass dazu aufgefordert Impfangebote in den Berufskollegs und in der Sekundarstufe II der weiterführenden Schulen anzubieten. Das Impfzentrum Essen arbeitet bereits mit Hochdruck an den Planungen dafür. Die Termine für die Berufskollegs stehen bereits fest und starten ab dem 30. August. In den Schulen mit Sekundarstufe II laufen gerade die Bedarfsanalysen. Das Impfzentrum wird gemeinsam mit dem Fachbereich Schule und den Schulleitungen entsprechend den Bedarfen Impfangebote organisieren. Die Eltern werden per Elternbrief über den Fachbereich Schule darüber informiert. Nach aktuellem Stand können bei diesen Aktionen nur Schüler*innen ab 16 Jahre geimpft werden.

17.08.2021, 10:20 Uhr:
Galaktischer Besuch im Impfzentrum Essen: Am Samstag und Sonntag, 21. und 22. August, von 10 bis 14 Uhr werden Lieblingscharaktere aus einer weit, weit entfernten Galaxis zu Gast im Impfzentrum Essen sein. Die German Garrison lässt sich als "Sith Lord" oder "Sturmtruppler" nach einer erfolgreichen Schutzimpfung gegen das Coronavirus mit den Impflingen fotografieren. Das Impfzentrum Essen ist an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Wer das Impfzentrum Essen ohne vorherigen Termin besuchen möchte, muss bis 17 Uhr erscheinen. Auch Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren können an beiden Tagen ohne Termin geimpft werden. Für eine Impfung bei Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren müssen alle Sorgeberechtigten ihre Zustimmung geben (schriftlich, wenn eine*r davon nicht bei der Impfung anwesend ist) und es muss eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen bzw. ihrer Sorgeberechtigen gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) durch eine*n Kinder- und Jugendärztin*arzt im Impfzentrum erfolgen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und dem Impfzentrum Essen sowie Terminen für die Impfung von 12- bis 15-Jährigen

17.08.2021, 9:55 Uhr:
Neue Öffnungszeiten im Impfzentrum Essen: Ab der kommenden Woche werden die Öffnungszeiten im Impfzentrum Essen weiter angepasst. Das Impfzentrum in der Halle 4 der Messe Essen wird dann nur noch mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein. Ohne vorherige Terminvereinbarung können Bürger*innen das Impfzentrum dann an diesen Tagen bis 17 Uhr aufsuchen.
Rund 600 bestehende Termine am kommenden Montag, 23. August, und Dienstag, 24. August, werden durch das Impfzentrum Essen verschoben. Alle betroffenen Personen werden über ihre Terminänderung postalisch informiert.
Es werden auch weiterhin dezentrale Impf-Aktionen in den Stadtteilen angeboten und das Corona-Info-Mobil ist wird weiterhin in den Stadtteilen unterwegs.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und dem Impfzentrum Essen sowie Termine dezentraler Impf-Aktionen

17.08.2021, 8:40 Uhr:
Impftermine für Kinder und Jugendliche in dieser Woche: Im Impfzentrum Essen gibt es in dieser Woche wieder Termine für Impfungen von Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren:

  • Dienstag, 17. August, von 14 bis 18 Uhr
  • Mittwoch, 18. August, von 14 bis 18 Uhr
  • Donnerstag, 19. August, von 14 bis 18 Uhr
  • Freitag, 20. August, von 14 bis 18 Uhr
  • Samstag, 21. August, von 10 bis 18 Uhr
  • Sonntag, 22. August, von 10 bis 18 Uhr

Für eine Impfung bei Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren müssen alle Sorgeberechtigten ihre Zustimmung geben (schriftlich, wenn eine*r davon nicht bei der Impfung anwesend ist) und es muss eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen bzw. ihrer Sorgeberechtigen gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) durch eine*n Kinder- und Jugendärztin*arzt im Impfzentrum erfolgen. Kinder von 12 bis einschließlich 15 Jahre können allen voran bei niedergelassenen Kinder- und Jugendärztinnen*ärzten ein Impfangebot erhalten.
Die STIKO will ihre Impfempfehlung für eine COVID-19-Impfung für Kinder und Jugendliche aktualisieren. Sie will damit eine Impfung gegen COVID-19 auch für alle 12 bis 17 Jährigen empfehlen. Der Beschlussentwurf mit dazugehöriger wissenschaftlicher Begründung ist in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und den beteiligten Fachkreisen gegangen.
Bisher hatte die STIKO eine COVID-19-Impfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty (BioNTech/Pfizer) für Kinder und Jugendliche empfohlen, die aufgrund von Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der COVID-19-Erkrankung haben. Zusätzlich zu den Kindern und Jugendlichen mit Vorerkrankungen wurde die Impfung Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren empfohlen, in deren Umfeld sich Angehörige oder andere Kontaktpersonen mit hoher Gefährdung für einen schweren COVID-19-Verlauf befinden.
Mehr Informationen rund um das Thema "Impfen lassen"
Informationsangebot zur Corona-Schutzimpfung in mehreren Sprachen

17.08.2021, 8:25 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 560 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.899 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.755 Personen. 584 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 23 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 8 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 16. August 381.970 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 65,5 Prozent), 317.982 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 54,5 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (10.–16.08.) hat es 387 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 66,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 67,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.568 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.217 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 853 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 69.651 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.798 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 31.07.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (153), der 10- bis 19-jährigen (92) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (89).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

16.08.2021, 15:40 Uhr:
Am Mittwoch, 18. August, ist in NRW Schulanfang. Auch im kommenden Schuljahr werden die bekannten Corona-Regeln wichtig sein. Alle Essener Schulen haben ein erprobtes Hygiene-Konzept, das nach den Ferien weiter angewendet wird. Regelmäßige Testungen, Abstände einhalten, das Maske-Tragen oder auch das Lüften von Klassenräumen bleiben ein wichtiger Schutz gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Wie in Räumen richtig gelüftet wird, zeigt dieses Video der Stadt Essen.
Darüber hinaus gibt es ein Impfangebot für alle Jugendlichen ab 16 Jahren im Impfzentrum Essen sowie bei dezentralen Impfterminen der Stadt Essen. In Kooperation mit beispielsweise den Berufskollegs in Essen soll es außerdem auch vor Ort Impfaktionen geben. Die Schulen, die Schulverwaltung und das Impfzentrum Essen sind derzeit in Vorbereitungen dazu.
Weitere Informationen zur Coronaschutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und den Impfangeboten vor Ort in den Stadtteilen
Weitere Informationen zum Schulbetrieb im neuen Schuljahr

16.08.2021, 13:50 Uhr (Korrektur Uhrzeiten 20.08.2021):
Corona-Info-Mobil –Termine in der dritten August-Woche: Das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen macht an unterschiedlichen Tagen in verschiedenen Stadtteilen Halt. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus. Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination. In der dritten August-Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Mittwoch, 18. August, 12 bis 17 Uhr: Altendorf, Ehrenzeller Platz
  • Donnerstag, 19. August, 12 bis 20 Uhr: Innenstadt, Willy-Brandt-Platz
  • Freitag, 20. August, 13 bis 20 Uhr: Innenstadt, Willy-Brandt-Platz
  • Samstag, 21. August, 13 bis 20 Uhr: Innenstadt, Willy-Brandt-Platz
  • Sonntag, 22. August, 11 bis 17 Uhr: Bredeney, Seaside Beach Baldeney

Weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil auf www.essen.de/coronavirus_infomobil.

16.08.2021, 12:25 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 632 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.874 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.658 Personen. 584 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 18 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 7 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 13. August 379.239 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 65,0 Prozent), 312.746 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 53,6 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (09.–15.08.) hat es 376 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 64,5 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 66,8 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.523 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.216 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 665 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 69.438 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.773 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 31.07.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (166), der 10- bis 19-jährigen (110) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (101).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

13.08.2021, 18 Uhr:
Corona-Updates: Aktuelle Zahlen zur Corona-Lage in Essen erhalten Interessierte am Wochenende nur noch über das Dashboard des Lagezentrums Untere Gesundheitsbehörde. Ausführliche Informationen zu aktuellen Regelungen, der Impfung, Reisen, Quarantänen und weiteren Themen rund um das Coronavirus finden Bürger*innen weiterhin über die Themenseite der Stadt Essen auf www.essen.de/coronavirus_infos. Das nächste reguläre, ausführliche Update wird am Montag, 16. August, an dieser Stelle veröffentlicht.

13.08.2021, 17:30 Uhr:
Termine für die nächsten Impfaktionen stehen fest: In der nächsten Woche sind in Essen wieder einige Impfaktionen geplant, bei denen sich die Essener Bürger*innen ab 16 Jahren ohne Termin impfen lassen können. Unter anderem geht es in die Eissporthalle zu den Moskitos in Frohnhausen und zum Seaside Beach am Baldeneysee. Außerdem wird das Impfzentrum Essen zukünftig gemeinsam mit der AOK impfen.

Folgende Termine stehen nächste Woche an:

  • Dienstag, 17. August, 17 bis 20 Uhr: Frohnhausen, ESC Wohnbau Moskitos Essen, Eissporthalle Essen-West, Curtiusstr. 2
  • Freitag und Samstag, 20. und 21. August, 13 bis 20 Uhr: Innenstadt, AOK-Impfmobil, Willy-Brandt-Platz
  • Samstag, 21. August, 10 bis 15 Uhr: Nordviertel (Flohmarkt an der Universität), Universitätsgebäude S06, Universitätsstraße 2
  • Sonntag, 22. August, 11 bis 17 Uhr: Bredeney, Seaside Beach Baldeney, Freiherr-vom-Stein-Straße 384 (Eintritt wird im Anschluss an die Impfung erstattet)

Mehr Informationen rund um das Thema "Impfen lassen" finden Interessierte auf essen.de/coronavirus_impfen.

13.08.2021, 17 Uhr:
Mehrere Corona-Infektionen und Todesfälle im Hospital zum Heiligen Geist in Schonnebeck: In der Pflegeeinrichtung "Hospital zum Heiligen Geist" in Schonnebeck sind mehrere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden.
Der erste Fall wurde dem Gesundheitsamt Essen am 26. Juli gemeldet. Seitdem wurden gemeinsam mit der Einrichtung weitere Vorkehrungen getroffen, um die Infektionsketten zu unterbrechen. Unter anderem werden die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen regelmäßig getestet. Für positiv getestete Personen wurden Quarantänen angeordnet. Weiterhin wurde ein einwöchiges Besuchsverbot ausgesprochen.
Inzwischen wurden 17 der Bewohner*innen und sechs Mitarbeiter*innen positiv auf das Coronavirus getestet. Für sieben davon konnte die Quarantäne inzwischen wieder aufgehoben werden. Rund die Hälfte der betroffenen Personen zeigte bzw. zeigt keinerlei Symptome. Vier Personen mussten zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus.
Inzwischen sind zwei der in Krankenhäusern behandelten Bewohner*innen verstorben.
Am Dienstag, 11. August, starb eine 98-jährige Essenerin in der Pflegeeinrichtung selbst. Am heutigen Freitag (13.08.) starb eine 79-jährige Bewohnerin der Einrichtung im Elisabeth-Krankenhaus.
Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 584 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

13.08.2021, 16:30 Uhr:
Neuer Erlass vereinfacht Zweitimpfungen für Kinder: Das Land NRW hat heute mit einem neuen Erlass geregelt, dass für die Zweitimpfungen für Kinder und Jugendlich ab 12 Jahren nicht mehr zwingend ein Kinder- oder Jugendarzt anwesend sein muss. Die zweite Impfung können Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren nun auch bei Allgemeinmedizinern, im Impfzentrum oder bei allen Impfaktionen erhalten. Kinder bis 16 Jahren müssen dafür von mindestens einem Elternteil begleitet werden.
Erstimpfungen können Kinder und Jugendliche weiterhin vorrangig bei niedergelassenen Kinder- und Jugendärztinnen*ärzten erhalten. Das Impfzentrum Essen bietet allerdings weiterhin spezielle Termine an, zu denen ein*e Kinder- oder Jugendärztin*arzt anwesend ist.

13.08.2021, 8:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 480 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.707 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.645 Personen. 582 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 17 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 8 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 11. August 377.279 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 64,7 Prozent), 306.913 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 52,6 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (06.–12.08.) hat es 288 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 49,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 38,6 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.368 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.208 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 697 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 69.338 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.641 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 31.07.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (120), der 10- bis 19-jährigen (88) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (81).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

12.08.2021, 18:20 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Es gibt einen neuen Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Dienstag (11.08.) starb eine 83-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen.
Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 582 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

12.08.2021, 18 Uhr:
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) hat heute (12.08.) die Kommunen darüber informiert, dass für Hochzeiten und andere langfristig geplante Feiern Ausnahmegenehmigungen erteilt werden können.
Hintergrund ist, dass aufgrund der steigenden Inzidenzen strengere Regeln der Coronaschutzverordnung für private Feiern greifen würden. Da sich die Ministerpräsidentenkonferenz im Grundsatz in dieser Woche aber darauf verständigt hat, dass geimpften und genesenen Personen grundsätzlich alle Angebote, Tätigkeiten und Einrichtungen offen stehen sollen und dies im Grundsatz auch für Getestete gilt (die sogenannten drei "Gs"), wäre ein strikterer Umgang für private Feiern unangemessen.
Eine neue Coronaschutzverordnung für Nordrhein-Westfalen wird erst Mitte der nächsten Woche erwartet. Die Stadt Essen könnte nach den bisherigen Regeln in der nächsten Woche in die Inzidenzstufe 2 fallen, so dass strengere Regeln gelten würden. Da betroffene Bürger*innen mehr Planungssicherheit haben sollen, können ab sofort beim Ordnungsamt Essen Ausnahmen für private Feiern beantragt werden.
Betroffene können sich per E-Mail an faq@ordnungsamt.essen.de melden. Für eine Ausnahmegenehmigung werden folgende Angaben benötigt: Name der verantwortlichen Person, die die Feier veranstaltet; Adresse der Örtlichkeit, wo die Feier stattfindet; Anzahl der Gäste; Erklärung, dass alle Gäste entweder geimpft, genesen oder getestet sind; Erklärung über die getroffenen Hygienevorkehrungen; Erklärung über die Rückverfolgbarkeit.

12.08.2021, 12 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 426 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.637 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.630 Personen. 581 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 17 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 8 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 11. August 377.279 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 64,7 Prozent), 306.913 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 52,6 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (05.–11.08.) hat es 246 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 42,2 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 43,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.288 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.214 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 641 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 69.227 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.586 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 31.07.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (107), der 30- bis 39-jährigen (75) Essener*innen sowie der 10- bis 19-Jährigen (72).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

11.08.2021, 11:10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 512 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 370 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.564 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.613 Personen. 581 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 19 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 7 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 9. August 375.763 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 64,4 Prozent), 301.392 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 51,2 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (04.–10.08.) hat es 200 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 34,3 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 39,6 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.211 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.215 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 561 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 69.087 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.526 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 31.07.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (94), der 10- bis 19-jährigen (61) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (59).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

11.08.2021, 10:25 Uhr:
Zusätzliche Impftermine für Kinder und Jugendliche in dieser Woche: Im Impfzentrum Essen gibt es in dieser Woche zusätzliche Termine für Impfungen von Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren:

  • Heute, 11. August, von 10 bis 18 Uhr
  • Donnerstag, 12. August, von 10 bis 14 Uhr
  • Freitag, 13. August, von 10 bis 18 Uhr
  • Samstag, 14. August, von 10 bis 18 Uhr
  • Sonntag, 15. August, von 10 bis 18 Uhr

Für eine Impfung bei Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren müssen alle Sorgeberechtigten ihre Zustimmung geben (schriftlich, wenn eine*r davon nicht bei der Impfung anwesend ist) und es muss eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen bzw. ihrer Sorgeberechtigen gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) durch eine*n Kinder- und Jugendärztin*arzt im Impfzentrum erfolgen. Kinder von 12 bis einschließlich 15 Jahre können allen voran bei niedergelassenen Kinder- und Jugendärztinnen*ärzten ein Impfangebot erhalten.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung

11.08.2021, 8:30 Uhr:
Gestern haben die Ministerpäsident*innen und Bundeskanzlerin Angela Merkel über die weiteren Maßnahmen mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie beraten. Dabei haben sie unter anderem beschlossen, dass der Bundestag die "epidemische Lage von nationaler Tragweite" verlängern soll, die bis vorerst 11. September gilt. Dies ermöglicht dem Bund unter anderem ohne Zustimmung des Bundesrates Verordnungen zu Testungen, Impfungen, zum Arbeitsschutz oder zur Einreise zu erlassen.
Angesichts des bestehenden breiten Impfangebots haben Bund und Länder zudem beschlossen, das Angebot der kostenlosen Bürgertests für alle zum 11. Oktober zu beenden. Für Bürger*innen, die sich nicht impfen lassen können oder für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, beispielsweise Schwangere oder Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, soll das kostenlose Angebot jedoch bestehen bleiben.
Testnachweise sollen neben Nachweisen über eine Impfung oder Genesung (sogenannte 3G-Regel) eine wichtige Voraussetzung bilden, um am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben: Nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete sollen Zugang zu zahlreichen Bereichen erhalten. So wurde eine Testpflicht für Ungeimpfte für Veranstaltungen in Innenräume beschlossen, die spätestens ab 23. August ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 gelten soll – unter anderem in der Innengastronomie, Fitnessstudios oder bei körpernahen Dienstleistungen.
Ausgenommen von der Regelung sind Kinder bis zum 6. Lebensjahr und Schüler*innen, die in der Schule regelmäßig getestet werden. Bei Getesteten soll der Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden sein dürfen, der PCR-Test nicht älter als 48 Stunden. Bei einer stabilen Inzidenz unter 35 bzw. bei niedrigem Infektionsgeschehen sollen die Länder die 3G-Regel ganz oder teilweise aussetzen können.
Symptomlose enge Kontaktpersonen mit einer vollständig abgeschlossenenImmunisierung sollen künftig zudem von der Quarantänepflicht ausgenommen werden. Diese soll auch nicht mehr für Geimpfte und Genesene bei der Rückreisenach Deutschland aus einem Hochrisikogebiet gelten.
Darüber hinaus haben sich Bund und Länder darauf verständigt, dass Sportgroßveranstaltungen mit mehr als 5.000 Zuschauenden maximal bis zu 50 Prozent der jeweiligen Höchstkapazität ausgelastet sein dürfen sollen, jedoch mit nicht mehr als insgesamt 25.000 Zuschauer*innen.
Die konkreten Regelungen für Nordrhein-Westfalen ergeben sich unter anderem aus der Coronaschutzverordnung. Bis die Landesregierung eine aktualisierte Fassung veröffentlicht, gelten weiterhin die aktuell bereits bestehenden Vorgaben.
Zu den aktuellen Regelungen der Coronaschutzverordnung NRW

10.08.2021, 12 Uhr:
Pflegeberatung vor Ort wird wieder aufgenommen - ab 16. August auch in den Zentren 60plus: Ab Montag, 16. August, beraten die Mitarbeiter*innen des Amtes für Soziales und Wohnen der Stadt Essen und der Kranken- und Pflegekassen wieder gemeinsam wohnortnah und trägerneutral rund um die Themen Pflege und Älterwerden in Essen. Ratsuchende erhalten Informationen und Beratung zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten vor Eintritt des Pflegefalls, aber auch zu allen Leistungen bei Pflegebedürftigkeit.

10.08.2021, 8:35 Uhr (Korrektur der Zahl der Genesenen und insgesamt Infizierten: 11 Uhr):
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 335 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.522 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.606 Personen. 581 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 19 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 7 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand 9. August 375.763 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 64,4 Prozent), 301.392 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 51,2 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (03.–09.08.) hat es 197 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 33,8 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 35,2 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.155 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.210 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 545 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 69.007 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.462 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 31.07.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (84), der 10- bis 19-jährigen (57) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (53).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

09.08.2021, 14:45 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen – neue Termine und Bilanz zur vierten Woche: Vom 4. bis zum 8. August fanden weitere Impfaktionen in den Essener Stadtteilen statt, bei denen sich alle ab 16 Jahren ohne Termin in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils impfen lassen konnten. Das Impfzentrum und die Stadt Essen haben heute (09.08.) Bilanz gezogen. Insgesamt konnten bei den Aktionen 1.011 Impfungen durchgeführt werden, davon 836 Erstimpfungen:

  • in Frintrop/Bedingrade: 165 Impfungen insgesamt, 136 davon Erstimpfungen
  • in Karnap: 142 Impfungen insgesamt, 118 davon Erstimpfungen
  • in Kray: 223 Impfungen insgesamt, 178 davon Erstimpfungen
  • im Nordviertel (Flohmarkt an der Universität): 299 Impfungen insgesamt, 252 davon Erstimpfungen
  • in Katernberg: 135 Impfungen, 119 davon Erstimpfungen
  • in Bergeborbeck (im RWE-Stadion): 47 Impfungen, 33 davon Erstimpfungen

In den ersten drei Wochen der dezentralen Impfaktionen nahmen Bürger*innen in Altenessen, der Innenstadt, Katernberg, Frohnhausen, Altendorf, Borbeck, Kettwig, Stoppenberg, Burgaltendorf, Vogelheim und Steele das Angebot einer Impfung wahr. Insgesamt führten die Mitarbeiter*innen bei bisher 18 Impfaktionen in den Stadtteilen 3.541 Impfungen durch, davon 3.060 Erstimpfungen. Das sehr niederschwellige Angebot wurde von allen Bevölkerungsteilen gut angenommen: es kamen sowohl alte als auch junge Bürger*innen, mit und ohne Migrationshintergrund.
Das dezentrale Impfen in den Stadtteilen geht auch in dieser Woche weiter:

  • Mittwoch, 11. August, 12 bis 17 Uhr: Altenessen, KD 11/13 Zentrum für Kooperation und Inklusion, Karl-Denkhaus-Str. 11 (vorwiegend Zweitimpfungen für Personen, die dort zuvor bereits ihre Erstimpfung erhalten haben)
  • Donnerstag, 12. August, 12 bis 17 Uhr: Innenstadt, Marktkirche, Markt 2 (Sonder-Impfaktion "Shoppen und impfen": Erst- und Zweitimpfungen möglich)
  • Donnerstag, 12. August, 12 bis 17 Uhr: Innenstadt, Bürgerzentrum Weberplatz, Weberplatz 3 (vorwiegend Zweitimpfungen für Personen, die dort zuvor bereits ihre Erstimpfung erhalten haben)
  • Freitag, 13. August, 12 bis 17 Uhr: Katernberg, Bürgerzentrum Kon-Takt, Katernberger Markt 4 (vorwiegend Zweitimpfungen für Personen, die dort zuvor bereits ihre Erstimpfung erhalten haben)
  • Samstag, 14. August, 10 bis 15 Uhr: Frohnhausen, Stadtteilbüro M.56, Mülheimer Str. 56 (vorwiegend Zweitimpfungen für Personen, die dort zuvor bereits ihre Erstimpfung erhalten haben)

Die Orte für das dezentrale Impfen werden so ausgewählt, dass Bürger*innen sie gut aus den Stadtteilzentren erreichen können und diese über die vorhandenen städtischen Strukturen im Stadtteil bekannt sind. Weitere dezentrale Impfaktionen sind in Planung, die genauen Orte und Termine gibt die Stadt Essen rechtzeitig bekannt.
Bürger*innen ab 16 Jahren können sich darüber hinaus weiterhin auch im Impfzentrum in der Messe Essen gegen das Coronavirus impfen lassen – ohne Termin von derzeit 10 bis 17 Uhr.
Weitere Informationen zur Schutzimpfung auf essen.de/coronavirus_impfen
Informationsangebot in mehreren Sprachen auf essen.de/coronavirus_vaccination.

09.08.2021, 12:05 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 362 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.509 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.566 Personen. 581 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 19 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 7 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand vom 6. August 373.292 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 64 Prozent), 296.101 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 50,8 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (02.–08.08.) hat es 196 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 33,6 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 34,0 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.126 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.206 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 452 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 68.869 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.417 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 31.07.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (94), der 10- bis 19-jährigen (63) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (57).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

06.08.2021, 17:05 Uhr:
Termine für Impfungen von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 bis 15 Jahren in der kommende Woche: In der kommenden Woche können im Impfzentrum Essen an einzelnen Tagen wieder Schutzimpfungen gegen das Coronavirus für Kinder und Jugendliche zwischen 12 bis 15 Jahren angeboten werden. Am Montag, 9. August, sowie am Dienstag, 10. August, sind Impfungen von 14 bis 18 Uhr möglich.
Für eine Impfung bei Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren müssen alle Sorgeberechtigten ihre Zustimmung geben (schriftlich, wenn eine*r davon nicht bei der Impfung anwesend ist) und es muss eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen bzw. ihrer Sorgeberechtigen gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkonferenz (STIKO) durch eine*n Kinder- und Jugendärztin*arzt im Impfzentrum erfolgen.

06.08.2021, 15:45 Uhr:
Corona-Updates: Aktuelle Zahlen zur Corona-Lage in Essen erhalten Interessierte am Wochenende nur noch über das Dashboard des Lagezentrums Untere Gesundheitsbehörde. Ausführliche Informationen zu aktuellen Regelungen, der Impfung, Reisen, Quarantänen und weiteren Themen rund um das Coronavirus finden Bürger*innen weiterhin über die Themenseite der Stadt Essen auf www.essen.de/coronavirus_infos. Das nächste reguläre, ausführliche Update wird am Montag, 9. August, an dieser Stelle veröffentlicht.

06.08.2021, 12:35 Uhr:
Innovatives Modellprojekt zeigt: Das Training im Fitnessstudio ist dank hygienischer Luftwechselrate sicher: Das Training im Fitnessstudio ist dank umfangreicher Hygienekonzepte sowie einer angepassten Steuerung der Lüftungsanlagen auch unter Pandemiebedingungen sicher – das belegt nun die vom Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie des Universitätsklinikums Essen (IMIBE) durchgeführte Auswertung des Modellprojekts, das die Stadt Essen und der Fitnessbetreiber FitX gemeinsam mit dem Land Nordrhein-Westfalen umgesetzt haben.
Im Rahmen des Modellprojekts hat FitX über vier Tage in verschiedenen Auslastungsszenarien den CO2-Gehalt, die Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit in der Studioluft gemessen und aufgezeichnet. Über den CO2-Gehalt können Rückschlüsse über die Luftqualität im Studio getroffen werden, weswegen er als Näherungsvariable für die Aerosolbelastung herangezogen werden kann. Das IMIBE wertete die Daten wissenschaftlich aus und kommt zu folgendem Schluss: Ein gesundheitlich-hygienischer Leitwert von einer maximalen CO2-Konzentration von 1.000 ppm wird zu jedem Zeitpunkt in jedem Bereich des Fitnessstudios gewährleistet. Zudem wurde festgestellt, dass die Personenanzahl maßgeblich für die Entwicklung der CO2-Konzentration ist und eine reduzierte Auslastung ein wirksames Mittel ist, um das Risiko einer Ansteckung so gering wie möglich zu halten.
"Die jetzt vorliegenden Ergebnisse liefern uns einen guten Hinweis darauf, wie wir in Zukunft und insbesondere zu bestimmten Jahreszeiten den Alltag mit Grippe- oder auch Coronaviren bestreiten können", so Oberbürgermeister Thomas Kufen.
Weitere Informationen zum Modellprojekt und den Ergebnissen

06.08.2021, 11:15 Uhr (Ergänzung um 11:55 Uhr):
Aufgrund eines kurzfristigen personellen Ausfalls, konnte die Impfung von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren heute nicht wie geplant um 10 Uhr starten. Ab 14 Uhr und wie vorgesehen bis 18 Uhr können sich Personen von 12 bis 15 Jahren im Impfzentrum Essen in der Halle 4 der Messe Essen ohne vorherige Terminvereinbarung gegen das Coronavirus impfen lassen. Das Impfzentrum und die Stadt Essen entschuldigen sich für entstandene Wartezeiten und Unannehmlichkeiten und bitten die Kinder, Jugendlichen und Eltern um Verständnis.
Zudem können weiterhin alle Essener*innen ab 16 Jahren heute sowie täglich von derzeit 10 bis 17 Uhr ohne Termin eine Impfung im Impfzentrum Essen erhalten.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung, Terminen für die Impfung von Kindern und Jugendlichen sowie von Impfaktionen in den Stadtteilen

06.08.2021, 10:05 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 520 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 289 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.423 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.553 Personen. 581 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 16 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 5 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet mit Stand vom 4. August 371.541 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 63,7 Prozent), 291.078 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 49,9 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (30.07.–05.08.) hat es 159 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 27,3 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 29,7 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.040 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.196 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 474 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 68.793 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.319 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 31.07.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (78), der 30- bis 39-jährigen (52) Essener*innen sowie der 10- bis 19-Jährigen (47).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

05.08.2021, 15:15 Uhr:
Corona-Info-Mobil – Termine in der zweiten August-Woche: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig unterwegs. Dabei macht es an unterschiedlichen Tagen in verschiedenen Stadtteilen Halt. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus.
Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination.
In der zweiten August-Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Mittwoch, 11. August, 12 bis 17 Uhr: Altenessen, Vorplatz der alten Kirche Karl-Denkhaus-Straße
  • Donnerstag, 12. August, 12 bis 17 Uhr: Innenstadt, Marktkirche (Impfung mit im Rahmen der Aktion "Shoppen und impfen" in der City möglich)
  • Freitag, 13. August, 12 bis 17 Uhr: Katernberg, BBZ Kon-Takt, Katernberger Markt 4

Die Termine für die Kalenderwoche 33 veröffentlicht die Stadt Essen in der kommenden Woche. Interessierte finden diese und weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil auf www.essen.de/coronavirus_infomobil.
Seit Kurzem können Bürger*innen sich in ihren Stadtteilen ohne Termin impfen lassen. Wo und wann genau sowie mehr zur Corona-Schutzimpfung erfahren Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_impfen. Bürger*innen ab 16 Jahren können eine Corona-Schutzimpfung auch weiterhin im Impfzentrum Essen erhalten: ohne Termin aktuell täglich von 10 bis 17 Uhr in der Halle 4 der Messe Essen. Wer lieber mit Termin ins Impfzentrum Essen kommen möchte, kann diesen auch im Corona-Info-Mobil für den nächsten Tag buchen.

05.08.2021, 11:45 Uhr:
Statistische Aufbereitung der Corona-Situation in Essen: Das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen hat aktuelle Daten zur Corona-Situation in Essen aufbereitet. Die Auswertung ermöglicht einen differenzierten Blick auf die monatliche Entwicklung der infizierten Personen sowie auf Beprobungen. Außerdem wird ein Bezug zur Bevölkerung in Essen hergestellt. Ausgewertet wurden zurückliegende Daten einschließlich des Monats Juli. Die Informationen stehen tabellarisch sowie grafisch aufbereitet zur Verfügung. Damit liegt neben den täglichen Updates der Stadt Essen auch eine systematische statistische Aufbereitung vor.
Zur Statistik: Covid-19-Situation in Essen, Stand: 01.08.2021 (pdf, 1288 kB) ReadSpeaker
Zu allen statistischen Informationen in Zusamenhang mit dem Coronavirus in Essen

05.08.2021, 9:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 264 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.395 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.550 Personen. 581 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 16 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 5 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet 371.541 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 63,7 Prozent), 291.078 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 49,9 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (29.07.–04.08.) hat es 161 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 27,6 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 29,0 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 97.009 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.196 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 451 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 68.740 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.289 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 31.07.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (73), der 30- bis 39-jährigen (50) Essener*innen sowie der 10- bis 19-Jährigen (42).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

04.08.2021, 17 Uhr:
Neuer Impferlass des Landes NRW: Der neuer Impferlass des Landes NRW ermöglicht es nun auch Kund*innen des JobCenter Essen vor Ort ein Impfangebot zu machen. Das Impfzentrum Essen ist dazu in Vorbereitungen. Ein weiterer Erlass regelt, dass Impfungen auch an Berufskollegs durchgeführt werden können, auch hierzu ist die Stadt Essen bereits in Gesprächen. Zu Beginn des neuen Schuljahres nach den Sommerferien könnte für Schüler*innen an insgesamt 19 Berufskollegs eine dezentrale Impfaktion angeboten werden. Sobald es weitere Planungen gibt, werden diese und die Termine rechtzeitig veröffentlicht.

04.08.2021, 16:50 Uhr:
"Shoppen und impfen" – Weitere Impfaktionen geplant: Heute startet in Bedingrade die vierte Woche der Impfaktionen in den Stadtteilen. Bis Sonntag wird in Karnap, Kray, im Nordviertel und in Katernberg ohne Termin geimpft und es sind bereits weitere Impfaktionen in Planung. In der nächsten Woche wird es eine Sonder-Impfaktion in der Innenstadt unter dem Motto "Shoppen und impfen" geben. Am Donnerstag, 12. August, von 12 bis 17 Uhr, können alle Bürger*innen ab 16 Jahren ohne Termin in der Marktkirche geimpft werden. Geimpft wird auch hier mit dem Impfstoff der Firma BioNTech.
Und auch im Impfzentrum in der Messe Essen können Essener*innen weiterhin ohne Termin vorbeikommen. Über weitere Impfaktionen wird rechtzeitig informiert werden.
Mehr Infos rund um das Thema "Impfen lassen" sind unter essen.de/coronavirus_impfen zu finden; Das Informationsangebot steht auch in mehreren Sprachen unter essen.de/coronavirus_vaccination zur Verfügung.

04.08.2021, 16:40 Uhr:
Erneut Todesfall in Essen: Es gibt einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 23. Juni starb ein 62-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen.
Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 581 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. Der letzte Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion wurde in Essen vor über sieben Wochen, am 14. Juni, gemeldet.

04.08.2021, 9:55 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 253 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.373 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.540 Personen. 580 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 19 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 4 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 02.08.) 370.375 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 63,5 Prozent), 287.819 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 49,3 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (28.07.–03.08.) hat es 161 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 27,6 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 27,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 96.978 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.199 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 428 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 68.684 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.256 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 31.07.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (65), der 30- bis 39-jährigen (49) Essener*innen sowie der 10- bis 19-Jährigen (42).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

03.08.2021, 11:10 Uhr:
Sonder-Impfaktion an der Hafenstraße – RWE-Fans können sich zu Spielen gegen SC Verl und Fortuna Köln impfen lassen: Rot-Weiss Essen, das Impfzentrum Essen und die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Regionalverband Essen werden rund um die RWE-Heimspiele gegen den SC Verl (Samstag, 7. August, 14 Uhr) sowie Fortuna Köln (Sonntag, 29. August, 14 Uhr) dezentrale Impfungen anbieten können. Alle bislang ungeimpften oder nicht vollständig geimpften Zuschauer*innen können dort ohne vorherige Anmeldung ihre Erst- bzw. Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten, dabei wird ausschließlich der Impfstoff der Firma BioNTech/Pfizer verimpft. Die dezentralen Impfungen werden an beiden Spieltagen hinter der WAZ-Westkurve aufgebaut und sind ab 12 Uhr geöffnet. Impfwillige müssen dazu ihren Impfpass (inkl. Nachweis für eine erfolgte Erstimpfung) mitbringen, eine vorherige Anmeldung ist jedoch nicht notwendig. Wer beide Heimspiele an der Hafenstraße besucht, kann seine Erst-, als auch die Zweitimpfung an der Hafenstraße erhalten. Auch Zuschauer*innen, die bislang erstgeimpft sind, können an beiden Terminen unkompliziert ihre Zweitimpfung erhalten.

03.08.2021, 11:05 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 515 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 228 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.336 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.528 Personen. 580 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 19 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 4 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet 370.375 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 63,5 Prozent), 287.819 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 49,3 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (27.07.–02.08.) hat es 144 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 24,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 25,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 96.944 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.192 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 372 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 68.595 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.223 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 02.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (58), der 30- bis 39-jährigen (45) Essener*innen sowie der 10- bis 19-Jährigen (39).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

02.08.2021, 20:20 Uhr:
Gesundheitsminister der Länder beschließen weitere Impfangebote: Die Gesundheitsminister der Länder haben sich heute auf weitere Impfangebote verständigt. Kinder und Jugendliche zwischen 12 Jahre bis 15 Jahren sollen künftig in den Impfzentren, bei dezentralen Impfangeboten oder auch über Impfungen von Betriebsärzt*innen mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) geimpft werden können. Eine entsprechende ärztliche Aufklärung und notwenige Zustimmung der Sorgeberechtigten bleiben dabei bestehen. Ab September soll es außerdem ein Angebot für eine dritte Impfung für vulnerable Gruppen in beispielsweise Pflegeeinrichtungen oder in Einrichtungen der Eingliederungshilfe geben. Auch ab September sollen Menschen, die mit einem Vektor-Impfstoff (AstraZeneca oder Johnson & Johnson) vollständig geimpft wurden, die Möglichkeit für eine Booster-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten. Die heutigen Beschlüsse müssen nun noch in einem Impferlass des Landes NRW festgeschrieben werden.

02.08.2021, 20 Uhr:
Impfstudie von Feuerwehr Essen und Universitätsmedizin Essen wird erweitert: Die Impfstudie zum Impfstatus von gegen das Coronavirus geimpften Personen, die derzeit von Feuerwehr Essen und Universitätsmedizin Essen durchgeführt wird, wird erweitert. Unter Proband*innen der Feuerwehr, unter anderem aus dem Rettungsdienst, die bereits Ende letzten Jahres ihre Schutzimpfung gegen das Coronavirus erhalten haben, wurde über eine Blutabnahme der aktuelle Impfstatus überprüft. Nach der Teilnahme von zunächst 100 Personen können bereits erste Schlüsse gezogen werden. Alle geimpften Personen haben nach sechs Monaten noch Antikörper gegen das Coronavirus im Blut. Die Titer – und damit die Zahl von Antikörpern – sind bereits deutlich reduziert im Vergleich zu den Werten zwei Wochen nach der Zweitimpfung. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass je älter die Teilnehmer*innen der Studie waren, desto weniger Antikörper haben sie noch (im Durchschnitt). Nun sollen die vorläufigen Ergebnisse durch eine Analyse bei weiteren Proband*innen erweitert und verfeinert werden.
Die Studie soll eine erste Information darüber liefern, wie lange ein Impfschutz nach einer Schutzimpfung (mRNA-Impfstoff) gegen das Coronavirus anhält. Sobald die finalen Ergebnisse der Studie vorliegen, werden diese veröffentlicht.

02.08.2021, 17:55 Uhr:
Dezentrale Impfaktion in Fatih-Moschee in Katernberg: Am kommenden Sonntag, 8. August, wird ein dezentrales Impfangebot in der Fatih-Moschee in Katernberg angeboten. In der Zeit von 12 bis 16 Uhr wird ein Team des Impfzentrums Essen vor Ort sein. Neben den Gemeindemitgliedern können sich dort auch Interessierte aus der direkten Nachbarschaft impfen lassen. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

02.08.2021, 16:50 Uhr (Korrektur 03.08.2021: Datum):
Auch in der kommenden Woche gelten die geänderte Öffnungszeiten im Impfzentrum Essen fort. Bis einschließlich Sonntag, 15. August, (Datum korrigiert) wird das Impfzentrum in der Halle 4 der Messe Essen von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet sein. Wer ein Impfangebot ohne vorherige Terminvereinbarung annehmen möchte, kann das Impfzentrum in der Zeit von 10 Uhr bis 17 Uhr aufsuchen. Termine für das Impfzentrum können auch weiterhin über die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) unter 0800 116 117 01 oder online unter www.116117.de vereinbart werden.

02.08.2021, 14:25 Uhr:
Bilanz zur dritten Woche der Impfaktionen in den Stadtteilen: Vom 28. bis zum 31. Juli fanden die nächsten vier Impfaktionen in den Essener Stadtteilen statt. Das Impfzentrum und die Stadt Essen haben heute erneut Bilanz gezogen.
Insgesamt konnten bei den Impfaktionen 647 Impfungen durchgeführt werden, davon 534 Erstimpfungen:

  • in Stoppenberg: 154 Impfungen insgesamt, 131 davon Erstimpfungen
  • in Burgaltendorf: 110 Impfungen insgesamt, 70 davon Erstimpfungen
  • in Vogelheim: 138 Impfungen insgesamt, 115 davon Erstimpfungen
  • in Steele: 245 Impfungen insgesamt, 218 davon Erstimpfungen

In den ersten beiden Wochen der dezentralen Impfaktionen wurde in Altenessen, der Innenstadt, Katernberg, Frohnhausen, Altendorf, Borbeck und Kettwig geimpft.
Insgesamt wurde bei bisher acht Impfaktionen in den Stadtteilen 2.530 Impfungen durchgeführt, davon 2.224 Erstimpfungen.

02.08.2021, 12:30 Uhr:
Weitere Termine für Impfungen von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 bis 15 Jahren im Impfzentrum Essen: Auch in dieser Woche können im Impfzentrum Essen Schutzimpfungen gegen das Coronavirus für Kinder und Jugendliche zwischen 12 bis 15 Jahren angeboten werden.
Von heute bis einschließlich Donnerstag sind Impfungen täglich zwischen 14 bis 18 Uhr möglich. Am kommenden Freitag sowie am Wochenende (06.–08.08.) können Impfungen in der Zeit von 10 Uhr bis 18 Uhr in Anspruch genommen werden.
Für eine Impfung bei Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren müssen alle Sorgeberechtigten ihre Zustimmung geben (schriftlich, wenn eine*r davon nicht bei der Impfung anwesend ist) und es muss eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen bzw. ihrer Sorgeberechtigen gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) durch eine*n Kinder- und Jugendärztin*arzt im Impfzentrum erfolgen.
Kinder von 12 bis einschließlich 15 Jahre, für die die STIKO eine Impfung empfiehlt, können allen voran bei niedergelassenen Kinder- und Jugendärztinnen*ärzten ein Impfangebot erhalten.

02.08.2021, 11 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 516 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 250 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 26.322 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 25.492 Personen. 580 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 11 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 3 davon intensivmedizinisch. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet 368.008 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 63,1 Prozent), 284.766 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 48,8 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (26.07.–01.08.) hat es 138 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 23,6 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 25,2 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 96.914 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.191 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet. Derzeit befinden sich 306 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 68.510 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 68.204 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 02.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 29-Jährigen (64), der 10- bis 19-Jährigen (44) sowie der 30- bis 39-jährigen (43) Essener*innen.
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

© 2021 Stadt Essen