Aktuelle Informationen aus dem Essener Wald

Afrikanische Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest wurde bei Wildschweinen in Deutschland nachgewiesen. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) informiert über die Erkrankung und gibt mit einem Merkblatt Verhaltenstipps für den Waldbesuch und das Pilzesammeln.

Folgende Maßnahmen werden im Wald aktuell beziehungsweise kurzfristig umgesetzt

Ortsbezogene Lösungen aus dem Bürgerbeteiligungsprozess

Seit Januar 2016 werden ortsbezogene Lösungen aus dem Bürgerbeteiligungsprozess "Dem Essener sein Wald" (2015) umgesetzt.

Wiederaufforstung und Pflanzung

Im Herbst und Frühjahr führt Grün und Gruga erneut Pflanzungen mit heimischen Waldbäumen durch, um die Entwicklung stabiler Mischbestände zu fördern.

Insbesondere in Waldbeständen, die aufgrund der vergangenen Stürme und den Auswirkungen der klimatischen Veränderungen - insbesondere durch Dürre - in Mitleidenschaft gezogen wurden, werden junge Waldbäume wie zum Beispiel Weißtanne und Traubeneiche gepflanzt. Es werden Baumarten gepflanzt, die auf Grund der Klimaveränderungen wünschenswert, aber im vorhandenen Altholz nicht vorhanden sind und sich damit durch Naturverjungung nicht selbständig vermehren können. Die kleinflächigen Pflanzflächen werden zuvor vorbereitet und von Konkurrenzvegetation wie Brombeere befreit, um den jungen Waldbäumen einen optimalen Anwuchserfolg zu ermöglichen.

Waldpflegearbeiten

Gemäß des Waldwirtschaftsplanes 2021, der am 18.8.2020 durch den Ausschuss für Umwelt, Verbraucherschutz, Grün und Gruga beschlossen wurde, führt Grün und Gruga im Herbst und Winter Waldpflegearbeiten gemäß den Zielen des neuen Forstbetriebswerkes mit folgenden Arbeitsschwerpunkten durch:

  • Waldentwicklung unter besonderer Berücksichtigung der Gemeinwohlleistungen insbesondere in den nördlichen Stadtbezirken.
  • Berücksichtigung der durch die Forsteinrichtung hinsichtlich Dringlichkeit und Pflegerückständen priorisierten Waldbestände (insbesondere Jungbestände, Alter <60 Jahre).
  • Optimierung von Ökosystemleistungen, insbesondere der Luftreinhaltefunktion der Waldbestände sowie im Hinblick auf die aktuelle Waldfunktionenkartierung des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • Abarbeitung von Risikobaumfällungen gemäß der Baumkontrolle durch externe Sachverständige zur Minimierung von Gefahrenquellen.
  • Besondere Beachtung der Gesunderhaltung der Waldbestände aus Gemeiner Esche, betroffen vom Eschentriebsterben und Bergahorn, betroffen von der Rußrindenkrankheit. Weitere Informationen hierzu: Baumkrankheiten und Schädlingsbefall

Ein weiterer Maßnahmenschwerpunkt ist die vegetationstechnische Unterhaltung der Felshangsicherungen aufgrund des Gutachtens der UNIQUE forestry and land use GmbH an kritischen Felsböschungen im südlichen Stadtgebiet von Essen.

Forstbetriebswerk

Das neue Forstbetriebswerk wurde vom Rat der Stadt Essen am 25. September 2019 beschlossen. Vorrausgegangen war der ein umfangreicher Bürgerbeteiligungsprozess und eine Betriebsinventur und Messungen zur Festlegung von Zielen für den städtischen Wald. Mehr Informationen zum Forstbetriebswerk ...

Berichterstattung

Berichterstattung über den Essener Wald in der Kinder-Umweltzeitung, Ausgabe 2/2019: Link auf die Internetseite der Kinder-Umweltzeitung.

Sicherung und Erhalt von Prozessschutzflächen

Prozessschutzflächen sind genau definierte Waldbereiche ohne Waldpflege, auf denen eine natürliche Waldentwicklung ohne Einflussnahme des Menschen ermöglicht werden soll. Diese Flächen unterliegen aber Betretungsbeschränkungen, weil dort keine Maßnahmen zur Verkehrssicherung durchgeführt werden können. Entsprechend besteht dort ein erhöhtes Risiko für waldtypische Gefahren (zum Beispiel Totholz). Um dem Rechnung zu tragen werden diese Flächen markiert und beschildert, damit Waldbesuchende erkennen können, dass sie diese Flächen nicht betreten dürfen. Wege, die in solche Bereiche führen, werden mit Reisigwällen verlegt.

Einsatz von Rückepferden im Wald beim Rücken von Bäumen, die vom Eschentriebsterben zum Absterben gebracht wurden.

Laubwald mit Naturverjüngung

© 2020 Stadt Essen