Sehenswürdigkeiten

  • Schonnebecker Jugendhalle
    Dieses Gebäude wurde 1913 vom Essener Professor Metzendorf entworfen und 1914 in Köln erbaut. Es sollte dort allerdings nur der ersten Werkbundausstellung, die zu einer der bedeutendsten Bau- und Kulturausstellungen des 20. Jahrhundert wurde, dienen und danach an einem anderen Ort wiederverwendet werden. Daher wurde das Haus als Fertighalle aus Holz errichtet, was den Transport vereinfachen sollte.
    Nach der Ausstellung wurde die Halle von der Bürgermeisterei Stoppenberg erworben und am Schonnebecker Markt aufgebaut. Am 08.06.1915 fand die Einweihung statt. Seitdem dient die Jugendhalle zahlreichen Vereinen und den Schonnebecker Schulen als Sport- und Veranstaltungsstätte. 1989 wurde die Halle unter Denkmalschutz gestellt.
  • Schettersbusch und Hof Brandhoff/Vogelsang:
    Diese beiden Bauernhöfe sind heute die letzten Zeugnisse der jahrhundertalten bäuerlichen Tradition Schonnebecks.
  • Stein der Republik
    Dieser Stein wurde am 29.09.1929 als Gedenkstein für Matthias Erzberger, Walter Rathenau und Friedrich Ebert errichtet und steht im Hallopark.

Freizeit

  • Sportpark Am Hallo
    Der "Sportpark Am Hallo" wurde von 1999 bis 2001 neben dem Hallopark erbaut. Er besteht aus einem Fußball- und Leichtathletikstadion sowie einer Sporthalle.
    Zudem gibt es Zuschauertribünen für rund 3800 Zuschauer.
    Neben dem Stadion wurde eine Sporthalle erbaut, die 2586 Zuschauern Platz bietet.
  • Hallopark
    Der Park zählt mit vielen Spielbereichen, dem alten Baumbestand und einem kleinen Teich zu den beliebten Ausflugszielen in Essen. Bemerkenswert ist auch die mit 33.000 m² größte zusammenhängende Rasenfläche in Essen.
  • Wildgehege Schonnebeck e.V.
    Das Wildgehege Schonnebeck beherbergt Haus- und Wildtiere wie beispielsweise Ziegen, Gänse, Pfauen, Enten, Rehe, Hirsche, und Hasen.
© 2020 Stadt Essen