Aktuelle Pressemeldungen

Studie zur syrischen Community in Essen Ergebnisbericht liegt vor

30.06.2021

Die Essener Stadtgesellschaft ist international und vielfältig. Seit 2015 sind viele Menschen aus Syrien nach Essen gekommen, um hier Schutz und möglicherweise eine neue Heimat zu finden. Die Zahl der Syrer*innen in Essen wuchs in den vergangenen Jahren von knapp 1.500 auf knapp 14.000 Personen. Die Stadt Essen hat mit Unterstützung des Ministeriums für Kinder, Familien, Frauen und Integration (MKFFI) des Landes Nordrhein-Westfalen, das Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) damit beauftragt, eine wissenschaftliche Umfrage unter syrischen Zugewanderten durchzuführen.

Zur Pressemeldung gelangen Sie hier:

Studie zur syrischen Community in Essen Ergebnisbericht liegt vor

Digitale Vorstellung des Essener Modellprojekts "Run in My Shoes"

09.06.2021

Am 09.06.2021 wurde zahlreichen Interessierten aus den Kommunalen Integrationszentren Nordrhein-Westfalens das Essener Modellprojekt "Run in My Shoes" gegen Antisemitismus und Rassismus in einer digitalen Tagung vorgestellt. Das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Essen, das seit 2018 "Run in my Shoes" durchführt, hatte zu der Veranstaltung eingeladen.

Zur Pressemeldung gelangen Sie hier:

Digitale Vorstellung des Essener Modellprojekts "Run in My Shoes"

„Beschäftigungschancen für Migrant*innen- Packen wir´s an!“

28.05.2021

"Beschäftigungschancen für Migrant*innen - Packen wir´s an!“ lautet das Motto des diesjährigen Integrationspreises "Zusammenleben in Vielfalt", der vom Integrationsrat der Stadt Essen und dem Kommunalen Integrationszentrum zum zweiten Mal verliehen wird. Schirmherr ist Oberbürgermeister Thomas Kufen.

Zur Pressemeldung gelangen Sie hier:

Integrationspreis 2021-Bewerbungsphase startet

Starke Quartiere – Starke Menschen: Projekt "MiA - Migrant*innen in Arbeit

23.04.2021

Seit dem Start des Pilotprogramms "Heranführung von Zugewanderten aus Rumänien und Bulgarien an den allgemeinen Arbeitsmarkt" im Jahr 2014 wurde das Projekt "MiA – Migrantinnen und Migranten in Arbeit" vom Kommunalen Integrationszentrum Essen (KI) der Stadt Essen in Kooperation mit dem Weiterleitungspartner NEUE ARBEIT der Diakonie Essen gGmbH fortgeführt. Am 31. Dezember 2020 lief das Projekt, das mit Mitteln vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW sowie vom Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wurde, aus.

Zur Pressemeldung gelangen Sie hier:

Starke Quartiere-Starke Menschen: Projekt "MiA - Migrant*innen in Arbeit"

Eltern helfen Eltern - Projekt "Eltern mischen mit - Mitwirken heißt verändern!" ehrt erste Absolventinnen

Das Ziel des Projektes "Eltern mischen mit - Mitwirken heißt verändern!" ist es, Eltern mit Zuwanderungsgeschichte zu ermutigen sich gegenseitig zu helfen und sich für den Bildungserfolgs ihrer Kinder einzusetzen. Qualifizierte Eltern-Moderator*innen mit Migrationshintergrund aktivieren, motivieren und stärken Eltern mit Einwanderungsgeschichte, sich in den Mitwirkungsorganen von Kindertagesstätten und Schule zu engagieren.

Am 21. August 2020 erhielten 18 Mütter unterschiedlicher Herkunft während einer feierlichen Übergabe im Ratssaal des Essener Rathauses ihre Teilnahmebescheinigungen als Eltern-Moderatorinnen. Dafür haben sie im letzten Jahr eine Ausbildung absolviert, um Eltern über das deutsche Bildungssystem informieren zu können.

Zur Pressemeldung gelangen Sie hier:

Eltern helfen Eltern - Projekt "Eltern mischen mit - Mitwirken heißt verändern!" ehrt erste Absolventinnen

Wissenschaftliche Umfrage zur Lebenssituation syrischer Zugewanderter

In den vergangenen fünf Jahren hat die Stadt Essen besonders viele Menschen aus Syrien aufgenommen. Um die Zugewanderten in ihren Bemühungen zur gesellschaftlichen und beruflichen Teilhabe besser unterstützen zu können, ist die Stadt Essen an mehr Informationen über die Lebenssituation dieser Menschen interessiert. Daher wurde die Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung beauftragt, eine Befragung der in Essen lebenden syrischen Zugewanderten durchzuführen. Die wissenschaftliche Umfrage wird seitens der Stadt Essen durch das Kommunale Integrationszentrum und das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen begleitet und vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) des Landes Nordrhein-Westfalen mitfinanziert.

Zur Pressemeldung gelangen Sie hier:

Sommerferien-Fußballcamps ein voller Erfolg

20.07.2020

In drei Sommerferien-Fußballcamps haben insgesamt 96 Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren Anfang Juli ihr fußballerisches Können unter Beweis gestellt. Auf dem Programm standen Aufwärm-Training, Balltechnik-Übungen wie Dribbling, Schuss- und Kopfballtechniken und gemeinsame Mannschaftsspiele. Im Rahmen des Ferien-Fußballcamps standen den jungen Nachwuchskickerinnen und -kickern vom Deutschen Fußballbund (DFB) lizensierte Trainerinnen und Trainer zu Seite.

Zur Pressemeldung gelangen Sie hier:

Essen hält zusammen - Essener Grundschüler*innen freuen sich über Schule in den Sommerferien

10.07.2020

In den Stadtteilen Frohnhausen, Altenessen, Leithe, im Ostviertel und in Werden haben 150 Grundschulkinder die ersten beiden Ferienwochen genutzt, um Lerninhalte des vergangenen Schuljahrs aufzuarbeiten.

Das Kommunale Integrationszentrum (KI) der Stadt Essen und der RAA Verein NRW e.V. hatten in Kooperation mit dem Fachbereich Schule der Stadt Essen, der Schulaufsicht, den Schulen und der Fördergesellschaft Kultur und Integration gGmbH individuelle Lernangebote für die Schülerinnen und Schüler im Alter von 6 bis 11 Jahren durch die zuständigen Lehrkräfte der Schüler zusammenstellen lassen.

Zur Pressemeldung gelangen Sie hier:

Logo des Kommunalen Integrationszentrums Essen

Die wissenschaftliche Umfrage zur Lebenssituation syrischer Zugewanderter wird gefördert durch:

© 2021 Stadt Essen