Was ist Starkregen?

Als Starkregen werden Unwetter bezeichnet, bei denen in kurzer Zeit sehr hohe Niederschlagsmengen fallen. Häufig treten diese Ereignisse räumlich sehr begrenzt auf und sind daher schwer vorhersagbar.

Starkregen tritt vor allem in warmen Sommermonaten auf. Je mehr sich die Luft erwärmt, desto mehr Feuchtigkeit kann sie aufnehmen und es kommt zu Wolkenbildung. Beim Zusammentreffen mit kalter Luft kondensiert die Feuchtigkeit und ergießt sich auf relativ kleinem Raum. Unwetterartige Regenfälle sind die Folge.

Klimaprognosen zeigen, dass die Temperaturen steigen werden und künftig mit einer Zunahme von Starkregenereignissen zu rechnen ist

Potenziell ist jeder durch Starkregen gefährdet, denn Starkregenereignisse können überall auftreten. Je nach örtlicher Topographie ist das Risiko sehr unterschiedlich.

Karte macht Gefahren sichtbar

Die Stadt Essen hat die Oberfläche des Stadtgebietes in einem Programm abgebildet und mit einer Computersimulation berechnet, wie Wasser nach einem Starkregenereignis oberflächlich ablaufen wird.

Die Karte zeigt überflutungsgefährdete Bereiche auf Basis der Ergebnisse eines Starkregenszenarios für ein 100-jährliches Ereignis ("einmal alle hundert Jahre"). Es handelt sich um eine statistische Wahrscheinlichkeit, die nur einen Anhaltspunkt dafür bietet wie oft dieser Regen wirklich auftreten kann.

So sind Prognosen darüber möglich, wo bei einem Starkregen viel Wasser fließen und sich aufstauen könnte. Selbstverständlich handelt es sich hierbei nur um eine Simulation, die nicht hundertprozentig der Realität entsprechen wird, aber sie ist ein gutes Werkzeug, um viele Problempunkte sichtbar zu machen. Erste Erfahrungen von Städten mit Starkregenkarten zeigen eine hohe Übereinstimmung der in den Karten ausgewiesenen Gefährdungszonen mit den in der Vergangenheit tatsächlich betroffenen Gebieten.

Das Kanalnetz sowie die Faktoren Versickerung und Verdunstung werden bei den Berechnungen nicht berücksichtigt. Bei den Karten wird davon ausgegangen, dass der gesamte Niederschlag abflusswirksam wird.

Starkregenvorsorge - Was ist zu tun?

Ziel der Starkregenkarte ist es, auch für Bürgerinnen und Bürger die Risiken eines Starkregens für ihre jeweiligen Grundstücke erkennbar zu machen. Damit kann gegebenenfalls Vorsorge getroffen werden, um Überflutungsschäden so gut es geht zu reduzieren.

Naturgemäß ist für Anlieger in ausgeprägten Senken und in deren Fließwegen die Gefährdungslage höher.

Starkregen kann nicht verhindert werden, aber vor den negativen Folgen kann man sich schützen. Nutzen Sie unsere Informationen hier im Internet oder lassen Sie sich von uns telefonisch beraten.

Kontakt

1. Sachbearbeiter

Herr Wegmann, Ludger
+49 201 8859228

Regenwassermanagement

Frau Köllner, Claudia
+49 201 8859229
 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK