Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion

30.11.2020

Am vergangenen Wochenende hat es in Essen weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion gegeben. Am vergangenen Freitag, 27. November, ist ein 76-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am Samstag, 28. November, ist eine 83-jährige Essenerin in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion im Universitätsklinikum Essen verstorben. Ebenfalls am Samstag ist ein 80-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am Sonntag, 29.November, ist eine 85-jährige Essenerin im Universitätsklinikum in Verbindung mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Ein 82-jähriger Essener ist am gestrigen Sonntag (29.11.) auch in Verbindung mit einer Corona-Infektion im Universitätsklinikum Essen verstorben.

Am Montag (30.11.) sind in Essen aktuell 1.287 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 8.526 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 7.122 Personen. 117 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (23.11.–29.11.) hat es 891 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 152,9 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und des Robert Koch-Instituts (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 181,9 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.

Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 54.758 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 42.449 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.

Aktuell befinden sich 2.623 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 26.878 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 24.255 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.

Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (330), der 50- bis 60-Jährigen (188) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (180).

Kurz-URLs zum Coronavirus-Informationsangebot der Stadt Essen

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

© 2021 Stadt Essen