Mobilstationen

Handlungsfeld

Mobilität

Zeitraum

2015 - 9999

Projektstand

Umsetzung

Projektbeteiligte

Frau Ute Jansen

Projektidee

Die Verknüpfung der Verkehrsmittel des Umweltverbundes, erweitert um das CarSharing zu einem sogenannten Mobilitätsverbund, erscheint als vielversprechender Ansatz um den Modal Split in die von der Stadt Essen gewünschte Richtung zu lenken und das Angebot von Bus und Bahn zu ergänzen. Der ÖPNV bietet für viele Wege ein gutes Mobilitätsangebot aber eben nicht für alle. Diese Lücke schließen Leihfahrräder, das eigene Fahrrad und CarSharing oder auch das Taxi. Das Zusammenführen dieser Verkehrsangebote an einem Ort ermöglicht lückenlose Mobilitätsketten sowie die generelle Möglichkeit zur Nutzung aller Mobilitätsmodi an einem Ort. Ziel der Stadt Essen und der Ruhrbahn ist es, sich als Verkehrsunternehmen zum Mobilitätsdienstleister für die Stadt Essen weiter zu entwickeln. Dabei wird das Linienangebot des ÖPNV um ergänzende Verkehrsdienstleistungen erweitert, die einerseits die letzte Meile in den Blickpunkt rücken (Tür zu Tür) und Mobilitätsmöglichkeiten für Randzeiten sowie besonderer Ziele zur Verfügung stellen (z.B. abendlicher Theaterbesuch, ländlicher Wochenendausflug). Bisher gibt es in Essen keine Standorte, an denen alle oben genannten Verkehrsmittel zur Verfügung stehen. Mit der Errichtung von zwei Mobilstationen soll die Zusammenführung beispielhaft vollzogen werden. Damit wird auch eine räumliche Grundlage geschaffen, Bus und Bahn, Fahrrad und CarSharing gemeinsam als Alternative zum eigenen Auto bekannter zu machen und den Zugang zu vereinfachen. Durch die Einrichtung von Mobilstationen wird der Vernetzungsgrad merklich gesteigert, insbesondere durch die enge Verzahnung zwischen ÖPNV und CarSharing im öffentlichen Raum. Die Ruhrbahn-App Essen Mobil führt die notwendigen Informationen zusammen und erleichtert die Nutzung über eingerichtete Funktionen. Die Ruhrbahn hat ein eigenes Design für die Mobilstationen entwickelt. Das Projekt „Mobilstationen an den Haltestellen Steele S und Landgericht zur Verknüpfung des ÖPNV,Fahrradverkehrs und CarSharing“ wird durch die Nationale Klimaschutzinitiative gefördert. Zu den Fördervoraussetzungen zählt, dass der beteiligte CarSharer einen „Blauen Engel“ vorweisen kann und dass eine Befragung von CarSharing-Nutzern zu Beginn und zum Abschluss des Projektes nach 5 Jahren durchgeführt wird. Weitere Mobilstationen befinden sich in Planung.

Adressen

Mobilstation Landgericht
Mobilstation Steele
Mobilstation Steele

Ansprechpartner

Sie haben Fragen zu den Projekte oder möchten Ihr Projekt an dieser Stelle präsentieren? Dann wenden Sie sich an unseren Ansprechpartner:

Sebastian Schulz
Tel: 0201 / 88 - 59 214
Mail: sebastian.schulz@umweltamt.essen.de

© 2020 Stadt Essen