ADAM

Handlungsfeld

Stadtentwicklung

Zeitraum

2020 - 2022

Projektstand

Umsetzung

Projektbeteiligte

Frau Mandy Courtney

Projektidee

Das Projekt „ADAM“ (Analyse der thermischen Wirkung von Dachbegrünung mittels Stadtklimamodellierung) wird durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert. Die Stadt Essen hat für den Innenstadtbereich den Bebauungsplan Nr. 16/16 „Flachdachbegrünung Essener Innenstadt“ aufgestellt. Der Bebauungsplan ist seit dem 19.01.2018 rechtswirksam und ergänzt die in seinem Geltungsbereich vorhandenen knapp 30 rechtsverbindlichen Bebauungs- und Durchführungspläne um eine textliche Festsetzung zur Dachbegrünung. Unter Federführung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach wird für Essen als Modellstadt die klimatische Wirkung von Dachbegrünung ermittelt. Kooperationspartner: • Deutscher Wetterdienst (DWD, Projektleitung) • Bundesverband GebäudeGrün e. V. (BuGG) • EFTAS Fernerkundung Technologietransfer GmbH (EFTAS) • Stadt Essen (Modellstadt): Amt für Stadtplanung und Bauordnung; Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster; Umweltamt Die Projektergebnisse unterstützen vor allem die kommunalen Fachbehörden bei der Entwicklung geeigneter Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel und somit auch eine frühzeitige Planung von Vorsorgemaßnahmen gegen zukünftige Extremwetterereignisse (z. B. Hitzewellen) in Städten. Die Ergebnisse können Grundlage für eine mögliche Erarbeitung von Förderprogrammen zur Gründachentwicklung sein.

Ziel

Die in deutschen Städten durchgeführten Messungen und Modellsimulationen zur Kühlwirkung von Dachbegrünung erfolgten bisher im Wesentlichen nur auf der Gebäude- und Quartiersebene. Das Projekt erforscht die Frage, inwieweit Dachbegrünung zur Anpassung an den Klimawandel auch im gesamtstädtischen Maßstab dienen kann.

Adressen

Stadt Essen

Ansprechpartner

Sie haben Fragen zu den Projekte oder möchten Ihr Projekt an dieser Stelle präsentieren? Dann wenden Sie sich an unseren Ansprechpartner:

Sebastian Schulz
Tel: 0201 / 88 - 59 214
Mail: sebastian.schulz@umweltamt.essen.de

© 2020 Stadt Essen